Im Anschluss an eine Party in einem Hotel in der Nürnberger Innenstadt musste in der Nacht zum Samstag (10.07.2021) die Polizei anrücken.

Einen 18-jährigen Hotelgast, der sich unter falschem Namen in einem der Apartments eingemietet hatte, nahmen die Beamten schließlich in Gewahrsam.

Um kurz nach Mitternacht musste die Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte in dem Aparthotel in der Ottostraße einschreiten. Dort hatte sich ein 18-jähriger Mann eingemietet und in seinem Apartment eine Party gefeiert, bei der die betroffenen Räumlichkeiten verunreinigt worden waren. Ein Verantwortlicher des Hotels stellte obendrein fest, dass der 18-Jährige offensichtlich unter falschem Namen in dem Apartment abgestiegen war und verständigte die Polizei.

Allerdings konnte auch die Polizeistreife die wahre Identität des jungen Mannes zunächst nicht problemlos feststellen. Da sich der 18-Jährige ihnen gegenüber sofort aggressiv verhielt, legten ihm die Beamten bereits im Apartment Handfesseln an. Als der Hotelgast die Polizisten anschließend nach draußen begleiten sollte, weigerte er sich und musste aus dem Hotel getragen werden.

Letztlich gipfelte der Polizeieinsatz in der Festnahme des 18-Jährigen, da dieser nach den Beamten spuckte und einen 25-jährigen Polizisten mit einem Fußtritt am Kinn traf.

In der Dienststelle gelang es den Beamten, die rechtmäßigen Personalien des 18-Jährigen zu ermitteln. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Körperverletzung ermittelt. In diesem Zusammenhang musste sich der Tatverdächtige auch einer Blutentnahme unterziehen lassen. Der von dem Fußtritt getroffene Beamte blieb dienstfähig. Der 18-jährige Tatverdächtige erlitt bei der Festnahme leichte Verletzungen und musste die Nacht vorübergehend in Polizeigewahrsam verbringen.

PM des PP Mittelfranken vom 12.07.2021

Weil er sich aggressiv gegenüber anderen Gästen verhalten hatte, wurde ein 56-Jähriger am Montag gegen 07:00 Uhr den Räumlichkeiten eines Cafés in der Gutenbergstraße verwiesen. Zudem beleidigte und bedrohte er zwei Anwohner, welche um Ruhe gebeten hatten. Da sich der Mann weigerte zu gehen, musste die Polizei hinzugerufen werden, welche ihm einen Platzverweis aussprach.

Hiervon unbeeindruckt, begann er die eingesetzten Beamtinnen und Beamten zu beleidigen und zu bedrohen. Da sich der 56-Jährige weiterhin aggressiv verhielt und die Örtlichkeit nicht verlassen wollte, musste er gefesselt und in Gewahrsam genommen werden. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

PM der PD Ludwigshafen vom 12.07.2021

Ein 26-Jähriger hat am Donnerstag an mehreren Stellen randaliert. Zunächst war der Mann am Nachmittag in der Slevogtstraße aufgefallen. Zeugen alarmierten die Polizei, weil der 26-Jährige auf einen Roller eintrat. Vor Ort konnte der Mann nicht mehr angetroffen werden. Kurze Zeit später ging ein weiterer Notruf im Zusammenhang mit dem 26-Jährigen aus der Pariser Straße ein. Weitere Zeugen berichteten, dass er auf dem Weg einen Gullideckel aus der Fahrbahnmitte entfernt hatte und bei einem Autohaus eine Kennzeichenhalterung eines Autos beschädigt hatte. Vor Ort trafen die Beamten den Mann an. Weil er sich ihnen gegenüber aggressiv verhielt, wurde der 26-Jährige zu Boden gebracht und gefesselt. Offensichtlich befand sich der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand. Ein Richter ordnete die Ingewahrsamnahme zur Verhinderung weiterer Straftaten an. Während der Verbringung zum Gewahrsam schrie der Beschuldigte, trat um sich und leistete erheblichen Widerstand. Der 26-Jährige wurde in einer Fachklinik vorgestellt. Weil er sich nicht beruhigen ließ und mehrfach versuchte, sich selbst zu verletzen, wurde er stationär aufgenommen.

