Graz (Steiermark): Polizeifahrzeug beschädigt

Sonntagnacht, 29. September 2019, beschädigte ein 43-Jähriger aus bislang unbekannter Ursache einen Polizeiwagen.
Gegen 21:25 Uhr nahm eine 20-Jährige auf dem Grazer Hauptbahnhof einen Mann wahr, der auf ein Polizeifahrzeug einschlug. Daraufhin verständigte sie die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Graz-Hauptbahnhof.
Die Beamten begaben sich zum Polizeifahrzeug und trafen dort den besagten Mann im Alter von 43 Jahren an. Dieser schlug weiterhin mit seinen Fäusten auf das Fahrzeug ein. Die Beamten nahmen den Mann daraufhin fest. Der Verdächtige konnte aufgrund seiner Alkoholisierung noch nicht einvernommen werden.

PM der LPD Steiermark vom 30.09.2019

 

Karlsruhe, Rastatt, Baden-Baden (Baden-Württemberg): Aggressiver Fahrgast bedroht Reisende und beleidigt Polizeibeamte

Gestern Abend ist ein 42-jähriger türkischer Staatsangehöriger in einem Regionalzug von Karlsruhe nach Offenburg durch sein aggressives Verhalten negativ aufgefallen. Er hatte im Regionalzug RE 4737 mehrere Fahrgäste verbal bedroht. Ein Reisender meldete gegen 18:30 Uhr den Vorfall der Bundespolizei, welche den 42-jährigen im Bahnhof Offenburg in Empfang nahmen. Auch gegenüber den Beamten verhielt er sich aggressiv und beleidigte diese mehrfach. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Fahrgäste, die durch den 42-Jährigen im Regionalzug von Karlsruhe nach Offenburg bedroht oder beleidigt wurden, sich mit der Bundespolizeiinspektion Offenburg unter 0781/9190-0 in Verbindung zu setzen.

PM der BPOLI Offenburg vom 30.09.2019

 

Lichtenfels (Bayern): Beziehungsstreit gipfelte in Widerstandshandlung

Am Sonntagabend gegen 21.45 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels zu einem Beziehungsstreit zwischen einem amtsbekannten Pärchen gerufen. Die Beiden konnten auf der Straße an der Einmündung Kronacher Straße / Dr.-Martin-Luther-Straße angetroffen werden und stritten lautstark. Die 21-Jährige gab an, dass ihr 26-jähriger Freund zuvor in der Wohnung ausgerastet sei und Gegenstände herumgeworfen hatte sowie ihr Handy widerrechtlich an sich nahm. Im Verlauf des Streits verletzte sich die junge Frau leicht an Knie und Arm. Da sich der alkoholisierte 26-Jährige nicht beruhigen ließ und deutliche Stimmungsschwankungen erkennbar waren, sollte er zur Unterbindung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen und zur PI Lichtenfels verbracht werden. Dagegen wehrte er sich vehement, trat und schlug um sich und beleidigte die eingesetzten Kräfte mit derben Kraftausdrücken. Im Haftraum angekommen schlug er wiederholt mit dem Kopf gegen die Gitterstäbe und die Wand, sodass er nur unter ärztlicher Zuhilfenahme beruhigt werden konnte. Anschließend wurde der junge Mann in eine psychiatrische Einrichtung verbracht. Er erhält u.a. Anzeigen wegen Beleidigung, Diebstahl, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PI Lichtenfels vom 30.09.2019

 

Offenburg (Baden-Württemberg): Nicht von der besten Seite gezeigt

Nach dem ein oder anderen alkoholischen Getränk zeigte sich ein 39-Jähriger am Sonntag vermutlich nicht von seiner besten Seite. Der augenscheinlich Alkoholisierte torkelte gegen 6:30 Uhr vor einen zivilen Streifenwagen in der Hauptstraße, warf mit einem Schuh und setzte sich anschließend vor ein weiteres Auto von Unbeteiligten. Bei dem Versuch, den Mann zum Verlassen der Straße zu bewegen, sperrte er sich gegen die polizeilichen Maßnahmen, leistete Widerstand und beleidigte die Beamten. Nachdem der 39-Jährige die Nacht in Polizeigewahrsam verbracht hatte, zeigte er seinen Unmut am Sonntagmittag beim Verlassen des Reviers erneut und präsentierte einen Auszug seines Fäkalwortschatzes, weshalb ihn nun eine weitere Anzeige erwartet.

PM des PP Offenburg vom 30.09.2019

 

Offenbach (Hessen): Polizeibeamte vereiteln Raubüberfall auf Tankstelle – Maintal

Polizeibeamte haben in Maintal-Dörnigheim in der Nacht zu Montag einen Raubüberfall auf eine Tankstelle vereitelt und einen 23 Jahre alten bewaffneten Verdächtigen festgenommen. Dabei kam es zu einer Schussabgabe seitens der Beamten, wobei jedoch niemand verletzt wurde.
Nach bisherigen Ermittlungen betrat der maskierte Täter gegen 1.45 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle in der Kennedystraße und soll die Kassiererin sofort mit einer Schusswaffe bedroht haben. Nur wenige Augenblicke später kam eine Polizeistreife ebenfalls in die Tankstelle.
Als der Verdächtige die Uniformierten bemerkte, soll er seine Waffe in Richtung der Beamten gerichtet haben. Bei seiner Festnahme in der Tankstelle leistete der Mann erheblichen Widerstand und schlug dabei einem Beamten heftig ins Gesicht. Dieser musste in ein Unfallkrankenhaus eingeliefert und dort mit Verdacht auf eine Fraktur behandelt werden.
Bei der Durchsuchung des Verdächtigen wurde neben einer Schreckschusswaffe ein weiteres Magazin, ein Schlagring, ein Butterflymesser und eine geringe Menge Drogen sichergestellt. Der polizeilich bereits bekannte Mann wurde ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Staatsanwaltschaft und Kripo Hanau haben nun die weiteren Ermittlungen übernommen.

