Hamm (Nordrhein-Westfalen): Mann tritt und bedroht Polizeibeamte

In der Dienstagnacht (1. Oktober) nahmen Polizeibeamte zwei Randalierer auf dem Schillerplatz in Gewahrsam, nachdem einer von den beiden die Beamten bedroht und nach Ihnen getreten hatte. Im Nachgang von Streitigkeiten mit einer weiteren, bisher unbekannten, weiblichen Person sollten gegen 22 Uhr die Personalien eines 39-Jährigen sowie eines 41-Jährigen, beide aus Hamm, festgestellt werden. Daraufhin bedrohte einer der beiden die eingesetzten Beamten mit einer leeren Bierflasche und versuchte, nach einem Beamten zu treten. Da sich die beiden alkoholisierten Männer weigerten, Angaben zu ihren Personalien zu machen und sich aggressiv verhielten, wurden sie zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Feststellung ihrer Identität dem Polizeigewahrsam zugeführt. Auf einen der beiden wartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, beide müssen zudem mit der Ahndung der Nichtangabe von Personalien rechnen.

PM des PP Hamm vom 02.10.2019

 

Bingen (Rheinland-Pfalz): Polizeibeamte bei Einsatz verletzt

Der Polizei wurde eine auffällige Frau in Weiler, Im Glauer, gemeldet. Diese halte sich seit Stunden auf einem Grundstück auf und verlasse dieses, trotz mehrmaliger Aufforderung, nicht. Vor Ort trafen die Beamten auf die 52 jährige Störerin, die ihnen aus einer Vielzahl polizeilicher Einsätze bekannt war. Da gegen die 52 jährige ein Haftbefehl vorlag, den es zu vollstrecken galt, wurde sie festgenommen. Bei der Festnahme leistete die 52 jährige heftigen Widerstand. Einer Beamtin führte sie eine blutende Bisswunde zu, der zweite Beamte wurde ebenfalls leicht verletzt. Aufgrund Eigen- und Fremdgefährdung wurde die Frau einer Fachklinik zugeführt. Von dort aus wird alsdann die Verlegung in die Justizvollzugsanstalt erfolgen.

PM der PI Bingen vom 02.10.2019

 

Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg): Polizisten beleidigt

In der Nepperbergstraße fuhr am Dienstag ein 23-Jähriger mit seinem Fahrrad an zwei Polizisten vorbei. Dabei beleidigte er sie gegen 18.30 Uhr mit dem ausgestreckten Mittelfinger. Die beiden Ordnungshüter setzten dem Mann hinterher, der in Schlangenlinien unterwegs war. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der 23-Jährige unter Drogeneinwirkung stand. Er musste sich einer Blutprobe unterziehen. Ihn erwarten nun entsprechende Strafanzeigen.

PM des PP Aalen vom 02.10.2019

 

Oldenburg (Niedersachsen): Randalierer beißt Polizeibeamten in den Finger

Das Verhalten eines 22-jährigen Kramermarktbesuchers hat am späten Dienstagabend einen Polizeieinsatz ausgelöst.
Der Mann war zunächst gegen 23.30 Uhr in einem Gastronimiezelt aufgefallen, als er dort randalierte und weitere Gäste anpöbelte.
Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes entschieden sich daher, dem 22-Jährigen ein Hausverbot zu erteilen. Da der Mann mit dieser Maßnahme nicht einverstanden war und sich weiter aggressiv verhielt, musste er von den Security-Mitarbeitern zu Boden gebracht und fixiert werden. Daraufhin wurde die Polizei eingeschaltet.
Die Beamten sprachen dem Mann einen Platzverweis für das gesamte Kramermarktgelände aus, dem er nicht nachkam. Immer wieder versuchte er, ins Zelt zu gelangen, so dass er schließlich in Gewahrsam genommen werden musste. Dabei beleidigte er die Beamten mehrfach mit obszönem Vokabular. Als der 22-Jährige versuchte, die Beamten anzuspucken und zu schlagen, musste er erneut fixiert werden. Dabei biss der Mann einem 45-jährigen Polizeibeamten in den Finger.
Der Beschuldigte musste die Nacht in einer Polizeizelle verbringen. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung.

