Lübtheen/Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern): Polizeieinsatz in Lübtheen

Am Freitagabend kam es in Lübtheen zu einem Polizeieinsatz. Hinweisgeber informierten zuvor den Notruf über eine Personengruppe, die im Bereich des Grünen Weges den Verkehr behindern und dort randalieren würde.
Die vor Ort eingesetzten Polizeibeamten stellten verschiedene Sachbeschädigungen sowie Körperverletzungsdelikte fest. Dabei wurden sie von zwei Tatverdächtigen im Alter von 17 und 18 Jahren aus der Personengruppe heraus zunächst beleidigt. Die beiden alkoholisierten Lübtheener griffen die Polizisten im weiteren Verlauf körperlich an, so dass der Einsatz von Reizstoff gegen die Tatverdächtigen erfolgte. Ein Beamter wurde dabei leicht verletzt.
Die beiden Tatverdächtigen wurden in Gewahrsam genommen. Die Ermittlungen dauern an.

PM des PP Rostock vom 08.04.2019

Diez (Rheinland-Pfalz): Bedrohung von Polizeibeamten mit einem Steakmesser

Am Montag, den 08.04.2019 gegen 00.45 Uhr wurde eine vorbeifahrende Streife der Polizei Diez durch einen 20jährigen Mann aus Diez beleidigt. Bei der anschließenden Personalienfeststellung zog der junge Mann ein Steakmesser aus der Jackentasche und bedrohte damit die Streife. Nach Androhung des Schusswaffengebrauchs legte er das Messer ab und er konnte festgenommen werden. Er wurde anschließend zur Dienststelle verbracht, wo es noch zu einer Widerstandshandlung gegen die Beamten kam. Die Ermittlungen zu den Hintergründen seiner Handlung dauern noch an.

PM der PD Montabaur vom 08.04.2019

Lüdenscheid (Nordrhein-Westfalen): Jugendlicher nicht zu bremsen/ Einbruchsversuch

Am 07.04.2019, gegen 1.55 Uhr, konnten zwei 16-jährige Lüdenscheider im Rahmen einer Fahndung nach jugendlichen Randalierern im Bereich der Kampstraße angetroffen werden. Bei der Kontrolle versuchte einer der beiden 16-Jährigen, einen der eingesetzten Beamten zu schlagen. Zudem beleidigte der alkoholisierte Lüdenscheider die Beamten aufs Übelste und wurde in Gewahrsam genommen. Er wurde auf im Anschluss daran auf der Polizeiwache in die Obhut der Eltern übergeben. Er muss sich nun wegen Widerstands verantworten.
Ein Unbekannter versuchte in der Nacht zum Samstag in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Parkstraße einzubrechen. Darauf deuten Hebelspuren an der Eingangstür, die sich nicht mehr richtig verschließen lässt.

PM der KPB Märkischer Kreis vom 08.04.2019

Schwarzenbach /S. (Bayern): Jugendliche randalieren

Am So., 07.04, gegen 17.50 Uhr, wurde durch Zeugen gemeldet, dass am Parkplatz des Einkaufsmarktes in der Kirchenlamitzer Straße zwei Jugendliche randalieren würden. Die beiden Mädchen hatten unter anderem Einkaufswagen umgeschmissen und gaben bei Erkennen der Streife Fersengeld. Die beiden 14- u 15-jährigen Jugendlichen konnten jedoch noch vor Ort gestellt werden. Allerdings verweigerte sie die Angabe ihrer Personalien und gingen stattdessen auf die eingesetzten Beamten los und beleidigten diese massiv.
Letztendlich konnten die beiden nur mit Hilfe einer Unterstützungsstreife gebändigt und abtransportiert
werden. Aber auch auf der Dienststelle leisteten beide Widerstand und beleidigten die Polizeibeamten weiterhin übelst. Bei beiden wurde eine Blutentnahme angeordnet und nachdem sie sich beruhigt hatten wurden sie wieder in die Obhut ihre Wohngruppe in der Schwarzenbacher Jugendhilfeeinrichtung übergeben. Beide habe allerdings nun Anzeigen wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, versuchte Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung am Hals.

PM der Polizeistation Rehau vom 08.04.2019

Warendorf (Nordrhein-Westfalen): Auf Platzverweis folgte Widerstand

Am Samstag, 6.4.2019 erteilten Polizisten gegen 15.00 Uhr einem 48-Jährigen bei einem Einsatz einen Platzverweis an der Freiherr-von-Langen-Straße in Warendorf. Damit war der Warendorfer nicht einverstanden und betrat trotz der polizeilichen Anordnung ein Grundstück. Die Beamten hielten den Mann fest, woraufhin er um sich schlug und trat. Die Einsatzkräfte brachten den 48-Jährigen zu Boden, wo er weiterhin erheblichen Widerstand leistete. Daraufhin nahmen die Polizisten den alkoholisierten Warendorfer für mehrere Stunden in Gewahrsam. Auf der Fahrt zur Polizeiwache beleidigte er die Beamten und spuckte im Fahrzeug herum.

