Vechta (Niedersachsen): Sachbeschädigung

Am 11.01.20, gegen 01:30 Uhr, schlug ein 21-jähriger aus Afghanistan eine Fensterscheibe zu einer Wohngruppe ein. Während die Polizei den Sachverhalt aufnahm, kehrte der 21-jährige zum Tatort zurück und öffnete durch das eingeschlagene Fenster hindurch die Tür. Dort nahm er den Stein, den er zuvor hindurchgeworfen hatte, wieder an sich und flüchtete fußläufig als er die Polizei im Gebäude erblickte. Nach kurzer Verfolgung konnte der Mann durch die Polizei gestellt werde. Bei der anschließenden Feststellung seiner Personalien wurden die Beamten von dem 21-jährigen fortwährend beleidigt.

PM (auszugsweise) der PI Cloppenburg / Vechta vom 11.01.2020

 

Schelklingen (Baden-Württemberg): Betrunken den Verstand verloren – Betrunken haben zwei junge Männer am Freitagabend auf einer Veranstaltung in Schelklingen randaliert.

Bereits gegen 21:50 Uhr waren die beiden 19- und 20-jährigen Männer derart betrunken, dass sie sich nicht mehr im Griff hatten. Auf einer Veranstaltung in der Stadthalle traten sie auf der Männertoilette gegen ein Pissoir. Dieses zersprang. Security Mitarbeiter wurden auf die Randalierer aufmerksam und griffen sich diese. Sie verbrachten die Aggressoren aus der Halle. Der Jüngere ließ das geschehen, während der Ältere sich dagegen sträubte und wehrte. Zudem war er gegenüber den Security Mitarbeitern sehr aggressiv.
Diese fixierten den Betrunkenen bis zum Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Ehingen. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde aufgenommen.
Beide bekamen einen Platzverweis und durften die Veranstaltung nicht mehr besuchen. Der 19-Jährige zog von dannen. Das Verhalten des 20-Jährigen änderte sich jedoch auch in Anwesenheit der Polizisten nicht. Er war weiterhin aggressiv und leistete dem Platzverweis keine Folge. Er wurde deshalb zunächst in Gewahrsam genommen und musste in die Zelle. Ein Arzt untersuchte ihn zuvor. Der Vater des jungen Mannes konnte telefonisch erreicht werden. Dieser holte seinen Zögling später auf der Dienststelle ab. Neben der Strafanzeige wegen Sachbeschädigung sieht sich der Heranwachsende nun auch mit diversen Kosten für die Ingewahrsamnahme samt ärztlicher Untersuchung konfrontiert.

PM des PP Ulm vom 11.01.2020

 

Winnweiler (Donnersbergkreis, Rheinland-Pfalz): Personenkontrolle

Am Freitagmittag hat eine Streife der Polizeiinspektion Rockenhausen in Winnweiler Betäubungsmittel sichergestellt.
Diese wurden bei einem 27-Jährigen in einer Personenkontrolle in der Schloßstraße aufgefunden. Während der polizeilichen Maßnahmen beleidigte der Mann die Beamten mehrfach. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und Beleidigung eingeleitet.

PM der PD Kaiserslautern vom 11.01.2020

 

Freiburg, Landkreis Lörrach, 79618 Rheinfelden, Stadtgebiet (Baden-Württemberg): Beleidigung von Polizeibeamten

Am Freitag, den 10.01.2020, in den Nachmittagsstunden, zeigte sich ein Autofahrer in Rheinfelden als sehr unbelehrbar. Nach vorausgegangenen Verkehrsdelikten wurde dieser zweimal hintereinander durch unterschiedliche Streifen des Polizeireviers Rheinfelden kontrolliert. Während beider Kontrollen erregte sich der Autofahrer dermaßen, dass er die Beamten mehrfach wüst beschimpfte und beleidigte. Nun drohen dem Fahrer zwei Strafanzeigen wegen Beleidigung.

PM des PP Freiburg vom 11.01.2020

 

Neubukow (Mecklenburg-Vorpommern): Schussabgabe nach Angriff mit Messer auf Polizeibeamten

Am späten Freitagabend kam es im Panzower Weg in Neubukow zu einem Polizeieinsatz. Ein Mann hatte dort, aus dem Fenster einer Wohnung, mit einem Luftgewehr auf zwei Passanten geschossen und leicht verletzt. Als er die Polizei im Umfeld seiner Wohnung wahrnahm, kündigte er seinen Suizid an. Die Beamten konnten sich in die Wohnung des 35jährigen Mannes begeben. Im Gespräch mit dem Mann, griff dieser plötzlich die Beamten mit einem Messer an. Dieser Angriff wurde mit einem Schuss ins Bein des 35jährigen unterbunden. Nach Erster Hilfe durch die Beamten wurde er zur Versorgung seiner Verletzungen einem Krankenhaus überstellt.

