In der Nacht von Freitag (16.07.2021) auf Samstag (17.07.2021) feierten mehrere hundert Personen am Fürther Flussdreieck. Nach diversen Beschwerden über Ruhestörungen wurde die Ansammlung weitgehend friedlich aufgelöst.

Kurz nach Mitternacht erhielt die Einsatzzentrale erste Mitteilungen über zahlreiche Feiernde im Bereich des Fürther Flussdreiecks (Friedhofweg).

Beamte des USK Mittelfranken bestreiften die Örtlichkeit – wie auch schon zuvor – regelmäßig und stellten zunächst bei den friedlich Feiernden keine Gründe zum Einschreiten fest.

Nachdem sich jedoch immer mehr Personen im Wiesengrund einfanden, die Stimmung aufgeheizter wurde und immer mehr Beschwerden über Ruhestörungen eingingen, wurde die Ansammlung aufgelöst.

Hierzu zog die Einsatzleitung der PI Fürth Unterstützungskräfte des USK sowie Diensthundeführer hinzu.

Der überwiegende Teil der ca. 300 Personen zeigte sich einsichtig und verließ nach Aufforderung durch die Polizei die Örtlichkeit.

Eine Person weigerte sich und beleidigte die Beamten massiv. Der Mann sollte daraufhin in Gewahrsam genommen werden. Der 19-Jährige wehrte sich gegen die Fesselung biss einen Beamten in den Unterarm, bespucke ihn und trat ihn in den Unterleib. Auch beim Verbringen in den Streifenwagen schlug und trat er weiterhin um sich.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme an, die in der Dienststelle durchgeführt wurde.

Der Beamte begab sich zur Untersuchung in ein Krankenhaus.

Gegen 01:00 Uhr sammelten sich erneut ca. 50 Personen am Friedhofsteg. Die Beamten lösten auch diese Ansammlung friedlich auf.

PM des PP Mittelfranken vom 18.07.2021

Ein junger Mann aus dem Landkreis ist in der Nacht zu Freitag in Mackenbach unangenehm aufgefallen und hat für einen Einsatz von Polizei und Rettungsdienst gesorgt. Der 19-Jährige war – vermutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel – völlig ausgerastet.

Kurz nach 2 Uhr war die Polizei alarmiert worden, weil sich unbekannte Personen unbefugt Zugang zu einem Privatgrundstück verschafft hatten und dort laut herumschrien – und dadurch Anwohner aus dem Schlaf rissen.

Als Polizeibeamte vor Ort eintrafen, fanden sie einen jungen Mann, der oberkörperfrei auf dem Boden lag, lautstark herumschrie und wild um sich schlug und trat. Erst durch den Einsatz des Distanz-Elektro-Impuls-Gerätes gelang es, ihn zu fixieren, und mit Unterstützung des Rettungsdienstes konnte der Mann schließlich in ein Krankenhaus gebracht werden.

Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass bei dem unbefugten Eindringen auf das Grundstück in Mackenbach ein Zaun beschädigt wurde. Die Polizei ermittelt deshalb auch wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

PM des PP Westpfalz vom 16.07.2021

Am Donnerstagmorgen (15.07.2021), gegen 07:00 Uhr, rief ein 29-jähriger über Notruf die Polizei, da ihm in der Benckiserstraße alles gestohlen worden sei. Der 29-Jährige konnte den aufnehmenden Polizeibeamten vor Ort jedoch nicht erklären was passiert sein soll. Dann filmte er die Polizisten.

Außerdem beleidigte und bedrohte er diese. Nachdem die Polizeibeamten die Anzeigen aufgenommen hatten und weggefahren wollten, fuhr der 29-Jährige mit einem Pedelec in stark schwankender Weise dem Streifenwagen entgegen. Die Anordnungen stehen zu bleiben, ignorierte er und versuchte vor den Polizeibeamten zu flüchten. Der flüchtige Pedelc-Fahrer konnte aber nach kurzer Verfolgung gestellt werden. Da ein durchgeführter Drogenschnelltest bei dem 29-Jährigen positiv auf Amphetamin, Kokain, und THC, wurde ihm in einem Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

Der 29-Jährige muss sich nun u.a. wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittegesetz, wegen der Trunkenheit im Verkehr, Beleidigung und Bedrohung verantworten.