PM der POL Warendorf vom 08.04.2019

Germersheim (Rheinland-Pfalz): Germersheim – Exhibitionist beleidigt und bespuckt Polizeibeamte

Ein alkoholisierter 28 Jähriger beleidigte am Samstagnachmittag auf dem Parkplatz des Fachmarktzentrums in Germersheim zunächst mehrere Passanten und entblößte in der Folge sein Geschlechtsteil. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme musste der Beschuldigte gefesselt werden, wogegen er sich wehrte und die eingesetzten Beamten beleidigte und bespuckte. Der 28 Jährige wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen. Auf ihn kommen nun mehrere Strafverfahren wegen Beleidigung, exhibitionistischer Handlungen und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu.

PM der PD Landau vom 08.04.2019

Menden (Nordrhein-Westfalen): Angriff im Hausflur/ Dreiste Diebin

Eine 39-jährige Frau sorgte am Sonntagabend für einen Polizeieinsatz. Sie klingelte gegen 22.15 Uhr an der Tür einer 89-jährigen Mendenerin. Als die öffnete, zog sie die alte Frau an den Haaren in den Hausflur und die Treppe herunter. Einem Nachbarn, der zu Hilfe eilte, schlug die Angreiferin die Brille aus dem Gesicht.
Als die hinzu gerufene Polizei erschien, war die zunächst Unbekannte verschwunden. Doch sie tauchte kurz darauf erneut bei der Seniorin auf und begann, die Polizeibeamten zu beschimpfen. Die legten ihr schließlich Handfesseln an und brachten sie zur Feststellung der Identität auf die Polizeiwache. Das Ordnungsamt veranlasste nach einer ärztlichen Untersuchung eine Zwangseinweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus. Das 89-jährige Opfer gab an, die Angreiferin nicht zu kennen.
Am 05.04.2019, gegen 18:50 Uhr, betrat eine unbekannte Frau trotz eines Hausverbotes ein Textilgeschäftes an der Unteren Promenade. Der mehrfachen Aufforderung durch zwei Mitarbeiterinnen des Geschäftes, dieses zu verlassen, kam sie nicht nach. Die Unbekannte beleidigte die beiden Angestellten im Anschluss daran auf sexueller Grundlage und warf Ware aus dem Geschäft auf den Parkplatz des Geschäftes. Ein Sachschaden entstand nicht. Die Diebin/Beleidigerin kann wie folgt beschrieben werden: Weiblich, 1,60 m groß, zwischen 40 und 45 Jahre alt, korpulent, dunkler Hautton, Kopftuch, Muttermal im Gesicht, hatte lockere Stoffhose und Bluse an. Zeugen, die Hinweise geben können werden gebeten, sich mit der Polizei in Menden (Tel.: 9099-0) in Verbindung zu setzen.

PM der KPB Märkischer Kreis vom 08.04.2019

Crailsheim (Baden-Württemberg): BMW-Fahrer verletzt zwei Beamte bei Verkehrskontrolle

Ein 19 Jahre alter BMW-Fahrer war am Samstagmorgen gegen 4:00 Uhr in der Hofäckerstraße in Richtung Bildstraße unterwegs. Aufgrund seiner auffälligen Fahrweise fiel er einer Streifenwagenbesatzung auf, welche daraufhin eine Verkehrskontrolle durchführen wollte. Um den Wagen zu stoppen, stellten die Beamten den Streifenwagen vor dem BMW quer. Zunächst schien es, als wolle der Fahrer bei der Kontrolle kooperieren und an einem Atemalkoholtest mitwirken. Unvermittelt rannte er dann jedoch zu seinem Wagen und versuchte den Motor zu starten. Durch die offene Seitenscheibe auf der Fahrerseite versuchten die beiden Polizisten auf den Fahrer einzuwirken, damit dieser nicht losfahren könne. Dieser konnte den Motor jedoch starten und seinen Wagen stark beschleunigen. In der Folge kollidierte der BMW mit dem Streifenwagen. Auch die Polizisten wurden bei dem Fahrmanöver verletzt. Der junge Fahrer flüchtete mit seinem Auto in Richtung Ellwanger Straße. Die Beamten nahmen mit ihrem Streifenwagen die Verfolgung auf. Am Kreisverkehr am Bullinger Eck verlor der BMW-Lenker die Kontrolle über seinen Wagen und überfuhr eine Verkehrsinsel, bevor sein Wagen zum Stehen kam. Die Beamten konnten den 19-Jährigen unter Einsatz von Pfefferspray festnehmen. Eine anschließend richterlich angeordnete Blutentnahme in einer Klinik war nur durch Einsatz mehrerer Polizeibeamter möglich. Anschließend wurde der BMW-Fahrer in Gewahrsam genommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Auf ihn kommen nun mehrere Strafanzeigen zu. Die leicht verletzten Polizisten wurden ebenfalls in einer Klinik behandelt. Sie konnten ihren Dienst fortsetzen.