PM der PI Oldenburg-Stadt/Ammerland vom 02.10.2019

 

Offenburg (Baden-Württemberg): Beleidigt, bedroht und in Gewahrsam genommen

Weil zwei Männer offenbar gegen die Tür einer Gaststätte in der Hauptstraße getreten haben sollen, wurden in den frühen Mittwochmorgenstunden die Beamten des Polizeireviers Offenburg zu Hilfe gerufen. Vor Ort trafen die Polizisten kurz vor 1 Uhr auf einen 32-Jährigen und seinen Begleiter. Nachdem der Ältere die Preisgabe seiner Identität verweigerte und in aggressiver Weise auf die Beamten zuging, mussten diese mit Zwang entgegentreten. Auf dem Weg in den anschließenden Polizeigewahrsam sprach der 32-Jährige Beleidigungen und Bedrohungen aus, weshalb ihm neben einer Rechnung für die Übernachtung auch noch ein Strafverfahren ins Haus steht.

PM des PP Offenburg vom 02.10.2019

 

Mannheim-Neckarstadt (Baden-Württemberg): Mann leistet bei Polizeieinsatz Widerstand

Wegen des Verdachts des Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt derzeit der Bezirksdienst des Polizeireviers Neckarstadt gegen einen 34-jährigen Mann.
Am Dienstagabend, gegen 20:20 Uhr wurde der Polizei in einem Mehrfamilienhaus in der Hochuferstraße ein Randalierer gemeldet.
Angeblich versuchte ein Mann, eine Wohnungstür einzutreten. Sofort machten sich mehrere Funkwagen auf den Weg zum Einsatzort. Vor Ort gestaltete sich die Situation unübersichtlich, weswegen zunächst einmal die Streitparteien getrennt werden sollten. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen griff der 34-Jährige zwei Beamte an. Um weitere Angriffe zu verhindern, setzte eine Funkwagenbesatzung des Reviers Innenstadt daraufhin Pfefferspray ein. Daraufhin konnte der völlig außer sich Geratene geschlossen und zum Revier gebracht werden. Auf dem Weg dorthin wurde er zudem beleidigend.
Der Beschuldigte wird sich gleich auf mehrere Strafanzeigen einstellen müssen.

PM des PP Mannheim vom 02.10.2019

 

Hildesheim (Niedersachsen): 42-Jähriger droht Handgranate zu zünden

Am Abend des 01.10.2019 löste ein 42-jähriger Mann in der Steuerwalder Straße in Hildesheim einen Polizeieinsatz aus, indem er sich nach vorangegangen Streitigkeiten mit seiner 36-jährigen Lebensgefährtin in seiner Wohnung einschloss und damit drohte, eine Handgranate zünden zu wollen. Der Mann wurde letztendlich durch Spezialkräfte eines Mobilen Einsatzkommandos der Polizei überwältigt.
Den bisherigen Ermittlungen zufolge wurde kurz nach 19:00 Uhr eine Streifenbesatzung der Hildesheimer Polizei in die Steuerwalder Straße entsandt, nachdem die 36-jährige Frau aufgrund von Streitigkeiten mit ihrem Lebensgefährten die gemeinsame Wohnung verlassen hatte. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der neunjährige Sohn der Frau noch in der betreffenden Wohnung. Der 42-jährige wurde den Beamten als aufgebracht und aggressiv beschrieben.
Nach Hinzuziehung weiterer Kräfte suchten die Beamten das Mehrfamilienhaus auf. Bei einer Kontaktaufnahme mit dem 42-jährigen im Hausflur bestätigten sich die Angaben der Frau. Der Mann schrie die Beamten aggressiv an, forderte ihr Abrücken und gab an, im Besitz einer Handgranate zu sein. Anschließend schloss er sich in seiner Wohnung ein.
In der Folge wurden die anderen Bewohner des Hauses evakuiert und es wurden Spezialkräfte angefordert. Ferner wurde die Steuerwalder Straße zwischen der Fichtestraße und der Richthofenstraße gesperrt.
Die Beamten verblieben im Hausflur und sicherten die Wohnung. Der 42-jährige öffnete seine Wohnungstür mehrfach, beschimpfte die Einsatzkräfte und zog sich immer wieder zurück. Er kam jedoch der Aufforderungen nach, den Jungen aus der Wohnung zu lassen.
Zwischenzeitlich trafen Beamte des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) vor Ort ein. Der 42-jährige öffnete weiterhin immer wieder seine Wohnungstür. Dabei drohte er mehrfach an, die erwähnte Handgranate zünden zu wollen. Weiterhin warf eine volle Bierflasche in Richtung der im Flur befindlichen Beamten. Den Kräften des MEK gelang es kurz darauf den Mann zu überwältigen, als dieser vor seine Wohnung trat.
Der 42-jährige leistete dabei heftigen Widerstand. Er wurde zur Wache in die Schützenwiese gebracht und befindet sich momentan in polizeilichem Gewahrsam.
Eine Handgranate wurde in seiner Wohnung nicht gefunden.

