Vetschau (Brandenburg): Rabiater Rentner
Am Mittwochnachmittag hielt sich ein 81-jähriger Mann trotz eines Hausverbotes in einem Kreditinstitut in der Bahnhofstraße auf. Da seinem Anliegen nicht entsprochen werden konnte, bedrohte er die Angestellten und schlug mit seinem Krückstock auf die Mitarbeiter und Computertechnik ein. Als die Beamten vor Ort eintrafen, ging der Beschuldigte auch auf diese los. Der aktive Widerstand des Rentners gegenüber den polizeilichen Maßnahmen konnte nur durch einfache körperliche Gewalt gebrochen werden. Da er sich auch weiterhin aggressiv verhielt und sich nicht beruhigen ließ, wies ihn ein Notarzt in eine Klinik ein. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zur Körperverletzung, Sachbeschädigung, Bedrohung, Hausfriedensbruch und Widerstand gegen den Senioren übernommen.
PM des PD Süd vom 16.05.2019

Bremen: Koch randaliert in Restaurant-
Ort: Bremen-Vegesack, Zeit: 15.05.19, 18.20 Uhr
Am Mittwochabend nahmen Einsatzkräfte der Polizei Bremen in Vegesack einen 38 Jahre alten Koch vorläufig fest, nachdem er in einem Restaurant randalierte und mehrfach versuchte auf die Polizisten los zu gehen.
Wegen eines randalierenden Mannes wurde die Polizei gegen 18.20 Uhr in das Restaurant in Vegesack gerufen. Vor Ort trafen die Polizisten auf den renitenten 38-Jährigen. Er wollte sich weder zu den Anschuldigungen äußern, noch seinen Ausweis vorzeigen. Als der Mann nach Ausweispapieren durchsucht werden sollte, fing er an sich massiv dagegen zu wehren. Immer wieder schlug und spuckte er in Richtung der Beamten. Die Polizisten nahmen den Koch daraufhin unter dem Einsatz einer Spuckschutzhaube vorübergehend mit zu einem Polizeirevier.
Gegen den 38-Jährigen wird jetzt unter anderem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Ein Polizist erlitt bei dem Einsatz leichte Verletzungen.
PM der POL Bremen vom 16.05.2019

Burkardroth (Bayern): Betrunkener beleidigt Polizisten nach Unfall
Auf der Bundesstraße B 286 kam es am Donnerstag, gegen 02.00 Uhr, zu einem Unfall mit einem stark alkoholisierten Fahrer. Ein 25-jähriger Opel-Fahrer fuhr in volltrunkenem Zustand vom Lauterer Kreisel in Richtung Waldfenster. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und kam nach etwa 50 Meter zum Stehen. Zeugen fanden den Fahrer mit einer Bierdose zwischen den Beinen auf dem Fahrersitz sitzend auf, wo er dann sogar einschlief. Bei Eintreffen der Streife hatte sich der Mann schnell auf den Beifahrersitz gemogelt und weigerte sich, aus dem Fahrzeug auszusteigen. Er musste durch die Beamten unter Zwang aus dem Fahrzeug geholt werden. Hierbei leistete er jedoch massiven Widerstand und zudem beleidigte er die Beamten. Im Krankenhaus wurde schließlich eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein wurde vorläufig sichergestellt. Das Fahrzeug, an dem ein Schaden von circa 5.000,- Euro entstand, musste abgeschleppt werden. Es werden nun u.a. Ermittlungen wegen Gefährdung im Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geführt.
PM der PI Bad Kissingen vom 16.05.2019

