Würzburg (Bayern): Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte

Am 05.07.2019 gegen 16:40 Uhr wurde durch eine männliche Person auf der Löwenbrücke ein Fahrrad auf einen Linienbus geworfen. Die gleiche Person habe zudem weitere Fahrräder umgeschmissen und flüchtete anschließend in Richtung Leistenstraße. Die Person konnte nach kurzer Fahndung an der Bushaltestelle angetroffen werden und sollte nun einer Kontrolle unterzogen werden.
Die Person verweigerte jedoch jegliche Kooperation und wurde ggü. den eingesetzten Beamten zunehmend verbal aggressiv. Plötzlich lief die Person im „Stechschritt“ davon. Einer Aufforderung, stehen zu bleiben, kam die Person nicht nach. Ein Beamter stellte sich der Person nun in den Weg, wurde durch diese jedoch zur Seite gedrückt. Beim zweiten Versuch, die Person anzuhalten wurde der Beamte zur Seite geschubst. Die Person wurde nun zu Boden gebracht, spuckte hierbei dem Beamten auf die Hose und beleidigte diesen mehrfach.
Beim Transport zur Dienststelle beleidigte die Person die transportierenden Beamten am laufenden Band, versuchte sie weiterhin anzuspucken und sprach diverse Drohungen aus. Die Person war erheblich alkoholisiert. Beim Verbringen in die Haftzelle versuchte die Person, weitere Beamte zu treten, traf jedoch aufgrund seiner Alkoholisierung nicht.
Glücklicher Weise wurde keiner der eingesetzten Beamten verletzt.

PM der PI Würzburg vom 06.07.2019

 

Braunschweig (Niedersachsen): Einsatz des Spezialeinsatzkommandos nach Messerangriff auf Polizeibeamten

Nach einem Messerangriff auf einen Polizeibeamten konnte in der Nacht zu Samstag der Verdächtige durch das Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen werden.
Eine Funkstreife war am späten Freitagabend zu dem Haus am Lehmanger gerufen worden, weil es dort durch laute Schreie zu einer Ruhestörung gekommen war.
Auf das Klingeln öffnete der 48-jährige Sohn der Wohnungsmieterin und kam direkt mit einem Messer auf die Polizeibeamten im Treppenhaus zu. Trotz mehrmaliger Aufforderung, das Messer fallen zu lassen, ging der Mann weiter drohend in Richtung der Polizisten. Er konnte erst durch die Abgabe eines Schusses von seinem Vorhaben abgebracht werden, so dass er unverletzt in die Wohnung zurückging und sich dort verschanzte.
Nach mehreren vergeblichen Versuchen, mit dem Verdächtigen Kontakt aufzunehmen, wurde die Wohnung am frühen Samstagmorgen von den Spezialkräften der Polizei gewaltsam geöffnet und der Mann festgenommen.
Nach einer ersten Begutachtung wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

PM der POL Braunschweig vom 06.07.2019

 

Sassnitz-Binz (Mecklenburg-Vorpommern): Täter nach Einbruch in ein Haarstudio in Binz gestellt

Am 06.07.2019 gegen 06:00 Uhr wurde der Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg ein Einbruch in ein Haarstudio in der Dünenstraße im Ostseebad Binz auf Rügen gemeldet.
Die Beamten waren wenige Minuten später am Tatort und konnten eine männliche Person im Laden feststellen. Als dieser die Beamten bemerkte, flüchtete er durch ein Fenster und lief in Richtung Ostseestrand davon. Die Beamten folgten dem Mann an den Strand, woraufhin er in die Ostsee sprang und hinausschwamm.
Hierauf wurden sofort Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei angefordert. Diese konnte den Mann mit einem Schlauchboot aus dem Wasser bergen und an Land bringen. Dort wurde der Tatverdächtige in Gewahrsam genommen. Bei der Gewahrsamnahme leistete er aktiven Widerstand. Dieser konnte durch einfache körperliche Gewalt unterbunden werden. Bei dem Täter handelt es sich um einen 34-jährigen Mann aus Bergen.
Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Einbruchs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

PM des PP Neubrandenburg 06.07.2019

 

