Am Montag Abend wurde die Polizei gegen 22.55 Uhr zu einem verunfallten Radfahrer nach Erwitte gerufen. Der offensichtlich unter Alkoholeinfluss stehende 33-jährige Lippstädter war im Bereich des Freibades zu Fall gekommen und hatte sich eine stark blutende Kopfwunde zugezogen. Passanten hatten dann den Rettungsdienst verständigt. Allerdings wollte sich der Radler nicht behandeln lassen und trat die Flucht in Richtung Stirpe an. Als er auf dem Stirper Damm erneut stürzte, wollte die Rettungskräfte ihn versorgen, der Mann bedrohte allerdings die Sanitäter und fuhr dann weiter. Nach mehreren Versuchen den Mann zu stoppen, fuhr er dann auf der Stirper Hauptstraße in eine Hecke. Gegen die Polizeibeamten wehrte sich der Lippstädter mit Schlägen und Tritten, so dass er letztlich mit Hand- und Fußfesseln fixiert werden musste. Der behandelnden Notarzt, die Sanitäter und die Polizisten wurden massiv beleidigt und bedroht. Letztlich wurde dem Betroffenen eine Blutprobe entnommen und eine Unterkunft zur Ausnüchterung bei der Polizei besorgt. Er wird sich jetzt wegen Fahren unter Alkoholeinwirkung, Beleidigung und Bedrohung verantworten müssen.

Quelle: PM der KPB Soest vom 14.06.2011

Aufgrund seines störenden Verhaltens vor einer Gaststätte in der Einbecker Innenstadt wurde einem 19-jährigen Mann,gegen 02.30 Uhr am Sonntag, ein Platzverweis erteilt. Er sollte die Einbecker Innenstadt verlassen. Gegen 04.30 Uhr wurde auf dem Marktplatz in Einbeck eine lautstarke Auseinandersetzung von einem Anwohner gemeldet. Die eintreffenden Polizeibeamten erkannten in dem Störenfried sofort den der Innenstadt verwiesenen Mann wieder. Er hatte sich mit einer anderen Personengruppe verbal angelegt und störte die Nachtruhe. Da eine körperliche Auseinandersetzung unmittelbar bevorstand, wurde der Mann aus der Personengruppe gezogen. Sofort wandte er sich gegen die Polizeibeamten. Er schrie sie an und beleidigte sie. Da er der erneuten Aufforderung, den Marktplatz zu verlassen, nicht nachkam, sollte er mit dem Streifenwagen seiner Wohnung zugeführt werden. Hiergegen setzte sich der Mann zur Wehr. Er riss sich los. Die Polizeibeamten verbrachten den sich Wehrenden nun mit Polizeigriffen in den Streifenwagen und anschließend zu seiner Wohnanschrift. Auf der Fahrt dorthin beleidigte er die Polizeibeamten weiterhin. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte eingeleitet.

Quelle: PM der PI Northeim/Osterrode vom 14.06.2011

Mit einem Teppichmesser (Cutter) verletzte ein alkoholisierter Mann am Samstag, 11.Juni, einen Schüler in der Marburger Innenstadt. Polizeibeamte nahmen den äußerst aggressiven Mehrfach – und Intensivtäter wenig später in einer Gaststätte fest. Ein Richter erließ mittlerweile Haftbefehl. Der polizeibekannte 32-Jährige trat gegen 1.50 Uhr am Pilgrimstein an eine Gruppe von Jugendlichen heran und bettelte aggressiv um Zigaretten. Einen 17-Jährigen, der beruhigend auf den Mann einzureden versuchte, attackierte er mit einem Teppichmesser. Der Jugendliche aus Marburg erlitt dabei eine Schnittverletzung am Daumen, die in der Uni-Klinik ambulant behandelt werden musste. Der rabiate Zeitgenosse flüchtete anschließend, verfolgt von mehreren Freunden des Verletzten, in eine Gaststätte am Gerhard-Jahn-Platz und belästigte auch dort anwesende Gäste. Dabei scheiterte der Versuch, einem 44-Jährigen die Geldbörse aus der Gesäßtasche zu ziehen. Die Beamten nahmen den renitenten und um sich spuckenden Mann aus dem Nordkreis vor Ort fest und stellten das Messer sicher. Zudem fanden die Ordnungshüter in dem mitgeführten Rucksack ein Notebook der Marke HP, das wahrscheinlich aus einem zurückliegenden Diebstahl stammt. Ungewöhnlich verlief am Samstagnachmittag dann auch die richterliche Vorführung des 32-Jährigen. Die erfolgte nämlich ausnahmsweise nicht bei Gericht sondern in den Haftzellen der Polizeidirektion. Und das aus gutem Grund. Der Mann hatte sich mittlerweile komplett entkleidet und weigerte sich, diesen Umstand zu ändern.