PM des PP Aalen vom 08.04.2019

Ludwigsburg (Baden-Württemberg): Verkehrsbehinderungen durch Autokorso – Polizei sucht Zeugen

Uneinsichtig und aggressiv verhielten sich die Teilnehmer eines größeren Autokorsos, der am Samstagnachmittag gegen
14:40 Uhr anlässlich einer türkischen Hochzeit in der Ludwigsburger Innenstadt unterwegs war. Nachdem mehrere Verkehrsteilnehmer die Polizei alarmiert hatten, traf eine Streifenbesatzung in der unteren Reithausstraße wild hupende Autofahrer an, die mit durchdrehenden Reifen kurze Spurts hinlegten und dabei von Trommlern und einem Kameramann begleitet wurden. Der übrige Verkehr war dadurch zum Erliegen gekommen. Auf ihr Verhalten angesprochen reagierten die Fahrer aggressiv und provokant und entfernten sich in Richtung der Schwieberdinger Straße. Dort wurden sie auf Höhe der Aral-Tankstelle unter Einsatz von 11 Streifenbesatzungen benachbarter Polizeireviere gestoppt und kontrolliert. Während der Kontrolle mussten Polizeihunde eingesetzt werden, da die Situation zu eskalieren drohte. Im Anschluss an die Kontrolle wurden die Fahrer einzeln aus der Kolonne entlassen. Möglicherweise waren Teilnehmer dieses Autokorsos auch in Kornwestheim und auf der A 81 im Bereich Ludwigsburg unterwegs.
Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die durch den Autokorso behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, zu melden.

PM des PP Ludwigsburg vom 08.04.2019

Friedrichshafen (Baden-Württemberg): Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Nicht unerheblich verletzt wurde ein 25-jähriger Polizeibeamter am späten Freitagabend, nachdem er von einem 19-jährigen jungen Mann eine etwa eineinhalb Meter hohe Terrassenmauer hinuntergestoßen wurde. Der 19-Jährige war zuvor in Ailingen einer Streifenwagenbesatzung aufgefallen, wie er im Bereich der Schule offenbar im Besitz von Joints war. Nachdem die Streife ihn und seine Begleiter kontrollieren wollte, flüchtete die gesamte Gruppe. Der 19-Jährige wurde von dem Beamten verfolgt, rannte in einen Hinterhof und kletterte dort die Mauer auf eine dahinter befindliche Terrasse hoch. Als der 25-jährige Polizeibeamte die Mauer ebenfalls überwand und sich auf der Terrassenfläche gerade aufrichtete, nahm der 19-Jährige Anlauf und stieß den Polizisten rückwärts über die Kante, sodass dieser auf die darunter befindliche Pflasterfläche fiel.
Hierdurch verletzte sich der Beamte im Bereich der Hüfte, er musste seinen Dienst abbrechen und sich in ärztliche Behandlung begeben. Der 19-Jährige, der deutlich unter Alkohol- und möglicherweise auch unter Betäubungsmittelbeeinflussung stand, konnte schließlich unter Gegenwehr vom zweiten Beamten der Streife überwältigt und vorläufig festgenommen werden. Er wird sich nun wegen verschiedener Delikte strafrechtlich zu verantworten haben.

PM des PP Konstanz vom 08.04.2019

Nürnberg (Bayern): Streit unter Pärchen endet mit Schlägen

Zu Schlägen und Beleidigungen kam es am Samstagabend (6. April) nach Beziehungsstreit im Nürnberger Hauptbahnhof. Dabei schlug der Begleiter der Frau den ehemaligen Lebensgefährten mit der Faust nieder.
Gegen 21 Uhr kam es zunächst in der Mittelhalle zwischen einem getrennt lebenden Pärchen zum einem Streit wegen des gemeinsamen Kindes. Der 16-jährige Begleiter der Frau mischte sich ein und schlug den 28-jährigen Kindsvater mit der Faust ins Gesicht. Eine Streife der Bundespolizei beobachtete dies, trennte die Streitenden und nahm den Minderjährigen fest. Dies brachte die 26-jährige Mutter derart in Rage, dass sie die eingesetzten Beamten aufs Gröbste beleidigte. Die Frau konnte erst durch eine weitere, hinzugezogene Streife beruhigt werden. Nach Abschluss der ersten Maßnahmen konnten die verständigten Eltern den Jugendlichen bei Bundespolizeiinspektion abholen.
Gegen die Kindsmutter und ihren jugendlichen Begleiter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung bzw. Körperverletzung eingeleitet.

PM der BPOLI Nürnberg vom 08.04.2019

Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen): Mann schlägt 36-Jährigen Werbetafel auf den Kopf – Bundespolizei nimmt Tatverdächtigen in Gewahrsam

Am Samstagmorgen (06. April) schlug ein 32-jähriger Mann aus Recklinghausen einem 36-Jährigen ein Werbeschild auf den Kopf und flüchtete anschließend. Bundespolizisten nahmen ihn später im Innenstadtbereich in Gewahrsam.
Gegen 08:00 Uhr meldete sich der 36-jährige Berliner in der Wache der Bundespolizei. Er erklärten den Einsatzkräften, dass er Opfer einer gefährlichen Körperverletzung geworden sei. Nach Angaben des Berliners habe er im Hauptbahnhof Recklinghausen an einem Fahrausweisautomaten gestanden, um sich ein Ticket zu kaufen.
Hinterrücks hätte ihm dann eine unbekannte Person eine Werbetafel auf den Kopf geschlagen und sei anschließend geflüchtet. Auf Grund der guten Personenbeschreibung konnte der 32-jährige Tatverdächtige im Bereich der Innenstadt in Gewahrsam genommen werden.
Da sich der polizeibekannte 36-Jährige gegenüber den Bundespolizisten äußerst aggressiv zeigte, wurde er später in das Polizeigewahrsam eingeliefert.
Gegen den mit 1,2 Promille alkoholisierten Recklinghäuser leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Das Motiv der Tat konnte nicht ermittelt werden.

