Heute Morgen (29.03.2022) wurden zwei junge Männer nach einem Diebstahl aus einem Mehrfamilienhaus festgenommen. Kurz vor 04:00 Uhr wurden die beiden 15- und 24-Jährigen von einer Zivilstreife dabei beobachtet, wie sie zunächst in ein Haus in der Langseestraße eindringen wollten. Es gelang ihnen jedoch nicht und so betraten sie kurz darauf ein unversperrtes Mehrfamilienhaus in der Laufamholzstraße und entwendeten dort ein Skateboard und einen Tretroller.

Als die beiden kontrolliert werden sollten, flüchteten sie mit ihrer Beute. Die mutmaßlichen Diebe konnten jedoch kurz darauf gestellt und festgenommen werden, wobei der 24-Jährige erheblichen Widerstand leitstete. Ein Beamter wurde dabei leicht verletzt, blieb jedoch dienstfähig.

Beide Tatverdächtige erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahls, wobei gegen den 24-Jährigen eine weitere Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt wird.

PM des PP Mittelfranken vom 29.03.2022

Als ein Streifenwagen am Sonntag, den 27.03.2022 gegen 15:00 Uhr die Bundesstraße 256 in Roth befuhr, wurden die Beamten von einem 37-Jährigen Passanten und einer 22-Jährigen Passantin mittels ausgestreckten Mittelfingern begrüßt. Als sie bemerkten, dass sie so die Aufmerksamkeit der Beamten auf sich zogen, liefen beide Personen in ein anliegendes Wohngebiet und versuchten zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten beide Personen gestellt werden. Bei der weiblichen Person konnten Graffiti Utensilien aufgefunden werden. Ein Zeuge machte die Beamten auf ein frisches Graffiti aufmerksam, welches sich auf dem Gelände der angrenzenden Tankstelle befand. Dort wurde ebenfalls ein polizeifreundlicher Gruß aufgetragen. Beide Personen müssen sich für ihr gezeigtes Verhalten strafrechtlich verantworten. Weitere Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Altenkirchen zu melden.

PM der PI Altenkirchen vom 27.03.2022

Am späten Nachmittag des 25.03.2022, wurde der Polizeiinspektion Straßenhaus eine hilflose Person in der Königsbergerstraße in Dierdorf gemeldet. Die Person sei stark alkoholisiert und liege neben einem Fahrrad in einer Dornenhecke. Bei Eintreffen der Polizei konnte die Person zunächst nicht mehr festgestellt werden. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte die Person fahrend in Richtung Dernbach angetroffen werden. Der 63-jährige Mann zeigte sich den eingesetzten Polizistinnen gegenüber sofort aggressiv. Im Verlauf der Kontrolle griff der Mann die Beamten unvermittelt an. Die Angriffe konnten erst durch den Einsatz eines Taser unterbunden werden. Anschließend wurde ihm auf der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,97 Promille. Den Rest der Nacht verbrachte der Mann im Polizeigewahrsam.

PM der PD Neuwied/R. vom 27.03.2022

Am Samstagabend, 26.03.2022 gegen 20:45 Uhr, kam es in der Schulstraße in Ludwigshafen am Rhein zu einer gefährlichen Körperverletzung. Hierbei kam es vor einer Kneipe zwischen einem 28-jährigen aus Ludwigshafen und einem 27-jährigen aus Ludwigshafen zu einem Streit. Dieser entstand, da der 28-jährige zuvor mehrfach Frauen plump angesprochen hat und der 27-jährige ihn darauf ansprach. In dem Streit schlug der 28-jährige mit einer Bierflasche nach dem anderen Mann. Er traf ihn glücklicherweise aber nur leicht an der Stirn, sodass ein Kratzer entstand. Danach kam es zu einem Gerangel zwischen beiden Personen, nach welchem der 28-jährige die Örtlichkeit verließ, noch bevor die Polizei vor Ort eintraf. Der Mann konnte im Rahmen der Fahndung angetroffen und festgenommen werden. Da der Mann der Polizei gegenüber sehr aggressiv war, wurde er auf die Dienststelle verbracht, um die Nacht im Gewahrsam zu verbringen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille. Den Beschuldigten erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

