Hannover (Niedersachsen): Familienmitglieder prügeln sich im Hauptbahnhof
Gestern Mittag mussten Bundes- und Landespolizisten eine Prügelei zwischen zwei jungen Männern (22, 28) im Hauptbahnhof beenden. Sie traten und schlugen aufeinander ein.
Die beiden Kontrahenten haben einen türkischen Migrationshintergrund. Sie stritten sich in einer Familienangelegenheit. Beide wurden vorläufig festgenommen. Der 22-Jährige aus Lehrte leistete dabei Widerstand. Eine Beamtin wurde an der Hand verletzt, blieb aber dienstfähig. Gegen die beiden deutschen Staatsbürger wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.
PM der Bundespolizeiinspektion Hannover vom 07.08.2019

Hamburg: Drei vorläufige Festnahmen nach Handel mit nicht geringen Mengen Betäubungsmitteln in Hamburg-Jenfeld
Gestern Abend haben Beamte des Polizeikommissariats 38 (PK 38) und des Drogendezernats (LKA 68) drei Männer vorläufig festgenommen und eine Wohnung durchsucht. Hierbei wurden Betäubungsmittel in nicht geringer Menge sichergestellt.
Zivilfahnder des Polizeikommissariats 38 (PK 38) wurden gestern Abend auf vier junge Männer aufmerksam, die sich in einer Parkanlage aufhielten. Zwei der Männer begaben sich wenig später zielstrebig mit einer Einkaufstasche in ein nahegelegenes Wohnhaus. Als sie aus dem Wohnhaus zu den beiden im Park wartenden Männern zurückkehrten, war die mitgeführte Tasche sichtbar gefüllter als zuvor. Die Polizisten entschieden sich aufgrund des verdächtigen Verhaltens der Männer, sie zu kontrollieren. Als sie sich den Männern näherten, flüchteten diese in unterschiedliche Richtungen. Dennoch nahmen die Beamten die beiden Männer, die zuvor mit der Einkaufstasche das Wohnhaus betreten hatten, nach kurzer Verfolgung vorläufig fest. Es handelt sich hierbei um einen 17- und einen 19-jährigen Deutschen. Der 17-Jährige wird bei der Polizei als jugendlicher Intensivtäter geführt. In der mitgeführten Tasche fanden die Fahnder zwei Vakuumierbeutel mit insgesamt 230 Gramm Marihuana. Der Träger der Tasche führte darüber hinaus einen Gefrierbeutel mit weiteren 20 Gramm Marihuana mit sich. Sämtliche Behältnisse mit Betäubungsmitteln wurden sichergestellt. Den Beamten ermittelten die Wohnung in dem Wohnhaus, die die beiden Festgenommenen zuvor aufgesucht hatten. Da der Verdacht bestand, dass die Männer die Drogen in dieser Wohnung bezogen hatten, ordneten die Polizisten die sofortige Durchsuchung der Wohnung mit Gefahr im Verzuge an. Durch Beamte des Drogendezernats (LKA 68) wurde die Wohnung, in der sich zu diesem Zeitpunkt ausschließlich ein Rottweiler aufhielt, durchsucht. Hierbei stellten sie unter anderem 1900 Gramm Marihuana und szenetypische Verpackungsutensilien sicher. Der Hund wurde für die Dauer der Maßnahme aus gefahrenabwehrenden Gründen sichergestellt und Mitarbeitern eines Tierheims übergeben. Der beschuldigte mutmaßliche Bewohner, ein 27-jähriger Deutscher, kehrte während der noch andauernden Durchsuchung zu seiner Anschrift zurück. Durch einen Zuruf aus einem Nachbarhaus wurde er über den Polizeieinsatz informiert und flüchtete daraufhin zu Fuß. Die eingesetzten Beamten konnten den Mann auf seiner Flucht stellen und ebenfalls vorläufig festnehmen. Hierbei leistete der Tatverdächtige erheblichen Widerstand gegen die Polizeibeamten und verletzte einen von ihnen leicht. Auch ein Einsatzwagen der Polizei wurde im Rahmen des Zugriffs beschädigt. Der Tatverdächtige wurde erkennungsdienstlich behandelt.
Alle drei Beschuldigten wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.
Die Ermittlungen, die die Fachdienststelle für Rauschgiftkriminalität (LKA 68)führt, dauern an.
PM des PP Hamburg vom 07.08.2019