PM des PP Westpfalz vom 09.07.2021

Wegen eines Durchsuchungsbeschlusses zur Sicherung von Beweismittel in einem Ermittlungsverfahren hat die Polizei am Dienstagmittag einem Mann im Stadtgebiet einen „Besuch“ abgestattet. Bei der Gelegenheit handelte sich der 40-Jährige mehrere Anzeigen ein. Als die Polizeibeamten kurz nach 14 Uhr an dem Haus des Mannes auftauchten, weigerte er sich die Beamten auf sein Grundstück zu lassen. Im Vorgarten kam er auf die Beamten zu und bedrängte sie. Es kam zum tätlichen Angriff. Auch die Androhung das Distanz-Elektro-Impulsgerät (DEIG) zum Einsatz zu bringen, beeindruckte den Mann wenig. Erst nach mehrmaligen Einsatz des DEIG gelang es den Polizisten den Mann unter Kontrolle zu bringen. In dem Gerangel zog sich einer der Einsatzkräfte eine Verletzung an der Hand zu; er konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Letztlich konnten die Einsatzkräfte gemäß dem richterlichen Beschluss das Haus durchsuchen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen verblieb der 40-Jährige in seinem Haus. Auf ihn kommen Anzeigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung zu.

PM des PP Westpfalz vom 07.07.2021

Ein 37-Jähriger traf sich am Dienstag (06.07.2021, 21.45 Uhr) mit seinem 47-jährigen Nachbarn in dessen Wohnung in der Weinbietstraße.

Beide tranken reichlich Alkohol, als plötzlich ein Streit zwischen den beiden Männern entstand. Hierbei ging der 37-Jährige mit einem Topfdeckel auf seinen Nachbarn zu und versuchte auf ihn einzuschlagen. Der 47-Jährige flüchtete aus der Wohnung und verständigte die Polizei. Als die Polizei erschien brüllte der 37-Jährige vom Fenster aus lautstark in Richtung der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten. Gleichzeitig versuchte er wieder zu seinem Nachbarn zu gelangen und auf ihn einzuschlagen. Die Polizei mussten den 37-Jährigen schließlich fesseln und zu einer Polizeidienststelle bringen, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Zusätzlich musste er die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

PM des PP Rheinpfalz vom 07.07.2021

Beamte der Polizeiinspektion Schifferstadt sind am Dienstagmittag gegen 13:00 Uhr zum Rewe-Markt im Waldspitzweg gerufen worden, weil ein 32-jähriger Mann die Filialleiterin wüst beleidigte und einen Angestellten, der seiner Chefin zur Hilfe kam, versuchte mit geballten Fäusten zu schlagen. Dem Angestellten gelang es aber auszuweichen, sodass er nicht getroffen wurde. Als die Beamten eintrafen, befand sich der Mann auf dem Parkplatz und sollte kontrolliert werden. Er beschimpfte die Beamten mehrfach, wurde immer aggressiver und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Als ihn die Polizisten ergreifen wollten, versuchte der Mann sie mit Kopfstößen zu verletzen, traf sie jedoch nicht. Er konnte zu Boden gebracht werden. Der 32-Jährige wehrte sich und beleidigte die Beamten fortdauernd, konnte letztlich aber gefesselt und zur Dienststelle verbracht werden. Er zog sich eine Schürfwunde am Knie und eine blutende Wunde am Mund zu, was durch den hinzugerufenen Rettungsdienst versorgt wurde. Beamte wurden nicht verletzt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,32 Promille. Der Mann zeigte im Verlauf des Einsatzes ein sehr sprunghaftes Verhalten. Nach Entscheidung der Unterbringungsbehörde ist er deshalb nach Abschluss der Maßnahmen in einem Krankenhaus mit psychiatrischer Einrichtung vorgestellt und nach Untersuchung durch einen Arzt dort zunächst untergebracht worden. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

PM der PI Schifferstadt vom 06.07.2021

Ein 36-Jährige leistete am Montag (05.07.2021) Widerstand gegen seine Festnahme und verletzte hierbei vier Polizeibeamte leicht. Die Polizei wurde gegen 15.17 Uhr darüber informiert, dass ein 36-jähriger Mann in einer Wohnung im Ludwigshafen Oggersheim randalieren würde. Als die Polizei an der Wohnung erschien, ging der Mann direkt auf die Polizeibeamten zu. Bei dem Versuch den Mann zu fesseln, schlug er auf die Polizeibeamten ein, beleidigte die eingesetzten Kräfte und versuchte sich der Polizeimaßnahme zu entziehen. Am Körper trug der Manne eine Schreckschusswaffe. Darüber hinaus wurden in Wohnung ein Springmesser, ein Schlagstock und ein Schlagring aufgefunden. Der 36-Jährige wurde anschließend zu einer Polizeidienststelle gebracht.