PM der BPOLD St. Augustin vom 08.04.2019

Landshut (Bayern): Betrunkener Radfahrer beleidigt Polizeibeamte

Am Freitag, gegen 22.30 Uhr, wurde eine Polizeistreife im Stadtgebiet auf einen 23-jährigen Radfahrer aus Landshut aufmerksam. Er fuhr in starken Schlangenlinien und sollte deshalb angehalten und kontrolliert werden. Der 23-Jährige missachtete dies und begann mit dem Fahrrad zu flüchten. Währenddessen zeigte er den Polizisten den rechten Mittelfinger. Im weiteren Verlauf gelang es einem Beamten, den Radfahrer zur Fuß einzuholen und vom Fahrrad zu ziehen. Der 23-Jährige wurde zum Zwecke einer Blutentnahme in ein Krankenhaus verbracht.

PM der PI Landshut vom 08.04.2019

Kumhausen (Bayern): Alkoholisierter Ladendieb wurde renitent

Am Samstag, gegen 11.45 Uhr, wurde die Polizei zu einem Ladendiebstahl in einem Supermarkt in der Schulstraße 1 gerufen. Ein 38-Jähriger aus Vilshofen hatte im Geschäft Bier konsumiert und bezahlte dieses nicht. Im Laden wollte der Mann in einen Büroraum urinieren. Ein Polizeibeamter konnte ihn davon abhalten. Daraufhin wurde der alkoholisierte 38-Jährige zunehmend aggressiv, er musste im weiteren Verlauf unter heftiger Gegenwehr gefesselt werden. Weil er trotzdem versuchte mit den Füßen gegen Polizeibeamte zu treten, erfolgte auch eine Fesselung der Beine. Der Betroffene selbst sowie zwei Polizeibeamte erlitten durch die Widerstandshandlungen leichte Verletzungen. Nach einer Blutentnahme konnte der 38-Jährige seinen Rausch in einer Arrestzelle ausschlafen. Gegen ihn hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Ladendiebstahl sowie Körperverletzung eingeleitet.

PM der PI Landshut vom 08.04.2019

Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen): Männer geraten in Streit und greifen dann Polizeibeamte an

Am Sonntagabend, 07.04.2019, sind gegen 19.15 Uhr zwei Männer vor einem Lokal auf der Kirchstraße in Streit geraten und prügelten sich. Als die inzwischen alarmierten Polizeibeamten vor Ort eintrafen, ging einer der beiden, ein 22-jähriger Essener, trotz Aufforderung, sich zu beruhigen, auf eine Beamtin zu und drohte sie zu schlagen. Die Polizisten konnten ihn nur mit erheblichem körperlichem Aufwand überwältigen. Auch der zweite Beteiligte, ein 35-jähriger Gelsenkirchener, verhielt sich gegenüber den Beamten zunächst aggressiv und flüchtete anschließend zurück in das Lokal. Dort konnte er durch weitere Kräfte vorläufig festgenommen werden. Die beiden „Streithähne“ wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in das Gewahrsam gebracht. Freiwillig durchgeführte Atemalkoholtests ergaben bei dem Essener einen Alkoholwert von 1,38 Promille und bei dem Gelsenkirchener einen Wert von 1,48 Promille.
Später nahm ihnen ein hinzugerufener Arzt eine Blutprobe ab. Gegen die beiden Männer wird nun wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

PM der POL Gelsenkirchen vom 08.04.2019

Eberswalde (Brandenburg): Handgreiflich geworden

Am Abend des 06.04.2019 betrat eine Frau ein Lokal in der Heegermühler Straße, nahm an einem eigentlich reservierten Tisch Platz und trank dann selbst mitgebrachten Alkohol. Das Personal forderte sie mehrfach zum Verlassen des Objektes auf, was sie mit Handgreiflichkeiten beantwortete. Auch hinzugezogene Polizisten mussten sich Gewalttätigkeiten erwehren. So verfehlte eine Glasflasche nur durch schnelle Reaktion den Kopf eines Beamten. Letztlich fand sich die Wütende in Handfesseln auf dem Boden wieder. Die 39-Jährige kam in ein Krankenhaus, wo ihr nun ärztliche Hilfe zuteil werden kann.

PM der PD Brandenburg Ost vom 08.04.2019

Hagen (Nordrhein-Westfalen): Widerstand gegen Polizisten – 35-Jähriger in Gewahrsam genommen

Am Samstag, 06.04.2019, riefen mehrere Zeugen gegen 03:45 Uhr im Bereich der Düppenbeckerstraße die Polizei. Ein 35-Jähriger randalierte dort und pöbelte Passanten an. Er war, wie sich später herausstellte, mit fast zwei Promille stark alkoholisiert. Als der Mann die Polizisten sah, entfernte er sich.
Ein Beamter forderte den Betrunkenen auf, stehen zu bleiben.
Daraufhin warf der 35-Jährige eine Bierflasche in Richtung der Beamten und sprach Beleidigungen aus. Als die Polizisten den Mann festhielten, setzte dieser sich massiv zur Wehr. Nur mit mehreren Beamten und unter Einsatz des Pfeffersprays gelang es, den stark alkoholisierten Randalierer zu bändigen. Dabei biss er einem 25-jährigen Polizisten in den Finger. Der Randalierer verbachte die restliche Nacht im Polizeigewahrsam und muss jetzt mit einer Anzeige rechnen.