PM des PP Südosthessen vom 30.09.2019

 

Schorndorf (Baden-Württemberg): Aggressiver Bahnfahrer

Gegen 8:40 Uhr wurde am Samstagmorgen im Zug zwischen Stuttgart und Aalen ein 37-jähriger Mann ohne gültigen Fahrschein kontrolliert.
Da der Mann zudem offensichtlich stark betrunken und aggressiv war, wurde die Polizei hinzugezogen. Als dem Mann am Schorndorfer Bahnhof von den Beamten der Gewahrsam erklärt wurde, wehrte sich dieser dagegen und beleidigte die Polizisten. Auch im Polizeirevier leistete der Mann Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen und spuckte in Richtung der Beamten. Er muss nun gleich mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

PM des PP Aalen vom 30.09.2019

 

Oberhausen (Nordrhein-Westfalen): Widerstand gegen Polizeibeamte bei Unfallaufnahme

Am 28.09.2019, gegen 18:40 Uhr ist es im Rahmen einer Unfallaufnahme zu einem Widerstand gekommen, bei dem ein Polizeibeamter leicht verletzt worden ist.
Gegen 18:30 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Concordiastraße in Oberhausen. Ein 23jähriger kollidierte nach dem Herausfahren aus einem Kreisverkehr mit einem ihm entgegenkommenden Pkw. Er gab an, sein BMW sei wahrscheinlich wegen der nassen Fahrbahn ausgebrochen. Das Fahrzeug drehte sich um die eigene Achse und stieß dann mit dem entgegen kommenden Fahrzeug einer 60jährigen zusammen.
Die 60jährige Frau wurde leicht verletzt, die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, der Sachschaden beträgt über 10.000 Euro.
Während der Verkehrsunfallaufnahme kam ein 60jähriger Bekannter der beteiligten Frau zum Unfallort. Dar Mann versuchte den mutmaßlichen Unfallverursacher und dessen Begleiter anzugreifen. Die eingesetzten Beamten versuchten ihn zu beruhigen. Der Mann kam dem nicht nach, verhielt sich äußerst aggressiv und beleidigte den 23jährigen und seine Begleiter. Der 60jährige versuchte schließlich die Polizeibeamten wegzustoßen, und leistete erheblichen Widerstand.
Einer der Polizeibeamten fiel dabei zu Boden und verletzte sich leicht. Der Mann wurde zunächst fixiert. Nachdem er sich beruhigt hatte erhielt er einen Platzverweis, dem er nachkam. Anzeigen wurden erstattet, die Ermittlungen dauen an.

PM des PP Oberhausen vom 30.09.2019

 

Siegen (Nordrhein-Westfalen): 39-Jähriger rastet aus

Am Sonntagnachmittag (29.09.2019) ist es im Bereich der Leimbachstraße zu mehreren Straftaten durch einen 39-Jährigen gekommen. Zunächst trat der aggressive Mann grundlos einen 83-Jährigen und verletzte diesen leicht. Anschließend beschädigte der alkoholisierte Mann einen Rettungswagen und bedrohte die darin befindlichen Rettungskräfte. Abschließend beleidigte und bedrohte er die ebenfalls alarmierten Polizeibeamten. Der 39-Jährige wurde mit Widerstand in eine Gewahrsamszelle gebracht. Den Delinquenten erwarten nun gleich mehrere Strafverfahren wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstandes gegen Polizeibeamte.

PM der KPB Siegen-Wittgenstein (polsiwi) vom 30.09.2019

 

Neumünster (Schleswig-Holstein): Bundespolizisten beleidigt; Fahrraddieb mit Rauschgift

Freitagnacht gegen 23.30 Uhr wurden Bundespolizisten im Bahnhof Neumünster auf einen Mann aufmerksam, der Reisende belästigte. Der Mann wirkte alkoholisiert und schrie herum.
Die Beamten stellten seine Identität fest; es handelte sich um einen 47-jährigen Deutschen. Er erhielt einen Platzverweis für den Bahnhof.
Damit war er offensichtlich nicht einverstanden und beleidigte die Bundespolizisten noch. Er muss mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen.
Nur kurze Zeit später stellten die Beamten einen jungen Mann fest, der ein Damenfahrrad dabei hat. Dieses schien offensichtlich nicht seins zu sein. Das Fahrrad wurde sichergestellt. Er hatte noch fast 10 Gramm Amphetamine dabei. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt
Der 29-Jährige muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

PM der BPOLI Flensburg vom 30.09.2019

 

Stuttgart (Baden-Württemberg): 18-Jähriger verletzt – Zeugen gesucht

Ein unbekannter Mann hat in der Nacht zum Sonntag (29.09.2019) im Oberen Schlossgarten einen 18 Jahre alten Heranwachsenden mit einem scharfen Gegenstand verletzt und ist geflüchtet. Der 18-Jährige hielt sich gegen 01.15 Uhr zwischen dem Eckensee und dem Neuen Schloss auf, als der Unbekannte ihn plötzlich angriff. Kurz darauf bemerkte der 18-Jährige die blutende Wunde.
Rettungskräfte kümmerten sich um den Heranwachsenden und brachten ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Beim Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten war der Täter, der nicht näher beschrieben werden kann, bereits geflüchtet. Während der Ermittlungen vor Ort provozierten und behinderten rund 20 Personen aus einer Gruppe von etwa 150 Anwesenden die Einsatzkräfte, etliche Streifenbesatzungen waren deshalb im Einsatz. Die Beamten nahmen vier mutmaßliche Randalierer vorläufig fest. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

PM des PP Stuttgart vom 30.09.2019

 

Hattingen (Nordrhein-Westfalen): Randalierer musste ins Polizeigewahrsam

Ein 21-jähriger Mann aus Hamm sorgte in der Nacht von Samstag auf Sonntag für zwei Polizeieinsätze. Zunächst wurde eine Streifenbesatzung in die Eichendorffstraße gerufen. Hier riefen zwei Frauen um Hilfe, weil ein ihnen fremder Mann gegen ihr Auto schlug und randalierte. Bei Eintreffen der Polizei hatte sich der Randalierer bereits entfernt. Die Frauen kamen mit einem Schrecken davon. Kurze Zeit später riefen Anwohner einer Schrebergartenanlage in der Otto-Hue-Straße die Polizei. Auch hier wurde ein Randalierer gemeldet, der mit einem Hammer ein Gartenhaus beschädigen und die Anwohner mit dem Hammer bedrohen soll. Der Mann kann in der Anlage angetroffen werden. Einen Hammer hatte der 21-Jährige nicht bei sich. Er zeigt sich deutlich aggressiv und reagiert nicht auf die Anweisungen der Polizei. Er musste mit einfacher körperlicher Gewalt fixiert und gefesselt werden. Der Mann schien sowohl unter Drogen als auch unter Alkoholeinfluss zu stehen.
Er wurde zur Polizeiwache gebracht, wo ihm zwei Blutproben entnommen wurden. Die Nacht musste er im Polizeigewahrsam verbringen.