Alsdorf (Nordrhein-Westfalen): Geklautes Parfüm verkauft und Widerstand geleistet
Durch einen Zeugenhinweis wurde die Polizei gestern Abend (15.05.2019, 21.55 Uhr) auf einen Mann in der Bahnhofstraße aufmerksam gemacht, der offensichtlich geklautes Parfüm zum Verkauf angeboten hatte. Die darauffolgende Kontrolle des 38-Jährigen gestaltete sich für die Beamten durchaus schwierig. Der Mann hatte nicht nur vorher reichlich Alkohol getrunken, er hatte auch einen ausgewachsenen Schäferhund bei sich. Beide, Hund und Herrchen, schienen mit der Kontrolle ganz und gar nicht einverstanden zu sein. Und das aus gutem Grund, wie sich später herausstellen sollte. Nachdem es den Polizisten gelungen war Mensch und Tier etwas zu beruhigen, wurde der Mann zur Wache gebracht.
In seinem Rucksack fanden die Beamten schließlich 53 Parfümflaschen. Zur genauen Herkunft konnte er keine plausiblen Angaben machen. Die Polizei stellte die gesamte Ware sicher.
Auf dem Weg zur Zelle trat der Mann um sich und musste mit Handschellen fixiert werden. Den 38-Jährigen erwarten nun gleich mehrere Strafverfahren, u.a. wegen Diebstahl und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.
Eine Bekannte des Mannes nahm den Schäferhund in ihre Obhut. Wann dieser sich wieder beruhigt hat, das ist nicht überliefert.
PM der POL Aachen vom 16.05.2019

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Alkohol + Autofahren + Widerstand = ?
Die Lösung der oben genannten Gleichung ist einfach: Unfall, Blutprobe und kostenlose Übernachtung im Gewahrsam.
Tatort der ganzen Geschichte war am gestrigen Abend (15.5.) gegen 22.45 Uhr die Herrekestraße in Dortmund-Lindenhorst. Nach ersten Erkenntnissen verlor ein 39-jähriger Fröndenberger die Kontrolle über sein Auto und kam auf der Herrekestraße in Richtung Norden von der Fahrbahn ab und prallte zunächst mit voller Wucht gegen den Bordstein. Dabei löste sich der rechte Vorderreifen. Im weiteren Verlauf touchierte das Auto noch einen abgestellten Pkw bevor es circa 100 Meter weiter zum Stehen kam.
Nach Zeugenangaben stieg der 39-jährige Tatverdächtige aus dem Auto aus und suchte erstmal seinen Reifen. Bei Eintreffen der Polizei erkannte er seine missliche Lage und versuchte zu flüchten. Ohne Erfolg. Ebenso ohne Erfolg waren die Widerstandshandlungen gegen die Beamten. Am Ende landete der alkoholisierte Fröndenberger auf der Polizeiwache. Dort randalierte er weiter, beleidigte und bedrohte die Beamten. Genützt hat es ihm nicht. Die Blutprobe wurde gegen seinen Willen entnommen und das Zimmer im Polizeigewahrsam wurde für die Ausnüchterung hergerichtet.
Einen Führerschein hätten die Beamten gerne beschlagnahmt. Das Problem: Der 39-Jährige hatte gar keinen und wird jetzt wohl auch erstmal keinen bekommen.
PM der POL Dortmund vom 16.05.2019

Bamberg (Bayern): 19-Jähriger beleidigt Polizisten
Am Donnerstagfrüh, kurz nach 02.30 Uhr, wurde die Polizei in eine Gaststätte in die Untere Sandstraße gerufen, weil sich dort mehrere Personen ungebührlich verhalten hatten und die Örtlichkeit nicht verlassen wollten. Nach Belehrung der Personengruppe durch die eingesetzte Streife, wollten diese schließlich mit einem Taxi den Heimweg antreten. Noch bevor die Gruppe aber die Örtlichkeit verließ, beleidigte ein 19-jähriger Mann aus der Gruppe die eingesetzten Beamten. Da ein gleichaltriger Begleiter die Situation mit seinem Mobiltelefon aufzeichnete, wurde in der Folge das Telefon von den Beamten sichergestellt. Weil sich die beiden Herren weiterhin unbelehrbar zeigten, erfolgte schließlich die Gewahrsamnahme der Personen und die anschließende Unterbringung in Hafträumen der Polizei.
PM der PI Bamberg vom 16.05.2019