PM der POL Hagen vom 08.04.2019

Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz): 16-Jährige beißt Polizisten

Außer Rand und Band war am frühen Sonntagmorgen eine 16-Jährige aus Otterberg. Zeugen verständigten die Polizei, weil es in der Pirmasenser Straße zu einer Lärmbelästigung kam. Vor Ort konnte die Teenagerin alkoholisiert angetroffen werden.
Im Gespräch stellte sich heraus, dass sie eine dort ansässige Bar aufgrund ihres Alters verlassen musste. Hierüber ärgerte sie sich lautstark auf der Straße, weshalb sich Anwohner gestört fühlten. Weil sich die Jugendliche den Beamten gegenüber äußerst aggressiv verhielt, wurde ihr ein Platzverweis ausgesprochen, welchem sie jedoch nicht nachkam. Ein eingesetzter Beamter hielt sie fest – daraufhin schrie die 16-Jährige laut und schlug um sich. Außerdem gelang es ihr, dem Polizisten in die linke Hand zu beißen, wodurch eine blutende Bisswunde entstand. Die Jugendliche wurde festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Die Ermittlungen laufen.

PM des PP Westpfalz vom 08.04.2019

Menden (Nordrhein-Westfalen): Hochzeitskorso mit „Schüssen“

Mehrere Anrufer meldeten der Polizei am Samstagnachmittag „Schüsse“. Mit einem größeren Aufgebot stoppte die Polizei darauf einen Hochzeitskonvoi auf der Werler Straße. 15 zum Teil getunte Fahrzeuge mit etwa 50 Personen wurden kontrolliert, dabei aber keine (Schreckschuss-)Waffen gefunden. Die Insassen reagierten sehr aggressiv gegenüber den Polizeikräften, akzeptierten aber schließlich den ausgesprochenen Platzverweis.

PM der KPB Märkischer Kreis vom 08.04.2019

Duisburg/Neudorf-Süd (Nordrhein-Westfalen): Randalierer schlägt zu – Festnahme

Weil ein Mann (37) am Samstag (6. April) in einem Wettbüro auf der Kammerstraße Hausverbot erhielt und nicht gehen wollte, rückte um 19 Uhr eine Streifenwagenbesatzung aus. Bereits am Vortag hatte ein Mitarbeiter des Lokals den 37-Jährigen vor die Türe gesetzt. Als die Beamten den Mann ansprachen, schlug er mit seinem Ellenbogen nach einem Polizisten und traf ihn im Gesicht. Während die Ordnungshüter den Randalierer fesselten, beleidigte er sie und versuchte einen Beamten zu beißen. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Polizisten fest, dass der Tatverdächtige keinen festen Wohnsitz hat. Sie nahmen ihn daraufhin fest und brachten ihn ins Polizeigewahrsam. Weil er einräumte, regelmäßig Alkohol und Drogen zu konsumieren, entnahm ein Arzt ihm zwei Blutproben. Der gebürtige Husumer befindet sich im Rahmen des beschleunigten Verfahrens nunmehr in Hauptverhandlungshaft und wird im Verlauf der Woche einem Haftrichter vorgeführt. Der verletzte Polizist konnte seinen Dienst fortsetzen.

PM der POL Duisburg vom 08.04.2019

Böblingen (Baden-Württemberg): Trunkenheitsfahrt endet in Widerstand

Nach einer vorangegangenen Trunkenheitsfahrt am frühen Sonntagmorgen in Böblingen widersetzte sich ein 25-Jähriger den polizeilichen Maßnahmen. Gegen 03:45 Uhr wollte eine Polizeistreife den jungen Mann, der mit einem VW unterwegs war, in der Tübinger Straße / Galgenbergstraße anhalten und kontrollieren. Auf die darauffolgenden Stoppsignale reagierte der Fahrer jedoch nicht und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Polizisten nahmen hierauf die Verfolgung auf. Im Bereich der Harbigstraße bog der 25-Jährige schlagartig nach rechts in eine Parklücke ein. Er schaltete sofort die Beleuchtung aus und versuchte das Auto zu verlassen. Dies konnten die Beamten jedoch verhindern. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Einsatzkräfte bei dem 25-jährigen Fahrer Alkoholgeruch fest. Nach Durchführung eines Atemalkoholtestes sollte sich der junge Mann im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Doch der 25-Jährige weigerte sich, woraufhin die Maßnahme abgebrochen und der Querulant auf das Polizeirevier Böblingen gebracht wurde. Während des Transports beleidigte er die eingesetzten Beamten mehrfach. Auf dem Revier sollte ein hinzugezogener Arzt die noch ausstehende Blutentnahme durchführen. Auch hier widersetzte sich der 25-Jährige, beleidigte erneut und leistete erheblichen Widerstand. Nachdem er noch versucht hatte die eingesetzten Beamten zu treten, wurde er zu Boden gebracht und fixiert. Letztendlich musste er sich der Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Als der Mann am Boden lag, schlug er mehrmals seinen Kopf auf den Boden. Im Zuge einer Eigengefährdung wurde der 25-Jährige schließlich in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung rechnen.