PM der PI Hildesheim vom 02.10.2019

 

Rottweil (Baden-Württemberg): Zweiradfahrer flüchtet vor Polizei – Polizei sucht Geschädigte

Am Dienstagabend hat ein Fahrer eines Leichtkraftrades auf der Königstraße vor der Polizei Reißaus genommen. Die Verfolgungsfahrt endete auf dem Friedhof.
Gegen 21.40 Uhr fuhr eine Streife des Polizeireviers Rottweil auf der Königstraße und wollte den 19-jährigen Zweiradfahrer kontrollieren. Beim Erkennen des Streifenwagens ergriff der junge Mann sofort die Flucht. Er fuhr von der Königstraße in Richtung Stadionstraße, über die Tuttlinger Straße – Lindenstraße – Lembergstraße und überquerte letztendlich die Hölderlinstraße.
Während der Fahrt ignorierte der 19-Jährige alle Anhaltezeichen und das eingeschaltete Blaulicht. Am Ende der Lembergstraße fuhr der Zweiradfahrer durch ein Tor in den Bereich des Friedhofes. Die Streifenwagenbesatzung ging anschließend zu Fuß auf das Gelände des Friedhofes um den Fahrer zu kontrollieren. In der ausweglosen Situation wendete der Zweiradfahrer und fuhr auf die Beamten zu. Die Ordnungshüter mussten einen Schritt zur Seite machen, um sich in Sicherheit zu bringen. Hierbei kamen ein Beamter und der Zweiradfahrer zu Fall. Beide zogen sich leichte Verletzungen zu. Der Polizeibeamte musste mit dem Rettungsdienst in die Klinik eingeliefert werden. Der junge Zweiradfahrer ist nicht im Besitz eines Führerscheines. Während der Flucht gefährdete der Leichtkraftradfahrer auch andere Verkehrsteilnehmer. Diese werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Zimmern ob Rottweil (Tel.: 0741 34879-0) in Verbindung zu setzen.

PM des PP Tuttlingen vom 02.10.2019

 

Lautenthal (Niedersachsen): Widerstand gegen Polizeibeamte

In Lautenthal kam es am gestrigen Nachmittag zu einem Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte. Ein 39-jähriger Braunschweiger geriet in Streit mit seiner 44-jährigen Bekanntschaft aus Lautenthal. Als die Polizei zu den Streitigkeiten gerufen wurde, musste der erheblich unter Alkoholeinfluss stehende Mann von der Frau abgehalten werden. Hierbei sperrte er sich gegen seine Gewahrsamnahme und Fesselung. Im weiteren Verlauf verletzte sich die Person mehrfach selbst und musste im Anschluss in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen werden. Weder die Frau, noch die eingesetzten Polizeibeamten wurden verletzt. Entsprechende Strafverfahren warten nun auf den Braunschweiger.

PM der PI Goslar vom 02.10.2019

 

Hamburg-Altona: Festnahme und Zuführung nach Verdacht des Drogenhandels und Widerstand

Tatzeit: 01.10.2019, 06:15 Uhr / Tatort: Hamburg-Altona, Louise-Schroeder-Straße
In Hamburg schaut man hin: Aufmerksame Zeugin ermöglichte Festnahme eines mutmaßlichen Drogenhändlers.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde eine Zeugin auf einen Mann aufmerksam, der mittels einer Lampe in parkende Fahrzeuge geleuchtet hatte. Sie sprach daraufhin eine in der Nähe befindliche Präsenzstreife des Polizeikommissariats 21 an.
Während der Mann daraufhin von den drei Beamten angesprochen wurde und seine mitgeführte Umhängetasche nach Aufforderung öffnete, war in dieser eine rauschgiftverdächtige Substanz zu erkennen. Als einer der Beamten daraufhin die Tasche näher überprüfen wollte, ergriff der mutmaßliche Drogenhändler zunächst die Flucht.
Nachdem die Beamten den Mann nach einigen Metern eingeholt hatten und ihn festhielten, widersetzte er sich der Festnahme unter anderem mit mehrfachen Ellenbogenschlägen in das Gesicht eines Beamten und Tritten.
Im Rahmen der anschließend erfolgten vorläufigen Festnahme wurden bei dem 38-jährigen Türken unter anderem ca. 40 Gramm Heroin, ein Eppendorfer Gefäß mit Rauschgiftverdächtiger Substanz, ein Einhandmesser, 260 EUR mutmaßliches Dealgeld und drei Mobiltelefone sichergestellt.
Die Beamten wurden durch die Angriffe leicht verletzt, konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen.
Der 38-Jährige wurde einem Haftrichter zugeführt.

