Bad Neustadt (Bayern): Polizeibeamte angegriffen und beleidigt

Am späten Samstagabend wurde in der Brendanlage in Bad Neustadt eine Jugendschutzkontrolle durchgeführt. Hierbei wurden zwei 16-jährige Damen und ein 18-jähriger Mann angetroffen. Da es im Bereich der Brendanlage wiederholt zu Ruhestörungen gekommen war, wurden die drei Personen angewiesen, die Örtlichkeit zu verlassen. Den ausgesprochenen Platzverweisen wurde allerdings wiederholt keine Folge geleistet. Folglich sollten die Jugendlichen in polizeilichen Gewahrsam genommen und an die Erziehungsberechtigten übergeben werden. Nach Ankündigung dieser Maßnahme fing die eine der beiden 16-jährigen an die anwesenden Polizeibeamten massiv zu beleidigen. Außerdem trat sie in die Richtung der Beamten. Als die 16-Jährige zum Dienstfahrzeug verbracht wurde, kam der 18-Jährige auf die Beamten zu, da er zu seiner Bekannten gelangen wollte. Obwohl er mehrfach angewiesen wurde, die polizeilichen Maßnahmen nicht zu behindern, entfernte er sich nicht und schlug stattdessen einen Beamten gegen den Arm. Infolgedessen wurde der 18-Jährige vorläufig festgenommen. Da beide Tatverdächtige merklich unter Alkoholeinfluss standen, wurde nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft bei Beiden eine Blutentnahme durchgeführt. Die Eltern wurden verständigt. Die Ermittlungen bezüglich des Vorfalls wurden aufgenommen.

PM der PI Bad Neustadt vom 04.08.2019

 

Schweinfurt (Bayern): Polizeieinsatz gestört und Beamte beleidigt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag störte ein 50-Jähriger einen Polizeieinsatz und beleidigte anschließend die eingesetzten Beamten.
Gegen 23:15 Uhr befanden sich mehrere Streifen der Polizeiinspektion Schweinfurt am Albrecht-Dürer-Platz, um dort eine verbale Streitigkeit zwischen zwei männlichen Personen zu schlichten. Ein 50-jähriger Passant, der mit diesem Sachverhalt bis dahin nichts zu tun hatte, kam hinzu und störte die polizeilichen Maßnahmen durch Zurufen und lautem Schreien. Aus diesem Grund wurde ihm von den Einsatzkräften ein Platzverweis für die Örtlichkeit erteilt. Daraufhin begab der 50-Jährige sich auf die andere Straßenseite und schrie hierbei lautstark Beleidigungen in Richtung der Polizeibeamten. Einer erneuten Aufforderung sich zu entfernen kam der Mann nicht nach. Aus diesem Grund musste er in Gewahrsam genommen werden und die Nacht in einer Haftzelle der Polizeiinspektion Schweinfurt verbringen.
Nachdem sich der 50-Jährige beruhigt hatte, durfte er die Dienststelle am nächsten Morgen wieder verlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung.

PM der PI Schweinfurt vom 04.08.2019

 

Burglengenfeld (Bayern): Bei Festnahme Widerstand geleistet

Aus einer Gruppe von sieben Jugendlichen heraus schlugen Zwei im Alter von 14 und 15 Jahren am Sonntag kurz nach Mitternacht mindestens zwei Außenspiegel von Pkw ab. Während der 15-Jährige die Angabe seiner Personalien verweigerte und auf die Motorhaube des Polizeifahrzeugs spuckte, leistete der der 14-Jährige erheblich Widerstand. Da er die Beamten angriff, wurde er mit unmittelbarem Zwang zu Boden gebracht und gefesselt. Selbst auf der Polizeidienststelle brüllte er herum und war kaum zu bändigen. Erst als seine Mutter eintraf, wurde er zugänglicher. Ein Alkotest ergab 0,86 Promille. Neben einer Anzeige wegen Sachbeschädigung erwartet den 15-jährigen eine Anzeige wegen Falscher Namensangabe und den 14-Jährigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Da sich der 15-Jährige beim Abschlagen des Außenspiegels an der Hand verletzte, wurde er durch den Rettungsdienst versorgt.

PM der PI Burglengenfeld vom 04.08.2019

 

Selb (Bayern): Betrunkener Randalierer attackiert Polizeibeamte

Kurz nach Mitternacht in der Nacht von Samstag auf Sonntag baten Security Mitarbeiter einer Bar in der Schillerstrasse die Polizei um Hilfe, da ein betrunkener renitenter Gast Probleme bereitete. Beim Eintreffen der polizeilichen Einsatzkräfte warf der 37 Jährige Selber mit Split auf die Beamten, die ihn daraufhin festnahmen und unter heftiger Gegenwehr ins Einsatzfahrzeug verbrachten. Nachdem er wiederholt nach den Polizeibeamten getreten hatte, wurde er auch an den Füßen gefesselt und schließlich in der Ausnüchterungszelle untergebracht. Während des gesamten Einsatzes beleidigte, bespuckte und bedrohte er die eingesetzten Beamten fortwährend, was ihm Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Körperverletzung und Bedrohung einbrachte.

PM der PI Marktredwitz vom 04.08.2019

 

Marktredwitz (Bayern): 62 Jähriger lässt sich nicht helfen

Am Samstag Nachmittag wurde die Polizei von einem Notarzt um Hilfe gebeten. Ein in der Putzenreuthstrasse wohnender 62 jähriger Mann, der gesundheitliche Probleme hatte, trat aggressiv den Mitarbeitern des Rettungsdienstes gegenüber auf. Der stark alkoholisierte Mann äußerte gegenüber den Polizeibeamten Selbstmordgedanken, gegen die dadurch notwendig gewordene Einweisung in die Bezirksklinik Rehau wehrte er sich, so dass er gefesselt werden musste, um den Transport durchzuführen.

