Kamen (Nordrhein-Westfalen): exhibitionistische Handlungen im Drogenwahn

Am Freitag, dem 07.06.2019, wurde die Polizei gegen 18.30 Uhr zum Nordring gerufen. Dort hatte ein Mann vor einem Linienbus die Hosen herunter gezogen und in aller Öffentlichkeit sexuelle Handlungen an sich selber vorgenommen. Danach habe er gegen einen parkenden PKW getreten, eine Eisenstange aus dem Boden gerissen, damit herumgestikuliert und laut geschrien. Als Zeugen und die hinzugerufenen Polizeibeamten den Mann festhielten, schrie er panisch „Helft mir“ und trat um sich.
Der Mann wurde anschließend durch Rettungskräfte mit Polizeibegleitung in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Der Mann konnte später als ein einschlägig polizeibekannter Konsument illegaler Betäubungsmittel identifiziert werden. Es handelte sich um einen 32jährigen Kamener.
Eine Strafanzeige wurde gefertigt.

PM der KPB Unna vom 09.06.2019

 

Michelau/Schwürbitz (Bayern): Ortsschild umgefahren, geflüchtet und dann noch mal geflüchtet

Am Samstag um 22:15 Uhr teilte eine aufmerksame Passantin mit, dass soeben ein Pkw gegen das Ortsschild des Ortsteils Schwürbitz in der Coburger Straße gefahren sei. Das unfallverursachende Fahrzeug fuhr jedoch einfach Richtung Ortsmitte davon. Ein Kennzeichen konnte nicht abgelesen werden. Während der Unfallaufnahme vor Ort meldete sich ein Angehöriger des 60- jährigen Unfallverursachers und teilte die Unfallbeteiligung mit. Zuhause angetroffen konnte bei dem 60- Jährigen deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,04 Promille. Konfrontiert mit den Folgen, flüchtete der Unfallverursacher ins heimische Bad und sperrte sich ein. Trotz Androhung von unmittelbarem Zwang gegen Sachen, öffnete er die Türe nicht. Sie wurde folglich von den Beamten eingetreten. Der Flüchtige hatte jedoch bereits über das Badfenster nach außen in unbekannte Richtung reiß aus genommen. Eine Fahndung im Nahbereich mit mehreren Streifen verlief negativ. Kurze Zeit später teilte ein weiterer Angehöriger der Dienststelle telefonisch mit, dass der Flüchtige nun wieder zuhause sei und sich stellen wolle. Der 60- Jährige kam schließlich freiwillig zur Polizeiinspektion und stellte sich seinen Missetaten. Die Folge war die Durchführung einer Blutentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheins. Am Ortsschild und an einem Leitpfosten entstand ein geschätzter Schaden von 2000 Euro. Den 60- Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Unerlaubten Entfernen vom Unfallort und Straßenverkehrsgefährdung.

PM der PI Lichtenfels vom 09.06.2019

 

Ilmenau (Thüringen): Auf dem Stadtfest bei Polizeieinsatz Widerstand geleistet

Am Sonntag hielt sich eine Gruppe von ca. 15 Personen gegen 01:30 Uhr auf dem Veranstaltungsgelände des Stadtfestes im Bereich des Apothekerbrunnen auf. Ein 21jähriger Arnstädter aus dieser Gruppe beleidigte einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Dieser informierte die Polizei. Bei der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen leistete der Täter Widerstand und verletzte hierbei einen Polizeibeamten leicht. Gegen den Mann wird jetzt wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt.

PM der LPI Gotha vom 09.06.2019

 

Donnersdorf (Bayern): Körperverletzungsdelikte und Streitereien

Beim Donnersdorfer Weinfest am Samstag blieb es zunächst friedlich. Am Sonntag früh ab ca. 02.00 h musste die Polizei mehrmals anrücken, um Streitereien zu schlichten. Ferner wurde bisher eine Anzeige wegen einer Körperverletzung aufgenommen.
Ein weiterer augenscheinlich alkoholisierter Weinfestbesucher verbrachte die Nacht bei der Polizei in Gerolzhofen in der Zelle, nachdem er gegen ein geparktes Polizeiauto gepinkelt hatte. Da er sich aggressiv und völlig uneinsichtig gegenüber den hinzukommenden Polizisten verhalten hatte, wurde er zur Verhinderung von Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten in Gewahrsam genommen.

