Alsdorf (Rheinland-Pfalz): Randalierer

Tattag: 04.10.2019, 23:38 Uhr
Hergang: Durch Zeugen wurde die Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass eine männliche Person vor einem Anwesen randalieren würde. Der aggressive deutlich alkoholisierte Mann empfing die eintreffenden Polizeibeamten sofort mit einer Reihe Beleidigungen und wollte auf die Beamten losgehen. Da er sich nicht gab, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in den Polizeigewahrsam genommen. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen Widerstand und Beleidigung.

PM der PI Betzdorf vom 05.10.2019

 

BAD NEUSTADT A. D. SAALE, OT BRENDLORENZEN, LKR. RHÖN-GRABFELD (Bayern): Sturz auf Treppe – Polizeibeamter bei Widerstandshandlung verletzt

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Neustadt ist in der Nacht zum Samstag zu einem Einsatz wegen Ruhestörung nach Brendlorenzen gerufen worden. Als der Lärmverursacher in Gewahrsam genommen wurde, ließ er sich im Bereich einer Treppe fallen. Dadurch kam ein Polizist ebenfalls zu Sturz. Er wurde dabei so schwer an der Schulter verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste.
Gegen 02.50 Uhr stand die Streifenbesatzung vor der Wohnungstür des Beschuldigten, der laut Zeugenangaben lautstark mit den Füßen stampfte und Parolen rief. Der Mann, bei dem offenbar einiges an Alkohol im Spiel war, zeigte sich gegenüber den Beamten sofort aggressiv. Er rief weiterhin Parolen und betitelte die Polizisten mit verschiedenen Schimpfwörtern.
Die Beamten nahmen den Mann, bei dem ein Atemalkoholtest einen Wert von knapp zwei Promille ergab, in Gewahrsam. Als er über das Treppenhaus nach Draußen geführt wurde, setzte er sich zu Wehr. Er ließ sich zuerst nach hinten, dann nach vorne fallen. Ein 33-jähriger Polizist stürzte dadurch die Treppe hinunter und zog sich dabei die schwere Schulterverletzung zu. Er konnte seinen Dienst nicht weiter fortsetzen und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.
Der 34 Jahre alte Beschuldigte verbrachte den Rest der Nacht in einem Haftraum der Polizei. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Widertands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

PM des PP Unterfranken vom 05.10.2019

 

Heidelberg/Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis (Baden-Württemberg): 58-jähriger Autofahrer flüchtet vor Polizeikontrolle und leistet bei der Festnahme heftigen Widerstand – Geschädigte gesucht

Ein 58-jähriger Fahrer eines Hyundai ist am Samstagmorgen gegen 0:45 Uhr aus bislang noch nicht feststehenden Gründen vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Nach einer Verfolgungsfahrt wurde der 60-Jährige schließlich festgenommen, dabei leistete er heftigen Widerstand. Der Fahrer war zunächst in der Dossenheimer Landstraße aufgefallen, da er zu schnell fuhr. Als er überprüft werden sollte, flüchtete er mit überhöhter Geschwindigkeit durch mehrere Straßenzüge in Handschuhsheim. In der Burgstraße fuhr er über den Gehweg an einem Streifenwagen vorbei, der die Straße blockiert hatte. Anschließend flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit auf der B 3 in Richtung Dossenheim, wo er mehrere Ampeln bei Rotlicht überquerte. Weiter ging die Fahrt in Richtung Schriesheim, wo der Fahrer das Auto im Industriegebiet in der Robert-Bosch-Straße mit einem platten Vorderreifen abstellte und zu Fuß flüchtete. Der 60-jährige konnte eingeholt und festgenommen werden. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er auf freien Fuß gesetzt. Die weiteren Ermittlungen hat das Polizeirevier Heidelberg-Nord übernommen.
Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des 60-Jährigen gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter Telefon 06221/45690 bei der Polizei zu melden.