PM der KPB Ennepe-Ruhr-Kreis vom 30.09.2019

 

Berlin/Tempelhof-Schöneberg: Festnahmen nach Auseinandersetzung

In der vergangenen Nacht wurde die Polizei zu einer Schlägerei in Mariendorf gerufen. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen gerieten drei Polizisten einer Einsatzhundertschaft, die privat unterwegs waren, gegen 2 Uhr auf dem Gehweg des Mariendorfer Dammes in Höhe der Reißeckstraße aus bislang unbekannten Gründen in Streit mit einem Jugendlichen und zwei jungen Männern, 17 und 18 Jahre alt. Einer dieser drei soll ein Messer gezogen und damit zwei Polizisten, 25 und 24 Jahre alt, am Oberkörper verletzt haben. Die Verletzung des 25-Jährigen musste ambulant in einem Krankenhaus versorgt werden. Die Tatverdächtigen flüchteten zunächst vom Ort und wurden durch alarmierte Kräfte der Polizeiabschnitte 44 und 46 in der Nähe festgenommen. Das Trio wurde der Kriminalpolizei übergeben. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

PM (2353) des PP Berlin vom 30.09.2019

 

Bielefeld (Nordrhein-Westfalen): Fußballfans beschäftigen Polizei während und nach dem Spiel

Die Polizei Bielefeld verzeichnete einen insgesamt ruhigen Verlauf des Spiels DSC Arminia Bielefeld gegen den VfB Stuttgart am Freitag, den 27.09.2019. Nach dem Spiel mussten Beamte die heimischen Fans in der Bielefelder Innenstadt zu Räson bringen.
Rund 2600 Zuschauer kamen in die Schüco Arena, um das Spiel der beiden Zweiligisten zu verfolgen. Die Fans beider Vereine reisten mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln in die Bielefelder Innenstadt.
Manche kamen mit der Bahn, andere mit Reisebussen oder Kleinbussen sowie mit dem Pkw.
Die Bielefelder Einsatzhundertschaft war mit Unterstützung einer weiteren Hundertschaft vor Ort, um für einen sicheren Verlauf des Spiels zu sorgen.
Bereits vor Beginn kam es zu einer Auseinandersetzung mit einem Stuttgarter Fan. Er weigerte sich, den Beamten seinen Personalausweis zu zeigen. Im weiteren Verlauf leistete er sogar erheblichen Widerstand, so dass die Beamten Anzeige wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Körperverletzung erstatteten.
Wenige Minuten vor Auflaufen der Mannschaften zündeten Fans im Gastbereich drei rote Rauchtöpfe. Dazu fertigten die Polizisten drei Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz an.
Während der zweiten Halbzweit zündeten Fans zwei weitere Rauchtöpfe im Gästebereich.
In der Nachspielphase kam es gegen 22:30 Uhr am Kneipenviereck an der Arndtstraße und der Große-Kurfürsten-Straße zu Auseinandersetzungen zwischen Teilen der Bielefelder Fanszene und der Polizei. Die Beamten wurden gerufen, nachdem sich mehrere Personen im Kreuzungsbereich aufgehalten hatten und so Busse nicht passieren konnten. Zeugen hatten auch beobachtet, dass Personen Biergläser auf einen Bus warfen. Erst kurz vor Mitternacht hatte sich die Lage so weit beruhigt, dass eine dauerhafte, polizeiliche Präsenz nicht mehr notwendig war.

PM der POL Bielefeld vom 30.09.2019

 

Jagsthausen (Baden-Württemberg): Großeinsatz der Polizei

Nachdem am Samstagabend, kurz vor Mitternacht, eine Schlägerei in einer Jagsthausener Bar gemeldet wurde, fuhren sechs Streifen von verschiedenen Dienststellen an. Vor Ort wurde festgestellt, dass zwei Brüder mit einem anderen Mann in Streit gerieten, der in eine handfeste Auseinandersetzung ausartete. Im Verlauf der Schlägerei schlugen und traten die Brüder auf ihren Gegenüber ein, bis sie von anderen Gästen von ihrem Opfer weggezogen wurden. Als die Polizei eintraf flüchtete einer der beiden, der andere musste aufgrund seines aggressiven Auftretens von den Beamten zu Boden gebracht werden. Ihm wurden Handschließen angelegt. Da er den Polizisten drohte, seine Waffe von zuhause zu holen, wurde seine Wohnung durchsucht. Die Beamten fanden ein Springmesser und etwas Rauschgift. Alles wurde beschlagnahmt. Der 23-Jährige musste den Rest der Nacht in einer Polizeizelle verbringen. Der Gegner der Brüder erlitt zum Teil schwere Verletzungen im Gesicht und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden.

PM des PP Heilbronn vom 30.09.2019

 

Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg): nach Flucht vor Polizeikontrolle wird 21-Jähriger festgenommen

Wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahrens unter der Wirkung von berauschenden Mitteln und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wird sich ein 21 Jahre alter Mann verantworten müssen, den Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen am Sonntag gegen 23.00 Uhr in der Steigstraße in Bietigheim vorläufig festnahmen. Zunächst war der Streifenwagenbesatzung in der Bahnhofstraße ein VW aufgefallen, dessen Abblendlicht nicht ordnungsgemäß funktionierte. Als sie den Fahrer einer Kontrolle unterziehen wollten, gab der Gas und flüchtete über die Rosen- und die Lessingstraße in die Mörikestraße. Dort musste der VW-Lenker schließlich wenden. Die Beamten versuchten den VW-Lenker aufzuhalten, doch dieser zeigte sich unbeeindruckt. Ein Polizist wurde schließlich von dem VW-Lenker, der ihm entgegen fuhr, gefährdet und musste dem Fahrzeug ausweichen. Im weiteren Verlauf parkte der 21-Jährige den VW ab und setzte seine Flucht zu Fuß fort.
Doch die beiden Beamten blieben ihm auf den Fersen und nahmen ihn in der Steigstraße vorläufig fest. Ein freiwilliger Drogentest verlief positiv. Darüber stellten die Beamten beim Öffnen des PKW Marihuana-Geruch fest. Eine Durchsuchung des VW förderte eine Kleinstmenge des Betäubungsmittels zu Tage. Der 21-Jährige musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen. Nach Durchführung der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt.

PM des PP Ludwigsburg vom 30.09.2019

 

Hagen (Nordrhein-Westfalen): Betrunkener fährt gegen Baum – Polizeigewahrsam

Am Freitag, 27.09.2019, fuhr gegen 23:30 Uhr nach bisherigen Ermittlungen ein 33-Jähriger mit seinem Mercedes die Rheinstraße aus Richtung Funckestraße entlang. Beim Versuch in die Nahestraße abzubiegen, kam er von der Fahrbahn ab und stieß dort gegen eine Mauer. Nachdem er von hier weiter die Fahrbahn überquerte, verhinderte ein Baum, mit dem er zusammenstieß, die Weiterfahrt. Der Aufprall war stark genug, um das Auto massiv zu beschädigen. Auch die Airbags lösten aus. Die durch Zeugen gerufenen Polizisten führten einen Alkoholtest mit dem Fahrer durch. Der Wert lag bei über zwei Promille. Die Beamten ließen dem Mann eine Blutprobe entnehmen und stellten den Führerschein sicher. Auf der Wache missfielen dem Hagener die polizeilichen Maßnahmen offenbar. Er wurde immer aggressiver, beleidigte die Polizisten und den Arzt und betonte, dass er immer fahren könne. Die Nacht endete für den 33-Jährigen im Polizeigewahrsam. Er muss jetzt mit einer Anzeige rechnen.