PM des PP Rheinpfalz vom 16.07.2021

In der Altstadt ist es in der Nacht zum Donnerstag zu mindestens zwei Schlägereien gekommen. Mehrere Personen prügelten sich. Ein Geschädigter fiel besonders unangenehm auf. Der 25-Jährige war bei einer Auseinandersetzung von Unbekannten verletzt worden. Zur Klärung des Sachverhalts trug der alkoholisierte Mann wenig bei, stattdessen verhielt er sich aggressiv und beleidigend gegenüber Unbeteiligten und Einsatzkräften. Die Polizisten erteilten dem 25-Jährigen einen Platzverweis. Diesen befolgte er allerdings nicht lange. Kurze Zeit später war der Mann in eine weitere Schlägerei verwickelt. Wieder kam es auf dem St.-Martins-Platz zum Tumult. In dessen Verlauf sich auch der alkoholisierte Vater des 25-Jährigen einmischte. Weil er beharrlich die Amtshandlung der Beamten störte, wurde auch ihm ein Platzverweis erteilt. Sein Sohn hatte sich bereits vom Ort des Geschehens entfernt. Die Polizei hat nun gegen mehrere Personen Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Beamten bitten um Hinweise: Wer hat in der Nacht zum Donnerstag die Auseinandersetzungen in der Altstadt beobachtet? Wer kann Hinweise zu Beteiligten geben? Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 369 2150 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu setzen.

PM des PP Westpfalz vom 15.07.2021

Mehrere Beamte der Kriminal- und Schutzpolizei waren notwendig, um einen 37-jährigen Mann am Freitagnachmittag (09.07.2021) festzunehmen. Gegen ihn lagen bereits mehrere Haftbefehle vor.

Gegen 15:30 Uhr suchten die Polizisten die Anlaufadresse des per Haftbefehl gesuchten Mannes in der Sperberstraße auf. Gegen ihn lagen mehrere Haftbefehle, u. a. wegen einer einjährigen Freiheitsstrafe vor. Weiterhin bestand ein Untersuchungshaftbefehl wegen eines anderen Kapitaldeliktes.

Als der Gesuchte die Wohnungstür öffnete, eröffneten ihm die Kriminalbeamten den Haftbefehl und wollten ihn festnehmen. Dagegen leistete der 37-Jährige aktiven Widerstand, wehrte sich nach Kräften und führte einen Kopfstoß gegen einen eingesetzten Polizisten durch. Dieser konnte jedoch ausweichen und blieb unverletzt.

Vier Polizeibeamte waren notwendig, um den renitenten Mann unter großer Kraftanstrengung zu überwältigen und festzunehmen. Hierbei erlitt ein Polizist derart schwere Verletzungen an der Hand, dass er anschließend nicht mehr dienstfähig war. Auch der 37-Jährige wurde bei der Festnahme verletzt.

Gegen ihn wurden Ermittlungen u. a. wegen tätlichen Angriffs auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Nachdem er sich beruhigt hatte, brachten ihn die Polizeibeamten in eine Justizvollzugsanstalt.

PM des PP Mittelfranken vom 14.07.2021

Äußerst aggressiv verhielt sich am frühen Dienstagmorgen um 04:45 Uhr ein 18-Jähriger, der auf einer Party in Römerberg-Heiligenstein zu Gast war.

Nachdem er mit anderen Gästen vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung in Streit geraten war, beleidigte er diese und ging mit seiner Krücke gegen sie vor. Verletzt wurde hierbei niemand. Auch nach Eintreffen der Polizei verhielt sich der junge Mann weiterhin aggressiv und beleidigte die Beamtinnen -und beamten. Er musste letztlich in Gewahrsam genommen werden. Ein Strafverfahren wegen Beleidigung wurde eingeleitet.

PM der PD Ludwigshafen vom 13.07.2021

Am 12.07.2021, wurde die Polizei Mayen, gegen 12:20 h, zu einem Unterstützungseinsatz des DRK gerufen. Ein 40-jähriger Mann, der unter starkem Einfluss berauschender Substanzen stand und durch den Drogenkonsum offensichtlich starke Gesundheitsbeeinträchtigungen aufwies, wollte sich nicht durch die Sanitäter behandeln lassen. Er war sehr aggressiv gegenüber den vor Ort eingetroffenen Helfern und es bestand die Gefahr, dass die Rettungssanitäter beim Versuch dem Mann zu helfen von diesem angegriffen werden. Der Betroffene wurde daher nach erfolglosem Zureden durch die Beamten überwältigt und auf die Rettungsliege des Rettungsdienstes gelegt. Es stellte sich heraus, dass der Mann in seinem Zustand schnell ärztliche Hilfe benötigte. Nach einigen Minuten kollabierte der Patient und wurde durch einen rasch eintreffenden Notarzt ins Krankenhaus nach Mayen gebracht. Im Rahmen von Anschlussermittlungen konnten die Polizeibeamten eine geringe Menge einer sogenannten „Kräutermischung“

sicherstellen, die der Betroffene zuvor konsumiert hatte. Diese Präparate sind mit sogenannten „synthetischen Cannaboiden“ versetzt, deren Konsum in der Folge schwere gesundheitliche Schäden, in Einzelfällen auch den Tod nach sich ziehen kann. Die Cannaboide unterliegen den Bestimmungen des Arznei- oder Betäubungsmittelgesetzes.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor der Einnahme von Kräutermischungen und sonstigen synthetischen Drogen. Die eintretenden Folgen für die Gesundheit können durch die Betroffenen nicht abgeschätzt werden.