PM der PI Gerolzhofen vom 09.06.2019

 

Passau (Bayern): Polizeibeamten angegriffen und verletzt

Am 09.06.2019 gegen 01:45 Uhr kam es in einer Diskothek in der kleinen Klingergasse zu einer Schlägerei zwischen einem 20-jährigen Mann aus Syrien, der derzeit in Passau wohnhaft ist und einem 21-jährigen Passauer. Ursache der Auseinandersetzung war, dass der 21-jährige Passauer das Gespräch mit einer Bekannten des Mannes aus Syrien suchte, was diesen dazu veranlasste, auf den Mann aus Passau loszugehen und ihn mit beiden Händen zu würgen. Auch nachdem die Polizei verständigt wurde, konnte der 20-jährige Mann nicht beruhigt werden. Er war weiterhin sowohl gegen den 21-jährigen Passauer als auch gegen die anwesenden Polizeibeamten aggressiv. Einen mehrfach ausgesprochenen Platzverweis folgte der alkoholisierte Syrer nicht, so dass er schließlich zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen wurde. Dabei setzte er sich gegen die Polizeibeamten massiv zur Wehr und verletzte dabei einen Polizisten der PI Passau leicht an den Armen, in dem er mit den Füßen nach ihm trat. Der Mann wurde in polizeilichen Gewahrsam genommen, wo er die restliche Nacht in einer Arrestzelle der PI Passau verbrachte. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen Vergehen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und vorsätzlicher Körperverletzung.

PM der PI Passau vom 09.06.2019

 

Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Mehrere Kinder von Mann an Straßenbahnhaltestelle bedroht

Am Samstagnachmittag, den 08.06.2019 gegen 14:45 Uhr, bedrohte ein 51-jähriger Mann vier Kinder im Alter von 12-14 Jahren an der Straßenbahnhaltestelle des Hauptbahnhofs Ludwigshafen. Passanten wurden auf die Situation aufmerksam und versuchten, den Mann von seinem Handeln abzubringen. Dies schien dem 51-Jährigen jedoch nicht zu gefallen, woraufhin er einem Helfer in den Bauch trat. Auch nach dem Eintreffen der Polizei verhielt sich der Mann weiterhin aggressiv, weshalb er mit auf die Dienststelle genommen wurde. Wie sich herausstellte, war der Herr mit 2,55 Promille so stark alkoholisiert, dass ihm eine Blutprobe entnommen werden musste. Aufgrund des anhaltenden aggressiven und sprunghaften Verhaltens wurde der 51-Jährige schließlich in einer Einrichtung für Verhaltensauffällige untergebracht. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

PM des PP Rheinpfalz vom 09.06.2019

 

Zweibrücken (Rheinland-Pfalz): Sachbeschädigung und anschließender Widerstand

Nach einer gemeldeten Sachbeschädigung am 08.06.2019 um ca. 18:00 Uhr an einer Haustür in der Ontariostraße erschienen der 22-jährige Täter und seine 24-jährige Freundin auf hiesiger Dienststelle. Aufgrund Sprachbarrieren und erheblicher Alkoholisierung der beiden konnte nicht geklärt werden, warum der Mann die Tür der gemeinsamen Wohnung eingetreten hatte. Da beide Personen auf der Dienststelle zusehends aggressiver wurden, sollte die Frau zur Beruhigung der Situation zunächst die Dienststelle verlassen. Dabei schlug sie nach einer Polizeibeamtin und kratzte diese, weshalb die Frau gefesselt und in Gewahrsam genommen wurde. Da der Mann seiner Freundin zu Hilfe eilen wollte und sich nicht beruhigen ließ, wurde auch er in Gewahrsam genommen.

PM der PD Pirmasens vom 09.06.2019

 

Walsrode (Niedersachsen): Randaliererin leistet Widerstand/Kollegin leicht verletzt

Am Samstagmorgen wurde die Polizei zu einem Hotelbetrieb in Hünzingen gerufen. Dort hatten Unbekannte zwischen 05 und 06 Uhr randaliert, hierbei erheblichen Sachschaden von geschätzt 1750,- EUR verursacht und seien dann in unbekannte Richtung geflüchtet. Den ersten Hinweisen nach wurde am Tatort u.a. eine auffallend gekleidete Frau beobachtet. Die daraufhin entsandte Streifenwagenbesatzung aus Walsrode wurde noch auf der Anfahrt in die nahe Kolonie Hünzingen umgeleitet, da zu diesem Zeitpunkt im Bereich Grenzweg / Kreisstraße 131 ebenfalls Randalierer gemeldet wurden. Die Streifenwagenbesatzung stellte vor Ort eine alkoholisierte, 30-jährige Frau aus Bad Fallingbostel fest, wie sie gegen die Haustüren der Wohnhäuser schlug. Anhand der Bekleidung stellten die Beamten schnell einen Bezug zu den Ereignissen in Hünzingen fest. Anstatt den Weisungen zu folgen, beleidigte die völlig uneinsichtige Frau die Beamten fortlaufend und musste schließlich zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden. Hierbei leistete diese erheblichen Widerstand, wodurch eine 22-jährige Polizeibeamtin aus Walsrode leicht verletzt wurde. Die Randaliererin verblieb auf richterliche Anordnung bis zur Ernüchterung im polizeilichen Gewahrsam. Gegen sie wird nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt.