PM des PP Mannheim vom 05.10.2019

 

Münsingen (Baden-Württemberg): Uneinsichtige Hausbewohnerin

Mit einer äußerst uneinsichtigen Hausbewohnerin hatten es Beamte des Polizeireviers Münsingen in der Nacht zum Samstag zu tun. Um kurz vor 23 Uhr wurde die Polizei zunächst wegen einer Ruhestörung infolge zu lauter Musik zu einem Mehrfamilienhaus in der Straße Bühl gerufen.
Dort angekommen war deutlicher Musiklärm aus der Wohnung einer 38-Jährigen wahrzunehmen. Diese verweigerte aber jegliche Kommunikation mit den Beamten und öffnete auch die Wohnungstür nicht.
Allerdings wurde die Musik kurz darauf leiser gedreht, worauf die Beamten wieder abrückten. Allerdings musste die Polizei wegen selber Beschwerden innerhalb von zwei Stunden zwei weitere Male die Wohnanschrift der 38-Jährigen aufsuchen. Im Verlauf des wiederholten Einschreitens gab sich die alkoholisierte Störerin weiterhin äußerst uneinsichtig und beleidigte die Beamten auf das Übelste, so dass sie kurzzeitig in Gewahrsam genommen werden musste. Um weitere Störungen der Nachtruhe zu verhindern, wurde ihre Musikanlage für den Rest der Nacht beschlagnahmt. Neben einer Strafanzeige wegen Beleidigung erwartet die Frau nun auch eine entsprechende Gebührenrechnung wegen des Polizeieinsatzes.

PM des PP Reutlingen vom 05.10.2019

 

Filderstadt (Baden-Württemberg): Widerstand geleistet

Nach einer vorausgegangenen Körperverletzung hat ein 26-Jähriger aus Filderstadt in der Nacht zum Samstag die eingesetzten Polizeibeamten aufs Übelste beleidigt und massiven Widerstand geleistet. Gegen 01.40 Uhr rückten mehrere Streifen des Polizeireviers Filderstadt nach gemeldeten Streitigkeiten in die Volmarsstraße aus. Dort trafen sie auf den alkoholisierten 26-Jährigen und seinen Bruder. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte der 26-Jährige zuvor ganz in der Nähe eine Körperverletzung zum Nachteil einer 46-jährigen Frau begangen. Im Verlauf der Sachverhaltsklärung gab sich der Tatverdächtige zunehmend aggressiv, ignorierte die Anweisungen der Polizei und schlug schließlich einer 22-jährigen Polizeibeamtin mit der Hand ins Gesicht. Bei der anschließenden Festnahme leistete der Aggressor massiven Widerstand und versuchte wiederholt nach den Polizeibeamten zu treten. Auch auf der Fahrt zum Polizeirevier sowie dem Transport in die Gewahrsamszelle ließ sich der 26-Jährige nicht beruhigen und beleidigte die Beamten fortlaufend mit nicht zitierfähigen Ausdrücken. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

PM des PP Reutlingen vom 05.10.2019

 

Plauen (Sachsen): Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoß gegen das BtMG

Zeit: 05.10.2019, 04:00 Uhr
Am Samstagmorgen wurde die Polizei zu einer Ruhestörung wegen sehr lauter Musik in die Gunoldstraße gerufen. Beim Versuch, den 21-jährigen Lärmverursacher zur Ruhe zu ermahnen, verhielt sich dieser gegenüber den Polizeibeamten sehr aggressiv. Mit einfacher körperlicher Gewalt konnte er jedoch unter Kontrolle gebracht werden. In seiner Wohnung fanden die Beamten drei Glasgefäße mit Marihuana. Es wurden entsprechende Strafanzeigen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

PM der PD Zwickau vom 05.10.2019

 