PM des PP Rheinpfalz vom 28.03.2022

Am heutigen Abend gegen 18:45 Uhr geht bei hiesiger Dienststelle die Meldung über einen Mann ein, der aktuell vor einem Einkaufsmarkt in der Kallenfelser Straße Passanten mit zwei Glasflaschen in den Händen belästigen und bedrohen würde. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme vor Ort verhält sich der 40-jährige Störer zunehmend aggressiv gegenüber den Polizeikräften, sodass er zunächst gefesselt werden muss. Bereits hier kommt es zu massiven Beleidigungstiraden zum Nachteil der Einsatzkräfte, die durch mehrere unbeteiligte Passanten wahrgenommen werden. Im weiteren Verlauf muss der nunmehr Beschuldigte zur Dienststelle verbracht werden, die üblen Beleidigungen setzt er im Streifenwagen und in der Dienststelle fort. Er muss letztlich in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere Personen, die durch den Mann vor oder im Einkaufsmarkt in nicht angemessener Art und Weise „angesprochen“ worden sind. Hier wurden durch Zeugen insbesondere zwei bislang unbekannte Frauen beschrieben, die durch den Beschuldigten verbal attackiert worden sein sollen. Die Polizei führt hierzu aktuell ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung, Beleidigung und Bedrohung gegen den Mann. Hinweisgeber oder die Frauen selbst möchten sich bitte an hiesige Dienststelle wenden.

PM der PI Kirn vom 25.03.2022

Am Donnerstagmorgen, 07:30 Uhr, versuchte ein 31-jähriger Deutscher sich durch Flucht der Mitnahme zur Wache am Hauptbahnhof Koblenz zu entziehen.

Vorausgegangen war eine Personenkontrolle der Bundespolizei in der Bahnhofshalle, bei der der Mann zunächst falsche Personalien angab. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stieß er einen Beamten zur Seite – dieser fiel zu Boden und verletzte sich am Knie – und lief Richtung Ausgang Bahnhofshalle, wo er jedoch von zwei Passanten festgehalten wurde.

Im Anschluss wurde der Mann gefesselt und zur Wache verbracht. Bei der dortigen Durchsuchung wurde ein Klappmesser aufgefunden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 0,35 Promille. Nach Abschluss der Maßnahme erfolgte die Entlassung an seine Wohnanschrift. Mehrere Strafverfahren wurden eingeleitet.

PM der BPOLI Trier vom 25.03.2022

Am 24.03.2022 gegen 10:15 Uhr wurde die Polizei Bitburg zum ZOB gerufen. In einer dortigen Einrichtung sei ein stark alkoholisierter Bewohner auffällig geworden, welcher sich aggressiv verhalte und sich nicht behandeln lassen wolle. Bereits beim Eintreffen der Streife ging der Verantwortliche auf den Streifenwagen zu und schlug unvermittelt mit seiner Faust auf die Motorhaube. Der Mann wurde daraufhin durch die eingesetzten Beamten am Streifenwagen fixiert. Während der Fesselung schlug der Mann zweimal mit seinem Kopf gegen den Streifenwagen, weshalb er anschließend zu seiner eigenen Sicherheit und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes auf den Boden gesetzt wurde. Anschließend wurde er zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Mann erlitt durch die Kopfstöße eine Verletzung an der Stirn, an dem Streifenwagen entstand Sachschaden.

PM der PI Bitburg vom 24.03.2022

Am Mittwochnachmittag (23.03.2022) begingen insgesamt vier Personen gemeinsam in der Nürnberger Innenstadt diverse Diebstähle und flüchteten. Bei ihrer Festnahme leisteten sie Widerstand und verletzten zwei Beamte.