PM des PP Rheinpfalz vom 06.07.2021

Ein 29-Jähriger hat in der Nacht zum Montag mit der Polizei angelegt. Weil der betrunkene Mann einen Platzverweis nicht befolgte, nahmen die Beamten den 29-Jährigen in Gewahrsam. Zuvor hatte er ein Lokal in der Richard-Wagner-Straße besucht. Weil er das Lokal nicht verlassen wollte und sich aggressiv gegenüber den Angestellten verhielt, riefen diese die Polizei. Auch bei der Aufforderung der Beamten das Lokal zu verlassen weigerte sich der stark alkoholisierte 29-Jährige. Auch den Platzverweis befolgte er nicht und verhielt sich sehr aggressiv gegenüber den Polizeibeamten. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann daraufhin in Gewahrsam.

PM des PP Westpfalz vom 05.07.2021

Weil sie sich aggressiv verhielt und gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen hat, ermittelt die Polizei gegen eine jungen Frau aus dem Stadtgebiet. Eine Streife rückte am späten Sonntagabend zu der Wohnung der Familie aus, weil vermutet wurde, dass sich eine vermisst gemeldete Jugendliche dort bei ihrer Freundin aufhalten würde. Mit dem Einverständnis der 19-Jährigen betraten die Beamten ihr Zimmer. Die Gesuchte konnte nicht angetroffen werden, aber bei Betreten des Zimmers fiel starker Cannabisgeruch auf und es wurden angeraucht Joints gefunden. Die Polizeibeamten belehrten die junge Frau hinsichtlich des möglichen Verstoßes gegen das BTMG und erklärten ihr die Durchsuchung des Zimmers hinsichtlich möglichen Betäubungsmittel. Den Beamten schlug daraufhin ein bunter Strauß an Beleidigungen entgegen.

Letztendlich musste sie zu Boden gebracht und gefesselt werden, hierbei versuchte sie die Beamten zu treten. Die 19-Jährige wurde auf die nächste Dienststelle gebracht, wo ihr nach richterlicher Anordnung eine Blutprobe entnommen wurde. Bei der Durchsuchung wurden eine größere Anzahl an szenetypischen Einzelverpackungen mit Restanhaftungen gefunden. Sie wurden zusammen mit einem Grinder, der zum Zerkleinern von Rauschmitteln benutzt wird, sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen laufen.

PM des PP Westpfalz vom 05.07.2021

Am späten Samstagabend (03.07.2021) musste die Polizei eine Familienfeier in einem Fürther Restaurant beenden. Zuvor sollen auch Schüsse gefallen sein.

Gegen 22:40 Uhr teilten Passanten der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken eine lautstarke Auseinandersetzung vor einem Restaurant in der Theresienstraße mit. Hierbei sollen circa 50 Personen beteiligt gewesen sein.

Zudem soll ein Unbekannter mehrere Schüsse abgegeben haben.

Beim Eintreffen der alarmierten Streifenbesatzungen konnten circa 50 Personen im Bereich der Theresienstraße, welche sich bereits in mehrere Gruppen aufgeteilt haben, angetroffen werden. Einzelne Personen verhielten sich gegenüber den Beamten derart aggressiv, dass gegen eine männliche Person Pfefferspray eingesetzt werden musste. Der Mann wurde hierdurch leicht verletzt und in einem Krankenhaus medizinisch versorgt.

Daraufhin entspannte sich die aggressive Stimmung zunächst. Im Verlauf der Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass es im Verlauf eines Familienfestes in einer Gaststätte in der Theresienstraße aus noch nicht geklärter Ursache zu einer Streitigkeit kam. Diese verlagerte sich auf die Straße vor dem Restaurant.

Hierbei habe ein zunächst Unbekannter mit einer Pistole mehrmals in die Luft geschossen.

Die Beamten fanden im Bereich vor der Gaststätte mehrere offensichtlich frisch abgeschossene Hülsen einer Schreckschusswaffe auf. Im weiteren Verlauf verdichteten sich die Hinweise auf einen 59-jährigen Mann, welcher mutmaßlich die Schüsse abgab. Die Tatwaffe konnte jedoch nicht aufgefunden werden.

Die Polizei beendete aufgrund der sich erneut aufgeheizten Stimmung die Familienfeier und veranlasste hierzu die vorübergehende Schließung der Gaststätte.

Die Theresienstraße war für die Dauer des Polizeieinsatzes für circa zwei Stunden gesperrt. Im Einsatz waren gut drei Dutzend Polizeibeamte aus verschiedenen Polizeidienststellen. Der 59-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Weitere Straftaten sind bislang nicht bekannt.

PM des PP Mittelfranken vom 04.07.2021