Marktredwitz (Bayern): BRK benötigt Unterstützung

Am 05.10., gegen 04:45 Uhr forderte die Besatzung eines RTW vor einem Lokal in der Flottmannstraße Unterstützung durch die Polizei.
Bei Eintreffen der Streife wurde der randalierende, betrunkene Mann bereits von mehreren Personen festgehalten.
Aufgrund der Gesamtumstände sollte der Mann zur Unterbindung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden. Der Mann wehrte sich hierbei heftig.
Zudem beleidigte dieser die eingesetzten Kräfte. Zur weiteren Versorgung wurde der Mann mit Polizeibegleitung ins Klinikum Marktredwitz verbracht.
Gegen den Mann wird nun u.a. wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

PM der PI Marktredwitz vom 05.10.2019

 

Innsbruck (Tirol, Österreich): Sachbeschädigung, absichtliche schwere Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt in Innsbruck

Am 05.10.2019, gegen 07:40 Uhr, kam es in einer Wohnung in Innsbruck zu einer Auseinandersetzung, in der ein 31-jähriger Mann aus Innsbruck mit einem glasähnlichen Gegenstand seinem 26-jährigen Kontrahenten aus Innsbruck gegen die Stirn schlug. Der 26-jährige erlitt eine stark blutende Wunde am Kopf und verließ daraufhin mit seinem 30-jährigen Freund aus Innsbruck die Wohnung. Einer Polizeistreife fiel der blutüberströmte Mann auf der Straße auf. Im Zuge der folgenden Sachverhaltsermittlung verhielten sich die beiden Männer gegenüber den einschreitenden Polizisten äußerst aggressiv und beschädigten ein parkend abgestelltes Fahrzeug. Sie wurden vorläufig festgenommen. Beide wehrten sich mit massiver Körperkraftanwendung gegen die Festnahme und verwirklichten einen Widerstand gegen die Staatsgewalt. Erst nach Eintreffen mehrerer Polizeistreifen beruhigte sich die Situation und der blutüberströmte 26-Jährige konnte mit der Rettung in die Universitätsklinik Innsbruck gebracht werden. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck wurden der 30-Jährige und der 31-Jährige, welcher zuvor den 26-Jährigen in der Wohnung verletzt hatte, in Haft genommen. Polizisten wurden im Zuge der Amtshandlung nicht verletzt.

PA der LPD Tirol vom 05.10.2019

 

Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz): Polizeibeamten werden bei Verkehrskontrolle bedroht

In der späten Freitagnacht kontrollierten Einsatzkräfte der Polizeiinspektion 1 einen Rollerfahrer. Wie sich hierbei herausstellte stand der Fahrer unter dem Einfluss von Drogen und hatte zudem keine erforderliche Fahrerlaubnis. Mit dem Vorwurf konfrontiert wurde der 42-Jährige Kaiserslauterer aggressiv, wobei er die Beamten zudem bedrohte und beleidigte, weshalb ihm Handschellen angelegt werden mussten. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Roller sichergestellt. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren ein.

PM des PP Westpfalz vom 05.10.2019

 

Bad Neustadt a. d. Saale – Landkreis Rhön-Grabfeld (Bayern): Uneinsichtiger Trunkenbold landet in der Zelle

Freitag, 04.10.2019, 13:00 Uhr
Durch das Personal einer Klinik wurde ein volltrunkener und aggressiver Patient mitgeteilt. Als sich der 38-jährige Mann aus dem Landkreis Traunstein auch gegenüber den herbeigerufenen Polizeibeamten aggressiv und uneinsichtig zeigte musste er in Gewahrsam genommen und zur Ausnüchterung inhaftiert werden. Er hatte zum Zeitpunkt des Vorfalles 2,9 Promille.