Gegen 17:30 Uhr teilten die Ladendetektive mehrerer innerstädtischer Geschäfte den Diebstahl hochwertiger Parfüms durch mehrere, gemeinsam agierende Personen mit. Zivilbeamte trafen die Gruppe wenig später im Bereich der Lorenzkirche an.

Eine der Personen, ein 16-jähriger Jugendlicher, versuchte daraufhin zu flüchten, was die Beamten verhinderten. Nachdem der 16-Jährige überwältigt worden war, leistete dieser massiven Widerstand. Ein unbeteiligter Zeuge kam den Beamten zu Hilfe, woraufhin ihm der Jugendliche in den Oberschenkel biss.

Während sich der 16-Jährige zur Wehr setzte, griff eine weibliche Person aus der Gruppe (47) ein und versuchte den Jugendlichen zu befreien. Die Frau schlug hierbei mit den Fäusten auf die Beamten ein. Den Beamten gelang es, die Frau am Boden zu fixieren und ihr Handfesseln anzulegen.

Erst nach Eintreffen weiterer Unterstützungskräfte konnte letztendlich auch der 16-Jährige gefesselt und zur Dienststelle gebracht werden.

Die Beamten wurden leicht verletzt, sind jedoch weiterhin dienstfähig.

Bei der Durchsuchung der Personen stellten die Beamten Diebesgut in Form von Bekleidung und Kosmetikartikeln im Gesamtwert von ca. 300 Euro sicher.

Die Staatsanwaltschaft stellte gegen zwei der Personen Haftantrag wegen des Verdachts des Bandendiebstahls. Sie werden heute im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

PM des PP Mittelfranken vom 24.03.2022

Um 15:08 Uhr greift vor einer Fahrschule in der Alicenstraße in Mainz ein 32-jähriger somalischer Staatsangehöriger mehrere Personen mit einem Messer an und verletzt diese zum Teil schwer.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wird ein 48-jähriger Mann durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich sowie mindestens zwei weitere Männer im Alter von 28 und 48 Jahren leicht verletzt.

Ein Polizeibeamter, der sich in unmittelbarer Nähe bei einer Verkehrsunfallaufnahme befand, eilte sofort zur Hilfe. Er konnte den Angriff nur durch den Einsatz seiner Schusswaffe unterbinden und gab mehrere Schüsse ab.

Der Angreifer als auch die verletzten Personen befinden sich in medizinischer Behandlung. Über die konkrete Schwere der Verletzungen kann zum jetzigen Zeitpunkt keine Auskunft gegeben werden. Hintergrund zum Motiv sind derzeit noch nicht bekannt und Gegenstand der Ermittlungen.

Die Kriminaldirektion Mainz übernimmt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Mainz die Ermittlungen im Hinblick auf ein versuchtes Tötungsdelikt.

Der Angreifer wird im Krankenhaus durch Einsatzkräfte der Polizei bewacht.

PM des PP Mainz vom 22.03.2022

Am frühen Samstagmorgen, 19.03.2022, wurde die Polizei über einen aggressiven Gast in einer Koblenzer Diskothek informiert. Nachdem dieser zunächst seine Rechnung nicht bezahlen wollte, attackierte er anschließend die Mitarbeiter und entfernte sich. Kurze Zeit später konnte er jedoch durch die Mitarbeiter gestellt werden. Auch beim Eintreffen der Polizeibeamtinnen und -beamten verhielt er sich äußerst aggressiv, sodass er gefesselt werden musste.

Dagegen wehrte er sich mit Fußtritten. Nur unter erheblichen Kraftaufwand gelang es, ihm die Handschellen anzulegen.

Für den anstehenden Transport zur Dienststelle sollte er in den Streifenwagen gesetzt werden, worauf der 20-Jährige erneut mit Fußtritten gegen die Karosserie reagierte.

Genutzt hat es nichts. Er wurde ins Gewahrsam verbracht, wo er sein Verhalten überdenken und über die drohenden Strafverfahren nachdenken konnte…

PM des PP Koblenz vom 21.03.2022