Quelle: PM des PP Mittelhessen vom 14.06.2011

In der Zelle endete in der Nacht von Freitag (10.06.) auf Samstag ein Zechgelage für zwei Gummersbacher. Dafür steuerten die beiden jungen Männer alle Zutaten bei, die man benötigt, um unangenehm und äußerst störend aufzufallen. Als die Polizei kurz vor Mitternacht zu einer Ruhestörung auf dem Spielplatz in der Alexander-Fleming-Straße in Gummersbach gerufen wurde, konnten die Beamten eine Gruppe von vier Personen antreffen, die dort dem Alkohol zusprachen und herumgrölten. Die Polizisten schickten die Gruppe fort und forderten sie zur Ruhe auf. Bei einem erneuten Einsatz um 02:00 Uhr hatten sich die jungen Männer wieder auf dem Spielplatz eingefunden. Leider hatten sie die zwei vergangenen Stunden scheinbar lediglich dazu genutzt, sich weiter zu betrinken. Ein 26-jährige Gummersbacher kürte sich zum Wortführer der Gruppe und beleidigte die Beamten in äußerst aggressiver Art und Weise. Trotz mehrfacher Aufforderungen weigerte er sich, dem ausgesprochenen Platzverweis der Ordnungshüter zu folgen. So führte sein Weg dann auch nur noch in eine Richtung: Im Streifenwagen zur Polizeiwache. Weil er sich dabei massiv zur Wehr setzte, ordneten die Polizisten eine Blutprobe an. Den Rest der Nacht verbrachte der Störenfried in der Zelle. Dort landete schließlich auch noch ein 27-jähriger Trinkgefährte des außer Dienst befindlichen Wortführers, die beiden übrigen Gefährten hatte die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und sich entfernt. Gegen den 26-jährigen Gummersbacher wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Quelle: PM der KPB Oberbergischer Kreis vom 14.06.2011

Am Samstagfrüh ist eine Streife der Polizeiinspektion Schweinfurt in die Franz-Schubert-Straße gerufen worden, da dort eine Glasscheibe eingeschlagen worden sei. Als die Streife am Tatort eintraf, stellten sie einen 25-Jährigen fest, welcher mit seinem Skateboard gegen die Scheibe einer Haustüre schlug. Diese war bereits zu Bruch gegangen, dennoch demolierte er die Tür weiter. Der Täter wurde festgenommen und in eine Ausnüchterungszelle der Polizeiinspektion Schweinfurt gebracht. Auf dem Weg dorthin beleidigte er die Polizeibeamten mehrfach.
Der Schaden an der eingeschlagenen Haustüre liegt bei 1.000 Euro.

Quelle: PM des PP Unterfranken vom 14.06.2011

Die Polizei ermittelt gegen eine 36-jährige Pkw-Lenkerin aus Kressbronn wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt. Nachdem die Frau verdächtig war, am Sonntag, gegen 14.00 Uhr in Schlangenlinien mit ihrem Auto gefahren zu sein, wurde bei ihr die Entnahme zweier Blutproben angeordnet. Dagegen widersetzte sich die Frau, indem sie einerseits mit den Füßen gegen zwei Beamte trat und sich andererseits gegen das Festhalten sperrte. Da sie zudem die vier eingesetzten Beamtinnen und Beamte aufs übelste beleidigte, gelangt sie nun auch noch wegen Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung zur Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Quelle: PM der PD Friedrichshafen vom 13.06.2011