PM der PI Bad Neustadt vom 05.10.2019

 

Köln (Nordrhein-Westfalen): Stark alkoholisierte Männer verletzen einen Polizisten schwer

Freitagnacht (4. Oktober) haben drei stark alkoholisierte Männer (22, 23, 25) in der Kölner Altstadt Polizeibeamte mit Schlägen und Tritten traktiert und einem Polizisten die Schulter ausgekugelt. Für den schwerverletzten Polizisten endete der Einsatz im Krankenhaus, für die drei Hauptaggressoren in einer Ausnüchterungszelle. Dem Angriff vorausgegangen war ein Streit von Partygästen eines Fahrgastschiffs mit dem Sicherheitspersonal. Die Rolle der drei jungen Angreifer bei dieser ersten Auseinandersetzung ist Gegenstand noch laufender Ermittlungen.
Nach ersten Ermittlungen soll der 22-Jährige zunächst eine junge Polizeibeamtin festgehalten haben. Ein Polizist, der ihr zur Hilfe eilte, wurde ebenfalls zum Ziel des jungen Mannes. Mehrere Beamte waren erforderlich, um die zunehmenden Attacken des stark alkoholisierten Heranwachsenden zu unterbinden. Kaum war der 22-Jährige unter Kontrolle, schubsten seine 23 und 25 Jahre alten Begleiter die Beamten zur Seite, so dass der junge Mann wieder aufstehen konnte. Nun ging das Trio gemeinsam auf die Beamten los.
Mit einem kräftigen Ruck zog der 22-Jährige am Arm eines Polizisten und kugelte ihm so die Schulter aus. Erst mit dem Einsatz von Reizgas und Einsatz des Schlagstocks gelang es den Polizisten, die drei jungen Männer zu überwältigen. (jk)

PM der POL Köln vom 05.10.2019

 

Grünstadt (Rheinland-Pfalz): Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizei: Bewaffneter 50-jähriger in Fußgängerzone – Polizei gibt Warnschuss ab

Hauptstraße (Fußgängerzone) – 05.10.2019, 12:30 Uhr
(ots) – Am 05.10.19 gegen 12.30 Uhr gingen bei der Polizeiinspektion Grünstadt mehrere Notrufe bezüglich einer bewaffneten Person in der Fußgängerzone Grünstadt ein. Der Mann hätte ein Samurai-Schwert und eine Pistole dabei, mit der er mehrfach in die Luft geschossen habe.
Die Streife der PI Grünstadt befand sich zu diesem Zeitpunkt in unmittelbarer Nähe zur Fußgängerzone und konnte einen weiteren Schuss in geringer Entfernung vernehmen. Nach Annäherung an die Person wurde diese lautstark aufgefordert, die Waffen, eine Pistole sowie ein Samurai-Schwert, fallen zu lassen. Nach Abgabe eines Warnschusses durch einen Polizeibeamten in die Luft, legte der Mann die Waffen ab und konnte überwältigt werden. Der Täter, ein 50-Jähriger Mann aus Grünstadt, war erheblich alkoholisiert.
Bereitschaftsstaatsanwaltschaft und Bereitschaftsrichter wurden informiert. Weitere Presseauskünfte erfolgen ggf. nach der Durchführung weiterer Ermittlungen.

PM der PI Grünstadt vom 05.10.2019

 

Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen): Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und der Polizei Mönchengladbach: Zwei Schwerstverletzte nach Auseinandersetzung – Eine Mordkommission ermittelt

In Wickrath ist es in der vergangenen Nacht gegen 00:15 Uhr in einem Gastronomiebetrieb auf der Beckrather Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Vielzahl von Personen gekommen.
Hierbei wurden zwei männliche Personen (42/71) jeweils schwerstverletzt. Sie wurden vor Ort durch Rettungskräfte erstversorgt und anschließend in einem Krankenhaus jeweils sofort operiert. Derzeit besteht für keinen der Männer Lebensgefahr. Bei der Einsatzbewältigung vor Ort wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt, er verblieb jedoch dienstfähig.
Die Polizei Mönchengladbach und die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach werten das Geschehen als versuchtes Tötungsdelikt.
Die Polizei hat die Ermittlungen in Form einer Mordkommission aufgenommen.
Die Art und Herkunft der Verletzungen sowie der Grund der Auseinandersetzung sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Es wird zu gegebener Zeit nachberichtet.