Bad Schwalbach (Hessen): Alkoholisierter Straftäter nach Widerstand in Gewahrsam genommen
Bahnhofstraße (REWE-Parkplatz), Dienstag, 06.08.2019, 17:50 Uhr
Am Dienstagabend versuchte ein alkoholisierter 28-Jähriger Gegenstände aus einem abgestellten PKW zu entwenden. Die Gelegenheit ergab sich aufgrund einer heruntergelassenen Seitenscheibe. Bereits im Vorfeld fiel der Mann durch mehrfaches Pöbeln gegenüber Passanten auf. Der 28-Jährige wurde von der Polizei kontrolliert. Hierbei beleidigte er die Beamten und leistete bei der Feststellung seiner Personalien körperlichen Widerstand. Bei einem Vortest mit einem Atemalkoholmessgerät wurden 2,5 Promille festgestellt. Nach einer Blutentnahme wurde der Mann in Polizeigewahrsam genommen.
PM des PP Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden vom 07.08.2019

Soest (Nordrhein-Westfalen): Ladendieb schrie Passanten an und trag gegen Auto
Ein 45-jahre alter Werler war am Dienstag, gegen 17 Uhr, in einem Supermarkt am Opmünder Weg in Soest. Nachdem der Mann in dem Supermarkt die Kunden angepöbelt hatte, fiel einer Mitarbeiterin auf, dass der Mann augenscheinlich versuchte eine Schachtel Zigaretten zu stehlen. Sie sprach ihn darauf an, worauf er die Schachtel auf das Förderband war. Eine andere Zigarettenschachtel nahm er mit und verließ das Geschäft. Außerhalb des Geschäftes schrie er Passanten an und trat gegen ein Auto. Gegenüber den eintreffenden Polizeibeamten wollte er sich nicht ausweisen. Auch hier zeigte er sich teilweise apathisch und dann wieder aggressiv. Es entstand der Eindruck, dass der Werler und Alkohol-/Drogeneinfluss stehen könnte. Die Beamten legten ihm Handfesseln an und dursuchten ihn. Anschließend nahmen sie ihn in Gewahrsam und verbrachten ihn zur Wache. Hierbei leistete er Widerstand.
PM der KPB Soest vom 07.08.2019

Fulda (Hessen): Aufmerksame Mitarbeiter stellen Dieb
Am Mittwoch (07.08.), gegen 03:10 Uhr, beobachteten aufmerksame Mitarbeiter eine männliche Person, welche auf ein Firmengelände in der Leipziger Straße lief und dort in einen Lkw stieg. Aus diesem stahl sie ein Tablet und entfernte sich wieder vom Gelände. Die Mitarbeiter konnten den erheblich alkoholisierten Täter in einiger Entfernung vom Tatort stellen und hielten diesen bis zum Eintreffen einer hinzugerufenen Polizeistreife fest. Bei den anschließenden polizeilichen Maßnahmen bespuckte und beleidigte er die Polizisten und versuchte diese auch zu schlagen. Neben der Anzeige wegen Diebstahl erwartet den Täter nun auch ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Die nächsten Stunden bis zu seiner Ausnüchterung wurde er in einer Zelle der Polizei untergebracht.
PM des PP Osthessen vom 07.08.2019

Untermünkheim (Baden-Württemberg): Betrunkener bedroht Polizeibeamte
Am Mittwoch um kurz vor 3 Uhr erhielt das Polizeirevier Schwäbisch Hall einen Anruf, wonach von einem Wohnungsinhaber mitgeteilt wurde, dass sein Besuch die Wohnung nicht mehr verlassen will. Nachdem die Polizeibeamten Am Berg eintrafen, forderten auch sie den sichtbar alkoholisierten und aggressiven 60-jährigen Gast mehrfach auf, die Wohnung zu verlassen. Trotz dem Erteilen eines Platzverweises und mehrmaliger Androhung einer Ingewahrsamnahme, war der Mann nicht bereit zu gehen. Als er aus der Wohnung gebracht werden sollte, wehrte er sich und beleidigte und bedrohte die eingesetzten Beamten aufs Heftigste. Weiterhin baute er sich vor den Beamten bedrohlich auf. Er wurde deswegen durch die beiden Beamten mittels einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht, geschlossen und zur Dienststelle verbracht. Eine durchgeführte Atemalkoholüberprüfung ergab ein Ergebnis von über 2,2 Promille. Er durfte anschließend die Nacht in der kostenpflichtigen polizeilichen Arrestzelle verbringen. Außerdem muss er mit Anzeigen wegen Beleidigung, Bedrohung, Widerstand und Hausfriedensbruch rechnen.
PM des PP Aalen vom 07.08.2019