Die Staatsanwaltschaft Rostock hat die Führung der strafrechtlichen Ermittlungen übernommen.

PM des PP Rostock vom 11.01.2020

 

Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen): Randalierer nach Sachbeschädigung und Widerstand ins Polizeigewahrsam

Am Freitag, 10.01.2020 gegen 23.45 Uhr randalierte ein 26-jähriger, alkoholisierter Mann im Bereich der Urbanusstraße in Buer. Dabei beschädigte er mindestens fünf dort geparkte Fahrzeuge. Die eingesetzten Polizeibeamten bewarf er mit einem Schuh und beleidigte sie aufs Übelste. Die Beamten wollten den uneinsichtigen Mann in Gewahrsam nehmen. Der 26-jährige sperrte sich gegen diese Maßnahme, er versuchte, sich aus dem Griff der Beamten zu befreien, schlug um sich, spuckte und beleidigte die Polizeibeamten fortwährend. Er wurde schließlich fixiert und in das Gewahrsam gebracht, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Den 26-Jährigen erwartet ein Strafverfahren.

PM der POL Gelsenkirchen vom 11.01.2020

 

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): Widerstand/ gef. Körperverletzung/ Verstoß Waffengesetz

Am frühen Samstagmorgen gegen 01:30 Uhr kommt es in der Mühlstraße in Frankenthal vor einer dortigen Gaststätte zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Hierbei schlagen die Beteiligten auch mit Teilen eines Aluminiumbesenstiels aufeinander ein.
Um die Auseinandersetzung zu beenden, müssen die Beteiligten im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme durch die eingesetzten Beamten gefesselt werden. Hiergegen leisten zwei der drei Beteiligten massiven Widerstand durch Schlagen und Treten.
Bei der anschließenden Durchsuchung der Personen werden neben dem Aluminiumbesenstiel auch ein Multitool mit geöffnetem Messer, ein Baseballschläger, ein Schlagring, ein Klappmesser, ein Cuttermesser, sowie ein Klappmesser im Scheckkartenformat aufgefunden und sichergestellt. Alle drei Beteiligten sind augenscheinlich alkoholisiert und werden in polizeiliches Gewahrsam genommen.
Durch die Widerstandshandlung wird eine Polizeibeamtin durch einen Schlag leicht verletzt, bleibt jedoch weiter dienstfähig.
Gegen die Beteiligten wird ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

PM der PD Ludwigshafen vom 11.01.2020

 

Leer (Niedersachsen): Widerstand nach Ladendiebstahl

Erheblichen Widerstand leistete ein 21-jähriger Leeraner gestern Nachmittag gegen 14:25 Uhr nach einem durch ihn begangenen Ladendiebstahl in einem Verbrauchermarkt im Osseweg. Der Mann wurde dabei beobachtet, als er das Geschäft verlassen wollte, ohne zuvor eingesteckte Tabakwaren zu bezahlen. Bei der Ansprache durch eine Mitarbeiterin reagierte der Mann umgehend aggressiv und stieß sie beiseite. Weitere Mitarbeiter wurden auf die Situation aufmerksam und unterstützen durch Festhalten, den 21-Jährigen an seiner Flucht zu hindern.
Dabei wehrte er sich fortwährend und versuchte, sich loszureißen. Womöglich in diesem Zusammenhang erlitt eine unbeteiligte Kundin einen leichten Stoß durch den 21-Jährigen in den Rücken. Sie erlitt hierbei Schmerzen, blieb jedoch unverletzt. Die alarmierten Polizeibeamten nahmen den 21-Jährigen schließlich zur Verhinderung weiterer Straftaten mit zur Dienststelle.

