Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern): Beleidigung und Widerstand gegenüber Bundespolizisten

Als am Sonntagabend gegen 22:30 Uhr der Sonderzug mit den zurückreisenden Fußballfans den Hauptbahnhof Schwerin in Richtung Rostock passierte und der Großteil der in Schwerin ausgestiegenen Fans den Bahnhof ohne Vorkommnisse verlassen hatte, meinte ein junger Mann seinen Frust doch noch ausleben zu müssen. Erst bedrohte und beleidigte der 24-Jährige einen anderen Reisenden, wo die Bundespolizisten bereits beschwichtigend eingriffen. Kurz danach wollte der Mann neben dem Eingang zum Hauptbahnhof urinieren. Die Beamten forderten den Mann auf, das dort zu unterlassen und die nur wenige Meter entfernte Toilette aufzusuchen. Der 24-Jährige ignorierte den Hinweis der Beamten und erleichterte sich. Diese begangene Ordnungswidrigkeit wollte die Streife ahnden und hierzu die Personalien des „Unbelehrbaren“ feststellen. Auch hier war keine Einsicht gegeben. Im Gegenteil, jetzt hatte man es eilig, den Bereich des Bahnhofes zu verlassen. Der eingesetzten Streife reichte es auch, denn der junge Mann reagierte nicht auf „gute Worte“ und die Beamten nahmen ihn mit zur Dienststelle. Hierbei beleidigte er die Streife mit diversen Beleidigungen, wie „Bullenschweine“, und schlug um sich. Auf der Dienststelle beruhigte sich der 24-Jährige etwas. Bei der Atemalkoholkontrolle wurde dann ein Wert von 2,13 Promille festgestellt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnte der Mann die Dienststelle verlassen mit dem Wissen, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen wurde.

Quelle: PM der BPOLI Rostock vom 06.02.2012

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.