PM der PI Marktredwitz vom 04.08.2019

 

Asbach (Rheinland-Pfalz): Kirmes Asbach

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es zu mehreren Ingewahrsamnahmen durch die Polizei Straßenhaus auf der Kirmes in Asbach. Ein alkoholisierter 23-Jähriger leistete gegenüber Polizeibeamten nach einer Körperverletzungshandlung zum Nachteil einer 20-Jährigen Kirmesbesucherin erheblichen Widerstand und musste vorübergehend in polizeilichen Gewahrsam genommen werden. Ein 18-Jähriger wurde nach wiederholter Missachtung eines Platzverweises in Gewahrsam genommen. Ein weiterer alkoholisierter 18-Jähriger versuchte dies zu verhindern, indem er die eingesetzten Beamten anging. Er wurde daraufhin ebenfalls in polizeilichen Gewahrsam genommen.

PM der PD Neuwied/R. vom 04.08.2019

 

Lippstadt (Nordrhein-Westfalen): Polizeibeamter durch Radfahrer verletzt

In der Nacht von Freitag auf Samstag sollte gegen 01.40 Uhr ein Radfahrer, der ohne Beleuchtung unterwegs war, im Bereich Dusternweg/Hasenfang angehalten und überprüft werden. Bei Erblicken der Polizei flüchtete der Radfahrer zunächst, konnte aber wenig später wieder im Nahbereich lokalisiert werden. Trotz eindeutiger Aufforderung der Beamten, stehen zu bleiben, fuhr der junge Mann weiter. Als er sich auf dem Parkplatz der Sparkasse an der Langeschen Wiese befand, stellt sich ihm ein Polizeibeamter in der Parkplatzzufahrt entgegen und forderte ihn erneut auf, anzuhalten.
Auch diese Anweisung ignorierte der Radfahrer und fuhr offenbar in voller Absicht und mit unverminderter Geschwindigkeit in den Beamten hinein. Beide erlitten durch die Kollision Verletzungen. Da der 20-Jährige Radfahrer aus Lippstadt unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand, erfolgte eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus.
Während dieser Maßnahme wurden die anwesenden Polizeibeamten massiv beleidigt und bespuckt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

PM der KPB Soest vom 04.08.2019

 

Innsbruck (Tirol): Widerstand gegen die Staatsgewalt, Körperverletzung, Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz

Am 03.08.2019, gegen 23.53 Uhr, konnte ein Polizist über die Videoüberwachung in der Polizeiinspektion Bahnhof beobachten, wie zwei Personen versuchten, ein vor der Polizeiinspektion angekettetes Fahrrad zu stehlen. Die zwei im Bezirk Innsbruck-Land wohnhaften Österreicher wurden von einer Polizeistreife noch am Tatort angehalten. Der 20-jährige Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen, da er seine Identität nicht nachweisen konnte. Der zweitbeteiligte 21-jährige Beschuldigte versuchte anschließend, diesen zu befreien, indem er ihn von dem Polizisten losriss. Der 20-Jährige konnte allerdings von dem Polizisten rasch wieder eingefangen werden. Nun versuchte der 21-Jährige selber zu flüchten, konnte allerdings von einem Polizisten eingeholt werden. Dabei versuchte er sich mit Schlägen gegen die Brust des Polizisten aus der Festnahme zu befreien. Beide Festgenommene wurden schließlich in die Polizeiinspektion Bahnhof gebracht. Bei der Personendurchsuchung wurden verschiedene Suchtmittel bei beiden Beschuldigten gefunden. Der 21-Jährige wurde nach Abschluss der Amtshandlung in das Polizeianhaltezentrum Innsbruck gebracht, der 20-Jährige wurde auf freiem Fuß zur Anzeige gebracht. Im Zuge der Amtshandlung wurden zwei Polizisten und die zwei Beschuldigten leicht verletzt.

PA der LPD Tirol vom 04.08.2019

 

Homburg (Bayern): 19-Jähriger randaliert angetrunken auf Homburger Weinfest

Homburg, Lkr. Main-Spessart
Am Samstag kurz nach Mitternacht randalierte ein 19-Jähriger in angetrunkenem Zustand auf dem Homburger Weinfest herum. Er setzte sich dann auf eine Mauer am Ausgang des Schlossplatzes und pöbelte nach Hause gehende Gäste an. Er schrie herum und warf sich auf die Straße. Nachdem er versuchte, gegen zwei Passanten handgreiflich zu werden, wurde er von den zwischenzeitlich eintreffenden Polizeibeamten des Platzes verwiesen. Auch gegenüber den Beamten war er uneinsichtig und schrie weiter herum. Dem Platzverweis kam er nur widerwillig nach.

PM der PI Marktheidenfeld vom 04.08.2019

 

Brakel (Nordrhein-Westfalen): Einsatzlage Annentage Brakel

Die im Rahmen der Annentags-Kirmes eingesetzten Polizeibeamten hatten in der Nacht von Samstag, 03.08.2019, auf Sonntag, 04.08.2019, wiederum einige Einsätze zu bewältigen.
Insgesamt wurden vier Straftaten nach Körperverletzungen angezeigt, in zwei Fällen wurden Messer sichergestellt, die nach dem Waffengesetz verboten sind. Eine Person musste nach einer Zechprellerei in Gewahrsam genommen werden. Ebenso wurde eine weitere Person in die Zelle eingeliefert, die bei einem der Schausteller beschäftigt war. Sie randalierte zunächst auf dem Festgelände. Als die Personalien festgestellt werden sollten, leistete der 24-jährige Mann aus Polen Widerstand gegen die eingesetzten Polizeibeamten.
Dabei wurden drei Kollegen leicht verletzt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen.