PM des PP Ludwigsburg vom 08.04.2019

Brandenburg a.d.H. (Brandenburg): Mann randaliert und kommt in Polizeigewahrsam

Gleich zwei Polizeieinsätze löste eine 24-Jähriger in der Nacht von Samstag auf Sonntag aus. Der Mann war zunächst auf einem Privatgelände unterwegs und hatte dort lautstark randaliert. Nachdem alarmierte Polizeibeamte den Mann des Platzes verwiesen hatten und er diesem Platzverweis auch nachkam, wurde kurze Zeit später erneut die Polizei gerufen. Der gleiche Mann war erneut auf dem Privatgelände zu Gange und trat aus Frust über den Platzverweis wiederholt auf ein Fußgängertor ein. Er schlug es darüber hinaus mehrfach kräftig zu, sodass es beschädigt wurde. Die Polizei nahm den Mann, nachdem dieser sich nicht beruhigen ließ und aggressiv war, in Gewahrsam. Nachdem er sich beruhigt hatte, wurde er wieder entlassen. Gegen ihn ermittelt die Kriminalpolizei wegen Sachbeschädigung.

PM der PD Brandenburg West vom 08.04.2019

Düren (Nordrhein-Westfalen): Schlägerei vor Bar – drei Männer prügeln auf 33-Jährigen ein

In der Nacht zu Sonntag kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Barbesuchern. Drei Männer schlugen auf das Opfer ein, als dieses bereits am Boden lag. Bei der Festnahme leistete ein Täter Widerstand.
Ein falscher Blick war offenbar der Auslöser für eine Schlägerei, die sich am Sonntag gegen 01:00 Uhr in der Wilhelmsstraße ereignete.
Einer der mutmaßlichen Täter fühlte sich offenbar von einem 33 Jahre alten Mann aus Düren provoziert, der vor einer Bar stand und rauchte.
Unvermittelt gab er seinem Opfer einen Kopfstoß. Der Dürener ging zu Boden, wo er von mehreren Personen weiter getreten und leicht verletzt wurde. Zeugen verständigten die Polizei.
Diese konnte die zunächst flüchtigen Täter stellen. Einer der Männer leistete Widerstand gegen einen Polizeibeamten, sodass er zu Boden gebracht wurde und ihm Handschellen angelegt wurden. Bei den festgenommenen Personen handelt es sich um einen 28-Jährigen und einen 30-Jährigen aus Niederzier und einen 26 Jahre alten Dürener.
Die Beschuldigten wurden zur Wache gebracht, wo Blutproben entnommen wurden.

PM der POL Düren vom 08.04.2019

Dresden (Sachsen): Frühlingserwachen? – Körperverletzung, Widerstand und jede Menge Alkohol

So wurde mit Unterstützung der Bundespolizeibereitschaftspolizei aus Bad Düben, Duderstadt, Bayreuth und in bewährter Zusammenarbeit mit der Landespolizei Sachsen, am Sonntag das Fußballspiel Dynamo Dresden – Union Berlin abgesichert.
Zudem wurden am Freitag, dem 05.04.19 von 06:00 bis 22:00 Uhr, unter Einbeziehung zusätzlicher Verbandskräfte, verstärkte Kontrollen im Bereich der Bundespolizeiinspektion Dresden durchführt. Der Schwerpunkt der umfangreichen Komplexkontrollen lag auf der Minimierung von Tatgelegenheiten durch Erhöhung polizeilicher Präsenz am Hauptbahnhof Dresden, der Erhöhung des Fahndungsdrucks auf mutmaßliche Straftäter und damit verbunden eine Erhöhung des Sicherheitsgefühls der Bevölkerung im öffentlichen Raum.
Im Zuge des Komplexeinsatzes und dem Wochenende wurden über 100 polizeilich relevante Feststellungen getroffen. In den drei Tagen wurden 27 Straftaten, 17 Ordnungswidrigkeiten und 40 Fahndungstreffer registriert und bearbeitet. Exemplarisch hierfür einige herausragende
Sachverhalte:
Am Freitag, dem 05.04.19 um 07:20 Uhr, urinierte ein 31-jähriger deutscher Staatsangehöriger im Bahnhof Dresden-Neustadt in ein Gepäckschließfach. Nachdem er durch die Beamten festgestellt worden ist, beleidigt er Diese. Anschließend war er nicht bereit seine Identität anzugeben und widersetzte sich aktiv den polizeilichen Maßnahmen. Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Hausfriedensbruch wurden eingeleitet.
Gegen 09:00 Uhr stellte die Bundespolizei einen 23-jährigen lybischen Staatsangehörigen am Flughafen Dresden International fest.
Eine Überprüfung ergab, dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Diebstahls des Amtsgerichts Dresden bestand. Der Verhaftete wurde in die JVA Dresden eingeliefert.
Am Samstag, dem 06.04.19, gegen 01:15 Uhr stellten Bundespolizisten einen 21-Jährigen im Hauptbahnhof Dresden liegend fest. Der junge Mann war nicht ansprechbar. Bundespolizisten leiteten sofort eine Erstversorgung ein und informierten den Rettungsdienst.
Beim Transport des Coswigers, der zwischenzeitlich wieder bei Bewusstsein war, versuchte dieser den Sanitäter mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Dies wurde sofort unterbunden. Ein anschließender Atemalkoholtest ergibt 3,17 Promille. Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriffs auf Rettungskräfte erfolgte.
Am Sonntag, dem 07.04.19 erfolgte eine Kontrolle eines 49-Jähriger im Hauptbahnhof Dresden. Bei der Überprüfung der Personalien stellen die Beamten fest, dass der deutsche Staatsangehörige wegen Erschleichens von Leistungen per Haftbefehl durch das Amtsgericht Dresden gesucht wurde. Der Dresdner konnte die Geldstrafe in Höhe von 150 EUR nicht entrichten und musste deshalb eine 15-tägige Haftstrafe antreten.
Ebenfalls am Sonntag, gegen 19:15 Uhr streckte ein 28-Jähriger beim Anblick einer Bundespolizeistreife vor dem Hauptbahnhof demonstrativ den rechten Arm zum „Hitlergruß“ aus. Bei der folgenden Identitätsfeststellung beleidigte er die Beamten und entkleidete sich zudem vollständig. Ein Atemalkoholtest ergab 1,27 Promille. Zudem ist der Dresdner in der Vergangenheit mehrfach wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeilich in Erscheinung getreten. Nun sieht er Ermittlungen wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Beleidigung und Belästigung der Allgemeinheit entgegen.

