Gegen 01:20 Uhr wurden die Beamten hiesiger Dienststelle in die Krasnaer Straße zu einer Schlägerei zwischen zwei Personen gerufen. Vor Ort ergab die Überprüfung zunächst nur, dass es zu einem verbalen Streit zwischen den Beteiligten gekommen war. Im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen verhielt sich ein 22jähriger zunehmend aggressiv gegenüber den Beamten. Versuche den Störer zu beruhigen verliefen ohne Erfolg. Dieser beleidigte die eingesetzten Beamten fortlaufend und versuchte zudem die Beamten körperlich anzugreifen. Der Beschuldigte wurde in Gewahrsam genommen. Dem alkoholisierten Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen und er zur Ausnüchterung dem Polizeigewahrsam zugeführt.

PM (auszugsweise der PI Neuwied vom 08.07.2020

Am heutigen Morgen, um 02:50 Uhr wurde eine Polizeistreife nach Flörsheim-Dalsheim gerufen, weil ein junger Mann vor einem Wohnanwesen randalieren würde. Wie sich herausstellte war ein 18-jähriger Mann aus dem Landkreis Bad Dürkheim zu Besuch bei seiner Bekanntschaft, man trank Alkohol. In der Nacht sei er plötzlich grundlos ausgerastet und habe gegen die Wände geschlagen, weswegen er des Hauses verwiesen wurde. Die Bewohner, wie auch die eingesetzten Polizeibeamten beleidigte er und entblößte sein Genital. Da er nicht zu beruhigen war, weiter aggressiv auftrat und einem Platzverweis keine Folge leistete, wurde er in Gewahrsam genommen. Dabei versucht er mehrfach die Beamten zu treten, spuckte in den Streifenwagen und beleidigte fortwährend.

Verletzt wurde hierbei niemand. Ein Atemalkoholtest ergab 1,35 Promille.

PM der PD Worms vom 08.07.2020

Am Dienstagnachmittag gegen 17:10 Uhr kam es zu einem Polizeieinsatz in der Rektor-Forestier-Straße in Mainz-Gonsenheim. Dort kam es nach vorheriger Mitteilung über Notruf zu einem Messerangriff auf eine männliche Person.

Die eingesetzte Funkstreife traf vor Ort auf eine Person mit Schnittverletzungen. Der vermeintliche Aggressor verschanzte sich zunächst in einer Wohnung. Im weiteren Verlauf verließ er die Wohnung und kam mit einem Messer bewaffnet auf die eingesetzten Beamten zu. Die Polizeibeamten schossen auf den Mann, der infolge der Schussabgabe tödlich verletzt wurde.

Der Tatort ist durch die Polizei weiträumig abgesperrt.

Weitere Hintergründe sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

PM des PP Mainz vom 07.07.2020

52-Jähriger wird nach Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zur Behandlung in ein Fachkrankenhaus verbracht. Am Montagnachmittag beschädigte der Mann die Haustür eines leerstehenden Wohnhauses und machte es sich im Anwesen gemütlich. Die eingesetzte Streife konnte den Eindringling vor Ort antreffen. Dieser beleidigte die Beamten, nachdem sie ihn angesprochen hatten.

Einem Platzverweis leistete er keine Folge, weshalb er festgenommen wurde, wogegen er sich massiv wehrte. Wegen gesundheitlicher Probleme wurde er im Anschluss an die erforderlichen Maßnahmen in eine Fachklinik gebracht. Zum Abschluss drohte er den Beamten sie umzubringen. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung der eingesetzten Polizeibeamten ermittelt.

PM der PI Lauterecken vom 07.07.2020

Im Rahmen eines Einsatzes wurden die eingesetzten Polizeibeamt*innen von einem 39-Jährigen beleidigt und bedroht. Die Person hatte zuvor an einem Kiosk auf dem Bahnhofsvorplatz in Bad Dürkheim randaliert.

Nachdem er in die Klinik Sonnenwende verbracht werden sollte, beleidigte er die eingesetzten Beamten unter anderem mit den Worten „Spasti“, Dreckfresser“ und mit vielem mehr. Einen Polizeibeamten bedrohte er später sogar unter anderem mit den Worten „Ich geb dir nen Kopfschuss“. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,3 Promille. Gegen die Person wird nun wegen Beleidigung und Bedrohung von Polizeibeamten ermittelt.

PM der PI Bad Dürkheim vom 07.07.2020

Ein 82-Jähriger wird verdächtigt, am Montagabend während einer Unfallaufnahme einen Funkstreifenwagen der Polizei zerkratzt zu haben. Der am Unfall unbeteiligte Senior konnte von einem Beamten dabei beobachtet werden, wie er sich an dem Polizeiauto zu schaffen machte. Vermutlich mit einem kleinen Taschenmesser zerkratze der Renter den Fahrzeuglack. Als die Polizisten den 82-Jährigen ansprachen, wurde er aggressiv. Der Mann musste gefesselt werden.

Weil durch den psychisch auffälligen Mann eine Gefährdung für sich selbst und andere nicht auszuschließen war, wurde er in eine Klinik gebracht.