PM der POL Hagen vom 30.09.2019

 

Basdorf (Brandenburg): Widerstand geleistet

Am 27.09.2019, gegen 12:55 Uhr, unterstützen Beamte der Polizeiinspektion Barnim Rettungskräfte bei einem Einsatz in der Prenzlauer Straße. Ein Patient wehrte sich gegen die medizinische Behandlung derart heftig, dass die Polizisten dem 25-jährigen Mann Handfesseln anlegen mussten. Hierbei wurde ein Beamter leicht verletzt. Der Mann wurde zur weiteren Behandlung in ein Klinikum gefahren. Er erhielt eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PD Brandenburg Ost vom 30.09.2019

 

Bernau (Brandenburg): Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Nachdem eine 27- Jährige am 27.09.2019, gegen 16:00 Uhr, in der Börnicker Chaussee mit Steinen die Glasscheibe einer Haustür einwarf, versuchte der Hauseigentümer sie von weiteren derartigen Handlungen abzubringen. Da der Versuch misslang und die Frau danach versuchte auf die Eigentümer einzuschlagen, rief das die Polizei auf den Plan. Die Frau dachte jedoch immer noch nicht daran sich zu beruhigen. Ihr wurden daraufhin Handfesseln angelegt. Der Rettungsdienst nahm die Frau in seine Obhut und brachte sie in ein Krankenhaus. Sie wird sich wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

PM der PD Brandenburg Ost vom 30.09.2019

 

Müllrose (Brandenburg): Widerstand geleistet

In den Nachmittagsstunden des 29.09.2019 kamen Polizeibeamte im Merzer Weg zum Einsatz. Ein 41-jähriger Anwohner hatte dort seinen PKW verkehrsbehindernd abgestellt. Bereits beim Eintreffen der Beamten wurden sie von dem offensichtlich alkoholisierten Mann beleidigt. Zur Klärung des Sachverhaltes sollte der 41-Jährige zum Revier gebracht werden. Dabei leistete er Widerstand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest im Polizeirevier zeigte einen Wert von 2,7 Promille an. Der Mann muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung verantworten.

PM der PD Brandenburg Ost vom 30.09.2019

 

Lauterecken (Rheinland-Pfalz): Trunkenheitsfahrt

Deutlicher Alkoholgeruch hat am Sonntagabend eine Blutprobe bei einem Autofahrer zur Folge gehabt. Die Streife traf den 53-jährigen Mann in der Schulstraße neben seinem PKW – mit laufendem Motor. Einen Atemalkoholtest verweigerte er. Als ihm die Blutprobe erklärt wurde, fing er an die eingesetzten Beamten zu beleidigen. Da er zudem mit Schlägen drohte und diese in Richtung der Beamten andeutete, wurde er gefesselt. Führerschein und PKW-Schlüssel wurden präventiv sichergestellt.

PM der PD Kaiserslautern vom 30.09.2019

 

Voerde / Hünxe (Nordrhein-Westfalen): Pedelec-Fahrer stürzte und verletzte sich schwer / Schwerverletzter griff Rettungskräfte und Polizisten an

– Am Samstag gegen 18.15 Uhr stürzte ein Pedelecfahrer im Kreuzungsbereich der Straßen Hans-Richter-Straße / Alte Hünxer Straße / Max-Planck-Straße. Der 68-jährige Radfahrer aus Voerde überquerte in einer Gruppe von circa zehn Radfahrern die Hans-Richter-Straße in Richtung Friedrichsfeld. Dabei stürzte der 68-jährige ohne Fremdeinwirkung und verletzte sich schwer.
Als sich eine hinzugerufene Notärztin und die Besatzung eines Rettungswagens um den Verletzten kümmern wollten, trat, schlug und spuckte der Verunfallte diese an. Polizeibeamte eilten den Rettungskräften zur Hilfe und fixierten die Arme des Mannes. Auch das hielt den Voerder nicht ab, sich weiterhin zu wehren. Er trat, schlug und spuckte nun auch in Richtung der Polizeibeamten.
Eine Behandlung war erst möglich, nachdem Polizeibeamte die Hände des Mannes fesselten und die Beine fixierten. Zwar gelang es ihm nicht, die Rettungskräfte und die Polizeibeamten mit den Schlägen und Tritten zu verletzen, jedoch wurden sie zum Teil vom Speichel des Mannes getroffen und ihre Kleidung mit Blut des Unfallopfers beschmutzt.
Ein Rettungswagen brachte den 68-Jährigen in ein Krankenhaus, in dem er stationär verblieb. Die Atemluft des Mannes roch stark nach Alkohol, so dass ein Arzt ihm eine Blutprobe entnahm.

PM der KPB Wesel vom 30.09.2019

 

Wertheim (Baden-Württemberg): Vor der Polizei einen Joint geraucht

Blöd gelaufen ist es für einen 22-jährigen Mann der am Sonntag, um circa 1 Uhr auf dem Wertheimer Messegelände von einer Polizeistreife beim Rauchen eines Joints beobachtet wurde. Die Beamten waren zu Fuß unterwegs und liefen dem jungen Mann hinterher. Dieser bekam von der Verfolgung zunächst nichts mit und zog weiterhin an seinem Joint. Als die Beamten ihn ansprachen, warf der 22-Jährige den Joint auf den Boden und zerdrückte diesen mit seinen Schuhen. Anschließen lief er weiter und blieb auch nach mehrmaligem Auffordern der Beamten nicht stehen. Die Polizisten verfolgten den Flüchtenden und hielten ihn an den Armen fest. Hierbei leistete der junge Mann massiven Widerstand, sodass er durch die Einsatzkräfte zu Boden gebracht werden musste. Da er sich weiterhin gegen die Maßnahmen wehrte, wurden ihm Handschellen angelegt. Ein Beamter zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der 22-Jährige wurde anschließend zum Polizeirevier verbracht. Mit mehreren Anzeigen muss er nun rechnen.