PM (191002-IHSMH) der POL Hamburg vom 02.10.2019

 

Weiden i.d.OPf. (Bayern): Betrugs- und Diebestour in der Innenstadt endet mit Widerstand und Verhaftung

Der Startschuss zu dieser unrühmlichen Tour erfolgte am gestrigen Dienstagvormittag. Etwa gegen 11:00 Uhr entwendete eine 40jährige Weidenerin zunächst aus zwei Trinkgeldkassen eines Frisörgeschäftes insgesamt 15 Euro. Zuvor hatte sie im selben Geschäft versucht, ein Pflegeprodukt mit einer fremden EC-Karte zu bezahlen. Bis zu ihrer Verhaftung gegen 12:00 Uhr, trat sie daraufhin mehrmals im Innenstadtbereich negativ in Erscheinung.
An einem Mehrfamilienhaus ergaunerte sie sich 5 Euro, als sie angab Spenden für die Tiernotrettung zu sammeln.
Einer Bewohnerin eines anderen Hauses gaukelte sie vor, die Putzfrau einer Familie im Hause zu sein. Sie habe den Auftrag das Paket in Empfang zu nehmen, um es nach oben zu bringen. Die Bewohnerin fiel aber nicht darauf herein. Vermutlich brachte die 40jährige ein an der Tür vergessener Hinweiszettel über die Paketanlieferung auf die Idee.
Nachdem die 40jährige kontrolliert werden sollte, versuchte sie zu flüchten. Aus diesem Grund wurde sie gefesselt. Hierbei trat sie gegen das Knie eines Polizeibeamten und verletzte ihn leicht. Zudem beleidigte sie die eingesetzten Polizisten.
Bei der 40jährigen fanden die Polizeibeamten weiteres Diebesgut, unter anderem Quittungsblöcke einer Arztpraxis sowie Medikamente einer Apotheke.
Zudem stellten die Beamten fest, dass gegen die 40jährige ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Weiden bestand. Sie hat eine Freiheitsstrafe von 4 Monaten zu verbüßen.
Auf Grund der neuen Straftaten wird sie sich in naher Zukunft ebenfalls strafrechtlich zu verantworten haben.

PM der PI Weiden i.d.OPf. vom 02.10.2019

 

Menzingen (Baden-Württemberg): Betrunkener Autofahrer versucht sich Festnahme zu entziehen

Da ein 32-jähriger Mann am Dienstagmorgen, gegen 08.00 Uhr, seine Ex-Partnerin im Beisein ihrer Tochter körperlich anging, beleidigte und dann im Verkehr mit seinem Pkw nötigte, wurde die Wohnanschrift des Mannes überprüft.
Dabei konnte der 32-Jährige festgestellt werden, der in diesem Moment mit seinem Pkw auf den Hof gefahren kam. Bereits beim Öffnen der Fahrertür konnten die Beamten starken Alkoholgeruch feststellen.
Auch zeigte der Fahrer deutliche Ausfallerscheinungen. Er gab an Alkohol getrunken zu haben, war aber auch nach drei Atemalkoholtest-Versuchen nicht im Stande diesen durchzuführen.
Daher wurde dem 32-Jährigen erklärt, dass er zur Blutentnahme auf das Polizeirevier Bad Schönborn verbracht werden solle. Hierauf ergriff er zu Fuß die Flucht. Die Beamten verfolgten den Mann und konnten ihn schließlich unter Zuhilfenahme polizeilicher Einsatzmittel festnehmen.
Bei der darauffolgenden Durchsuchung des 32-Jährigen konnten Betäubungsmittel aufgefunden und beschlagnahmt werden. Der Beschuldigte wurde auf das Polizeirevier verbracht und musste dort eine Blutprobe abgeben.
Der Führerschein sowie die Fahrzeugschlüssel wurden einbehalten.