Brandenburg an der Havel (Brandenburg): Entwichener Strafgefangener von Polizei festgenommen
Altstadt, Magdeburger Straße, Amtsgericht. Dienstag, 06. August 2019, Nachmittags
Am Dienstagnachmittag ergriff ein 27-jähriger Strafgefangener, im Anschluss an einer Gerichtsverhandlung, während der Verbringung in den Gefangenentransportwagen der Justiz, die Flucht. Sofort wurden Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Brandenburg mit den Fahndungsmaßnahmen betraut. Die Suchmaßnahmen erstreckten sich über das gesamte Stadtgebiet der Stadt Brandenburg an der Havel. Die Beamten prüften unter anderem ihnen bekannt gewordene Kontaktadressen im Stadtgebiet ab. Dabei mussten sie auch die Wohnung einer im Stadtteil Görden lebenden 36-jährigen Frau, unter Inanspruchnahme eines Schlüsseldienstes öffnen lassen. Jedoch konnte auch dort der Flüchtige nicht aufgefunden werden.
Später, gegen 18:40 Uhr erkannten zivile Polizeibeamte den Flüchtigen an einer Straßenbahnhaltestelle in der Gördenallee. Als diese sich als Polizeibeamte zu erkennen gaben, flüchtete der 27-Jährige erneut. Diesmal durch das Buschwerk in Richtung Silokanal. Unterstützt wurde er dabei von seinen Begleitern, jener 36-jährigen Frau in deren Wohnung der Flüchtige zuvor vermutet wurde, sowie ihrem 16 jährigen Sohn. Während die Frau die Beamten zurückhielt, schlug der 16-Jährige einer Beamtin ins Gesicht und ermöglichte so die erneute Flucht des 27-Jährigen. Dazu fertigten die Beamten später gesonderte Strafanzeigen, wegen Strafvereitelung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Beamtin blieb unverletzt und weiterhin dienstfähig. Eine sofortige Absuche im Bereich des Silokanals blieb jedoch erfolglos. Kurze Zeit später erkannten Polizeibeamte den Entflohenen erneut. Er wurde in der Sophienstraße, auf offener Straße gestellt, festgenommen und zurück in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Dort kam es während der Übergabe an die Justizbeamten zu einer Widerstandshandlung. Dabei griff der 27-Jährige die Beamten an und trat einem Polizeibeamten gegen dessen Oberschenkel, bevor er mit einfacher körperlicher Gewalt gefesselt und in die Obhut der Justizbeamten übergeben werden konnte.
In der Nacht zum Mittwoch erschien die 36-Jährige Frau, die am Vorabend die weitere Flucht des 27-Jährigen ermöglichte, im Polizeirevier Brandenburg und forderte in ihrem stark alkoholisierten Zustand, die Herausgabe, der wegen zuvor durchgeführten Wohnungsöffnung, ausgetauschten Wohnungsschlüssel. Dabei beleidigte sie die Polizisten fortwährend und ließ sich nicht beruhigen. Als sie dann, in ihrer aggressiven Grundstimmung und einer offensichtlich rauschbedingten Enthemmtheit nach einer Glasflasche griff, werteten die Beamten dies als möglichen Angriff und unterbunden das durch den Einsatz einfacher körperlicher Gewalt. Die Frau wurde ins Polizeigewahrsam genommen. Dort wurde die Frau durchsucht. In ihrer Handtasche fanden die Polizisten dann Subtanzen, die offenbar Betäubungsmittel waren und stellten diese fest. Neben der Strafvereitelung und dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vom Vorabend, ermittelt nun die Kriminalpolizei nun auch wegen Beleidigung und dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.
PM der PD West vom 07.08.2019

