Pforzheim-Enzkreis (BW): Silvesterbilanz

Ca. 200 Anrufe gingen bei der Polizeidirektion Pforzheim in der Neujahrsnacht zum einen über den zentralen Notruf aber auch direkt bei den vier Revieren Nord, Süd, Mühlacker und Neuenbürg ein. Nach einem relativ ruhigem Beginn des Nachtdienstes verdichteten sich die Anrufe ab ca. 23.30 Uhr teilweise bis zum Minutentakt. Das Spektrum der Einsätze reichte überwiegend von Verkehrsunfällen,  Ruhestörungen, Sachbeschädigungen bis zu Schlägereien unter Einzelpersonen oder Personengruppen. Die letzte Schlägerei wurde um 07.40 Uhr auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Jahnstraße gemeldet. Beim Einschreiten der Beamten musste dort gegen einen Aggressoren Pfefferspray eingesetzt werden.
Die Bilanz der Nacht: 6 Personen mussten in Gewahrsam genommen werden. 15 Anzeigen wegen Körperverletzung/gefährlicher Körperverletzung wurden erstattet. Zwei Personen werden wegen Widerstand gegen Polizeibeamte zur Anzeige gebracht.
Die Feuerwehr Mühlacker musste um 01.00 Uhr mit 13 Mann zu einem brennenden Mülleimer in die Industriestraße ausrücken, bei dem auch eine Schuppendachrinne aus Plastik in Mitleidenschaft gezogen werden.
In Flammen stand ein Balkon im 1.OG in Pforzheim, Emma-Jäger-Straße 3. Die Feuerwehr rückte um 23.32 Uhr mit vier Fahrzeugen und 16 Mann an und konnte den Brand rasch löschen. Trotzdem entstand ein Gebäudeschaden (Fassade) von ca. 20.000 Euro. Balkonstühle und eine Sitzbank wurden in Mitleidenschaft gezogen. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Bewohnerin war ortsabwesend. Vermutlich waren Feuerwerkskörper brandursächlich.
Wenige Minuten vor 06.00 Uhr gingen  zahlreiche Notrufe ein. Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 8 meldeten bei Karlsbad einen Fußgänger auf der Autobahn, der Richtung Pforzheim unterwegs ist/war. (Die Autobahnpolizei Pforzheim  ist ab der Anschlussstelle Karlsbad zuständig) Streifen der Autobahnpolizeireviere KA-Durlach und Pforzheim rückten aus und holten den Mann von der Fahrbahn. Was war geschehen? Eine Personengruppe hatte Silvester mit reichlich Alkohol gefeiert, die Blase drückte und beim Parkplatz Steinig wurde ein „Boxenstopp“ eingelegt. Ein 23-jähriger setzte sich von der Gruppe ab und ging am Fahrbahnrand entlang Richtung Remchingen, bis er eben einen Kilometer weiter von der Autobahnpolizei kurzfristig in Obhut genommen wurde. Er blieb unverletzt, hatte sich zuvor mit seinen Kumpels gezofft und wollte einfach nach Hause gehen. Der Einsatz wird für ihn nicht folgenlos bleiben. Die Kosten des Einsatzes werden ihm wohl in Rechnung gestellt werden.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.