PM des PP Karlsruhe vom 02.10.2019

 

Balingen (Baden-Württemberg): Mazda rammt Streifenwagen – Zwei Polizisten verletzt

Am Dienstagnachmittag ist in der Wilhelm-Kraut-Straße ein Mazda von hinten auf einen Streifenwagen der Polizei aufgefahren. Beide Polizisten verletzten sich leicht.
Gegen 17.30 Uhr fuhr die Streife vom Polizeirevier Balingen auf der Wilhelm-Krauth-Straße stadteinwärts. Der Fahrer des Dienstwagens musste auf Höhe der Einmündung „Auf Stetten“ verkehrsbedingt bremsen.
Als der Streifenwagen gerade wieder beschleunigte, kam von hinten ein Mazda und fuhr dem Mercedes ins Heck. Der Fahrer des Dienst-PKWs und seine mitfahrende Kollegin wurden dabei leicht verletzt. Sie kamen beide ins Krankenhaus. Auch der 46-jährige Unfallverursacher blieb nicht ohne Blessuren und musste in ärztliche Behandlung. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von zirka 11.000 Euro. Ein Abschleppunternehmen transportierte den nicht mehr fahrbereiten Mazda ab.

PM des PP Tuttlingen vom 02.10.2019

 

Hockenheim, Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis (Baden-Württemberg): Bei Kontrolle geflüchtet – Festnahme nach Verfolgungsfahrt

Am Mittwochnachmittag kam es auf der BAB 6 zu einer Verfolgungsfahrt – der Flüchtige wurde kurze Zeit später gestoppt und festgenommen.
Den Beamten des Autobahnpolizeireviers Mannheim fiel gegen 13:30 Uhr auf der Tank- und Rastanlage Hockenheim ein Mitsubishi auf, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Als die Polizeibeamten den Fahrer daraufhin einer Verkehrskontrolle unterziehen wollten, flüchtete dieser auf die BAB 6 in Richtung Mannheim. Von mehreren Streifenwägen verfolgt, fuhr der Fahrer des Mitsubishis an der Ausfahrt Mannheim / Schwetzingen von der Autobahn und setzte die Flucht auf der B535 fort. Letztlich wurde der Flüchtige auf der Friedrichsfelder Landstraße gestoppt – dabei wurden zwei Polizeifahrzeuge beschädigt. Die Beamten blieben unverletzt. Der 37-jährige Fahrer wurde vor Ort festgenommen. Dieser blieb ebenfalls unverletzt. Ein Test ergab 1,8 Promille Alkohol im Atem des Mannes.
Dieser muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und der gestohlenen Kennzeichen verantworten. Ob sich der 37-Jährige noch weiter strafbar gemacht hat, ermitteln nun die Beamten der Autobahnpolizei.
Die Flüchtige fuhr teilweise bis zu 180 Km/h und wich auf den Standstreifen aus – Zeugen des Vorfalls oder Personen, die hierdurch gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter 0621 470930 an die Ermittler zu wenden.

PM des PP Mannheim vom 02.10.2019

 

Nürtingen (Baden-Württemberg): Nach Verkehrsverstößen vorübergehend festgenommen

Nach mehreren Verkehrsverstößen ist am Mittwochmorgen, kurz vor sechs Uhr, ein 48-jähriger Autofahrer in Nürtingen von der Polizei vorübergehend festgenommen worden. Der Mann war in seinem Pkw auf der B 313 zwischen Plochingen und Nürtingen aufgrund seiner Fahrweise nicht nur anderen Verkehrsteilnehmern, sondern auch zwei Kriminalbeamten aufgefallen, die mit einem zivilen Dienstwagen unterwegs waren. Deshalb sollte der Fahrer unter Einsatz des Blaulichts angehalten werden, was erst am Ortseingang von Nürtingen gelang. Bei der anschließenden Kontrolle kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 48-Jährige zu Boden gebracht und bis zum Eintreffen der alarmierten Kräfte des Polizeireviers Nürtingen festgehalten wurde. Die zwei Beamten und der Autofahrer wurden hierbei leicht verletzt. Die Ermittlungen zum genauen Hergang dauern noch an.