Rosenheim (Bayern): Streit im Salingarten

Am 06.07.2019, gegen 12:00 Uhr, wurden mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Rosenheim in den Salingarten beordert. Anlass hierfür war eine eskalierende Streitigkeit zwischen zwei Passanten. Hierbei wurde eine 56 jährige Frau mit einem mitgeführten Messer verbal bedroht. Der äußerst aggressive 40 jährige Mann, welcher lediglich zu Besuch in Rosenheim war, konnte durch die Streifenbesatzungen im Salingarten festgestellt werden. Jegliche Kooperation mit der Polizei wurde verweigert, woraufhin die Maßnahmen mit leichter körperlicher Gewalt durchgesetzt werden mussten. Gleich zu Beginn konnte das bereits erwähnte Messer durch die Beamten sichergestellt werden. Dieses führte der Herr unberechtigter Weise in seiner Hosentasche mit sich. Den Herrn erwarten nun mehrere Strafverfahren bezüglich mehrerer Beleidigungen, Bedrohungen – teils auch gegen Polizeibeamte – und einem Verstoß gegen das Waffengesetz.

PM der PI Rosenheim vom 06.07.2019

 

Tuttlingen (Baden-Württemberg): Mann wird nach Auseinandersetzung in Polizeigewahrsam genommen

Am frühen Samstagmorgen hat ein Mann auf dem Rathaussteg für Ärger gesorgt. Der 26-Jährige bespuckte einen 29-Jährigen und stieß einen anderen zu Boden. Die hinzugerufene Polizeistreife griff der stark alkoholisierte Mann mit Fußtritten an und spuckte auch gegen die Beamten. Der Mann musste letztendlich in Gewahrsam genommen werden. Neben den Anzeigen wegen den Angriffen auf die beiden 29-Jährigen muss er mit einem Strafverfahren wegen Widerstand rechnen. Auch die Kostenrechnung für den Gewahrsam wird nun auf ihn zukommen.

PM des PP Tuttlingen vom 06.07.2019

 

Oberhausen (Nordrhein-Westfalen): Ruhr-in-Love 2019 – Polizei zieht Bilanz

Rund 36.000 Besucher trafen sich nach Angaben des Veranstalters am Samstag (6.7.) im Oberhausener Olga Park zum Musikfestival Ruhr in Love. Die meisten Besucher nutzten öffentliche Verkehrsmittel und zusätzlich eingerichtete Shuttlebusse zur An- und Abreise.
Für die Polizei stand auch in diesem Jahr die Sicherheit der Menschen rund um die Techno-Party im Vordergrund. Im Kampf gegen illegalen Drogenkonsum und Handel mit Betäubungsmitteln waren Drogenfahnder und Polizisten in Uniform auf dem Festivalgelände, aber auch bereits im Vorfeld im gesamten Stadtgebiet, im Einsatz.
Insbesondere den Handel mit illegalen Drogen und das Fahren unter
Drogen- und Alkoholeinfluss nahmen sie dabei ins Visier.
Aus polizeilicher Sicht verlief die Veranstaltung ruhig.
Bis zum Veranstaltungsende wurden insgesamt 18 Personen fest- oder in Gewahrsam genommen und 12 Platzverweise erteilt. Gegen drei Festgenommene bestanden Haftbefehle.
Wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz leiteten Polizisten circa 400 Strafverfahren ein. Fünf weitere Strafanzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Diebstahl wurden gefertigt.
Bei der Rückreise kam es zu keinen nennenswerten Störungen.

PM des PP Oberhausen vom 06.07.2019

 

Buch (Bayern): Widerstand, Körperverletzung, Trunkenheit

Am 06.07.2019, um 04:30 Uhr, kam es im Bereich zu einem Streit zwischen einer 17-Jährigen und ihrem 18-jährigen Freund. Die 17-Jährige begab sich aufgrund dessen, in die Obhut eines Bekannten, welcher die Polizei verständigte. Als die Beamten vor Ort eintrafen, kam der Freund der 17-Jährigen auf seinem Fahrrad hinzu, wobei dieser unvermittelt auf den Bekannten losging. Die Beamten konnten rechtzeitig dazwischen gehen und mussten den Mann zu Boden bringen. Hierbei leistete dieser massiven Widerstand, wobei er beide Beamte verletzte. Der Herr konnte dennoch unter Kontrolle gebracht werden und wurde anschließend in Gewahrsam genommen. Gegen den Herrn werden nun mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 06.07.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.