Aalen (Baden-Württemberg): Streitigkeiten vor Baumarkt

Am Montag um kurz vor 16:45 Uhr kam es aufgrund der Corona-Verordnung zu Streitigkeiten vor einem Baumarkt im Hasennest. Der Zugang zum Baumarkt wird derzeit durch Sicherheitskräfte überwacht, welche die Anordnung haben, nur einer bestimmten Personenzahl Zutritt zum Markt zu gewähren. Zudem dürfen die Personen nur einzeln den Markt betreten. Zum genannten Zeitpunkt wollten drei Männer gemeinsam in den Markt, was aufgrund der Verordnung nicht gestattet wurde.
Daraufhin betraten die drei Männer nacheinander den Markt und trafen sich im Markt wieder. Nachdem sie hierauf angesprochen wurden, beleidigten sie das Personal. Vor dem Markt steigerte sich die Situation, so dass die Polizei gerufen werden musste. Nachdem zwei der Männer gegenüber der Polizei die Angaben ihrer Personalien verweigerten und daraufhin einzeln nach Ausweisdokumenten durchsucht wurden, verhielt sich ein 30-Jähriger aus der Gruppe aggressiv und stieß einen Beamten zur Seite. Nach der Feststellung der Personalien wurde gegen die drei Männer ein Platzverweis ausgesprochen. Die drei Männer müssen nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

PM des PP Aalen vom 24.03.2020

 

Rastatt, Niederbühl (Baden-Württemberg): Geflüchtet und Widerstand geleistet

Weil er sich einer Kontrolle entzogen, Widerstand geleistet und Beamte beleidigt hat, erwarten einen Jugendlichen seit Montagabend Strafanzeigen. Nachdem eine Zeugin Beamte des Polizeireviers Rastatt gegen 19:40 Uhr über eine betrunkene Person, welche einen Roller mit sich führte, informierte und die Beamten den das Zweirad schiebenden Jugendlichen in der Baulandstraße kontrollieren wollten, ließ dieser sein Zweirad zurück und ergriff die Flucht. Kurz darauf folgte dennoch die vorläufige Festnahme durch die Ordnungshüter. Hierbei und beim Transport zur Dienststelle leistete der 16-Jährige erheblichen Widerstand und beleidigte die Polizisten. Nachdem sich keine Hinweise auf weitere Straftaten ergaben wurde der offenbar alkoholisierte junge Mann an Erziehungsberechtigte übergeben.

PM des PP Offenburg vom 24.03.2020

 

Coburg (Bayern): Coburger Polizisten bei Durchsetzung der Ausgangsbeschränkung beleidigt

Eine Zusammenkunft von drei Coburgern auf dem Schlossplatz unterband eine Streife des Einsatzzuges der Coburger Polizei am Montag um 17:00 Uhr. Die drei Personen erhielten eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz sowie einen Platzverweis, da sie sich nicht an die Ausgangsbeschränkungen hielten. Die Coburger Polizisten blieben zunächst im Umfeld des Schlossplatzes, um zu sehen, ob sich die drei Personen an den Platzverweis hielten. Eine 40-jährige Coburgerin war allerdings mit den Maßnahmen der Coburger Polizisten nicht so ganz einverstanden. Sie wollte zurück, um sich wieder mit einem der Bekannten zu treffen. Als die Polizeibeamten deshalb einschritten, beleidigte die Coburgerin die Beamten aufs Übelste und zeigte ihnen den Mittelfinger. Gegen die 40-Jährige wird nun auch wegen Beleidigung zum Nachteil von Polizeibeamten ermittelt. Letztendlich ging die Frau dann doch alleine ihres Weges und entging so einer polizeilichen Gewahrsamnahme.

PM der PI Coburg vom 24.03.2020

 

Offenburg (Baden-Württemberg): In Gewahrsam genommen

Das renitente Verhalten eines 35-Jährigen brachte diesem am Montagabend unter anderem Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ein. Ein Passant alarmierte die Beamten gegen 18:15 Uhr, weil eine offenbar betrunkene Person in der Hauptstraße umgefallen sei. Während der, mit stark schwankendem Gang, über die Hauptstraße laufende Mann nach seinen Ausweispapieren gefragt wurde, zeigte er sich äußerst uneinsichtig und beleidigte die Ordnungshüter. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen leistete der Mittdreißiger Widerstand. Verletzt wurde niemand. Da keine Angehörigen zu erreichen waren, musste der offenbar stark Alkoholisierte die Nacht in Obhut der Beamten verbringen. Nun erwartet ihn hierfür eine Rechnung.

