Köln (NRW): Jugendliche randalieren und greifen mit Schlagring an

Am gestrigen Abend (7. Februar) hat ein Heranwachsender (18) mit seinen beiden Begleiterinnen (17 und 18) in Köln-Höhenberg mehrere Autos durch Tritte und Schläge beschädigt. Als sie zur Rede gestellt wurden, griffen sie einen Unbeteiligten mit einem Schlagring an. Polizisten nahmen die Randalierer in unmittelbarer Nähe in Gewahrsam.

Gegen 19 Uhr fuhr die Geschädigte (34) mit ihrem Pkw auf der Weimarer Straße. Plötzlich kam ein etwa 18 Jahre alter Mann mit dunkler Kleidung und Mütze auf sie zu und schlug unvermittelt gegen den rechten Spiegel ihres Wagens. Die Autofahrerin stoppte sofort und sprach den Angreifer an. Ohne zu antworten schlug dieser nun gegen die Scheibe der Fahrertür. Anschließend ging er mit seinen beiden Komplizinnen in Richtung U-Bahn-Haltestelle auf der Fuldaer Straße. Die 34-Jährige folgte dem Trio bis hierhin und bat den dortigen Kioskbetreiber (40) um Hilfe. Zusammen mit dem 40-Jährigen stellte die Geschädigte nun die Unbekannten erneut zur Rede. Auch hier ging der 18-Jährige sofort zum Angriff über. Mit einem Schlagring bewaffnet versuchte er mehrfach, dem Helfer ins Gesicht zu schlagen. Glücklicherweise konnte dieser ausweichen. Die drei Verfolgten flüchteten nun Richtung Bochumer Straße. Herbeigerufene Polizisten stellten sie noch in unmittelbarer Nähe. Unter erheblichen Beleidigungen und massiver körperlicher Gegenwehr nahmen die Beamten die Randalierer in Gewahrsam. Erste Ermittlungen ergaben, dass die drei Heranwachsenden an mehreren Autos in Höhenberg bereits Außenspiegel abgetreten hatten, bevor sie auf die 34-Jährige trafen. Die 17-Jährige wurde an eine Erziehungsberechtigte übergeben. Für die beiden anderen führte der Weg bis Mitternacht jeweils in eine Zelle des Polizeigewahrsams. Gegen die Täter wurde eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet.

Quelle: PM des PP Köln vom 08.02.2012

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.