Tauberbischofsheim-Dittigheim (Baden-Württemberg): Zwei verletzte Polizeibeamte nach Widerstand
Im Rahmen einer angeordneten Durchsuchung am Montagabend in einem Wohnhaus in der Unteren Torstraße in Tauberbischofsheim-Dittigheim kam es zu einem Widerstand gegen Polizeibeamten. Vor Ort stellten Beamte im Innenhof des Gebäudes mehrere Personen fest, die soeben dabei waren Marihuana zu konsumieren. Ein 19-Jähriger ergriff sofort die Flucht, wobei es zu den Widerstandshandlungen gegen zwei Polizeibeamte kam. Der junge Mann konnte an der Flucht gehindert werden und wurde anschließend zum Polizeirevier verbracht. Ein Beamter kam aufgrund seiner Verletzungen ins Krankenhaus. Der 19-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.
PM des PP Heilbronn vom 07.08.2019

Saarbrücken (Saarland): Gefährliche Körperverletzung in Saarbahnzug
Saarbrücken. Am Dienstagabend kam es um 19:35 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung an der Haltestelle Kaiserstraße. Mehrere jugendliche Täter schlugen in dem stehenden Saarbahnzug auf einen Heranwachsenden ein, nachdem dieser einen der einsteigenden Täter aufforderte seine klimmende Zigarette zu löschen.
Der Hauptaggressor konnte in der Folge von der Polizei festgenommen werden, wobei er Widerstand gegen seine Festnahme leistete. Zuvor war er bereits bei einem versuchten Diebstahl eines Kleinkraftrades am Hauptbahnhof Saarbrücken festgestellt worden. Zur Verhinderung weiterer Straftaten musste der alkoholisierte Täter die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen.
Zeugen, die Hinweise zu den flüchtigen Tätern oder dem Geschehensablauf geben können, werden gebeten diese an die Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt zu melden. Tel.: 0681 / 9321 233.
PM der PI Saarbrücken-Stadt vom 07.08.2019

Lüdinghausen (Nordrhein-Westfalen): Julis-Maggi-Straße/ Ohne Führerschein auf dem Kleinkraftrad
Einen unschönen Verlauf hat eine Verkehrskontrolle am Dienstag (06.08.) gegen 14 Uhr in Lüdinghausen auf der Julius-Maggi-Straße genommen. Ein 50-jähriger Dülmener war dort mit einem Kleinkraftrad unterwegs. Polizisten stellten fest, dass dem Dülmener die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Sie untersagten ihm die Weiterfahrt und stellten den Fahrzeugschlüssel sicher. Da der 50-Jährige im Laufe der Kontrolle die Beamten massiv beleidigte, erwarten ihn nun zwei Strafverfahren. Fahren ohne Fahrerlaubnis und Beleidigung.
PM der Polizei Coesfeld vom 07.08.2019

Lörrach (Baden-Württemberg): Mann beleidigt Reisende am Haltepunkt – Unterbringung in der Psychiatrie
Ein 35-Jähriger beleidigte am Haltepunkt Brombach mehrere Reisende und in der Folge auch die eingesetzten Beamten. Aufgrund seines Verhaltens und einer Eigengefährdung wurde er in Zentrum für Psychiatrie eingeliefert. Am Dienstagmittag wurde die Bundespolizei alarmiert, da sich am Haltepunkt Brombach ein Mann auffällig verhielt. Der 35-Jährige hatte mehrere Reisende beleidigt, sein Gesäß entblößt und gegen Schilder geschlagen. Da die Identität des Mannes vor Ort nicht geklärt werden konnte sollte er zur Dienststelle verbracht werden. Daraufhin drohte er der Streife und beleidigte sie wiederholt. Auf der Dienststelle verhielt sich der deutsche Staatsangehörige weiterhin auffällig und schlug seinen Kopf gegen die Wand des Warteraumes. Aufgrund dieser Eigengefährdung wurde Rücksprache mit einer Psychiaterin gehalten, die entschied, den 35-Jährigen ins Zentrum für Psychiatrie (ZfP) einzuweisen. Er wurde daraufhin durch einen Rettungswagen, unter Begleitung durch eine Streife der Landespolizei ins ZfP eingeliefert. Wegen Beleidigung wird eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft vorgelegt.
PM der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein vom 07.08.2019