PM des PP Offenburg vom 24.03.2020

 

Wismar (Mecklenburg-Vorpommern): Alkoholisierter Radfahrer im Straßenverkehr unterwegs

Am frühen Abend des gestrigen Tages wurde die Polizei in Wismar über einen augenscheinlich stark betrunkenen Radfahrer auf der Bgm.-Haupt-Str. informiert. Eine Streife des örtlichen Polizeihauptrevieres suchte den Ort des Geschehens unmittelbar auf und hielt den 47-jährigen Wismarer an. Bei dem Versuch sein Zweirad zu stoppen, fiel der Radler nahezu von seinem Gefährt.
Neben typischen Anzeichen für einen vorangegangenen Alkoholkonsum wies der Mann einen Atemalkohol von 1,86 Promille auf. Aufgrund dessen ordneten die Polizisten eine Blutprobenentnahme an und erklärten ihm das weitere Vorgehen. Der Mann zeigte sich jedoch äußerst unkooperativ. Weil er die Beamten folgend beleidigte und anspuckte wurden ihm Handfesseln angelegt und er der Dienststelle zugeführt, wo eine Blutprobenentnahme durchgeführt wurde. Den polizeibekannten 47-Jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Trunkenheit im Verkehr.

PM der PI Wismar vom 24.03.2020

 

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): 25-Jähriger nach Widerstand und Körperverletzung festgenommen

Beamte der Polizei Dortmund haben am Montagnachmittag (23. März) einen Mann festgenommen, nachdem dieser im Bereich der S-Bahn-Haltestelle Dorstfeld-Süd auf eine Frau eingeschlagen und -getreten hatte. Bei der Festnahme leistete der Mann Widerstand.
Zeugen alarmierten gegen 16.10 Uhr die Polizei. Am Zugang zum Bahngleis der Haltestelle hatte ein junger Mann nach einer verbalen Streitigkeit einer jungen Frau zunächst die Handtasche entrissen und damit auf sie eingeschlagen.
Anschließend trat er sie auch noch. Als die Frau um Hilfe rief, flüchtete der Täter.
Während der sofort eingeleiteten Fahndung, trafen Beamte am Vogelpothsweg auf einen Mann, dessen Aussehen zur Täterbeschreibung passte. Als sie diesen kontrollieren wollten, rannte er – von einem Polizisten verfolgt – davon. Bei dieser Verfolgung zwang der Mann beim mehrmaligen Überqueren der Straße mehrere Fahrzeuge zum Abbremsen. Auf der Wittener Straße gelang es dem Polizeibeamten schließlich, den Flüchtigen zu Boden zu bringen. Bei seiner anschließenden Fixierung leistete er Widerstand, schlug und trat mehrfach in Richtung des Beamten. Mit Unterstützungskräften wurde der 25-jährige Dortmunder schließlich festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht.
Der Beamte wurde leicht verletzt, verblieb aber dienstfähig. Die junge Frau, eine 23-jährige Dortmunderin und offenbar die Ex-Freundin des 25-Jährigen, lehnte eine ärztliche Behandlung ab.
Den 25-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

PM der POL Dortmund vom 24.03.2020

 

Frankfurt/Oder (Brandenburg): Beamte beleidigt

Weil ein 22-Jähriger am 23.03.2020, gegen 21:45 Uhr, in der Nuhnenstraße vorbeifahrende Polizeibeamte durch Gesten beleidigte, stoppten diese, um den Mann zu kontrollieren. Als er die Polizisten auf sich zu kommen sah, lief er auf die Fahrbahn und beleidigte sie verbal. Trotz mehrmaliger Aufforderungen die Fahrbahn zu verlassen kam er diesen nicht nach. Als die Beamten ihn dann auf den Gehweg führten, schlug er einen der beiden Beamten. Daraufhin haben sie ihn zum Polizeirevier gebracht und eine Anzeige wegen Widerstandes aufgenommen.