PM der KPB Höxter vom 04.08.2019

 

Salzwedel (Sachsen-Anhalt): Randalierer leistete Widerstand

03.08.2019, 23:14 Uhr, Salzwedel, Neuperverstraße, Rathausturmplatz: Der Polizei in Salzwedel wurde eine Sachbeschädigung auf dem Rathausturmplatz mitgeteilt. Hierbei soll ein 29-Jähriger einen Blumenkübel beschädigt und den Müll aus einem Mülleimer auf dem Rathausturmplatz verteilt haben. Ferner soll dieser Passanten auf dem Rathausturmplatz belästigt haben. Der Randalierer säuberte im Beisein der Polizeibeamten den Rathausturmplatz.
Bei der Abarbeitung des polizeilichen Sachverhalts leistete der 29-Jährige Salzwedeler Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte und schlug unvermittelt in Richtung eines Polizeibeamten. Der Polizeibeamte blieb unverletzt. Der 29 Jährige wurde daraufhin durch einfache körperliche Gewalt zu Boden gebracht. Da dieser weiter versuchte die Polizeibeamten und Passanten anzugreifen wurden ihm kurzfristig Handfesseln angelegt.
Der nun Beschuldigte stand unter erheblicher Einwirkung von Alkohol und ist polizeilich bekannt. Ein Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,94 Promille. Im Altmarkklinikum Salzwedel wurde einen Blutprobenentnahme, auf freiwilliger Basis, durchgeführt. Gegen den 29 Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

PM des PRev Altmarkkreis Salzwedel vom 04.08.2019

 

Ludwigshafen-Innenstadt (Rheinland-Pfalz): „Geburtstagsgeschenk“ eingefordert und erhalten

Am frühen Sonntagmorgen waren mehrere Polizeibeamte auf dem Berliner Platz bei der Aufnahme eines Sachverhalts gebunden. Aufgrund ihrer Beschäftigung konnten sie leider einem Mannheimer nicht die von ihm gewünschte Aufmerksamkeit schenken, obwohl dieser sie überaus hartnäckig einforderte. Unter anderem versuchte er durch Zwischenrufe und Anpöbeln der Beamten die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Leider verließ ihn dann der Mut, denn als sich zwei Beamte erbarmten und sich seiner annahmen, versucht er zu flüchten. Gegen die Aufforderung sich auszuweisen leistete er erfolglos Widerstand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille. Nach Feststellung der Identität erhielt der junge Mann, der in dieser Nacht seinen 30. Geburtstag gefeiert hatte, einen Platzverweis für den Berliner Platz. Als weiteres Geburtstagsgeschenk erwartet ihn noch eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Polizeibeamte und verweigerter Personalienangabe.

PM des PP Rheinpfalz vom 04.08.2019

 

Haren (Niedersachsen): Gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 01:30 Uhr, erforderte das Verhalten von zwei türkischen Männern an der Wasserskianlage im Ferienpark Schloss Dankern ein energisches Einschreiten der Polizei.
Nachdem zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die Männer bei Vorbereitungen zum Drogenkonsum feststellten, schlugen die Täter unvermittelt mehrfach auf die Sicherheitskräfte ein und beleidigten sie dabei. Hierbei wurden beide leicht verletzt. Als die hinzugerufenen Einsatzstreifen der Polizei eintrafen attackierte einer der Täter (25) die eingesetzten Beamten direkt und schlug und trat nach ihnen. Darüber hinaus bespuckte er die Beamten, denen es im weiteren Verlauf gelang, dem Täter Handfesseln anzulegen. Unter erheblichem Widerstand wurde der 25 jährige Mann dann in Gewahrsam genommen. Dabei mussten ihm auch Fußfesseln angelegt werden. Da er durchweg spuckte und sich extrem renitent verhielt, konnte keine Blutentnahme durchgeführt werden. Ein Transport zum Krankenhaus wäre mit erheblichen Gefahren für die eingesetzten Beamten und für den hochaggressiven Mann selbst verbunden gewesen. Er verblieb bis zum heutigen Morgen in Gewahrsam. Bei den Tätern wurde während des Einsatzes eine geringe Menge Drogen aufgefunden. Sie müssen sich nun in mehreren Strafverfahren für ihr Verhalten verantworten.
Insbesondere dem 25 jährigen Täter könnte eine empfindliche Strafe drohen.

PM der PI Emsland/Grafschaft Bentheim vom 04.08.2019

 

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): 22-Jähriger nach Sachbeschädigungen festgenommen – Verdächtiger bewarf Polizisten mit einer Flasche

Polizeibeamte nahmen am 04.08.2019 einen 22-jährigen Mann aus Unna in der Dortmunder Innenstadt fest, nachdem er mehrere Sachbeschädigungen begangen hatte – gegen seine Festnahme leistete der Verdächtige erheblichen Widerstand.
Gegen 03.45 Uhr konnten zivile Beamte der Dortmunder Polizei den 22-Jährigen dabei beobachten, wie er auf der Johannesstraße ein Hinweisschild, einen Bauwagen sowie einen Stromkasten mit einem schwarzen Edding beschmierte.
Als sich die Beamten zu erkennen gaben, ergriff der Unneraner die Flucht. Dabei rannte er in Richtung einer Polizeibeamtin, auf die er unvermittelt eine Bierflasche warf und sie trotz Ausweichbewegung auch traf.
Im Laufe der weiteren Verfolgung des Verdächtigen zu Fuß setzten die Beamten auch Pfefferspray ein. Im Bereich des Westenhellwegs stoppte der Mann seine Flucht zwar, bedrohte die eingesetzten Polizeibeamten nun aber mit den Fäusten. Gegen seine Festnahme wehrte er sich, ohne Nachzulassen, auch noch, als die Polizisten ihn bereits zu Boden gebracht hatten.
Erst als er gefesselt werden konnte, gab der 22-Jährige auf. Bei seinem massiven Widerstand hatte er sich selbst Verletzungen zugezogen, die ambulant in einem Krankenhaus versorgt wurden.
Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen Widerstandes sowie tätlichen Angriffs gegen /auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung (Flaschenwurf) und wegen Sachbeschädigung erstattet.
Die eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten verblieben dienstfähig.

PM (0881) der POL Dortmund vom 04.08.2019

 

Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz): Sachbeschädigung und Widerstand

Am Sonntagmorgen gegen 06.30 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle in Koblenz ein Randalierer in der Nähe der Rosenkranzkirche in Bad Neuenahr gemeldet. Der Tatverdächtige sei anscheinend stark alkoholisiert und liege auf einer Rasenfläche. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde der 23-jährige Mann aus Baden Württemberg wie beschrieben vorgefunden. Er hatte mit Steinen eine Fensterscheibe zum Pfarrheim und eine Scheibe eines Pkws eingeworfen bzw. eingeschlagen und sich dabei leichte Verletzungen zugezogen. Bei der Personalienfeststellung wehrte sich der Mann massiv und beleidigte und bedrohte die eingesetzten Polizeibeamten. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und er verblieb bis zur Ausnüchterung in einer Gewahrsamszelle.