PM des PP Westpfalz vom 07.07.2020

Am 6. Juli 2020 nahmen Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof Halle gegen 10:25 Uhr einen stark taumelnden Mann wahr. Aufgrund einer offensichtlichen Eigengefährdung entschlossen sich die Beamten den 48-Jährigen anzusprechen. Sie wurden von Beginn des Gesprächs durch den alkoholisierten Orientierungslosen beleidigt. Eine Herausgabe seiner Personalien verweigerte er, sodass man ihn auf die Dienststelle verbringen wollte. Dagegen wehrte sich der 48-jährige Deutsche dermaßen stark, dass man ihn im weiteren Verlauf Handfesseln anlegen musste. In den Räumen des Bundespolizeireviers Halle ergab ein Atemalkoholtest bei dem Mann 3,18 Promille. Sofort wurde der Rettungsdienst alarmiert. Während der Begutachtung durch die eingesetzten Rettungskräfte beleidigte der 48-Jährige fortlaufend die Bundespolizisten mit ehrverletzenden Worten und schrie zu den Rettungskräften „Heil Hitler“. Nachdem entschieden wurde, dass der alkoholisierte Mann in ein Krankenhaus gebracht wird, wurde er zum Rettungswagen gebracht. Kurz vor der Abfahrt bedrohte er zudem noch einen eingesetzten Bundespolizisten, sodass er sich nun wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung im Versuch, Beleidigung, Bedrohung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten muss.

PM der BPOLI Magdeburg vom 07.07.2020

Am 06.07.2020, gegen 20:49 Uhr meldete ein Zeuge hiesiger Polizei, dass drei Personen ein Getreidefeld bei der Abtei Rommersdorf verwüsten würden. Vor Ort konnten noch zwei 18jährige Personen angetroffen werden, die mitteilten ein verlorenes Handy zu suchen. Hintergrund des Verlustes war ein vorangegangener Beziehungsstreit, welcher einen 18jährigen dazu veranlasste sein Handy eigenständig ins Feld zu werfen. Da augenscheinlich durch die Suche bereits ein kleinerer Flurschaden entstanden war, wurden die Personen aufgefordert die „Suche“ einzustellen und die Örtlichkeit zu verlassen. Vor allem der alkoholisierte Verlierer des Handys wollte sich mit der polizeilichen Aufforderung nicht zufriedengeben und fing an die eingesetzten Beamten zu beleidigen. Auch nach weiteren Aufforderungen wollte bei dem Störer keine Einsicht eintreten, so dass er in der Folge in Gewahrsam genommen wurde. Es wurden Strafverfahren eingeleitet.

PM (auszugsweise der PD Neuwied vom 07.07.2020

Im Rahmen eines polizeilichen Einsatzes am Sonntag, den 05.07.2020 um 21:40 Uhr sollte ein 45-jähriger Mann aus Bad Bergzabern in Gewahrsam genommen werden. Der Mann fiel kurz zuvor durch ein Gewaltdelikt auf, war alkoholisiert und zeigte sich weiterhin aggressiv gegen die eingesetzten Beamten. Unter Einsatz des Pfeffersprays konnte der Mann schließlich überwältigt und festgenommen werden. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen den Aggressor wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

PM der PI Bad Bergzabern vom 06.07.2020

Am Freitagvormittag (03.07.2020) mussten Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost einen renitenten 32-jährigen Mann festnehmen. Er war zuvor in einer Arztpraxis als Exhibitionist aufgetreten.

Gegen 09:30 Uhr riefen Zeugen die Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei, weil ein Mann eine Arztpraxis im Nürnberger Nordosten nicht verlassen wollte und sich gegenüber dem Personal und Patienten in schamverletzender Weise gezeigt hatte.

Beim Eintreffen der Polizeistreifen befand sich der immer noch aggressive Mann in einem Behandlungszimmer. Die Zeugen schilderten, dass der 32-Jährige zuvor unangemeldet in die Praxis kam und lautstark einen sofortigen Untersuchungstermin eingefordert hatte. Nachdem seiner Forderung nicht sofort nachgekommen wurde, drang er in ein Behandlungszimmer ein, in welchem gerade eine Untersuchung stattfand.

Mehrere Versuche, den Mann zum Verlassen des Behandlungszimmers zu bewegen, schlugen fehl. Er zeigte stattdessen den anwesenden Personen sein Geschlechtsteil vor und deutete sexuelle Handlungen an. Die Geschädigten konnten den Raum verlassen und den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Bei der Kontrolle verhielt sich der 32-Jährige weiterhin sehr aggressiv und musste schließlich unter Anwendung unmittelbaren Zwangs überwältigt und gefesselt werden. Auch auf dem Transport zur Dienststelle und der weiteren Sachbearbeitung leistete der 32-Jährige erheblichen Widerstand. Nach bisherigem Kenntnisstand blieben alle Beteiligten körperlich unverletzt.

Die Polizeibeamten leiteten mehrere Ermittlungsverfahren u. a. wegen des Verdachts exhibitionistischer Handlungen, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ein.

PM des PP Mittelfranken vom 06.07.2020