PM der PD Brandenburg Ost vom 24.03.2020

 

Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz): Aggressives Trio

Mit einem diebischen und aggressiven Trio hatte es die Polizei am späten Montagnachmittag im Gersweilerweg zu tun. Zunächst war einer der drei Männer in einem Supermarkt beim Stehlen aufgefallen – er hatte eine Flasche Rum eingesteckt und dann den Kassenbereich passiert, ohne dafür zu bezahlen.
Als ihm ein Markt-Angestellter nach draußen folgte, warf der Dieb die Flasche in einen angrenzenden Vorgarten. Dann erhielt er „Verstärkung“ durch zwei seiner Kumpels, die draußen gewartet hatten und sich dem Mitarbeiter entgegenstellten.
Auch gegenüber der alarmierten Polizeistreife verhielten sich die Männer aggressiv und gingen immer wieder in drohender Haltung auf die Beamten zu. Es gelang den Einsatzkräften aber, die Situation zu beruhigen.
Alle drei Männer sind bereits polizeibekannt. Sie standen unter Alkoholeinfluss.
Der 34-jährige Ladendieb hatte laut Schnelltest einen Pegel von 2,11 Promille.
Auf ihn kommt ein Strafverfahren zu. Alle drei Männer erhielten einen Platzverweis. Das weggeworfene Diebesgut wurde gefunden und dem Markt zurückgegeben.

PM des PP Westpfalz vom 24.03.2020

 

Wiesbaden (Hessen): In Zeiten von Corona Polizeibeamten absichtlich ins Gesicht „geniest“

Wiesbaden, Platter Straße, 20.03.2020, 15:20 Uhr
(He)Am Freitagmittag hustete und nieste ein 33-jähriger Wiesbadener einem Polizeibeamten während einer Personalienfeststellung absichtlich ins Gesicht.
Augenscheinlich wollte er damit völlig grundlos sein grundsätzliches Missfallen gegenüber den Beamten ausdrücken. Der Mann hatte gegen 15:20 Uhr, auf dem Gehweg laufend, der vorbeifahrenden Streife den Mittelfinger gezeigt. Dies geschah aus dem Nichts, ohne dass es zuvor zu einem Kontakt gekommen war. Die betroffenen Beamten entschlossen sich daraufhin eine Personalienfeststellung durchzuführen.
Auf eine entsprechende Ansprache habe der Mann sofort aggressiv und ablehnend reagiert. Als der polizeibekannte 33-Jährige aus der Kontrolle wieder entlassen wurde, täuschte er plötzlich einen augenscheinlich völlig übertriebenen „Niesanfall“ vor. Während diesem hustete und „nieste“ er einem der Beamten absichtlich ins Gesicht. Wenn dieses Verhalten schon in „normalen“ Zeiten als ekelhaft und widerwärtig zu bezeichnen ist, bekommt es in der aktuellen Situation nochmals eine ganz andere Note. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

PM des PP Westhessen vom 24.03.2020

 

Oranienburg (Brandenburg): 13-Jähriger rastet aus

Ein 13-jähriger Deutscher befand sich gestern in der Augustin-Sandtner-Straße offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand. Er randalierte in der Wohnung schrie laut umher. Als Polizeibeamte vor der Tür standen, öffnete der 13-jährige die Tür und ging auf die Beamten los. Diese fixierten im anschließend am Boden. Unter Polizeibegleitung wurde er im Anschluss in ein Krankenhaus auf eine psychiatrische Einrichtung gebracht, wo er medikamentös beruhigt wurde. Für den Transport wurde ihm eine Spuckschutzhaube angelegt. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet.

PM der PD Brandenburg Nord vom 24.03.2020

 

Wittenberge (Brandenburg): Polizisten beleidigt

Im Rahmen der Überprüfung der öffentlichen Plätze wurde gestern Abend um 19.40 Uhr im Clara-Zetkin-Park ein 29-jähriger polizeibekannter Deutscher auf einem Klettergerüst festgestellt. Bereits bei der Kontaktaufnahme durch die Polizisten wurden diese durch den Mann beleidigt. Der 29-Jährige verließ daraufhin das Klettergerüst. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige wegen Beleidigung aufgenommen.

PM der PD Brandenburg Nord vom 24.03.2020

 

Perleberg (Brandenburg): Widerstand geleistet

Um 10.00 Uhr wurden Polizeibeamte gestern in die Bäckerstraße gerufen, weil dort ein 58-jähriger Deutscher in eine psychiatrische Eirichtung eingewiesen werden sollte. Dagegen wehrte sich der Mann derart, dass die Polizei zur Unterstützung hinzugerufen wurde. Der Mann schlug und trat in Richtung der Polizisten. Mit einfacher körperlicher Gewalt wurden die Angriffe unterbunden. Unter Polizeibegleitung wurde er anschließend in ein Krankenhaus auf eine psychiatrische Station eingeliefert

PM der PD Brandenburg Nord vom 24.03.2020

 