Töging a. Inn (Bayern): Streit und Sachbeschädigung am Bahnhof
Am 06.08.2019, gegen 18.20 Uhr, kam es am Bahnhof in Töging a. Inn zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Einer der Beteiligten entfernte sich noch vor Eintreffen der Polizei und ist bisher unbekannt. Ca. 6 Stunden später, gegen 00.16 Uhr, wurde einer der vorher Beteiligten, ein 27 jähriger welcher auch in Töging wohnhaft ist, erneut auffällig. Passanten sahen ihn, wie er auf dem Dach eines am Bahnhof geparkten Pkw saß. Der am Fahrzeug festgestellte Schaden wird auf ca. 1000,- Euro geschätzt. Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten zeigte er sich nun aggressiv, war zudem alkoholisiert und musste deshalb die restliche Nacht in Polizeigewahrsam verbringen. Um die genauen Tatumstände klären zu können werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Altötting, unter der Rufnummer 08671/96440, zu melden.
PM des PI Altötting vom 07.08.2019

Düren (Nordrhein-Westfalen): Drogenhändler fliegt bei Verkehrskontrolle auf
Seine ungewöhnliche Fahrweise veranlasste am Dienstag Beamte der Polizeiwache Düren dazu, einen Autofahrer zu kontrollieren. Am Ende wurde er wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen.
Gegen 16:20 Uhr war der 30-Jährige Dürener mit seinem Wagen auf der Kölner Landstraße unterwegs. Seine Fahrweise erregte dabei die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife. Im Rahmen der sich anschließenden Kontrolle äußerte er dann spontan, zum einen nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis zu sein und zum anderen auch Marihuana und Amphetamin konsumiert zu haben. Da er auch sonst keinen Ausweis mit sich führte, fuhren die Beamten mit dem Mann zu seiner Wohnanschrift, um dort den Personalausweis einzusehen. Auf der Fahrt dorthin wurde der Mann immer nervöser. Die Vorstellung, die Polizisten mit in seine Wohnung nehmen zu müssen, behagte ihm offensichtlich nicht. Die Beamten schöpften Verdacht und holten über die Staatsanwaltschaft und eine Bereitschaftsrichterin einen Durchsuchungsbeschluss ein. Dies führte dazu, dass sein Unbehagen während der Fahrt in Aggressivität umschlug, sodass ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Auch sein Versuch, einen Familienangehörigen vor seinem Wohnhaus vor den Beamten in seine Wohnung zu lotsen, scheiterte. Als die Beamten schließlich die Wohnung durchsuchten, stießen sie auf eine größere Menge Betäubungsmitteln verschiedenster Art, was zu dem Verdacht führte, dass der Mann gewerbsmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge treibt. Er wurde vorläufig festgenommen und am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt. Dieser erließ gegen den einschlägig vorbestraften Mann einen Untersuchungshaftbefehl
PM der POL Düren vom 07.08.2019

Bamberg (Bayern): Betrunkener greift Polizisten an
Am Dienstagabend gegen 20.00 Uhr wurde die Polizei zum Jazz-Festival am Maxplatz gerufen, weil dort ein 42-jähriger Mann mehreren Personen anpöbelte. Der Mann wurde bis zum Eintreffen der Polizei von Securitymitarbeitern hinter die Bühne begleitet und dort festgehalten. Beim Eintreffen der Beamten zeigte sich der Mann zunehmend aggressiv und musste von vier Polizisten gefesselt ins Polizeiauto gebracht werden. Bei einem Alkoholtest brachte es der Mann auf 2,40 Promille, weshalb er in Gewahrsam genommen werden musste. Während der Festnahme trat der Betrunkene nach einem Polizeibeamten und kratzte ihn.
PM der PI Bamberg vom 07.08.2019

