Thun BE: Polizisten bei Personenkontrolle bedrängt – Zeugenaufruf

Bei einer Personenkontrolle sind Mitarbeitende der Kantonspolizei Bern in der Nacht auf Sonntag in Thun von mehreren Personen bedrängt worden. Es kam zu einem kurzfristigen Mitteleinsatz. In der Folge wurden vier Personen angehalten. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen sucht die Kantonspolizei Bern Zeugen.

Am Sonntag, 29. Januar 2012, um etwa 0300 Uhr wurde einer Polizeipatrouille an der Fasnacht in Thun eine Schlägerei am Mühleplatz in Thun gemeldet. Vor Ort angekommen konnte keine solche Streiterei mehr festgestellt werden. Auf Grund der angetroffenen Situation entschieden sich die Polizisten, einen sich vor Ort befindenden Mann zu kontrollieren. In der Folge wurden die Einsatzkräfte von einer Gruppierung mehrerer Personen bedrängt. Als sich die Männer trotz Aufforderung nicht entfernten, sahen sich die Polizisten gezwungen kurzfristig Mittel einzusetzen. In der Folge zog sich die Gruppierung in ein nahe gelegenes Festzelt zurück. Die Kontrolle musste vorläufig abgebrochen werden.

Als die aufgebotene Verstärkung eintraf, wurde der Mann, welcher zuvor nicht kontrolliert werden konnte, im Festzelt angehalten. Der 20-Jährige versuchte, sich mit körperlicher Gegenwehr der Anhaltung zu entziehen. Im Weiteren führte die Kantonspolizei Bern mehrere Personenkontrollen durch. Drei Männer wurden in den frühen Morgenstunden an ihren Wohnsitzen in der Region angehalten. Weitere Ermittlungen sind in Gang. In diesem Zusammenhang bittet die Kantonspolizei Bern Personen, die Angaben zu den Ereignissen der Nacht machen können, sich bei ihr zu melden: Tel. 033 227 61 11.

Neben diesem Vorfall verzeichnete die Kantonspolizei Bern anlässlich ihrer Patrouillentätigkeit an der Fasnacht in Thun vereinzelte Einsätze wegen Streitereien und Schlägereien. Einige Personen zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Oftmals standen die Beteiligten unter Einfluss von Alkohol.

Quelle: PM des Kantonspolizei Bern vom 29.01.2012

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.