PM des PP Heilbronn vom 30.09.2019

 

München (Bayern): Bundespolizei auch Sonntagabend gefordert

Südländisches Temperament, norddeutsche Vergnügungssüchtige und hungrige Angreifer
Nr. 239:
Bei der Personalienfeststellung zweier Spanier nach einer Streitigkeit mit einem Unbekannten wurde einer der Männer zunehmend aggressiv. Der in Füssen im Allgäu lebende, nur leicht Alkoholisierte, leistete gegen 19 Uhr Widerstand und versuchte auch während der Maßnahme wegzulaufen. Der 29-Jährige wurde von den Beamten zu Boden gebracht und gefesselt. Aber auch diese Einschränkung hielt den Südländer nicht davon ab nach den Beamten zu treten. Zu guter Letzt kam ihm sein 22-jähriger Bruder (Atemalkoholwert: 1,73 Promille) zu Hilfe. Er versuchte den Festgenommenen zu befreien. Auch er wurde überwältigt und beide zur Wache am Hauptbahnhof verbracht, wo die Strafanzeigen aufgenommen wurden.
Nr. 240:
Nur eine Stunde später schob ein 22-jähriger Niedersachse (Atemalkoholwert 1,37 Promille) seinen 30-jährigen Begleiter auf einem „Rollwagen“ über den Bahnsteig 26. Ein Mitarbeiter der DB-Sicherheit, der die Situation aufgrund der Gleisnähe als gefährlich einstufte, schritt ein. Daraufhin kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, möglicherweise auch zu gegenseitigen Bedrohungen und Beleidigungen. Erst als Bundespolizisten einschritten, konnte die Situation mit den Delmenhorstern beruhigt werden. Den genauen Tathergang versuchen nun die Ermittler der Bundespolizei zu klären.
Nr. 214:
Zu späterer Stunde fegte ein Angestellter der Deutschen Bahn gegen 23 Uhr am Gleis 17 des Münchner Hauptbahnhofes Essensreste zusammen, als ihn ein 20-jähriger Somalier unvermittelt beleidigte und angab, dass er Hunger habe. Als der Reiniger den jungen Mann zur Rede stellte, ergriff dieser kurzerhand den abgestellten Besen und holte zum Schlag gegen den DB-Mitarbeiter aus. Ein Kollege des Geschädigten eilte ihm zur Hilfe. Nach einem kurzen Gerangel, bei dem der Besen im Gleisbereich landete, und der 20-Jährige den Reiniger mit Essensresten bewarf, die sich im Gesicht und auf dem Oberkörper verteilten, konnten Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit den in Speyer gemeldeten Afrikaner festhalten und an die Bundespolizei übergeben.

PM der BPOLI München vom 30.09.2019

 

Essen (Nordrhein-Westfalen): 24-Jähriger leistet erheblichen Widerstand nach Verkehrskontrolle und beleidigt und verletzt Polizeibeamte

45127 E.-Stadtkern: Ein 24-Jähriger hat am Samstag, 28. September, bei einer Verkehrskontrolle erheblichen Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet. Gegen 3.50 Uhr beobachtete eine Polizeistreife, wie zwei Männer auf einem E-Scooter über den Viehofer Platz in die Fußgängerzone fuhren. Die Polizisten folgten dem Elektroroller und forderten die Männer auf, stehen zu bleiben. Am Pferdemarkt sprang der 24-Jährige vom Roller und floh in den Hinterhof einer Kneipe. Dort konnten die Beamten den Mann stellen. Er wies sich nur widerwillig aus und verweigerte einen Alkoholtest.
Außerdem kam er den Anweisungen der Beamten nicht nach, wurde zunehmend aggressiv und versuchte sich loszureißen. Als die Polizisten den Mann fesseln wollten, näherten sich drei weitere Männer. Währenddessen trat der 24-Jährige eine Polizistin, rannte ein paar Meter davon und beleidigte die Beamten. Diese setzten Pfefferspray gegen den aggressiven 24-Jährigen ein, der wiederrum mit einem Faustschlag gegen einen Polizisten reagierte. Der Beamte konnte den Schlag abwehren und den Mann schließlich fesseln. Die Polizisten alarmierten Verstärkung und setzten erneut das Pfefferspray ein, als sich die Männergruppe weiter den Beamten näherte. Als die Verstärkung eintraf, konnte der 24-Jährige in den Streifenwagen gesetzt und zur Polizeiwache transportiert werden. Während der Fahrt verhielt er sich weiterhin aggressiv und respektlos und beleidigte das Streifenteam.
Bei dem Einsatz wurden eine Polizistin und ein Polizist leicht verletzt. Gegen den 24-Jährigen wird nun wegen Trunkeinheit im Verkehr, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der zweite Mann, der auf dem E-Scooter gefahren war, wurde nach Feststellung seiner Personalien von der Polizeiwache wieder entlassen.

PM der POL Essen vom 30.09.2019

 

Karlsruhe (Baden-Württemberg): Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte

Ein 54-jähriger Mann trat am Sonntag, gegen 04:30 Uhr, in der Karlsruher Amalienstraße aggressiv in Erscheinung.
Beim Eintreffen einer Streife des Polizeireviers Karlsruhe Marktplatz verhielt er sich gegenüber den Beamten aggressiv und bedrohte diese.
Mit Cowboy-Stiefeln versuchte der Mann in Richtung der Polizisten zu treten. Um weitere Angriffe zu verhindern, wurde er schließlich zu Boden gebracht und im Anschluss in Gewahrsam genommen. Auch auf dem Polizeirevier trat der Mann negativ in Erscheinung. Er äußerte weiterhin Drohungen, so dass es nicht möglich war ihm die Handschließen abzunehmen. Bei dem 54-Jährigen konnte Alkoholgeruch festgestellt werden. Einen Alkoholtest verweigerte der Mann.

PM des PP Karlsruhe vom 30.09.2019

 

Essen (Nordrhein-Westfalen): 28-jähriger Mann randaliert auf Hochzeitsfeier und leistet Widerstand gegen Festnahme

45276 E.-Steele: Ein 28-jähriger Kamener randalierte am Samstagabend (28. September) gegen 22:45 Uhr auf einer Hochzeitsfeier am Stadtgarten. Der Mann griff offenbar mehrere Hochzeitsgäste an und beschimpfte sie. Anschließend setzte er sich in sein Auto und randalierte dort weiter. Einer der Hochzeitsgäste verschloss daraufhin den Wagen von außen und händigte den zu Hilfe gerufenen Polizisten den Schlüssel aus.
Als diese den Wagen öffnen wollten, löste der 28-Jährige die Handbremse, das Auto rollte daraufhin auf ein vor ihm parkendes Fahrzeug. Anschließend stieg der 28-jährige Mann aus und ging mit erhobenen Fäusten auf die Beamten zu. Nur mit erheblichem Widerstand konnte der Mann überwältigt und ins Polizeigewahrsam gebracht werden.
Dort verbrachte er die Nacht, bevor er am nächsten Morgen entlassen wurde.

