Münster (NRW): Polizistin stößt auf taube Ohren

Am Donnerstag (29.09.11) gegen 10:30 Uhr fiel einer Fahrradpolizistin eine 25-jährige Radfahrerin auf der Fürstenbergstraße auf, weil sie auf dem Gehweg in Richtung Gartenstraße fuhr. Dabei trug die 25-Jährige Kopfhörer. Dementsprechend laut von der Polizistin auf das Fehlverhalten hingewiesen, antwortete die Radfahrerin, sie solle sie gefälligst in Ruhe lassen. Das sah die Polizistin anders und holte sie mit dem Rad ein, stellte die Personalien fest und wollte ein dringend angezeigtes ernstes Gespräch über das Verhalten gegenüber Polizisten führen. Auf dieses Gespräch hatte die Radfahrerin offensichtlich keine Lust. Sie wiederholte, dass sie in Ruhe gelassen werden wollte und bediente sich dabei einer bildreichen Sprache, inspiriert von Begriffen aus dem Tierreich. Die Unterhaltung endete damit, dass die 25-Jährige die Polizistin im Umgang mit Bürgern belehren wollte. Sie meinte, dass es kein Wunder sei, “ wenn man Bullen hassen würde,“ sprach`s, und fuhr mit erhobenem Mittelfinger davon. Die Radfahrerin muss nun neben einer Anzeige wegen des Verkehrsverstoßes mit einer Anzeige wegen Beamtenbeleidigung rechnen.

Quelle: PM des PP Münster vom 29.09.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.