PM der BPOLI Dresden vom 08.04.2019

Konstanz (Baden-Württemberg): Polizei nimmt Randalierer in Gewahrsam

Deutlich alkoholisiert war ein 20-Jähriger, der am späten Samstagabend auf dem P+R-Parkplatz am Seerhein in der Reichenaustraße eine private Feier störte und sich dort gegenüber Frauen aufdringlich verhielt. Als er deshalb von den Feiernden abgewiesen wurde, fing er an zu pöbeln und einzelne Personen zu attackieren. Bevor eine Streifenwagenbesatzung eintraf, trat der junge Mann aus Verärgerung noch mehrfach gegen zwei Mülleimer und riss einen dabei aus seiner Verankerung. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf über 200 Euro. Nachdem die Polizeibeamten dem 20-Jährigen einen Platzverweis erteilt hatten, mussten sie ihn wenig später in Gewahrsam nehmen, da er entgegen der polizeilichen Weisung wieder auf den Platz zurückgekehrt war.

PM des PP Konstanz vom 08.04.2019

Gaienhofen (Baden-Württemberg): Polizei nimmt Betrunkenen in Gewahrsam

Äußerst renitent verhielt sich ein 22-Jähriger am Sonntagabend in einer Asylbewerberunterkunft. Der erheblich alkoholisierte Mann hatte zuvor Streit mit Mitbewohnern, woraufhin er herumschrie und mit einem Messer in der Hand Drohungen aussprach. Als Polizeibeamte des Polizeireviers Radolfzell das Zimmer des jungen Mannes betraten, wurden sie sofort beleidigt. Da der 22-Jährige immer aggressiver wurde, mussten ihn die Polizisten mit Handschließen fesseln. Auf dem Weg zum Streifenwagen beleidigte er die Beamten weiter und fing an, diese zu bespucken. In der Gewahrsamszelle beim Polizeirevier wurde die psychische Verfassung des Mannes zunehmend auffälliger, weshalb er nach ärztlicher Untersuchung in ein Fachkrankenhaus gebracht werden musste.

PM des PP Konstanz vom 08.04.2019

Villach (Kärnten): Ordnungsstörung Festnahme

Am 08.04.2019 gegen 14:10 Uhr wurde von Passanten die Stadtleitstelle Villach in Kenntnis gesetzt, dass am Hauptbahnhof Villach eine Person auf der Fahrbahn liegen solle. Eine Streife der PI Hauptplatz fand eine 23 jährige Villacherin vor, die sich laut schreiend zur Wehr setzte, als Passanten ihr helfen wollten. Durch das Verhalten der 23 jährigen wurde der Straßenverkehr im Bereich des Bahnhofes stark beeinträchtigt. Von den Beamten der PI Hauptplatz wurde die 23 jährige von der Fahrbahn weggetragen, wobei sich die 23 jährige dagegen zur Wehr setzte. Sie ließ sich immer wieder fallen und versuchte gegen die Polizeibeamten mit ihren Füßen zu treten. Nachdem es den Beamten gelang die 23 jährige zu beruhigen, begann sie nach einer kurzen Unterbrechung wiederum zu schreien und versuchte wieder auf die Fahrbahn zu gelangen. Nachdem die 23 jährige ihr Verhalten nicht einstellte und auch nicht beruhigt werden konnte, musste sie festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Villach eingeliefert werden.
Die Durchführung eines Alkotests war bislang nicht möglich. Die 23 jährige wird angezeigt.