Essen (Nordrhein-Westfalen): 19-Jähriger attackiert Bundespolizisten in Essen
Eine Streife der Bundespolizei wurde am gestrigen Abend (15. Mai) aufgrund einer vorangegangenen Straftat zu einer Personalienfeststellung im Essener Hauptbahnhof gerufen. Während der Überprüfung verhält sich ein 19-Jähriger aggressiv, schlägt und tritt auf die Bundespolizisten ein.
Die Essener Bundespolizei wurde am gestrigen Abend durch den Prüfdienst der DB zu einer Personalienfeststellung gerufen. Grund hierfür war ein 19-jähriger guineischer Staatsangehöriger, der ohne entsprechenden Fahrschein einen Zug genutzt hatte. Der 19-Jährige verweigerte gegenüber der Streife jegliche Angaben und verhielt sich aggressiv und unkooperativ. Er steckte während der Überprüfung immer wieder seine Hand in die Hosentasche. Die Einsatzkräfte forderten den Mann auf, dieses zu unterlassen. Da sie vermuteten, dass sich verbotene Gegenstände darin befinden forderten sie ihn auf, diese herauszugeben. Auch dem kam der Essener nicht nach. Die Bundespolizisten baten den 19-Jährigen nun, ihnen zur Wache zu folgen. Auf dem Weg sperrte er sich, beleidigte die Beamten und versuchte sie durch Kopf- und Ellenbogenstöße zu attackieren. Als er zu Boden gebracht wurde, trat er um sich. Schließlich musste er in die Diensträume getragen werden. Auch dort schlug und trat er weiter auf die Beamten ein. Dabei wurden ein Polizist und zwei Mitarbeiter der DB leicht verletzt. Bei der späteren Durchsuchung des 19-Jährigen wurden in seiner Hosentasche 46 Bubbles mit pulverartiger Substanz und in der Jackentasche 4 kleine Tütchen Marihuana aufgefunden.
Nach Rücksprache mit der Polizei Essen wurde er vorläufig festgenommen und in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Die Bundespolizei leitete gegen den 19-Jährigen Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Erschleichen von Leistungen, Beleidigung, Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ein.
PM der BPOLD Sankt Augustin / BPOLI Dortmund vom 16.05.2019

Pforzheim (Baden-Württemberg): Polizeibeamte tätlich angegriffen
Nach Hinweisen auf häusliche Gewalt wurden in der Nacht zum Donnerstag Polizisten in Pforzheim durch einen 33-Jährigen angegriffen. Durch einen Zeugen auf Hilfeschreie aufmerksam gemacht begab sich um kurz nach 01.00 Uhr eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Pforzheim-Nord zu einem Anwesen in der Zerrennerstraße. Hier waren im zweiten Obergeschoss weibliche Hilferufe auch durch die Polizeibeamten deutlich wahrnehmbar. Beim Versuch die betreffende Wohnungstüre nach erfolglosem Klingeln und Klopfen einzutreten, wurde diese durch den 33-jährigen lediglich in Boxershorts bekleideten Mann geöffnet. Dieser attackierte unvermittelt mit Faustschlägen die Beamten, weshalb sie die Angriffe mit Pfefferspray und dem Einsatzschlagstock abwehrten. Es gelang ihnen den aggressiven Mann festzunehmen. Bei ihm wurden deutliche Anzeichen von Alkohol- bzw. Drogenkonsum festgestellt, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die 23-jährige Lebensgefährtin des vorläufig in Gewahrsam genommenen Mannes wies mehrere Hämatome auf und wurde für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Während die Polizisten unverletzt blieben, trug der 33-Jährige eine blutende Kopfverletzung davon und wurde ebenfalls im Krankenhaus behandelt.
PM des PP Karlsruhe vom 16.05.2019

Pritzwalk (Brandenburg): Mit Hammer und Axt
Mit einem Hammer und einer Axt war gestern Nachmittag ein 53-jähriger Prignitzer in einer Senioreneinrichtung in einem Ortsteil erschienen. Da der Mann bereits ein Hausverbot hatte, wurde die Polizei gerufen. Der 53-Jährige hatte randaliert und das Personal bedroht. Als die Beamten eintrafen, war der Mann nicht mehr vor Ort, konnte jedoch in der näheren Umgebung angetroffen werden. Er ging in ein Wohnhaus, griff dort die Beamten mit einer Axt an und hetzte schließlich seinen Hund auf sie. Daraufhin wurden zwei Schüsse auf das Tier abgegeben, das dadurch verletzt wurde und später verstarb. Den 53-Jährigen konnten die Beamten zu Boden bringen und fesseln. Er wurde mit einem Rettungswagen zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Axt und Hammer wurden sichergestellt. Wegen Hausfriedensbruchs und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wurden Strafanzeigen aufgenommen.
PM der PD Nord vom 16.05.2019