PM der PI Heidekreis vom 09.06.2019

 

Syke (Niedersachsen): Trunkenheitsfahrt, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte

Am Samstagabend, den 08.06.2019, gegen 21:25 Uhr, wird über den polizeilichen Notruf eine offenbar stark alkoholisierte Person gemeldet, die an einer Tankstelle in Syke eine Flasche Wodka gekauft habe, in einen schwarzen Renault Twingo gestiegen sei und das Tankstellengelände in Richtung Nienburg verlassen habe. Im Rahmen einer sofortigen Fahndung kann der 49-jährige Fahrzeugführer aus Bruchhausen-Vilsen durch die eingesetzten Polizeibeamten angetroffen werden. Dieser weist bei einem freiwilligen Atemalkoholtest eine Atemalkoholkonzentration von 2,74 Promille auf. Während der Verbringung zum Polizeikommissariat Syke, zum Zwecke einer Blutentnahme, leistet der Mann aus Bruchhausen-Vilsen Widerstand gegen die eingesetzten Beamten. Hierbei wird jedoch niemand verletzt.
Der Führerschein des Mannes wird beschlagnahmt und ihm das Führen von Kraftfahrzeugen untersagt.

PM der PI Diepholz vom 09.06.2019

 

Amberg (Bayern): Betrunkener stört Verkehrskontrolle und beleidigt die Beamten

Ein stark Betrunkener störte am Samstagmittag eine Verkehrskontrolle in der Mühlgasse und beleidigte die Beamten im Anschluss. Der 30-jährige Amberger kam hinzu, als Beamte eine Autofahrerin kontrollierten und fing zunächst an zu pöbeln. Auf die Ansprache sowie einen Platzverweis der Polizeibeamten reagierte er zunächst nicht. Ein anwesender Begleiter des Mannes brachte ihn schließlich vom Ort der Kontrolle weg. Nach einigen Metern drehte sich der 30-jährige nochmals in Richtung der Polizeibeamten um, ging in die Knie und schrie „Blas mir doch einen.“ Dazu machte er mit seinen Händen dementsprechende Bewegungen. Ein bei der anschließenden Personalienfeststellung durchgeführte Atemalkoholtest zeigte bei dem Unruhstifte einen Wert jenseits von 2 Promille. Aufgrund seiner Äußerung und Gesten muss sich der Mann nun wegen Beleidigung strafrechtlich verantworten.

PM der PI Amberg vom 09.06.2019

 

Berlin/Friedrichshain-Kreuzberg: Polizeieinsatzkräfte beworfen

Gestern Nachmittag und in der vergangenen Nacht wurden Polizeieinsatzkräfte in Friedrichshain mit Gegenständen beworfen. Die Beamtinnen und Beamten waren seit den Morgenstunden wegen einer Veranstaltung im Bereich der Liebig- und Rigaer Straße eingesetzt. Gegen 15.15 Uhr waren es zunächst vier vermummte Personen, die von einem Dach eines Hauses in der Rigaer Straße mit Farbe gefüllte Gegenstände und eine Glasflasche auf die Einsatzkräfte warfen. Diese wurden nicht getroffen, allerdings spritze die Farbe auf zwei Einsatzfahrzeuge und auf weitere geparkte Fahrzeuge sowie auf die Dienstbekleidung der Beamtinnen und Beamten.
In der Nacht erteilten die Einsatzkräfte dann einer 15-Jährigen kurz nach 23 Uhr einen Platzverweis, da sie trotz mehrfacher Aufforderung die Fahrbahn der Rigaer Straße nicht verlassen wollte. Anschließend flogen weitere mit Farbe gefüllte Gegenstände aus einem Haus in der Liebigstraße auf die Polizistinnen und Polizisten sowie auf Einsatzfahrzeuge, die teilweise auch trafen, jedoch niemand verletzt wurde. Eine genaue Lokalisierung des Wurfortes konnte nicht ausgemacht werden.
Gegen 1.55 Uhr erfolgten an der Kreuzung Rigaer Straße Ecke Zellestraße vereinzelte Stein- und Farbbeutelwürfe auf einen Einsatzwagen einer Einsatzhundertschaft. Bei Sichtung der Beschädigungen an dem Fahrzeug erfolgten weitere Steinwürfe aus unbekannter Richtung, die einen Polizisten am Fuß trafen und leicht verletzten. Er setzte dennoch seinen Dienst fort. Die weiteren Ermittlungen übernimmt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