PM der PD Mayen vom 04.08.2019

 

Frankfurt-Bundesautobahn (Hessen): Betrunkener Autofahrer mit zwei Kindern auf dem Rücksitz

Am Freitagnachmittag zog die Polizei einen betrunkenen Autofahrer auf der BAB5 Richtung Darmstadt in Höhe Cargo City Süd aus dem Verkehr. Der Mann hatte seine zwei kleinen Kinder dabei.
Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten den 35-jährigen Corsafahrer auf der A5, da dieser durch seine Fahrweise andere Autofahrer zum Teil gefährdete. In einem Baustellenbereich kam der Mann sogar nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr mehrere Klappwarnbaken. Eine Polizeistreife verfolgte das Fahrzeug und konnte den 35-Jährigen schließlich zum Anhalten bringen. Auf Ansprache reagierte der Mann überhaupt nicht und öffnete auch nicht seine Fahrertür. Die Beamten schlugen die Seitenscheibe ein und nahmen den 35-Jährigen vorübergehend fest. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille. Auf dem Rücksitz hatte der 35-Jährige seinen 2-jährigen Sohn und seine 4 Jahre alte Tochter dabei. Diese wurden anschließend der Mutter übergeben.
Sowohl der 35-Jährige, als auch die beiden Polizeibeamten mussten wegen diverser Schnittwunden ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

PM (190804 – 814) des PP Frankfurt a.M. vom 04.08.2019

 

Frankfurt-Oberrad (Hessen): Entlaufener Hund beißt zu

Ein entlaufener Schäferhund hat gestern Morgen eine Reitlehrerin und einen Polizisten gebissen.
Um 9:30 Uhr wurde eine Streife des 8. Polizeirevieres zu einem Reiterhof in Oberrad gerufen. Dort hatte die 37-jährige Reitlehrerin einen herrenlosen Schäferhund eingefangen und in einen Seminarraum eingesperrt. Die Beamten wollten den bis dahin artigen Hund mitnehmen und den Halter verständigen. Doch nun bekam es der Vierbeiner offenbar mit der Angst zu tun. Als die Beamten die Tür öffneten sprang der Hund hinaus und biss erst den Hund der Reitlehrerin. Dann wurde die 37-Jährige und schließlich auch ein Polizeibeamter gebissen.
Ein herbeigerufener Diensthundeführer konnte den aufgebrachten Hund einfangen. Er wurde Beamten der Stadt übergeben, die das Tier zunächst in eine Unterbringung nach Mühlheim brachten. Sowohl die 37-Jährige, als auch der Polizeibeamte mussten wegen ihrer Bisswunden von einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Halter des Hundes konnte mittlerweile ermittelt werden.

PM (190804 – 816) des PP Frankfurt a.M. vom 04.08.2019

 

Rottweil (Baden-Württemberg): Polizeieinsatz am Rande des Ferienzaubers

Am Freitagabend haben zwei renitente Personen am Rande des Festgeländes am Wasserturm die Polizei beschäftigt. Anrufer hatten gegen 22.30 Uhr über Notruf mitgeteilt, dass ein 28 Jahre alter Mann auf dem Festgelände mit einem Messer unterwegs sei und auch eine Person gebissen habe. Als die Polizeistreifen den Mann in der Nähe des Wasserturms antrafen fanden sie bei einer Durchsuchung ein Klappmesser bei ihm. Da er zusätzlich eine Haftstrafe zu verbüßen hatte wurde er festgenommen. Als ihm Handschließen angelegt wurden und er weggebracht werden sollte griff eine 22-jährige Begleiterin die Beamten an und beleidigte die Polizisten. Da auch sie letzten Endes aufgrund der permanenten Angriffe auf die Beamten zu Boden gebracht und geschlossen wurde, nutzte der 28-Jährige seine Chance und ergriff die Flucht. Schon nach wenigen Metern stoppte ein ebenfalls anwesender Diensthund diesen Versuch und brachte den Flüchtigen zu Fall. Um sich selbst zu befreien biss der Mann den Hund. Auch eine hinzukommende Polizistin biss er in den Finger. Durch Kratzen verletzte er eine andere Beamtin am Unterarm. Ein Beamter wurde an der Hand verletzt. Der Mann und seine 22-jährige Fluchthelferin mussten beide zum Polizeirevier gebracht werden. Zuvor wurde ihnen im Krankenhaus Blut abgenommen. Während des gesamten Einsatzes beleidigte das Duo die Polizeibeamten. Während der 28-Jährige aufgrund seiner zu verbüßenden Haftstrafe in eine Justizanstalt gebracht wurde, musste die junge Frau in Polizeigewahrsam genommen werden. Nun kommen Strafverfahren, unter anderem wegen Widerstands, Gefangenenbefreiung, Beleidung und Bedrohung auf die beiden zu.

PM des PP Tuttlingen vom 04.08.2019

 

Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen): Aggressiver Ladendieb muss in das Polizeigewahrsam

Nachdem ein 28-jähriger Deutscher am frühen Samstagabend bei einem Ladendiebstahl in einem Supermarkt der Grimbergstraße aufgefallen war, beleidigte und bedrohte er Personal und Kunden. Auf der Anfahrt befindliche Polizeibeamte konnten den weglaufenden Gelsenkirchener stellen und trotz Gegenwehr festsetzen.
Dabei wurden sie auf das Übelste beleidigt. Aufgrund seiner aggressiven Umgangsart sollte der 28-jährige nun dem Polizeigewahrsam zugeführt werden. Auch auf dem Weg dorthin und im Gewahrsam leistete der Gelsenkirchener erheblichen Widerstand und stieß fortlaufend heftigste Beleidigungen aus. Bis zu seiner Ausnüchterung verblieb der alkoholisierte Mann im Polizeigewahrsam. Zur Feststellung seiner Schuldfähigkeit wurden ihm Blutproben entnommen, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

PM der POL Gelsenkirchen vom 04.08.2019

 

Marschacht (Niedersachsen): Trunkenheitsfahrt mit Widerstand und Ingewahrsamnahme