PM (auszugsweise) der PI Leer/Emden vom 11.01.2020

 

Leer (Niedersachsen): Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte

Ein 20-jähriger Mann aus Rheine leistete gestern Abend Widerstand gegen eine Polizeibeamtin und einen Polizeibeamten, nachdem diese ihn zur Verhinderung von Straftaten mit zur Dienststelle nahmen. Der Polizei wurde gegen 19:40 Uhr mitgeteilt, dass der alkoholisierte Mann im Bereich des Bahnhofes Passanten belästigt und gegen Scheiben und Türen schlägt. Bei der Identitätsfeststellung beleidigte der Mann die Beamten und behinderte die Durchführung der Maßnahme.
Aufgrund seines womöglich alkoholbedingt aggressiven Verhaltens verbrachte die Streifenwagenbesatzung den Mann zur Dienststelle. Auf dem dortigen Gelände griff er den Beamten an, indem er ihn mit dem Oberkörper gegen einen Streifenwagen stieß. Weiterhin versuchte er, die Beamtin zu treten. Die Beamtin und der Beamte blieben bei dem Vorfall unverletzt. Der 20-Jährige verblieb zur Verhinderung weiterer Straftaten in der Gewahrsamszelle. Im Falle einer Verurteilung droht dem 20-Jährigen eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

PM (auszugsweise) der PI Leer/Emden vom 11.01.2020

 

BAMBERG (Bayern): Party gerät aus den Fugen

In der Nacht von Freitag auf Samstag feierten mehrere Personen in einer Wohnung An der Breitenau eine laute Party wodurch sich mehrere Anwohner in ihrer nächtlichen Ruhe gestört fühlten. Als Beamte der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt die Feiernden gegen 01:30 Uhr zur Ruhe ermahnten, zeigten sich diese uneinsichtig. Ein 22jähriger Gast bedrängte die Beamten und musste im Weiteren aufgrund seines Verhaltens in Gewahrsam genommen werden. Anstatt sich zu besinnen, nutze er die Fahrt im Streifenwagen, um die Polizeibeamten unentwegt zu beleidigen. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung.

PM (auszugsweise) der PI Bamberg-Stadt vom 11.01.2020

 

Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Nach Widerstand die Nacht in der Zelle verbracht

Am Freitagabend, 10.01.2020, gegen 21:50 Uhr, wurde ein leicht alkoholisierter 18-jähriger Mann aus Ludwigshafen einer Kontrolle unterzogen, nachdem er wegen vorangegangener Streitigkeiten aus einer Bar in der Innenstadt verwiesen wurde. Die Rechtmäßigkeit der Kontrolle zweifelte er an. Er verweigerte die Preisgabe seiner Personalien und versuchte sich einer Durchsuchung nach seinem Personalausweis zu entziehen, indem er die Beamten von sich wegstieß. Der 18-jährige Mann verbrachte daraufhin die Nacht in einer Zelle und muss sich wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte verantworten.

PM des PP Rheinpfalz vom 11.01.2020

 

Speyer (Rheinland-Pfalz): Mann leistet Widerstand und hat Drogen bei sich

Am frühen Samstagmorgen teilte ein besorgter Nachbar der Polizei in Speyer mit, dass gerade eben ein unbekannter Mann mittels einer Plastikkarte die Wohnungstür seines Nachbarn zu öffnen versuche. Beim Eintreffen der Streifen im Stadtteil Vogelgesang hatte sich der Mann bereits Zugang zur Wohnung verschafft und öffnete auf Klopfen die Tür. Während die Polizisten versuchten die Sache aufzuklären wurde der 26-jährige – offensichtlich unter Drogen stehende – Mann zusehends aggressiver, weshalb er gefesselt werden sollte. Hiergegen wehrte sich dieser mit aller Kraft. Schließlich konnte er gefesselt und die Situation beruhigt werden. Im weiteren Verlauf wurden in der Wohnung noch kleine Mengen von Drogen aufgefunden die nach derzeitigem Stand dem 26-jährigen Beschuldigten zugeordnet werden.
Ob er sich – wie von ihm angegeben – mit Einverständnis des eigentlichen Mieters in der Wohnung befand bedarf noch weiterer Ermittlungen.
Bis auf eine leichte Schürfwunde beim Beschuldigten blieben die Beteiligten unverletzt.

PM der PD Ludwigshafen vom 11.01.2020

 

Pewsum (Niedersachsen): Häusliche Gewalt und Beleidigung

Am Sonnabend, 11.01.2020 gegen 01:20 Uhr, nahm die Polizei die Ermittlungen wegen einer Körperverletzung gegen einen 32-jährigen Mann aus der Krummhörn auf. Der Mann soll seiner 33-jährigen Lebensgefährtin Verletzungen zugefügt haben, die einen Transport in ein Krankenhaus erforderlich machten. Im Rahmen des Einsatzes mussten die eingesetzten Polizeibeamten aufgrund des aggressiven Auftretens des Mannes Pfefferspray gegen diesen einsetzen. Zudem beleidigte der Mann die eingesetzten Beamten, was ebenfalls strafrechtliche Ermittlungen zur Folge haben wird.

PM (auszugsweise) der PI Aurich/Wittmund vom 11.01.2020

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.