Potsdam (Brandenburg): Körperverletzung

Wegen einer sich aggressiv verhaltenden Person wurde die Polizei am Montagabend nach Bornstedt, zur Haltestelle „Rote Kaserne“ gerufen. Diese stellten vor Ort einen auf dem Boden liegenden 40-Jährigen fest, vor welchem ein 46-Jähriger stand und der sofort die Beamten bat, ihm Handfesseln anzulegen. Das taten die Polizisten auch und riefen zudem einen Retttungswagen, für den am Boden Liegenden. Der Geschädigte wirkte sehr benommen und war nicht in der Lage eine Sachverhaltsschilderung abzugeben. Der alkoholisierte Tatverdächtige, der den Geschädigten nach seinen Angaben „umgeboxt“ habe, äußerte, dass er mit seinem Handeln der Polizei helfen wolle. Hierbei allerdings wurde er mehrfach sehr aufbrausend gegenüber den Beamten. Er wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen. Der Geschädigte wurde indes durch Rettungskräfte in eine Fachklinik gebracht.

PM der PD Brandenburg West vom 24.03.2020

 

Rochlitz (Sachsen): Musikanlage nach Ruhestörung sichergestellt

Wegen einer Ruhestörung wurden Polizeibeamte in der vergangenen Nacht mehrfach in die Obere Lindenbergstraße gerufen. Eine Zeugin hatte die Polizei verständigt, nachdem aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses mehrfach laute Musik abgespielt worden war. Vor Ort angekommen, bestätigte sich den eingesetzten Polizeibeamten der Sachverhalt. Nach einem belehrenden Gespräch regulierte der Mieter (22) die Musik. Kurz darauf wurden die Beamten erneut zur Wohnung des 22-Jährigen gerufen, da die Musik erneut laut lief. Der junge Mann verhielt sich aggressiv und widersetzte sich den Anweisungen der Polizisten. Zudem stand er augenscheinlich unter Alkoholeinfluss.
Bei der anschließenden Sicherstellung der Musikanlage versuchte der junge Mann, dies zu verhindern, indem er sich den Polizisten in den Weg stellte. Im Anschluss folgte er den Beamten bis zu ihrem Fahrzeug, wo er noch gegen die Scheibe des Streifenwagens schlug.
Die Polizei hat die Ermittlungen unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Nötigung und Beleidigung aufgenommen.

PM der PD Chemnitz vom 24.03.2020

 

Pforzheim (Baden-Württemberg): Bei Festnahme eines 26-Jährigen: Polizeibeamter im Einsatz verletzt

Nachdem er unter Drogeneinfluss mit einem fremden Auto unterwegs war, hat am Montagmorgen ein 26-Jähriger versucht, zu Fuß vor Polizeibeamten zu fliehen und dabei mit einem Aufsteller nach ihnen geworfen.
Kurz vor 7 Uhr waren zwei Polizeistreifen zu einer Tankstelle in der Breslauer Straße gerufen worden. Ein 41 Jahre alter Mann hatte seinen Pkw mit laufendem Motor vor der Tankstelle abgestellt, um sich eine Zeitung zu kaufen. Während der Abwesenheit des Fahrers, nutzte der 26-Jährige die Gelegenheit und machte ohne Erlaubnis des Besitzers mit dem Auto eine Spritztour. Nach kurzer Zeit kehrte er mitsamt Fahrzeug wieder zurück. Bei einer anschließenden Personenkontrolle bemerkten die vom Autobesitzer alarmierten Polizeibeamten sofort, dass der 26-Jährige Anzeichen einer Drogenbeeinflussung zeigt. Ein durchgeführter Drogenvortest reagierte dann auch positiv auf Amphetamin, Metamphetamin und Haschisch. In der Folge versuchte der 26-Jährige zu Fuß die Flucht zu ergreifen und sich den anstehenden weiteren Maßnahmen zu entziehen. Die Polizeibeamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Wohl um seinen Vorsprung zu vergrößern, nahm der 26-jährige Mann einen größeren Pappaufsteller der Tankstelle und warf diesen nach den hinterhereilenden Polizeibeamten, sodass einer der Ordnungshüter stürzte und sich dadurch leichte Verletzungen zuzog. Es gelang den Einsatzkräften dennoch, den Flüchtenden zu stellen und festzunehmen. Der 26-Jährige musste daraufhin eine Blutprobe abgeben und es erwarten ihn nun gleich mehrere Anzeigen.

PM des PP Pforzheim vom 24.03.2020

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.