Fulda (Hessen): Fahrgäste im Streit mit Zugbeleiterin – Polizeibeamter unterstützt und wird durch tätlichen Angriff verletzt
Haunetal – Eine Zugbegleiterin im Cantus zwischen Bad Hersfeld und Haunetal geriet am Donnerstag (16.5.), gegen 11.15 Uhr, in eine verbale Auseinandersetzung mit zwei Fahrgästen, die, nach derzeitigem Ermittlungsstand, ohne Fahrscheine unterwegs waren. Ein Polizeibeamter der Polizeistation Bad Hersfeld, der den Cantus privat benutzte, bemerkte den Zwischenfall, gab sich als Polizeibeamter zu erkennen, und unterstützte die Zugbegleiterin. Plötzlich wurde er von einem der beiden Fahrgäste von hinten umklammert und mit einem spitzen Gegenstand bedroht. Außerdem wurde er mit einem Reizgas besprüht. Beim Halt des Zugs in Neukirchen stürzten beide aus dem haltenden Zug auf den Bahnsteig, die beiden rabiaten Fahrgäste ergriffen sofort die Flucht. Der verletzte Beamte alarmierte seine Kollegen und nach kurzer intensiver Fahndung konnten die beiden Männer festgenommen werden. Sie befinden sich derzeit im Gewahrsam der Polizei in Bad Hersfeld, die weiteren Ermittlungen dauern an. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei 38 – und 39-jährige Männer, beide polizeibekannt und in Bad Hersfeld wohnhaft. Der Polizeibeamte wird im Krankenhaus untersucht.
PM des PP Osthessen vom 16.05.2019

Erzenhausen /Kreis Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz): Vor Kontrolle geflüchtet
Während einer Streifenfahrt am Mittwochnachmittag haben zwei Mopedfahrer zwischen Eulenbis und Erzenhausen die Aufmerksamkeit der Polizeibeamten auf sich gezogen. Beim Anblick des Polizeifahrzeugs hatten beide Zweiradfahrer abrupt gestoppt, gewendet und waren über einen Feld-/Wirtschaftsweg in die Richtung zurückgefahren, aus der sie kamen. Die Streife folgte ihnen und gab den Fahrern unmissverständliche Anhaltesignale – beide fuhren trotzdem weiter.
Einer der beiden fuhr sich dann allerdings abseits der geteerten Straße fest und konnte einer Kontrolle unterzogen werden. Es handelte sich um einen 16-jährigen Jungen, der nicht die erforderliche Fahrerlaubnis für sein Gefährt hatte. Zudem war sein Leichtkraftrad weder zugelassen, noch versichert. Ein am Heck befestigtes Kennzeichen war laut Überprüfung noch nie ausgegeben.
Der 16-Jährige wurde nach Abschluss der Kontrolle an seinen Vater übergeben. Auf den Jugendlichen kommt eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu. Nach dem zweiten Fahrer wird noch gesucht. Die Ermittlungen laufen.
PM des PP Westpfalz vom 16.05.2019

Scheer (Baden-Württemberg): Umweltverstoß
Für eine aus seinem Fahrzeug geschnippte, noch brennende Zigarettenkippe muss sich der 27-jährige Lenker eines BMW verantworten. Der Mann fuhr mit dem BMW am Donnerstag auf der Bundesstraße 32 bei Scheer. Die Zigarettenkippe verfehlte das Polizeimotorrad des hinter ihm fahrenden Polizeibeamten der Verkehrspolizeidirektion Sigmaringen nur knapp. Der Bußgeldkatalog sieht für den Verstoß ein Bußgeld von 50 Euro bis zu 250 Euro vor. Die Höhe des Bußgeldes wird durch das Landratsamt Sigmaringen als Bußgeldbehörde festgesetzt.
PM des PP Konstanz vom 16.05.2019