Neu-Ulm (Bayern): Widerstand gegen Polizeibeamte
Gegen 23.00 Uhr stürzte ein 37-jähriger Mann an seiner Wohnanschrift aufgrund seiner Alkoholisierung und zog sich hierbei eine Kopfplatzwunde zu. Vom verständigten Rettungsdienst wurde der Mann zur Untersuchung und Versorgung in ein Krankenhaus verbracht. Dort verweigerte er dann aber die Behandlung und war sehr aggressiv. Er schrie und spuckte umher, weshalb die Polizei hinzugerufen wurde. Beim Eintreffen der Streifen wollte der 37-jährige Mann gerade die Klinik verlassen und musste letztendlich von den Beamten fixiert werden. Er spuckte nach ihnen und beleidigte sie fortlaufend mit diversen Kraftausdrücken. Nach Abschluss der ärztlichen Behandlung wurde der Mann in Sicherheitsgewahrsam genommen und sollte zur Dienststelle verbracht werden, wogegen er sich widersetzte. Aufgrund dessen musste er mit unmittelbarem Zwang zur Dienststelle und dort in eine Arrestzelle verbracht werden. Hier wurden ihm die zuvor angelegte Spuckschutzhaube sowie die Handfesseln abgenommen. In diesem Augenblick spuckt er einem 29-jährigen Beamten ins Gesicht. Gegen den 37-Jährigen wird wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.
PM des PP Schwaben Süd/West vom 07.08.2019

Senden (Bayern): Beleidigende Sachbeschädigung
In dem Tatzeitraum von 05.08.2019, 09:30 Uhr bis 06.08.2019, 14:30 Uhr wurde auf der Ostseite des Rathauses eine Treppe sowie eine Wand mit schwarzem Stift durch einen bislang unbekannten Täter mit beleidigendem Inhalt zum Nachteil von Polizeibeamten der Polizeistation Senden beschmiert. Zeugen der Tat werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07307/ 91000-0, bei der Polizei Senden zu melden.
PM des PP Schwaben Süd/West vom 07.08.02019
Kamern/Schönfeld (Sachsen-Anhalt): Verletztes Reh nach Unfall erlöst
Auf der Bundesstraße 107 lief bei Schönfeld einer 22-jährigen Brandenburgerin ein Reh vor den Pkw. Ein Zusammenstoß konnte nicht verhindert werden. Das Reh wurde verletzt und musste durch die Polizei vor Ort vor seinen Leiden erlöst werden. Am Pkw entstand Sachschaden, die Fahrerin des Pkw Audi stand leicht unter Schock.
PM des PRev Stendal vom 07.08.2019

Schweinfurt (Bayern): Polizeibeamte mit Uhr beworfen
Am Dienstagabend wurde die Polizei Schweinfurt zum TV Oberndorf gerufen. Dort nahm sich zuvor ein 55 Jahre alter Mann ganz unverfroren einen Laptop aus einem Büroraum, um diesen zu entwenden.
Das anwesende Personal hielt den Mann jedoch auf und verständigte die Polizei.
Bei deren Eintreffen verhielt sich der Dieb noch kooperativ und begab sich freiwillig mit auf die Dienststelle, um dort die weiteren Maßnahmen abzuwickeln. Dort angekommen wurde er jedoch immer aggressiver, weshalb er in Gewahrsam genommen und in eine Zelle der Polizeiinspektion verbracht werden sollte.
Hierbei leistete er schließlich Widerstand, beleidigte die Beamten und warf seine Armbanduhr in Richtung einer Beamtin, deren Kopf er nur knapp verfehlte.
Nachdem der Mann in die Zelle verbracht wurde, begann er schließlich sich selbst zu verletzen, in dem er seinen Kopf gegen die Wände der Zelle schlug. Dies musste zur Vermeidung von Verletzungen durch die Polizisten unterbunden werden.
Wegen Selbstgefährdung musste der Mann schließlich in ein Wernecker Krankenhaus eingeliefert werden.
Aufgrund seines Verhaltens erwarten ihn nun Strafanzeigen wegen versuchten Diebstahls, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und versuchter, gefährlicher Körperverletzung.
PM der PI Schweinfurt vom 07.08.2019

Wien: Übergriff auf Parkraumüberwachungsorgan
Eine 27-jährige Mitarbeiterin der Wiener Parkraumüberwachungsgruppe wurde gestern während der Beanstandung eines Fahrzeuges von einem unbekannten Autolenker angegriffen. Der Mann beschimpfte sie, ergriff ihre Hand und wollte sie offensichtlich an der Durchführung der Amtshandlung hindern. Der 27-Jährigen gelang es, sich loszureißen und sich vom Vorfallsort zu entfernen. Indes ergriff der Angreifer mit seinem Auto die Flucht. Es wurde eine Anzeige wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt gegen einen derzeit noch unbekannten Täter gelegt. Das Überwachungsorgan wurde bei dem Vorfall nicht verletzt.
PA der LPD Wien vom 07.08.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.