PM der PI Mayen vom 13.07.2021

Mehrere Anwohner meldeten einen randalierenden Mann in der Lateinschulgasse. Dieser habe Mülltonnen umgeworfen, einen PKW beschädigt und eine Glastür eines Anwesens in der Lateinschulgasse eingetreten. Bei Antreffen saß der 32-Jährige oberkörperfrei und sichtlich betrunken in der Wohnung eines Anwohners. Er zeigte sich sofort aggressiv gegenüber den Beamten, weshalb der Störer gefesselt werden musste. In der Folge beleidigte der Mann die eingesetzten Beamten aus Grünstadt und Kirchheimbolanden massiv. Er wurde unter heftiger Gegenwehr in den Polizeigewahrsam eingeliefert, um die Begehung weiterer strafbarer Handlungen zu verhindern. Ein Test ergab eine Alkoholeinwirkung von über 2,3 Promille, zudem bestand Verdacht auf BTM-Einwirkung. Aufgrund des Einsatzes konnten verschiedene Meldungen über Ruhestörung im Dienstbezirk nicht angefahren werden.

PM der PD Neustadt/Weinstraße vom 12.07.2021

Der Abschluss der Fußballeuropameisterschaft und die anschließenden Feierlichkeiten begeisterter Fußballfans beschäftigten auch die mittelfränkische Polizei in der Nacht zum Montag (12.07.2021). Schwerpunkt der Feierlichkeiten war erwartungsgemäß der Plärrer in Nürnberg.

Nach Spielende versammelten sich rund 1.800 überwiegend italienische Fußballfans am Plärrer, die ausgelassen den Sieg ihrer Nationalmannschaft feierten. Da bereits kurz nach Mitternacht zahlreiche Personen den Bereich um den Plärrer säumten, musste die Verkehrspolizei Nürnberg entsprechende Verkehrssperren einrichten und den Fahrverkehr umleiten. Rund 30 Fahrzeuge nahmen an einem Autokorso teil.

Einige alkoholisierte Personen wurden festgestellt, die sich an den Feierlichkeiten beteiligten und vereinzelt u. a. durch Flaschenwürfe dafür sorgten, dass Polizeibeamte des Unterstützungskommandos einschreiten mussten. U. a. wurden vereinzelt bengalische Feuer gezündet. Ein Polizeibeamter wurde verletzt, als ein Böller unmittelbar neben ihm gezündet wurde. Ein Tatverdächtiger konnte identifiziert und festgenommen werden. Dabei beleidigte er die Polizisten.

Weiterhin begannen mehrere Personen in der Menschenmenge Fußball zu spielen. Als ein Beamter des USK dies unterband und den Ball sicherstellte, trat ihn ein 26-jähriger Mann mit den Füßen. Der alkoholisierte 26-Jährige wurde festgenommen und ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Zwei italienische Frauen (19, 22) gerieten sich buchstäblich in die Haare. Auch hier wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Gegen 02:15 Uhr wurden die noch verbliebenen Fans aufgefordert, die Fahrbahn wieder freizugeben, was diese auch taten.

Auch in anderen mittelfränkischen Städten feierten Fußballfans ausgelassen den Erfolg der italienischen Nationalmannschaft. In der Erlanger Innenstadt nahmen bis zu 60 Personen an den Feierlichkeiten teil. Hierbei kam es zu keinerlei nennenswerten Sicherheitsstörungen.

PM des PP Mittelfranken vom 12.07.2021

Ein 58-Jähriger ist am Sonntag auf der Landstraße zwischen Otterberg und Schneckenhausen aufgefallen. Der Mann lief mitten auf der Fahrbahn. Verkehrsteilnehmer informierten die Polizei. Als eine Streife vor Ort eintraf, verhielt sich der 58-Jährige sofort aggressiv gegenüber den Beamten. Er attackierte sie körperlich. Eine Beamtin wurde leicht verletzt.

Während der Festnahme beleidigte und bedrohte er die Polizisten. Weil der Mann psychisch auffällig war, wurde er in einer Fachklinik untergebracht.

PM des PP Westpfalz vom 12.07.2021