Böblingen (Baden-Württemberg): 20-Jähriger verletzt Polizeibeamtin
Aus noch unbekannter Ursache versuchte sich ein 20-Jähriger am Mittwochabend in Böblingen mit seinem PKW einer Polizeikontrolle zu entziehen und fuhr hierbei eine Polizeibeamtin an. Die 27 Jahre alte Beamtin wollte gegen 18.45 Uhr gemeinsam mit ihrem Streifenpartner vier Personen kontrollieren, die sich im Bereich einer Schule in der Zeppelinstraße aufhielten. Ein 19-Jähriger aus der Gruppe war im Besitz von Betäubungsmitteln in Form eines Joints. Der 20-Jährige, der keine verdächtigen Gegenstände mit sich führte, wollte zunächst zu seinem auf dem Schulparkplatz stehenden PKW gehen, da sich dort seine Identitätspapiere befinden würden. Als die 27-jährige Polizistin ihm folgte, begann er plötzlich zu rennen, setzte sich in sein Fahrzeug und parkte rückwärts aus. Um ihn am Wegfahren zu hindern, versuchte die Beamtin die Fahrertür zu öffnen. Diese war jedoch verschlossen. Hierauf stellte sie sich vor den BMW. Als der 20-Jährige nun seinen PKW beschleunigte, versuchte die Beamtin sich durch einen Schritt zur Seite und durch Wegdrehen aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Dennoch streifte der BMW die 27-Jährige und sie wurde leicht verletzt. Der 20-Jährige flüchtete anschließend und fuhr davon. Seine vor Ort verbliebenen Bekannten, ein weiterer 20-Jähriger, eine 18 Jahre alte Frau und der bereits genannte 19-Jährige, konnten ihn schließlich telefonisch dazu bewegen, sich beim Polizeirevier Böblingen zu stellen. Der 20-jährige BMW-Lenker wurde in der Folge vorläufig festgenommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Eine Durchsuchung seines Fahrzeugs brachte ebenfalls keine verdächtigen Gegenstände zum Vorschein. Allerdings stellten Polizisten Unfallspuren an dem Fahrzeug fest, deren Herkunft bislang nicht geklärt ist. Der Tatverdächtige wurde wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen dauern derzeit an.
PM des PP Ludwigsburg vom 16.05.2019

Weimar (Thüringen): Renitenter Ladendieb
Zur Klärung eines Ladendiebstahls in Weimar West wurde am Mittwochnachmittag der zuständige Kontaktbereichsbeamte hinzugezogen. Einer der Diebe (20) konnte durch das Marktpersonal gestellt werden. Sein Komplize (17) konnte durch den Polizeibeamten im näheren Umfeld gestellt werden. Nachdem beide zur Klärung des Sachverhaltes in das Marktleiterbüro gebracht wurden, eskalierte die Situation. Während einer der Täter den Anweisungen nachkam, wehrte sich der 17-Jährige entschieden gegen die Maßnahmen. Er schlug mehrfach auf den Polizeibeamten (41) ein, konnte dann aber doch fixiert werden. Die Verletzungen des Polizeibeamten mussten im Nachgang ambulant behandelt werden. Aufgrund seines Verhaltens wurde der Jugendliche im Verlauf des Abends in einer Jenaer Klinik aufgenommen.
PM der LPI Jena vom 16.05.2019

Soltau (Niedersachsen): Polizist angegriffen
Ein 49jähriger Soltauer verletzte am Mittwochmittag, gegen 12.50 Uhr einen Polizeibeamten am Arm, als er zur Durchsetzung einer Wegweisung nach dem Gewaltschutzgesetz in Gewahrsam genommen werden sollte. Der alkoholisierte Mann zuvor hatte seine Mutter geschlagen und aus dem Haus geschubst. Der Täter konnte von den Beamten zu Boden gebracht und fixiert werden. Aus dem Gewahrsam heraus erfolgte später eine Verlegung des Mannes in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,07 Promille. Die Beamten leiteten Strafverfahren ein.
PM der PI Heidekreis vom 16.05.2019

