Altenstadt (Bayern): Zwei verletzte Polizeibeamte beim Fasching

Am Sonntag, 12.02.2012, 14.00 bis 22.00 Uhr, wurde der Faschingsumzug mit anschließendem „Narrentreiben“ veranstaltet. Aus polizeilicher Sicht verlief die Veranstaltung in geordneten Bahnen, was auch an der Kälte und dem schwächeren Besucheraufkommen als in den Vorjahren lag. Die neue Konzeption der Veranstalter, ein abgeschlossener Veranstaltungsraum mit konsequenten Kontrollen an den Eingängen und die Abgabe von Alkohol an ausschließlich über 18jährige, zeigte dabei ebenfalls seine Wirkung.

Es wurden drei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren, alkoholbedingt, in Gewahrsam genommen und den Eltern überstellt. Es wurden dabei erhebliche Promillewerte festgestellt.
Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurden die anreisenden Jugendlichen von Beschäftigten des Jugendamts und zweier Fußstreifen der Polizei auf mitgeführten Alkohol überprüft. Es konnten dabei, im Gegensatz zum Fasching in Au, nur wenige Verstöße festgestellt werden.

Der mitgeführte Alkohol/Zigaretten wurden entweder sichergestellt oder vor Ort „entsorgt“.
Gegen 20.14 Uhr kam es zwischen einem 22 und einem 18jährigen zu einer Körperverletzung nach einem Streit um eine Bekannte. Der 22jährige mußte mit einer Gesichtsverletzung ins KKH Weißenhorn eingeliefert werden. Im Malteserzelt wurde er zuvor erstversorgt. Gegen 21.24 Uhr mußte ein 28ähriger Mann, auch er stand deutlich unter Alkohol, in Gewahrsam genommen werden. Er war zuvor aus bisher unbekannten Gründen vollständig ausgerastet. Bei der Gewahrsamnahme kam es zum Widerstand gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten, dabei wurden zwei Beamte leicht verletzt. Bei dem 28jährigen wurde durch die STA Memmingen eine Blutentnahme angeordnet. Die Bundespolizei, zuständig für den Bahnhof und das Bahngelände, hatte ebenfalls viel zu tun. Sie kümmerte sich um 10 hilflose Personen, verhängte 15 Platzverweise und stellte, trotz Bauzaun, 10 Gleisüberschreitungen fest. Nachträglich wurde noch gemeldet, dass gegen 21.00 Uhr ein 21-jähriger „Karnevalist“ in Höhe der Feuerwehr in den Mühlbach gefallen war. Er konnte sofort geborgen werden. Der Notarzt stellte keine Verletzungen oder Unterkühlungen fest. Er wurde der Mutter übergeben, nachdem er zuvor im Feuerwehrhaus notversorgt wurde. Fazit der Veranstaltung: Es war ruhiger als in den Vorjahren, jedoch war der Alkoholkonsum, insbesondere bei den jüngeren Teilnehmern, erheblich.

Quelle: PM des PP Schwaben Süd/West vom 13.02.2012

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.