Am Freitagabend teilte ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer einen in auffälliger Fahrweise geführten Audi mit, der später an der Halteranschrift in Seevetal angetroffen werden konnte. Bei dem Fahrzeughalter (43) konnten Hinweise erlangt werden, dass dieser sein Fahrzeug tatsächlich unter Alkoholeinfluss fuhr. Bei der später durchgeführten Blutentnahme leistete er durch Tritte und Schläge aktiv Widerstand gegen mehrere Polizeibeamte, sodass er die Nacht in einer Gewahrsamszelle verbringen musste. Die Beamten blieben unverletzt. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

PM der PI Harburg vom 04.08.2019

 

Bremerhaven (Bremen): Unter Drogen ohne Führerschein

Am späten Samstagabend (03.08.2019), gegen 22.40 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung in der Neuelandstraße ein BMW wegen seiner Fahrweise auf. Der Wagen wurde gestoppt. Bei der anschließenden Kontrolle des 37-jährigen Fahrers stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Zudem wies er eindeutige körperliche Merkmale auf, die auf einen Drogenkonsum schließen ließen. Der Mann räumte den Konsum von Kokain ein. Da sein 34-jähriger Beifahrer zunehmend aggressiv wurde, sich mit seinem Begleiter solidarisierte und die polizeilichen Maßnahmen störte, wurde er der Örtlichkeit verwiesen. Bei dem Fahrer erfolgte eine Blutentnahme und es wurden Strafanzeigen gefertigt.

PM der POL Bremerhaven vom 04.08.2019

 

Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen): Unnötige Szenen an Unfallstelle – Autofahrerin uneinsichtig und aggressiv – Widerstandsanzeige

Eine 50-jährige Düsseldorferin machte ihrem Unmut im Stau vor einer Unfallstelle an der Brüsseler Straße in Düsseldorf am vergangenen 31. Juli 2019 derart aggressiv Luft, dass sie nun mit einer Strafanzeige rechnen darf.
Die Düsseldorferin stand mit ihrem Auto im Stau, unmittelbar hinter der Unfallstelle. Die Rettungskräfte der Feuerwehr waren gerade damit beschäftigt, den verunglückten 16-Jährigen mit schwerem Gerät zu befreien. Währenddessen stieg die 50-Jährige immer wieder aus ihrem Fahrzeug und zeigte wenig Verständnis über die Sperrmaßnahmen vor Ort. Sie störte immer wieder durch penetrantes Nachfragen, wann sie endlich weiterfahren könne, da sie einen Termin habe. Die Frau trat dabei immer wieder in die Rettungsgasse, die für nachfolgende Rettungsfahrzeuge gesperrt war. Die Beamtinnen und Beamten erläuterten ihr mehrfach, dass die Straße für die Bergungs,- und Rettungsmaßnahmen gesperrt sei. Immer wieder wiesen die Beamtinnen und Beamten die 50-Jährige an in ihrem Auto zu bleiben, um nicht die Unfallmaßnahmen zu behindern. Diese Anweisungen wurden von der Frau jedoch konsequent ignoriert. Selbst als man ihr in einem erneuten Gespräch den Ernst der Lage erläuterte, nämlich dass die Rettungskräfte gerade vor Ort um ein Menschenleben kämpfen würden, zeigte sie keinerlei Einsicht. Sie entgegnete den verdutzten Beamten, dass ihr das Verständnis für die Sperrung habe. Der Fehler liege bei nicht bei ihr. Sie sei gezwungen zu warten, obwohl sie einen Termin habe. Um die Einsatzkräfte nicht weiter von der Unfallaufnahme abzuhalten, wies man sie an, in ihr Fahrzeug zu steigen. Dieser Anweisung kam die Frau zunächst nach, um dann erneut auszusteigen.
Jetzt schrie sie die Polizeikräfte laut und unüberhörbar an, da sie nicht mehr warten könne. Sie müsse sonst ihren Termin absagen. Erneut erläuterten Einsatzkräfte der Verkehrsteilnehmerin den Ernst der Situation und warben um ihr Verständnis. Sie wiesen die Frau daraufhin hin, dass sich auch Angehörige vor Ort befinden und ihre Äußerungen deplatziert seien. Statt Einsicht zu zeigen, bemängelte die 50-Jährige nun erneut lautstark, dass es zu lange dauern würde die eine Person zu bergen. Es handele sich „doch nur um einen einzigen Motorradfahrer.“ Da sich die Frau noch immer nicht beruhigen ließ, verlangten die Beamten nun die Personalien. Dies wurde von der Düsseldorferin verweigert. Trotz rechtlicher Belehrung verweigerte sie ihre Personalien. Als die Einsatzkräfte die Handtasche der Frau zwecks Personalienfeststellung durchsuchen wollten, versuchte die Düsseldorferin dies durch das Festhalten der Tasche zu verhindern.
Die Frau verhielt sich bis zur Weiterfahrt weiterhin äußerst uneinsichtig und renitent. Nun erwartet die 50-Jährige eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der POL Düsseldorf vom 04.08.2019

 

Trier (Rheinland-Pfalz): Olewiger Weinfest: Samstag

Auch der zweite Tag des Olewiger Weinfestes war aus polizeilicher Sicht überwiegend ruhig. In Relation zum recht hohen Besucheraufkommen hielten sich die polizeilichen Einsätze in Grenzen.
Bis nachts gegen 02:00 Uhr wurden einige alkoholbedingte Streitigkeiten unter Festbesuchern geschlichtet. Es wurden insgesamt lediglich 3 Platzverweise ausgesprochen. Nicht zuletzt aufgrund der polizeilichen Präsenz gab es keine besonderen Vorkommnisse.
Zwischen 22:00 und 03:00 Uhr wurde auf der Wiese, die zum Parken an der Riesling-Wein-Straße freigegeben war, durch unbekannte Täter ein Auto zerkratzt.
Gegen 02:30 Uhr kam es zu einem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Ein alkoholisierter Mann störte eine polizeiliche Maßnahme. Verschiedenen Anordnungen kam er nicht nach und schlug letztendlich nach einem Polizeibeamten, der durch den Schlag leicht verletzt wurde. Es wurde Pfefferspray eingesetzt, woraufhin der Mann zunächst flüchtete. Später in der Nacht konnte er bei seiner Behandlung durch Sanitäter gesichtet und die Personalien festgestellt werden. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.
Gegen 03:30 Uhr wurde ein Stehtisch entwendet. Im Rahmen der Ermittlungen wurde eine Gruppe junger Männer festgestellt, die als Täter in Betracht kamen. Einer der alkoholisierten Männer unterschritt laufend den Sicherheitsabstand zu den Beamten und stieß einen Beamten gegen die Brust. Während des anschließenden Gerangels wurde Pfefferspray eingesetzt. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen.
Gegen die beiden anderen Männer wurden Platzverweise ausgesprochen.
Einer kam diesem nach; der andere Mann wurde zunächst in Gewahrsam genommen und auf der Dienststelle in die Obhut seiner Eltern übergeben. Gegen 04:30 Uhr war der Einsatz auf dem Festgelände beendet.