PM der POL Essen vom 30.09.2019

 

Wilhelmshaven (Niedersachsen): Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte – Polizei leitet Ermittlungen gegen 33-Jährigen Wilhelmshavener ein und nimmt diesen in Gewahrsam – Zwei Polizeibeamte werden leicht verletzt

Am Sonntag, den 29.09.2019, erhielt die Polizei in Wilhelmshaven gegen 19:17 Uhr Kenntnis von einer alkoholisierten und randalierenden Person in einer Gaststätte in der Gökerstraße.
Vor Ort trafen die Beamten auf einen 33-Jährigen Mann aus Wilhelmshaven, der die Beamten bei Betreten der Gaststätte sogleich attackierte. Die Beamten konnten den Mann unter Einsatz von Pfefferspray und unter Hinzuziehung von weiteren Beamten in Gewahrsam nehmen und der Dienststelle in Wilhelmshaven zuführen.
Bei dem Einsatz wurden neben dem 33-Jährigen weiterhin zwei Polizeibeamte leicht verletzt.
Während des Einsatzes zeigte ein 68-Jähriger Wilhelmshavener an, dass er unmittelbar zuvor bereits von dem 33-Jährigen geschlagen worden sei.
Gegen den 33-Jährigen werden Ermittlungen wegen des tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung geführt.

PM der PI Wilhelmshaven/Friesland vom 30.09.2019

 

Ettlingen (Baden-Württemberg): Betrunkener Radfahrer widersetzt sich Polizeibeamten

Nachdem Polizeibeamte am Sonntagmorgen, gegen 08.15 Uhr, einen 54-jährigen Polen kontrollierten, der betrunken auf einem Fahrrad in Rheinstetten unterwegs war, verbrachten sie diesen für weitere polizeiliche Maßnahmen zum Polizeirevier Ettlingen.
Bereits auf der Fahrt wurde der 54-Jährige zunehmend aggressiv und bedrohte die Beamten mit dem Tode. Aufgrund seines Verhaltens musste er in Gewahrsam genommen werden. Hiergegen leistete er massiv Widerstand und beleidigte und bedrohte die eingesetzten Beamten fortlaufend. Auch während der Blutentnahme musste der aggressive Mann festgehalten werden. Nachdem durch den anwesenden die Haftfähigkeit bestätigt wurde, durfte der 54-Jährige seinen Rausch in der Gewahrsamszelle ausschlafen und wurde um die Mittagszeit von Angehörigen abgeholt. Während den Widerstandshandlungen wurde glücklicherweise keiner der Beamten verletzt.

PM des PP Karlsruhe vom 30.09.2019

 

Erbach (Hessen): Schlägerei vor Bistro / 35-Jähriger in U-Haft

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mindestens vier Personen setzte am Sonntag (29.9.) die verständigte Polizei Pfefferspray ein, nachdem die Beamten zwischen die Fronten geraten waren. Insgesamt sind drei Personen im Alter von 30, 35 und 36 Jahren vorläufig festgenommen worden. Der 35-Jährige unter ihnen wurde in Untersuchungshaft gebracht, nachdem festgestellt wurde, dass die Staatsanwaltschaft den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung bereits suchte.
Ein Zeuge rief gegen 5 Uhr morgens die Ordnungshüter, nachdem er die Schlägerei zwischen mehreren Personen vor einem Bistro in der Michelstädter Straße, gegenüber dem Landratsamt, beobachtet hatte. Im Bistro fanden die Beamten zerbrochene Gläser sowie den 39 Jahre alten Geschädigten aus Erbach vor. Drei Personen versuchten, trotz der Anwesenheit der Polizei und mit einer Eisenstange bewaffnet, abermals gegen den 39-Jährigen vorzugehen. Um den Übergriff zu verhindern, setzten die Beamten Pfefferspray ein und nahmen die Angreifer ins Gewahrsam. Der Verletzte wurde durch den Rettungsdienst versorgt.
Gegen das Angreifertrio ist Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollzugsbeamte erstattet worden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wendet sich bitte unter der 06062 / 9530 an die Beamten der Ermittlungsgruppe

PM des PP Südhessen vom 30.09.2019

 

Mannheim (Baden-Württemberg): Polizeibeamte mit Messer bedroht; volltrunkener Mann festgenommen

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde am 27.09.2019 Haftbefehl gegen einen 50-jährigen Mann erlassen. Der polnische Staatsangehörige steht im dringenden Verdacht, am Tag zuvor zwei Polizeibeamte auf dem Paradeplatz mit einem Messer tätlich angegriffen zu haben.
Am 26.09.2019 gegen 16:25 Uhr hatten Passanten eine Streife des Polizeireviers Innenstadt informiert, dass ein Mann mit einem Messer in der Hand auf dem Paradeplatz unterwegs sei. Der betreffende Mann, ein 50-jähriger Pole, der, wie sich später herausstellte, ohne festen Wohnsitz in Deutschland lebt, sollte sodann kontrolliert werden. Bei Erkennen der Beamten ging er mit dem Messer in drohender Haltung auf die Beamten zu. Erst als einer von ihnen seine Dienstpistole zog und den Schusswaffengebrauch androhte, legte der offenbar betrunkene Mann das Messer ab. Er wurde anschließend festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Ein Alkoholtest ergab stolze 3,8 Promille
Am nächsten Tag wurde der Verdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und bestehender Fluchtgefahr erließ.
Anschließend wurde der 50-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeireviers Mannheim Innenstadt dauern an.

PM des PP Mannheim vom 30.09.2019

 

Berlin/Friedrichshain-Kreuzberg: Bahnmitarbeiter und Polizisten mit Flaschen beworfen

Samstagmorgen gingen mehrere Personen auf eine Streife des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn AG am S-Bahnhof Warschauer Straße los. Einsatzkräfte der Berliner Polizei stoppten die Angreifer und nahmen sie vorläufig fest.
Gegen zwei Uhr morgens beleidigten mehrere afghanische Staatsangehörige zwei Bahnmitarbeiter in der Bahnhofshalle des S-Bahnhofs Warschauer Straße. Als diese die Männer daraufhin des Bahnhofes verwiesen, schlug ein 24-jähriger Afghane dem 21-jährigen Bahnmitarbeiter mit der Faust ins Gesicht. Die Sicherheitsmitarbeiter brachten den Angreifer zu Boden. Die Begleiter des Angreifers, zwei
16- und 21-jährige Afghanen, bewarfen die Bahnmitarbeiter daraufhin mit Glasflaschen. Der 16-Jährige soll zudem mit einem Messer gedroht haben. Einer der Bahnmitarbeiter setzte sein Pfefferspray zur Abwehr weiterer Angriffe ein, woraufhin die Personen in Richtung des U-Bahnhofes flüchteten.
Alarmierte Landespolizisten stoppten die Angreifer kurz darauf im Bereich des U-Bahnhofes. Im Zuge der Festnahmen kam es zu weiteren Flaschenwürfen gegen die Beamten.
Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung gegen die drei bereits polizeibekannten und alkoholisierten Angreifer ein.
Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen ordnete eine Richterin eine Blutentnahme bei dem 16-Jährigen an. Die Beamten übergaben ihn anschließend an den Jugendnotdienst.
Seine beiden Begleiter konnten die Dienststelle nach Abschluss aller Maßnahmen verlassen.