PM (Nr. 1379) des PP Berlin vom 09.06.2019

 

Limburg (Hessen): Scheibe von Streifenwagen eingeschlagen

Am Samstag, gegen 16.00 Uhr, wurde durch einen Zeugen mitgeteilt, dass eine männliche Person einen Streifenwagen beschädigte. Das Polizeifahrzeug war in der Diezer Straße abgestellt, da die Beamten sich in der Nähe um einen Ladendieb kümmern mussten. Der Zeuge folgte dem Täter, welcher dann unweit des Tatorts festgenommen werden konnte. Dieser war erheblich alkoholisiert und teilweise aggressiv. Der 34-jährige aus Limburg wurde im Gewahrsam der Polizei ausgenüchtert. Bei dem Polizeifahrzeug wurde die Heckscheibe durch den Faustschlag des Beschuldigten komplett zerstört.

PM der PD Limburg-Weilburg vom 09.06.2019

 

Schnaitsee (Bayern): Handfester Streit in Schnaitsee

Am Samstagabend, 08.06.19, kam es im Ortsgebiet erneut zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen drei Asylbewerbern und zwei deutschen Staatsangehörigen.
Gegen 20:00 Uhr wurde von einem unbeteiligten Zeugen über den Notruf der Einsatzzentrale eine Schlägerei im Ortsgebiet mitgeteilt, bei der mehrere Personen beteiligt sind. Offensichtlich stand der Streit in Zusammenhang mit den Vorfällen vom Vortag, zumal zwei Hauptakteure von jeder Seite auch hierbei aktiv beteiligt waren. Letztendlich konnte die Situation durch mehrere Polizeistreifen beruhigt werden. Die Beteiligten beider Gruppen waren offensichtlich erheblich alkoholisiert und müssen sich nun wegen wechselseitiger Körperverletzungsdelikte verantworten.
Während die Polizeibeamten einen 21-jährigen Beteiligten befragten, der bereits an den Vorfällen von Freitagabend aktiv mitgewirkt hatte, griff dieser die Beamten unvermittelt mit einen Fußtritt an. Der Angriff konnte abgewehrt und der Mann vorläufig festgenommen werden.

PM des PP Oberbayern Süd vom 09.06.2019

 

Nördlingen (Bayern): Polizeibeamte angegriffen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wollte ein 73 jähriger Mann, stark alkoholisiert nicht in seine Wohnung gehen. Nachdem die Polizei durch die
Familienangehörigen gerufen wurde, half sie ihm, dass er in sein Bett kommt. Als er ins Bett gelegt wurde, trat er plötzlich nach den beiden Polizeibeamten mit Füßen und Händen und verletzte diese leicht. Zudem drohte er Ihnen und beleidigte sie massiv. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen.

PM der PI Nördlingen vom 09.06.2019

 

Weissenhorn (Bayern): Polizeibeamtin geschlagen und beleidigt

Am Samstagnachmittag, 08.06.2019 teilte der Betreiber eines Nahrungsmittelgeschäftes in Weißenhorn mit, dass ihn einer seiner ehemaliger Mitarbeiter an seiner Wohnanschrift belästigen würde. Der 26-jährige aus Gambia stammende Mann konnte erheblich alkoholisiert an der Wohnanschrift seines ehemaligen Arbeitgebers angetroffen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 2 Promille. Es kam zum Konflikt bezüglich der zuvor ausgehändigten fristlosten Kündigung. Dem Mann wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Trotz mehrfacher Aufforderung verließ er die Örtlichkeit nicht, weshalb er in die Haftzelle der Polizeiinspektion Weißenhorn verbracht wurde. Bei der Entlassung am folgenden Morgen wollte ihm eine Polizeibeamtin sein zuvor mitgeführtes Fahrrad übergeben. Er entriss das Fahrrad gewaltsam aus den Händen der Polizeibeamtin und schlug ihr gleichzeitig mit der Hand gegen deren Unterarm. Anschließend wurden sie und eine weitere Polizeibeamtin in englischer Sprache beleidigt. Die Polizeibeamtin wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und war weiterhin dienstfähig. Der Mann flüchtete mit seinem Fahrrad im Anschluss. Ihn erwartet eine Strafanzeige.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 09.06.2019