Iserlohn (Nordrhein-Westfalen): Randale im Discounter/ Ladendieb mit Cannabis im Angebot
Ein 50-jähriger Iserlohner hat am Mittwochnachmittag in einem Discounter an der Westfalenstraße randaliert. Er schrie zunächst in dem Laden herum. Als ein Verkäufer versuchte, ihn zu beruhigen, griff der 50-Jährige ihn an und griff ihm an den Hals. Er drohte dem 24-jährigen Verkäufer, ihm die Beine zu brechen. Mehrere Mitarbeiter brachten den Angreifer gemeinsam zu Boden und hielten ihn dort fest bis zum Eintreffen der Polizei. Bei dem Kampf ging eine Brille eines Mitarbeiters kaputt. Den verdutzten Polizeibeamten erklärte sich der alkoholisierte Mann mit der Frage:
„Hätte ich meine Waffe ziehen sollen?“. Die Polizei stellte bei ihm Fotos mit diversen Waffen sicher. Er versuchte, die Polizeibeamten anzuspucken. Die nahmen in zunächst mit zur Wache. Dort wurde er von einer Ärztin untersucht und vom Ordnungsamt zwangseingewiesen.
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes erwischte am Mittwochnachmittag einen Ladendieb. Als die Polizei den 18-jährigen Iserlohner durchsuchte, kam nicht nur eine geklaute Zigarettenschachtel ans Tageslicht, sondern auch 18 Tütchen Cannabis. Der Mann gestand frei, dass er das Rauschgift verkaufe, um sich „nebenbei“ etwas zu verdienen. Der Marktbetreiber erstattete Anzeige wegen des Ladendiebstahls. Die Polizeibeamten schrieben eine Anzeige wegen des illegalen Handels mit Cannabis.
PM der KPB Märkischer Kreis vom 16.05.2019

Ilmenau (Thüringen): Renitent, ausfällig und zerstörerisch
Gestern Mittag wurde die Polizei in die Poststraße gerufen. Ein Mann hatte mit einem Stein eine Fensterscheibe eingeschlagen, anschließend mit einem Bajonett in der Hand mehrere Personen beschimpft und ist dann in einem Haus verschwunden. In diesem verschaffte er sich unbefugt Zutritt zu einer Wohnung und belästigte eine Frau. Als die Polizei eintraf und den Mann unter Kontrolle brachte, widersetzte sich der 32-Jährige vehement und leistete Widerstand. Die Beamten blieben unverletzt. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und auf die Polizeidienststelle verbracht. Bis er einem Arzt vorgestellt und in eine Spezialklinik verbracht werden konnte, verwüstete der 32-jährige Manebacher seine Gewahrsamszelle: Er verstopfte die Toilette und flutete die Zelle, beschädigte die Matratze mitsamt Überzug sowie einige Fliesen. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erstattet.
PM der LPI Gotha vom 16.05.2019

Cunewalde (Sachsen): Kein berauschender Abend
Eine 38-Jährige hat am frühen Mittwochabend an der Oberlausitzer Straße in Weigsdorf-Köblitz in vielerlei Hinsicht für Aufsehen gesorgt. Die Dame fuhr zunächst geradewegs über eine Böschung bis hin zum Rande des Dorfteichs, nicht ohne auf ihrem Weg einen Wegweiser und umliegende Grünanlagen zu beschädigen. Zuvor hatte sie ihren VW Sharan offenbar nicht rechtzeitig zum Stehen bringen können. Durch die turbulente Fahrt leicht verletzt, ergriff die offenkundig betrunkene Frau kurzerhand die Flucht.
Hinzueilende Polizisten konnten die Verdächtige wenig später in ihrer Wohnung ausfindig machen. Die 38-Jährige, über die Anwesenheit der Beamten sichtlich erbost, unterließ es nicht, mit der flachen Hand ins Gesicht eines der Polizisten zu schlagen und das Knie seiner Kollegin zwischen Tür und Angel einzuklemmen. Ein Atemalkoholtest bestätigte indes den Rausch der Verdächtigen. Umgerechnet 1,24 Promille sorgten für die Anordnung einer Blutentnahme und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Die Frau steht im Verdacht, ihr Auto betrunken im öffentlichen Verkehrsraum gefahren, unerlaubt den Unfallort verlassen und sich den Beamten körperlich zur Wehr gesetzt zu haben.
Cunewalde/OT Weigsdorf-Köblitz, Oberlausitzer Straße; 15.05.2019, 19:45 Uhr
PM der PD Görlitz vom 16.05.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.