PM der BPOLD Berlin vom 30.09.2019

 

Schorndorf (Baden-Württemberg): Polizeikontrolle gestört

Gegen 22:15 Uhr beobachtete ein uniformierter Polizist am Samstagabend am Bahnhof einen Mann, wie dieser augenscheinlich einen Joint rauchte. Als der Beamte den 26-Jährigen anschließend einer Personenkontrolle unterziehen wollte, kam ein 21 Jahre alter Mann hinzu und störte die Kontrolle. Er versuchte den 26-Jährigen von dem Polizisten wegzuziehen. Der Polizist verhinderte dies, indem er einfache körperliche Gewalt anwendete. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

PM des PP Aalen vom 30.09.2019

 

Wiesbaden (Hessen): Polizeibeamte beleidigt, bespuckt und versucht anzugreifen

Im Verlauf des vergangenen Wochenendes kam es in Wiesbaden in zwei Fällen zu Übergriffen auf Polizeibeamte, bei denen die Einsatzkräfte beleidigt und bespuckt wurden. In einem Fall wurde weiterhin versucht, die Polizistinnen und Polizisten anzugreifen. Am Freitagabend wurde in den Reisinger Anlagen im Rahmen des Einsatzkonzeptes „Sicheres Wiesbaden“ ein 23-jähriger Kostheimer kontrolliert. Nach Beendigung der Kontrolle zeigte sich der Kontrollierte plötzlich äußerst aggressiv und lief, den Angaben der Einsatzkräfte zufolge, mit geballten Fäusten auf die Kontrollkräfte zu. Diese brachten den Mann dann kurzzeitig zu Boden und redeten beruhigend auf ihn ein. Anschließend bekam er einen Platzverweis ausgesprochen und konnte vor Ort entlassen werden. Wenige Stunden später, gegen 01:50 Uhr beschwerten sich mehrere Passanten, dass sie in der Kirchgasse von einem weiteren Mann belästigt würden. Als Polizeibeamte daraufhin eine Personenkontrolle durchführten, beleidigte der 23-jährige Wiesbadener die Einsatzkräfte. Weiterhin spuckte er nach den Einsatzkräften und traf diese auf der Kleidung.
Zur Feststellung seiner Personalien wurde der Mann auf ein Polizeirevier verbracht.

PM des PP Westhessen vom 30.09.2019

 

Bruchsal (Baden-Württemberg): Auseinandersetzung in Gaststätte

In der Nacht auf Montag kam es in einer Gaststätte in Bruchsal zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der mehrere Personen leicht verletzt wurden.
Nach den bisherigen Erkenntnissen begab sich ein 38-Jähriger kurz nach Mitternacht in die in der Kaiserstraße gelegene Gaststätte.
Nachdem er an der dortigen Bar ein Getränk bestellt und erhalten hatte, warf er das Glas samt Inhalt hinter die Theke. Als er daraufhin zur Rede gestellt wurde, geriet der 38-Jährige noch stärker in Rage, ergriff einen Barhocker und wollte mit diesem zuschlagen.
Daraufhin entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung, bei der auch Baseballschläger gegen den 38-Jähigen eingesetzt wurde.
Nachdem der Beschuldigte aus dem Lokal gedrängt werden konnte, schlug der weiterhin aggressive Mann mehrfach gegen die Scheiben der Eingangstür, wodurch diese beschädigt wurden.
Auch nach dem Eintreffen von Rettungskräften und der Polizei verhielt sich der 38-Jährige aggressiv, so dass Polizeibeamte die Behandlung sowie den Transport des Mannes in ein Krankenhaus überwachen mussten.

PM des PP Karlsruhe vom 30.09.2019

 

Grimma (Sachsen): Betrunkener Randalierer

Ein 21-Jähriger riss an der Kreuzung Lausicker Straße/B 107 Leitpfosten von der Leitplanke und warf diese auf die Fahrbahn. Des Weiteren stellte er eine Metallabsperrung auf die Straße. Eine 52-jährige Fahrerin eines Renault Mégane Scénic näherte sich der Stelle und fuhr in der Folge über die Leitpfosten. Einem zweiten Pkw-Fahrer gelang es unterdessen, den jungen Täter bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten und weitere Aktionen zu unterbinden. Nachdem die Polizei vor Ort eingetroffen war und die Identität des 21-Jährigen feststellen wollte, entzog sich dieser der Maßnahme und flüchtete. Die Polizeibeamten konnten ihn jedoch schnell stellen. Als er sich beim anschließenden Verbringen zum Funkstreifenwagen losriss und erneut die Flucht ergriff, stellten die Beamten ihn abermals und legten ihm Handfesseln an. Im weiteren Verlauf wurde bei dem jungen Mann in einem Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt. Dabei wurde bei dem 21-Jährigen ein Wert von 1,94 Promille festgestellt. Gegen ihn wird wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

PM der PD Leipzig vom 30.09.2019

 

München (Bayern): Verlauf des Fußballspiels TSV München von 1860 – 1. FC Kaiserslautern

Am Samstag, 28.09.2019, gegen 14:00 Uhr, fand das Fußballspiel zwischen dem TSV München von 1860 und 1. FC Kaiserslautern statt. Das Spiel endete mit einem Ergebnis von 3:1 für den Verein aus München. Nach Abpfiff herrschte aufgrund des sportlichen Misserfolgs im Gästeblock sehr aufgeheizte Stimmung.
Einige Anhänger des 1. FC Kaiserslautern kletterten auf den Zaun und es kam zu Becherwürfen gegen die eigene Mannschaft. Zeitgleich wurde durch die Gästefans ein Rettungstor zum Spielfeld aufgedrückt. Um einen Platzsturm zu verhindern, zogen Polizeibeamte eine Kette vor dem Gästeblock ein, hierbei kam es zu zahlreichen Becherwürfen und zu einem Tritt eines Gästefans in Richtung der Polizeibeamten. Ein Polizeibeamter wurde dadurch verletzt.
Um das Rettungstor wieder zu verschließen und die Gästefans zurück zu halten, musste von Seiten der Polizei „unmittelbarer Zwang“ in Form von Schieben und Drücken angewendet werden. Es kam zudem vereinzelt zum Einsatz des Schlagstockes und des Pfeffersprays.
Die Gästefans wurden im Anschluss zu einem Sonderzug begleitet.