PM der PD Trier vom 04.08.2019

 

Neumünster (Schleswig-Holstein): Gewalt gegen Polizei – Pärchen in Zelle

Der vergangene Samstag (03.08.19) endete für ein Neumünsteraner Paar im Polizeigewahrsam.
Am späten Abend gegen 23.30 Uhr wurde die Polizei aus Neumünster von einem Restaurantbesitzer im Stadtteil Faldera um Hilfe gebeten.
Ein alkoholisierter Mann suche ständig Streit mit Gästen einer größeren Feierlichkeit.
Als die eingesetzten Beamten die Person vor dem Restaurant antrafen reagierte diese sofort aggressiv und wollte den fälligen Platzverweis für das Lokal nicht akzeptieren. Auch die zur Verstärkung hinzugezogene Polizeistreife wurde umgehend angegangen.
In das aufgeheizte Geschehen mischte sich zusätzlich lautstark die Lebensgefährtin des 37-jährigen Störers ein, die schließlich versuchte, die mit ihrem Begleiter befassten Beamten anzugreifen, was jedoch unterbunden werden konnte.
Der Mann traktierte derweil die eingesetzten Polizisten mit Fäusten und verletzte dabei eine 24-jährige Beamtin im Gesicht, bevor die Situation bereinigt werden konnte.
Der 35-Jährige als auch seine ebenfalls stark angetrunkene Begleiterin wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsamszellen verbracht.
Strafanzeigen folgen hinsichtlich tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung; die verletzte Polizeibeamtin konnte ihren Dienst fortsetzen.

PM der PD Neumünster vom 04.08.2019

 

Traunreut (Bayern): Randale in Eisdiele

Am 03.08.2019 gegen 18:30 Uhr kam es in einer Eisdiele am Rathausplatz in Traunreut zu Randalen. Ein alkoholisierter 47-Jähriger zerstörte im Innenbereich vorsätzlich Geschirr, indem er die dortige Theke „abräumte“. Zudem warf er mit Stühlen um sich. Im Anschluss randalierte er im Außenbereich weiter und schmiss dort Tische um. Dabei wurden die Tische beschädigt und weiteres Geschirr zerstört. Passanten bewiesen Zivilcourage und versuchten ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Dabei bekam ein 53-jähriger Traunreuter einen Bauchtritt und ein 51-jähriger Traunreuter wurde gegen ein Möbelstück gestoßen.
Eine Streife der Polizeistation Traunreut musste den Mann beim Eintreffen am Einsatzort fesseln. Dabei leistete er Wiederstand. Da der Mann ohne festen Wohnsitz ist und zudem stark alkoholisiert war, wurde er vorläufig festgenommen. Im weiteren Verlauf beleidigte er dann, noch während der Anzeigenaufnahme, einen Polizeibeamten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt. Da er damit nicht einverstanden war, musste diese mit Hilfe von unmittelbarem Zwang durchgeführt werden. Zudem wurde eine Vorführung vor dem Richter(in) für den nächsten Morgen durch die Staatsanwaltschaft angeordnet. Der 47-Jährige wurde am nächsten Tag nach seiner Vernehmung und erneuter Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen.
Den 47-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Polizeibeamte.

PM der PI Trostberg vom 04.08.2019

 

Neuffen (Baden-Württemberg): Randalierer auf Festival in Gewahrsam genommen

Zu einer Auseinandersetzung zwischen jungen Erwachsenen und dem Sicherheitspersonal ist es am frühen Morgen, gegen 03.15 Uhr, auf dem Festgelände in Neuffen gekommen. Nach dem Eintreffen von mehreren Streifen des Polizeireviers Nürtingen wurden zunächst Platzverweise gegenüber einzelnen Personen der aggressiv auftretenden Gruppe ausgesprochen. Da drei Personen den Aufforderungen, das Gelände zu verlassen, nicht nachkamen, mussten sie in Gewahrsam genommen werden.
Dabei leisteten sie gegenüber den Beamten erheblichen Widerstand, wobei vier Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Die drei alkoholisierten Personen wurden schließlich zum Polizeirevier Nürtingen verbracht und mussten dort die restliche Nacht in einer Gewahrsamszelle verbringen. Zudem wurden Ermittlungsverfahren gegen sie eingeleitet.

PM des PP Reutlingen vom 04.08.2019

 

Spiesen-Elversberg (Saarland): Mann greift Polizeibeamte an

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Polizei in Neunkirchen zu einem Einsatz nach Elversberg gerufen. Zuvor wurde durch mehrere Anrufer über Notruf eine Schlägerei in der Straße Im Großenbruch mitgeteilt. Dort konnte ein stark alkoholisierter 22-jähriger Mann angetroffen werden. Der Mann war anscheinend zuvor an mehreren Schlägereien beteiligt und beschädigte auch mehrere geparkte Fahrzeuge. Er schien augenscheinlich verletzt und blutete aus mehreren Schürfwunden am Kopf und an den Beinen.
Beim Eintreffen der Polizei zeigte sich der Mann hochgradig aggressiv und war keinem Gespräch zugänglich. Er beleidigte die Polizisten durchgehend, ging schließlich mit erhobenen Fäusten auf einen der Beamten zu und versuchte diesen zu schlagen. Der 22-jährige konnte schließlich überwältigt und festgenommen werden, bevor er die eingesetzten Beamten verletzen konnte.
Er wurde zur Dienststelle der PI Neunkirchen verbracht und eine Blutprobenentnahme durchgeführt.
Bei dem Randalierer handelte es sich um einen Mann ohne festen Wohnsitz, welcher bereits aufgrund zweier Haftbefehle gesucht wurde.
Folglich wurden mehrere Verfahren eingeleitet (unter anderem wegen Wiederstand und tätlichen Angriff auf Polizeibeamte) und er wurde zunächst dem Polizeigewahrsam der PI Neunkirchen zugeführt. Am Sonntagvormittag wurde der Mann aufgrund der bestehenden Haftbefehle der JVA Ottweiler zugeführt.

