Bad Orb (Hessen): Gefährliche Flucht vor der Polizei und heftiger Widerstand

Glimpflich endete für eine 39-jährige Beamtin der Polizeistation Bad Orb und ihrem 48-jährigen Kollegen die Überprüfung eines Hinweises, den die Polizei am Sonntagabend erhalten hatte. Gegen 19.20 Uhr meldeten Zeugen, dass sich ein alkoholisierter Toyotafahrer an einer Tankstelle in der Frankfurter Straße mit „Nachschub“ versorgen würde. Beim Eintreffen der Streife wollte der Autofahrer gerade das Tankstellengelände verlassen, was die auf ihn zugehende Polizistin zu verhindern versuchte. Der Toyotafahrer, ein 51-jähriger Mann aus Bad Orb, ließ sich jedoch nicht aufhalten und dies führte letztendlich dazu, dass die Beamtin auf der Motorhaube landete. Der in der Nähe stehende Kollege der Frau wurde auf die Situation aufmerksam und versuchte ebenfalls durch Anhaltezeichen den rabiaten Fahrzeuglenker zum Anhalten zu bewegen. Auch dies wurde ignoriert und der Beamte konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite vor einer Kollision retten. In diesem Moment gelang es auch der Polizistin, nach circa 10 Metern Fahrt, sich von der Haube zu lösen und landete unverletzt auf dem Boden. Durch zwei gezielte Schüsse auf den Vorder- und Hinterreifen sollte die Weiterfahrt unterbunden werden, jedoch gab der Bruchfahrer trotz der platten Reifen Gas und nahm Reißaus. Im Laufe der Verfolgung versuchte die Streife den Toyota durch Abdrängen zum Stehen zu bringen, was ebenfalls nicht gelang. Letztendlich steuerte der Bad Orber sein Auto auf den Hof seines Wohnanwesens, wo er bei seiner Festnahme heftig Widerstand leistete. Gegen den offensichtlich alkoholisierten Fahrer, der nach den polizeilichen Maßnahmen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft entlassen wurde, ermittelt die Polizei nun wegen Straßenverkehrs-gefährdung, Unfallflucht, Körperverletzung und Widerstand. Der Polizeibeamte wurde bei der Aktion leichtverletzt.

Quelle: PM des PP Südosthessen vom 03.10.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.