PM (1444) des PP München vom 30.09.2019

 

Immenstadt (Bayern): 38-Jähriger schlägt seine ehemalige Partnerin und leistet bei der Festnahme Widerstand

Am Sonntag, gegen 20.50 Uhr, teilte eine 33-Jährige der Polizei telefonisch mit, dass ihr Ex-Partner bei ihr in der Wohnung sei und sie mehrfach geschlagen habe. Der 38-jährige Mann konnte von den eintreffenden Streifen letztendlich im Keller des Wohnhauses angetroffen werden. Während der Sachverhaltsabklärung versuchte der Mann zu fliehen, konnte jedoch nach kurzer Strecke wieder eingeholt werden. Seiner Festnahme widersetzte sich der Mann vehement und beleidigte die Polizeibeamten. Bei der Widerstandshandlung wurde ein Polizeibeamter leicht am Knie verletzt. Im Nachhinein wurde im Rucksack des Mannes noch ein verbotenes Einhandmesser aufgefunden. Dieses wurde sichergestellt. Der 38-Jährige, der die Nacht in einer Arrestzelle verbringen musste, muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 30.09.2019

 

Kaufbeuren (Bayern): Mann filmt Polizeibeamte

Am Sonntagnachmittag teilte eine 34-jährige Frau hiesiger Dienststelle mit, dass sie von ihrem Ex-Lebensgefährten belästigt werde. Dieser soll sich vor ihrem Anwesen aufhalten und nicht mehr gehen. Grund hierfür sei ein Streit wegen dem Sorgerecht des gemeinsamen Kindes. Beim Eintreffen der Polizeibeamten konnte der ebenfalls 34-jährige Ex-Lebensgefährte in unmittelbarer Nähe des Hauses der Mitteilerin angetroffen werden. Nach Ansprechen des Mannes nahm dieser sein Handy in die Hand und fing an, die eingesetzten Beamten zu filmen. Der direkten Aufforderung das Filmen einzustellen und das entstandene Video zu löschen, kam der Mann nicht nach. Selbst der Hinweis, dass er sich damit strafbar mache, hinderte ihn nicht weiter zu filmen. Zur Beweissicherung wurde das Handy des Mannes auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten beschlagnahmt. Zusätzlich erhielt der Mann einen Platzverweis. Dem Mann droht nun eine Strafanzeige.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 30.09.2019

 

Mindelheim (Bayern): Betrunkener junger Mann in Gewahrsam

In der Nacht auf Samstag hatte eine Rettungsdienstbesatzung in Mörgen Schwierigkeiten mit einem leicht verletzten, betrunkenen 22-Jährigen. Der junge Mann stürzte aufgrund seiner Alkoholisierung und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Da der Mann aggressiv wurde und sich nicht behandeln ließ, wurde die Polizei hinzugerufen. Der Mann wurde zunächst zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus nach Mindelheim verbracht. Dort wurde er nach erfolgter Behandlung wieder aggressiv, so dass erneut die Polizei anrücken musste. Nun wurde der stark alkoholisierte junge Mann zur Ausnüchterung in die Haftzelle der Polizei Mindelheim verbracht. Da sich der Mann gegen die Maßnahmen wehrte, musste er mittels unmittelbaren Zwangs in die Zelle gebracht werden. Es wurde hier niemand verletzt. Jedoch wurden die eingesetzten Beamten beleidigt.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 30.09.2019

 

Wien: Festnahme nach Pfefferspray-Einsatz

Ein offensichtlich alkoholisierter Mann verhielt sich in einem Lokal in Wien-Favoriten gegenüber anderen Gästen und den Security-Mitarbeitern aggressiv. Auch nachdem er aus dem Lokal verwiesen wurde und Polizeibeamte eingetroffen waren, ließ sich der 26-jährige Österreicher nicht beruhigen. Er beschimpfte und bedrohte die Beamten und ging mit geballten Fäusten in Richtung der Einsatzkräfte. Pfefferspray musste eingesetzt werden und der Mann wurde vorläufig festgenommen. Er schlug im Zuge der medizinischen Behandlung in einem Krankenhaus mehrfach mit den angelegten Handfesseln gegen sein eigenes Gesicht und zog sich dadurch offensichtlich Verletzungen zu. Auch beim weiteren Transport in den Arrestbereich trat der 26-Jährige mehrfach gegen die Wände des Transportfahrzeuges und war weiterhin sehr aggressiv. Er wurde mehrfach angezeigt.

PA der LPD Wien vom 30.09.2019

 

Linz (Oberösterreich): Störung der öffentlichen Ordnung unter Drogeneinfluss

Am 30. September 2019 gegen 16:45 Uhr wurde die Linzer Polizei zu einem vermeintlichen Ladendiebstahl in einem Geschäft in der Linzer Landstraße gerufen. Im Bereich der Vinothek des Geschäftes saß eine 41-jährige belarussische Staatsangehörige aus dem Bezirk Linz-Land vorerst äußerst ruhig da und hatte zwei kleine Sektflaschen vor sich stehen. Plötzlich zog sich die 41-Jährige aus und schrie laut herum. Bei der Feststellung ihrer Identität wirkte sie zuerst nicht mit und schrie wieder herum. Etwas später, legte sie einen Aufenthaltstitel vor. Kurz darauf stand sie auf und zog sich weitere Oberbekleidung aus, nahm eine der Sektflaschen und schüttete diese über ihren Oberkörper und den vorderen Beckenbereich. Sie wurde aufgefordert die Örtlichkeit zu verlassen. Da sie abermals laut schrie wurde ihr die Festnahme angedroht, wenn sie der Wegweisung nicht nachkommen würde. Erneut schrie sie und bespuckte die Polzisten. Daraufhin wurde sie festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum Linz gebracht. Ein Drogenschnelltest ergab ein positives Ergebnis auf MET.

PA der LPD Oberösterreich vom 30.09.2019

 

Ilmenau (Thüringen): Zwei außer Rand und Band

In der Nacht von Sonntag auf Montag gerieten fünf Personen im Max-Planck-Ring in eine Auseinandersetzung. Zwei 18- und 19-jährige Männer osteuropäischer Herkunft fügten dabei drei Männern (25, 28 und 29 Jahre alt) leichte Gesichtsverletzungen zu. Anschließend versuchte der 18-Jährige, die eintreffenden Polizeibeamten anzugreifen. Beide alkoholisierten Täter konnten unter Kontrolle gebracht werden. Ein Polizeibeamter wurde dabei leicht an der Hand verletzt, konnte seinen Dienst dennoch fortsetzen. Gegen die beiden in Gewahrsam genommen Männer wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM der LPI Gotha vom 30.09.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.