PM der PI Neunkirchen vom 04.08.2019

 

Berlin/Neukölln: Polizeigebäude und Einsatzwagen beschmiert

In der vergangenen Nacht stellten Polizisten in Neukölln an einem Polizeigebäude an der Fassade und einen Einsatzwagen Farbschmierereien fest. Gegen 22.20 Uhr nahm ein Polizeibeamter gerade die Beschädigungen in Form mehrerer mit Farbe aufgetragener Sprüche und Diffamierungen auf, als er auf der Rollbergstraße einen 27-Jährigen bemerkte, der mit Taten in diesem Deliktsbereich in der jüngeren Vergangenheit polizeilich in Erscheinung trat. Weitere Polizisten hielten den Mann an. Nachdem ihn die eingesetzten Beamten rechtlich belehrten, gab er die Tat zu und führte die Einsatzkräfte zu der zuvor weggeworfenen Sprühdose. Da gegen den 27-Jährigen eine Aufenthaltsverbotsverfügung für den Bereich um das Polizeigebäude herum besteht, brachten ihn Polizisten in ein Gewahrsam, aus dem er während der Vormittagsstunden des heutigen Tages wieder entlassen wurde.

PM des PP Berlin vom 04.08.2019

 

Kempten (Bayern): Streit unter Pärchen eskaliert

Am Samstagmittag kam es auf der Fußgängerbrücke am Illerdamm zu einem Streit eines Pärchens. Im Verlauf des Streits stieß der 27-jährige Kemptener seine 26-jährige Freundin zuerst gegen das dortige Geländer und dann zu Boden. Die gebürtige Kemptenerin wurde dabei leicht verletzt. Beide Personen standen unter Alkoholeinfluss. Der arbeitslose Mann war äußerst aggressiv und schrie lauthals herum. Nach mehrmaliger Aufforderung legte sich der Aggressor auf den Boden, wo ihm die Handfesseln angelegt wurden. Im Dienstfahrzeug spuckte der 27-Jährige mehrmals um sich und beleidigte die Beamten mit vielfältigen Kraftausdrücken. Er wurde bis in die frühen Abendstunden in Gewahrsam genommen. Es folgen nun Anzeigen wegen Körperverletzung und Beleidigung.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 04.08.2019

 

Memmingen (Bayern): Zwei Ladendiebinnen werden gegenüber Personal handgreiflich und beleidigen Polizeibeamtin

Am Nachmittag des 03.08.2019 kam es in Memmingen zu einem räuberischen Diebstahl in einem Lebensmitteldiscounter in Memmingen. Zwei türkische Staatsangehörige wurden durch zwei Ladendetektive dabei beobachtet, wie sie gemeinschaftlich Waren entwendeten. Als die beiden Damen durch die Ladendetektive auf den Diebstahl angesprochen wurden, wurden beide äußerst aggressiv. Die Angestellten des Geschäfts konnten die beiden Diebinnen an der Flucht hindern, wogegen diese sich wehrten und bis zum Eintreffen der Streife mehrfach auf die Angestellten und Ladendetektive einschlugen. Diese wurden leicht verletzt. Außerdem beleidigten sie die Angestellten. Bei Eintreffen der Streife wurde zudem eine Beamtin durch eine der beiden Frauen beleidigt.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 04.08.2019

 

Wien: Festnahme zweier betrunkener Männer

03.08.2019, 15:40 Uhr / 02., Ennsgasse
Gestern nahmen Polizeibeamte drei stark alkoholisierte Männer wahr, die neben einem Fahrzeug mit laufendem Motor standen. Die Türen des Autos waren offen und es wurde mit großer Lautstärke Musik abgespielt. Die intervenierenden Polizisten stießen bei den Männern sofort auf renitentes und aggressives Verhalten.
Jenem Mann (36), der das Auto in Betrieb genommen hatte, wurde aufgrund einer Alkoholisierung von 1,84 Promille der Führerschein vor Ort vorläufig abgenommen.
Über die beiden anderen, ebenfalls schwer alkoholisierten Männer (26, 36) wurde aufgrund ihres fortgesetzten Verhaltens die Festnahme ausgesprochen. Diese Festnahmen konnten nicht ohne Anwendung von Zwangsgewalt durchgeführt werden. Während der Administration der Anhaltungen auf der Polizeiinspektion Pappenheimgasse attackierte der 26-Jährige (Stbg: Polen) einen Beamten mit einem Fußtritt und fügte ihm eine Knieverletzung zu. Alle beteiligten Personen wurden wegen verschiedenen Deliktsbegehungen zur Anzeige gebracht.

PA der LPD Wien vom 04.08.2019

 

Wien: Betrunkene Lokalgäste attackieren Polizisten

03.08.2019, 05:10 Uhr / 07., Lerchenfelder Gürtel
Ein Lokalbesitzer ersuchte die Besatzung eines Streifenwagens um Hilfe, da er Probleme mit einigen Lokalgästen habe. Die Beamten konnten nach Betreten der Lokalität auch einige Personen wahrnehmen, die schreiend randalierten. Auch die Polizisten wurden mit Sesseln und Gläsern beworfen. Aufgrund der gefährlichen Situation schritten in Folge sieben weitere Streifenbesatzungen ein, darunter zwei WEGA-Mannschaften. Beim Versuch, Ordnung herzustellen, attackierte ein 31-Jähriger (Stbg: Türkei) einen Polizisten mit Faustschlägen.
Der Mann wurde unter Anwendung von Zwangsgewalt festgenommen. Hier mischte sich ein weiterer Lokalgast (42, Stbg: Türkei) ein und versuchte, auf die Beamten einzuschlagen. Gegen den 42-Jährigen wurde erfolgreich der Reizgasspray zur Anwendung gebracht und die Festnahme ausgesprochen.
Bei dieser Intervention wurden drei Polizisten leicht verletzt. Beide Männer wurden auf freiem Fuße wegen diverser verwaltungs- und strafrechtlicher Deliktsbegehungen angezeigt.