PM der POL Mönchengladbach vom 05.10.2019

 

Friedrichshain-Kreuzberg (Berlin): Auto überschlägt sich – Insassen flüchten vor Polizei

Auf der Flucht vor der Polizei hat sich heute früh in Friedrichshain ein Auto überschlagen. Gegen 4.45 Uhr wollten Polizisten im Wriezener Karree den Wagen eines Carsharing-Unternehmens, in dem eine Frau und ein Mann saßen, kontrollieren. Dazu traten die beiden Beamten an den Wagen heran. Plötzlich gab der Fahrer Gas und fuhr in Richtung der Straße Am Wriezener Bahnhof weg. Dabei konnte sich einer der Polizisten nur durch einen Sprung zur Seite vor einem Zusammenstoß retten. Als die Funkwagenbesatzung dem Mercedes folgen wollte, war dieser schon außer Sichtweite. Kurz darauf entdeckten die Polizisten das Auto in der Sackgasse der Straße An der Ostbahn. Es hatte einen Zaun durchbrochen, sich überschlagen und lag auf dem angrenzenden Grundstück auf dem Dach. Beide Insassen waren nicht mehr am Ort. Im Wagen entdeckten die Polizisten ein Handy und Drogen. Beides wurde zusammen mit dem Auto beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.

PM Nr. 2383 der POL Berlin vom 05.10.2019

 

Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen): Bilanz nach Spielende anlässlich der Bundesligabegegnung zwischen dem FC Schalke 04 und dem 1. FC Köln

Die Begegnung in der ersten Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Schalke 04 und dem 1. FC Köln am heutigen Samstag, 5. Oktober 2019, verlief aus polizeilicher Sicht weitgehend friedlich und störungsfrei. Während der Anreise- und Vorspielphase mussten die Polizisten drei Strafverfahren wegen Körperverletzung zum Nachteil eines Ordners, Beleidigung eines Polizeibeamten und Sachbeschädigung an einem Shuttle-Bus einleiten.
In zwei Fällen sind Fans des 1. FC Köln tatverdächtig, in einem Fall ein Schalke-Fan. Alle standen unter Alkoholeinfluss. Während des Spiels nahm die Polizei drei Personen in Gewahrsam, um eine bevorstehende Auseinandersetzung zu verhindern. Zwei Störer müssen jetzt mit einem Verfahren, unter anderem wegen Widerstandes und Gefangenenbefreiung, rechnen. Zwei alkoholisierte Gast-Fans hatten Betäubungsmittel dabei. Die Beamten stellten die Drogen sicher und legten Strafanzeigen gegen die Männer vor. In der Nachspiel- und Abreisephase wurde ein Anhänger des 1. FC Köln angegriffen und verletzt. Zudem beleidigte ein Heim-Fan einen Polizisten.
Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

PM der POL Gelsenkirchen vom 05.10.2019

 

Immenstadt (Bayern): Nach Trunkenheitsfahrt Widerstand geleistet und Beamten beleidigt

In der Samstagnacht, gegen 02:30 Uhr, beobachtete eine Streifenbesatzung der Polizei Immenstadt einen Pkw, welcher in Zaumberg zuerst in einen Graben fuhr und im Anschluss einen Baum touchierte. Bei der anschließenden Kontrolle wurde bei dem 18jährigen Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen. Der Alkoholwert ergab einen Wert über 1,1 Promille. Auf der Dienststelle kam es zu Beleidigungen und Widerstandshandlungen gegenüber den Beamten. Der Führerschein wurde sichergestellt. Die Höhe des Sachschadens am Baum ist noch nicht bekannt. Gegen den jungen Mann wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 05.10.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.