PM des PP Reutlingen vom 02.10.2019

 

Leinfelden-Echterdingen (Baden-Württemberg): Lehrer und Polizeibeamte verletzt

Am Mittwochvormittag haben mehrere Polizeistreifen sowie ein Polizeihubschrauber nach einem 18-Jährigen gefahndet, der im Verdacht steht, zuvor in einer Schule in der Bahnhofstraße einen Lehrer angegriffen und verletzt zu haben. Der Schüler hatte nach derzeitigem Kenntnisstand gegen 7.30 Uhr den 60-jährigen Pädagogen durch einen heftigen Stoß gegen die Brust zu Fall gebracht und sich bereits davor äußerst aggressiv verhalten. Auch gegenüber den angeforderten Polizeibeamten zeigte sich der Heranwachsende äußerst uneinsichtig und renitent und leistete bei seiner Festnahme massiven Widerstand.
Einem der Beamten schlug er mit der Faust ins Gesicht, sodass diese auch Pfefferspray und einen Schlagstock einsetzen mussten. Dem jungen Mann gelang es dennoch, sich loszureißen und zu flüchten. Er konnte kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen werden. Zwei Beamte im Alter von 60 und 33 Jahren wurden verletzt, wobei der 60-Jährige seinen Dienst nicht mehr fortsetzen konnte und sich in ärztliche Behandlung begeben musste. Der psychisch auffällige Heranwachsende dürfte ebenfalls Verletzungen erlitten haben und wurde im Anschluss in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft.

PM des PP Reutlingen vom 02.10.2019

 

Pforzheim (Baden-Württemberg): Mann stört Betrieb in Bankfiliale, zwei Polizeibeamte bei Maßnahmen leicht verletzt.

Nachdem ein 32-jähriger Mann am Dienstagnachmittag den Betrieb einer Bankfiliale in der Pforzheimer Innenstadt störte, wehrte er sich gegen die Maßnahmen der alarmierten Polizeibeamten. Dabei wurden zwei Polizisten leicht verletzt.
Der 32-Jährige betrat gegen 15.15 Uhr die Bankfiliale in der Nähe des Leopoldplatzes. Dort störte er nach Angaben der Mitarbeiter massiv den Geschäftsbetrieb. Auch die herbeigerufenen Polizeibeamten konnten den alkoholisierten Mann nicht mehr beruhigen. Als er zum Polizeifahrzeug verbracht werden sollte, versuchte er sich loszureißen, spuckte um sich und trat gegen die Beamten. Zwei Polizisten wurden hierbei leicht verletzt. Erst mit einer weiteren hinzugezogenen Verstärkung gelang es, den renitenten Mann zum Polizeirevier zu transportieren. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM des PP Karlsruhe vom 02.10.2019

 

Kaufbeuren (Bayern): Renitenter Fahrgast

Am Dienstagvormittag wurde der Polizei Kaufbeuren ein aggressiver Taxifahrgast am Parkplatz des Forettle-Centers mitgeteilt. Der 28-jährige amtsbekannte Mann zeigte sich vor Ort äußerst aggressiv und bedrohte und beleidigte die eingesetzten Polizeibeamten mehrfach. Aufgrund seines Verhaltens musste der Mann in Gewahrsam genommen werden. Des Weiteren konnten die Beamten beim Beschuldigten ein gestohlenes Mobiltelefon auffinden. Dieses Handy hatte er kurz zuvor, in einem Kaufbeurer Krankenhaus entwendet. Den 28-jährigen Mann erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 02.10.20019

 

Wien: Tasereinsatz nach Bedrohung mit Messer

Mehrere Polizeikräfte wurden am 1. Oktober 2019 um 21.10 Uhr zu einem Einsatz in einem Lokal in Wien-Erdberg beordert. Ein 28-jähriger tschechi-scher Staatsangehöriger versuchte einen dortigen Mitarbeiter mit einem Messer zu attackieren und bedrohte auch noch einen weiteren Gast. Im Zuge der polizeilichen Anhaltung, hielt der mutmaßliche Täter nach wie vor ein Messer in der Hand. Da der 28-Jährige trotz mehrfacher Aufforderung, der Abgabe eines Schreckschusses und dem Einsatz des Pfeffersprays das Messer nicht fallen ließ, musste zur Festnahme der Taser eingesetzt werden. Das Opfer (49-jähriger Mitarbeiter) wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Der Tatverdächtige befindet sich in Haft.

PA der LPD Wien vom 02.10.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.