PM der LPD Kärnten vom 08.04.2019

Deinigen/Augsburg (Bayern): Radfahrer in psychischer Ausnahmesituation

Eine 22-jährige Frau wurde am 07.04.2019 gegen 15:00 Uhr völlig unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt und grundlos auf das Übelste beleidigt. Ein offensichtlich psychisch auffälliger 40-jähriger Radfahrer fuhr im Webersteig mehrmals gegen ihren stehenden Pkw und verursachte dabei an der Türe einen Sachschaden im mittleren dreistelligen Bereich. Der Mann schrie wilde und obszöne Beleidigungen gegenüber der Frau aus und flüchtete danach zu Fuß. Zwei alarmierte Streifen trafen den Flüchtigen kurze Zeit später auf dem Radweg zwischen Deiningen und Nördlingen an. Nach einer Verfolgung konnten die Polizisten den Mann schließlich in einem Feld stellen. Der Ärger nahm weiter seinen Lauf, als der Mann mit erhobenen Fäusten auf die Beamten losging. Dem Mann mussten Handschellen angelegt werden. Trotzdem ließ er sich nicht beruhigen. Fortan schrie er Beleidigungen in sämtlichen Variationen aus. Bei dem offensichtlich alkoholisierten Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt.
Der sich offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation befindliche Mann wurde einem Psychologen vorgeführt. Auf der Fahrt dorthin wurden sämtliche Einsatzkräfte massiv beleidigt und auch angespuckt.

PM des PP Schwaben Nord vom 08.04.2019

 

Passau (Bayern): Geparkte Dienstfahrzeuge der Polizei beschädigt – Kripo Passau bittet um Hinweise

Gestern (07.04.19) wurden an drei vor einer Passauer Polizeidienststelle geparkten Dienstfahrzeugen erhebliche Schäden festgestellt. Offensichtlich wurden diese mutwillig beschädigt. Die Kriminalpolizei Passau führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Gestern Mittag, gegen 13 Uhr, wurden an drei Dienst-Pkw`s, welche auf ausgezeichneten Polizeiparkplätzen abgesetzt vor der Verkehrspolizeiinspektion Passau in der Regensburger Straße geparkt waren, erhebliche Schäden festgestellt. Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter schlugen dabei unter anderem die Seitenscheibe eines VW-Kombis ein und zerkratzten das Fahrzeug. Bei einem BMW sowie einem Touran wurde offensichtlich ebenfalls mit einem Gegenstand gezielt gegen die Windschutzscheiben geschlagen, welche dadurch erheblich beschädigt wurden.
Die Zerstörungswut richtete sich augenscheinlich gezielt gegen die Fahrzeuge auf den ausgewiesenen Polizeiparkplätzen. Fahrzeuge auf nicht ausgewiesenen Polizei-Parkplätzen wurden nicht beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen mehrere Tausend Euro.
Die Kriminalpolizei Passau führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat im Zeitraum von Freitag, ca. 12 Uhr, bis Sonntag, ca. 13 Uhr, verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Parkplatzes beobachten können? Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Passau unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

PM des PP Niederbayern vom 08.04.2019

Radebeul (Sachsen): Polizisten verletzt

Am frühen Sonntagmorgen wurden zwei Polizeibeamte an der Kötzschenbrodaer Straße leicht verletzt.
Die Beamten waren zu einer privaten Feier in einen Club gerufen worden, bei der ein Gast aggressiv aufgetreten war und um sich geschlagen hatte.
Die Polizisten sahen sich am Ort einer Vielzahl teils alkoholisierter Gäste gegenüber. Als sie den Tatverdächtigten (26) stellten, wehrte sich dieser gegen die Maßnahmen, unter anderem trat er um sich. Dabei wurden zwei Beamte (43, 58) leicht verletzt.
Gegen den 26-jährigen Deutschen wird nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt.
Da der Mann vorher durch einen 24-jährigen Deutschen geschlagen worden sein soll, wurde gegen diesen ebenfalls die Anzeige wegen Körperverletzung gefertigt.
Zudem fanden die Beamten bei einem 20-jährigen Deutschen eine geringe Menge Cannabis. Gegen ihn wird wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt.

PM der PD Dresden vom 08.04.2019

Erfurt-Hochheim (Thüringen): Widerspenstiger Fahrgast

Ein 36-jähriger Mann sorgte am Samstagmittag in Hochheim für Unruhe. Zuerst fiel er in einem Einkaufsmarkt negativ auf, als er mehrere Kunden und Angestellte belästigte. Wenig später pöbelte er auch noch in einem Bus andere Fahrgäste an, so dass der Busfahrer schlussendlich die Polizei verständigte. Als die Beamten den alkoholisierten Mann am Busbahnhof in Hochheim aufgriffen, verweigerte dieser nicht nur die Herausgabe eines Personaldokumentes, sondern wurde zudem handgreiflich. Er wurde von den Beamten überwältigt und in Gewahrsam genommen. Den Rest des Tages verbrachte er auf Anordnung eines Richters in einer Gewahrsamszelle des Inspektionsdienstes Erfurt-Süd. Dieser alkoholbedingte Aussetzer endete für den Mann mit einer Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der LPI Erfurt vom 08.04.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.