 

Kaufbeuren (Bayern): Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am frühen Abend des 08.06.2019 ereignete sich auf der Neugablonzer Straße/Buronstraße ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Beim Linksabbiegen übersah ein 32-jähriger Kaufbeurer eine querende Radfahrerin und erfasste diese frontal mit seinem Pkw. Die 52-jährige Radfahrerin, ebenfalls aus Kaufbeuren, musste medizinisch versorgt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000,- Euro. Die Neugablonzer Straße wurde aufgrund des Verkehrsunfalls für eine knappe Stunde komplett gesperrt. Die Verkehrsunfallaufnahme der Polizeibeamten wurde vor Ort immer wieder durch uneinsichtige Verkehrsteilnehmer erheblich gestört. Mehrere Verkehrsteilnehmer ignorierten die Polizeiabsperrungen und fuhren mit ihren Pkw direkt in den abgesperrten Bereich der Unfallstelle ein. Als die Betroffenen von den Polizeibeamten auf ihr Fehlverhalten angesprochen wurden, zeigten diese keinerlei Verständnis dafür, dass sie die Unfallstelle nicht passieren konnten. Die Polizei Kaufbeuren appelliert an alle Verkehrsteilnehmer um mehr Verständnis in solchen Situationen. Sowohl die Bildung der Rettungsgasse als auch die Einhaltung polizeilicher Absperrungen ist dringend notwendig, um eine schnelle Hilfe für alle Unfallbeteiligten gewährleisten zu können.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 09.06.2019

 

Bezirk Kirchdorf/Krems (Oberösterreich): Aggressiver Nachtschwärmer verletzte Polizisten

Ein 27-jähriger Beschäftigungsloser aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems wurde Anfang des Jahres 2019 vorzeitig aus der Strafhaft, zur Absolvierung einer Langzeit – Drogenentzugstherapie, entlassen. Anfang Mai 2019 brach der 27-Jährige die Therapie ab und bereits nach wenigen Tagen begab er sich wieder in ein Substitutionsprogramm, führte aber gleichzeitig einen massiven Drogen-Beikonsum durch. In den Abendstunden des 4. Juni 2019 hielt er sich in einem offensichtlich durch Drogen beeinträchtigten Zustand in einem Lokal in Kirchdorf auf, belästigte und provozierte dort die anwesenden Gäste, wobei er ein Mädchen massiv beschimpfte und bedrohte. Einen Streit hatte der Verdächtige auch mit einem Burschen, der ihm nach einer verbalen Auseinandersetzung einen Faustschlag ins Gesicht versetzte, sodass der 27-Jährige unbestimmten Grades verletzt wurde. Daraufhin verließ er das Lokal. Am Heimweg drang der 27-Jährige in einen vor einem Mehrparteienhaus versperrt abgestellten Pkw ein. Durch die Geräusche wurde eine 55-jährige Hausbewohnerin wach, sie ging zum Auto, versperrte dem Verdächtigen, der auf dem Beifahrersitz saß, den Weg und schrie lautstark um Hilfe. Der 27-Jährige stieß die Frau beiseite, sodass sie stürzte und sich verletzte. Daraufhin flüchtete der Mann. Eine Nachbarin, die mittlerweile wach geworden war, alarmierte die Polizei.
Am 5. Juni 2019 um 1 Uhr rief eine 58-Jährige aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems am Notruf die Polizei an und teilte mit, dass der 27-Jährige vor ihrem Haus randaliere.
Mehrere Polizeistreifen fuhren sofort zum Tatort, wo sie den Verdächtigen antrafen. Dieser verhielt sich gegenüber den Beamten äußerst aggressiv, beschimpfte und bespuckte sie. Auch nach der Festnahme setzte der Mann sein aggressives Verhalten fort, bedrohte sie und verletzte einen Beamten durch einen heftigen Kopfstoß schwer. Während der Fahrt zur Polizeiinspektion setzte der 27-Jährige sein aggressives Verhalten, seine wüsten Beschimpfungen und Drohungen gegenüber den Polizeibeamten fort. Bei der Durchsuchung der Wohnräumlichkeiten des Verdächtigen wurde eine Mappe mit einer Betriebsanleitung für einen Pkw und drei Reisepässe einer Familie gefunden und sichergestellt.
Über Auftrag der Staatsanwaltschaft Steyr wurde der 27-Jährige in die Justizanstalt Garsten eingeliefert.

PA der LPD Oberösterreich vom 09.06.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.