Am 12.06.2011, um 04:55 Uhr, belästigte in einer Diskothek in Bahnhofsnähe Krefelds ein alkoholisierter, 25-jähriger Willicher die Begleiterinnen eines 19-jährigen Heranwachsenden aus Neukirchen-Vluyn. Als dieser sich schützend davor stellte, schlug der Trunkene ihm mit einer Bierflasche mehrfach auf dem Kopf. Sicherheitskräfte übergaben den Täter der Polizei. Als er in den Streifenwagen einsteigen sollte, griff er die Beamten an und versuchte einem in den Unterleib zu treten. Er wurde überwältigt und zur Wache verbracht. Dort beleidigte er die Beamten mehrfach. Es wurden zwei Blutproben entnommen, um den Grad der Trunkenheit und eine mögliche Einnahme von Betäubungsmittel feststellen zu lassen. Er verblieb zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle. Das Opfer musste die Kopfplatzwunde in einem Krankenhaus behandeln lassen.

Quelle: PM der Polizei Krefeld vom 13.06.2011

Offenbar infolge übermäßigen Alkoholgenusses verlor ein 23-jähriger aus Gifhorn die Selbstkontrolle und randalierte in der Nacht zum 11.06.2011 bei der Abi-Party in Schneflingen. Nachdem er mehrere Gäste provoziert hatte um sich mit ihnen zu schlagen, ließ er sich am Pkw Seat Ibiza einer jungen Bromerin aus. Er trat in das linke Karosserieseitenteil und riß den Heckscheibenwischer ab. Der vor Ort anwesende Sicherheitsdienst konnte dem Treiben schließlich ein Ende setzen, hielt den Mann fest und übergab ihn schließlich den eintreffenden Polizeibeamten des Polizeikommissariates Wittingen. Was nun folgte waren zahlreiche Beleidigungen in Richtung Ordnungsdienst und Polizei. Darüber hinaus wurde ein Mitarbeiter des Security Dienstes und ein Polizeibeamter vom Störer angespuckt. Zur Verhinderungen weiterer Straftaten wurde der Unbelehrbare dem Polizeigewahrsam in Gifhorn zugeführt.

Quelle: PM der PI Gifhorn vom 13.06.2011

Womit dann wohl auch geklärt wäre, dass die bloße Tatsache, ein Abi in der Tasche zu haben, noch lange nicht elitär macht.

Am 12.06.2011, um 17:40 Uhr, beobachtete auf der Lutherstraße ein Geschädigter wie ein obdachloser, 33-jähriger Mann das Kennzeichen an seinem Fahrzeug abriss. Er hielt ihn fest und informierte die Polizei. Der Täter verweigerte die Personalienfeststellung und schlug um sich. Er musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Im Nahbereich wurden noch drei weitere Personenkraftwagen festgestellt, die durch Überlaufen, Kratzen und Abreißen von Scheibenwischer beschädigt wurden. Ein Atemalkoholtest verlief negativ. Ein hinzugezogener Arzt stellte fest, dass die Person verwirrt und eine Fremdgefährdung nicht auszuschließen war. Ein Mitarbeiter des Fachbereichs Ordnung veranlasste die Zwangsunterbringung in ein Krankenhaus.

Quelle: PM der Polizei Krefeld vom 13.06.2011

Ein 34 Jahre alter Göttinger führte sein Fahrrad im öffentlichen Verkehrsraum, obwohl er erheblich unter Alkoholeinfluß stand. Ein Alcotest wurde von ihm vor Ort verweigert. Bei der anschließenden Blutentnahme leistete er aktiven Widerstand, so dass sie zwangsweise durchgeführt werden musste.

Dem Beschuldigten wurde die Weiterfahrt untersagt. Nach Abschluß der polizeilichen Maßnahmen wurde er nach Hause entlassen.

Quelle: PM der PD Göttingen vom 13.06.2011