Am vergangenen Wochenende stellten Beamte der Polizeiautobahnstation Ruchheim fünf Autofahrer fest, die unter dem Einfluss von Drogen auf den Autobahnen unterwegs waren.

Am 12.02.2021, um 10.54 Uhr, kontrollierten die Beamten einen 40-Jährigen, der mit einem VW auf der A61 gefahren war. Nachdem bei ihm drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt worden waren, reagierte der Drogenschnelltest positiv auf Kokain.

Bei einer Kontrolle am 12.02.2021, um 17.30 Uhr, auf der A61, wurde bei dem 29-jährigen Fahrer eines Skoda ebenfalls Anzeichen auf Drogenkonsum bemerkt. Ein Schnelltest reagierte positiv auf THC.

Ebenfalls auf der A61 wurde am 13.02.2021, um 23.50 Uhr, ein Ford Transit kontrolliert. Der 27-jährige Fahrer schien deutlich unter Drogeneinfluss zu stehen. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht, er zeigte eine Drogenbeeinflussung auf THC.

Am Sonntagabend, 14.02.2021, um 23.50 Uhr, wurde ein drogenbeeinflusster BMW-Fahrer auf der A61 festgestellt. Der Drogentest bei dem 25-Jährigen reagierte positiv auf die Stoffgruppe Kokain.

Wegen einer Reifenpanne wurden die Polizeibeamten am 15.02.2021, um 03.30 Uhr, auf der A61 auf einen Audi aufmerksam. Der 50-jährige Fahrer des Wagens verhielt sich sehr auffällig. Bei der Kontrolle reagierte er auf die Ansprache der Beamten nicht und wurde zunehmend aggressiver. Als er schließlich mit erhobene Händen auf die Beamten losging, musste er zu Boden gebracht und gefesselt werden. Nachdem er sich etwas beruhigt hatte, führte er einen Vortest durch.

Dieser verlief positiv auf Kokatin. Bei der anschließenden Blutentnahme durch einen Arzt widersetzte sich der 50-Jährige erneut und musste zum Zwecke der Blutentnahme festgehalten werden. Neben dem Ermittlungsverfahren wegen Trunkentheit im Straßenverkehr wird gegen ihn ein Verfahren wegen Widerstand gegen Polizeibeamte eingeleitet.

Auch allen anderen Fahrern wurden Blutproben entnommen und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM der Polizeiautobahnstation Ruchheim vom 15.02.2021

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.