Bevern/ Elmshorn (Schleswig-Holstein): Polizist mehrfach Tür gegen Fuß geschlagen

Die Polizei ermittelt nach einem Unfall mit anschließender Fahrerflucht auf der Hauptstraße zwischen Bevern und Barmstedt. Es ist nicht auszuschließen, dass der Fahrer betrunken gewesen ist und deshalb das Weite gesucht hat. Polizeiliche Folgemaßnahmen sind von Bekannten und Verwandten des Beschuldigten massiv behindert worden.

Kurz hinter dem Ortsausgangsschild Bevern kam der Fahrer eines Volvo V40 im Bereich einer Linkskurve nach links von der Fahrbahn ab. Zeugen meldeten der Polizei in der Nacht zu Sonntag um kurz nach 3 Uhr das in dem Graben liegende Fahrzeug. Nachdem der Unfallort aufgesucht und festgestellt war, dass niemand mehr vor Ort war, suchten die Beamten die Halteranschrift in Elmshorn auf. Der 26-jährige Halter konnte volltrunken gemeinsam mit Freunden und Verwandten angetroffen werden.

Ein Atemalkoholtest bei dem Halter ergab einen Wert von 1,9 Promille. Der 26-Jährige gab zu, gefahren und von der Straße abgekommen zu sein. Die Unfallzeit läge demnach aber schon weit zurück, sei gegen 17 Uhr am Sonnabend gewesen. Zu dieser Zeit will er völlig nüchtern gewesen sein. Dies sollte nun eine Untersuchung der Blutalkoholkonzentration klären. Der 26-Jährige musste mit zur Wache. Dies erschwerten aber die drei anderen Anwesenden massiv. Auf polnischer Sprache verständigten sich die vier und verschwanden blitzartig wieder in der Wohnung. Es wurde versucht, die Tür zu schließen, jedoch konnte ein Beamter noch schnell den Fuß dazwischen stellen. Der Cousin des Beschuldigten stieß nun mehrfach die Tür mit voller Wucht gegen den Fuß des Beamten.

Letztlich hatten die Beamten es geschafft und der 26-Jährige saß endlich im Streifenwagen. Dann stellten sich seine „selbsternannten Beschützer“ mitten auf die Straße. Sie verhinderten die Abfahrt des Streifenwagens, störten damit die Amtshandlungen. Es mussten weitere Polizisten nachrücken, die dafür sorgten, dass die drei Störer die Straße frei machten. Es wurden die Personalien der drei 24- bis 32-Jährigen festgestellt und Strafanzeige wegen Körperverletzung und Nötigung erstattet.

Die Blutprobe konnte auf der Wache genommen werden. Doch auch dort schlug das Trio wieder auf. Sie störten erneut, riefen mehrfach missbräuchlich Notrufe 110 und 112 an und kamen der Aufforderung, das Gelände des Reviers zu verlassen, nicht nach. Es mussten Handys sichergestellt werden, um weitere Straftaten zu verhindern. Weitere Strafanzeigen folgten, diesmal wegen Hausfriedensbruch und Missbrauch von Notrufen.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen des eigentlichen Einsatzanlasses. Wer den Verkehrsunfall bei Bevern beobachtet hat oder die Unfallzeit weiter eingrenzen kann, möge sich bitte bei der Polizei in Barmstedt (Tel. 04123- 684080) oder Elmshorn (Tel. 04121-803-0) melden.

Quelle: PM der PD Bad Segeberg vom 03.10.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.