PA der LDP Wien vom 04.08.2019

 

Stadt Steyr (Oberösterreich): Jugendlicher verursachte schweren

Jugendlicher verursachte schweren Verkehrsunfall und ging auf Einsatzkräfte los.
Am 4. August 2019 gegen 10 Uhr lenkte ein 18-Jähriger aus Steyr einen Pkw im Stadtgebiet von Steyr auf der Haratzmüller Straße in Richtung stadteinwärts. Laut Angaben mehrerer Zeugen, tat er dies mit weit überhöhter Geschwindigkeit. Auf Höhe eines Autohauses lief er auf einen Pulk von drei Fahrzeugen auf, die die linke der beiden stadteinwärts führenden Fahrspuren benutzten. Um diese zu überholen, überfuhr er die doppelte Sperrlinie und überholte indem er die 2. Spur des Gegenverkehrs benutzte. Ein ihm auf dieser Spur entgegenkommender Pkw-Lenker konnte einen Frontalzusammenstoß nur verhindern, indem er sein Fahrzeug nach rechts verriss. Trotz dieser Reaktion touchierte der 18-Jährige leicht mit diesem Fahrzeug. Außerdem kollidierte er bei dem Manöver seitlich auch mit einem der Fahrzeuge, die er überholen wollte. Danach fuhr er entgegen der Fahrtrichtung in den Kreisverkehr Rederbrücke ein. Dort kollidierte er mit dem Pkw eines 46-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten, der den Kreisverkehr vorschriftsmäßig durchfuhr. Durch die Wucht des Aufpralles wurde dessen Fahrzeug gegen ein dort befindliches Haus katapultiert, sodass dessen Hauswand teilweise eingerissen wurde. Der 46-jährige Lenker wurde schwer verletzt in das Lkh Steyr gebracht. Seine 44-jährige Ehegattin am Beifahrersitz erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in den Neuromed Campus geflogen. Beide mussten zuvor von der Feuerwehr aus dem demolierten Fahrzeug geborgen werden. Der 18-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt. Noch während der Bergung und Versorgung der Verletzten begann er plötzlich zu randalieren und tätlich gegen Polizei und Rettung vorzugehen. Er konnte nicht beruhigt werden und flüchtete plötzlich zu Fuß auf der Haratzmüller Straße in Richtung stadtauswärts. Nach kurzer Flucht konnte er von den Beamten eingeholt werden, auf die er sofort mit den Fäusten einschlug. Er konnte nur durch Einsatz von Pfefferspray gebändigt werden. Der Mann wurde anschließend mit einem zweiten Hubschrauber in das Ukh Linz geflogen. Durch die StA Steyr wurde die Beschlagnahme des im Krankenhaus abgenommenen Blutes angeordnet. Ein Alkotest war nicht möglich.

PA der LPD Oberösterreich vom 04.08.2019

 

Erfurt (Thüringen): Verkehrskontrolle eskaliert infolge enthemmter Begleiter

Am Morgen des 04.08.2019, um 00:45 Uhr, stellten Beamte des ID Süd eine 22jährige Fahrerin eines E-Scooters in der Erfurter Bahnhofstraße fest, welche trotz ihrer Alkoholisierung das Kraftfahrzeug fuhr. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille, weshalb die Erfurterin die Polizeibeamten zur gerichtsverwertbaren Alkoholwertbestimmung begleiten sollte.
Nunmehr mischten sich Bekannte der Betroffenen, mit denen zuvor gemeinsam Geburtstag gefeiert wurde, in die Kontrolle ein. Die Beamten wurden letztlich durch acht Personen im Alter von 24 bis 54 Jahren bedrängt, welche versuchten die Verbringung zur Dienststelle zu verhindern. Letztlich halfen weder das kommunikative Einwirken auf die Gruppe, die Aussprache eines Platzverweises, die Androhung des Pfeffersprayeinsatzes noch das Erscheinen weiterer Beamter. Ein 32jähriger Kollege des ID Nord wurde stattdessen unvermittelt mittels Faustschlags in das Gesicht attackiert und verletzt. Der 50jährige Täter dieser Körperverletzung wehrte sich bei der anschließenden Festnahme derart, dass die beiden festnehmenden Beamten diverse leichtere Verletzungen davontrugen und Einsatztechnik im Wert ca. 2.000,- Euro beschädigt wurde. Da die Personengruppe weiterhin auf Beamten einwirkte, musste Pfefferspray angewendet werden. Hierdurch wurden zwei Personen verletzt.
Erst der Einsatz von insgesamt sechs Streifenteams der Erfurter Polizei und einer Streife der Bundespolizei führte dazu, dass die Tumulte beendet werden konnten. Von allen Anwesenden wurden nun die Personalien und Atemalkoholwerte erhoben, die Verletzten wurden durch den nachgeforderten
Rettungsdienst versorgt. Die Personen erwartet nun eine Strafanzeige wegen versuchter Gefangenenbefreiung, Körperverletzung und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der LPI Erfurt vom 04.08.2019

 

Gear (Thüringen): Betrunkener Radfahrer

Samstagnacht wurde durch die Polizei gegen 21:23 Uhr in der Heinrichstraße ein männlicher Fahrradfahrer festgestellt, welcher sichtlich Schwierigkeiten hatte, sein Fahrrad zu lenken. Bei der Kontrolle des Mannes wurde ein Atemalkoholwert von 1,77 Promille festgestellt. Bei der darauffolgenden Blutentnahme leistete der Mann gegen die Polizeibeamten Widerstand, um die Maßnahme zu verhindern. Die Beamten konnten den Mann jedoch fixieren, sodass die notwendige Blutentnahme durchgeführt werden konnte. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen Widerstandes und Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

PM der LPI Gera vom 04.08.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.