Gestern Abend (18.08.2011) kam es in einer Grünanlage am Nürnberger Nordklinikum zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen und Streifen der PI Nürnberg-West. Ein Beamter wurde leicht verletzt.

Gegen 22:00 Uhr überprüfte zunächst eine Streife der Dienststelle eine Gruppe Jugendlicher. Dabei wurde festgestellt, dass ein Minderjähriger im Besitz von Zigaretten war. Im weiteren Verlauf kam es zu aggressivem Verhalten eines 18-Jährigen. Der Heranwachsende sollte deshalb in Gewahrsam genommen werden. Als die Beamten die Maßnahme nach vorheriger Androhung durchsetzen wollten, versuchte der junge Mann, mit einem Kopfstoß einen Polizisten zu treffen.

Es entstand ein Gerangel, bei dem der 18-Jährige letztlich überwältigt und in den Streifenwagen gebracht werden konnte. Durch mittlerweile eingetroffene Unterstützungskräfte der Nürnberger Polizei blieben die weiteren Jugendlichen weitestgehend ruhig.

Der 18-Jährige, der völlig nüchtern war, wurde nach Feststellung seiner Personalien und abgeschlossener Sachbehandlung Verwandten übergeben. Er wird u.a. wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Ein eingesetzter Beamter erlitt eine leichte Handverletzung, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurde. Er blieb aber weiterhin dienstfähig.

Quelle: PM des PP Mittelfranken vom 19.08.2011

Am frühen Donnerstagabend, gegen 19.00 Uhr, kam es in einem Hotel in der Wangerooger Peterstraße zu einer gefährlichen Körperverletzung. Eine 25-jährige Frau wurde von ihrem 23-jährigen Lebensgefährten plötzlich und unvermittelt mehrfach mit Kopfstößen ins Gesicht traktiert. Die junge Frau erlitt erhebliche Gesichtsverletzungen und musste sich nach der ärztlichen Erstversorgung auf der Insel zu einer weiteren Behandlung auf das Festland begeben. Der 23-jährige Tatverdächtige aus Aachener flüchtete zuerst, als er die Beamten der Polizeistation zum Tatort kommen sah. Er konnte aber zu Fuß verfolgt und kurz darauf im Bereich des Cafes Pudding gefasst werden. Gegen seine Festnahme wehrte sich der junge Mann vehement und beleidigte die Polizeibeamten erheblich. Da der Aachener unter Alkohol- und vermutlich auch Drogeneinfluß stand, wurden von ihm zwecks Beweissicherung in der Polizeistation Blutproben entnommen. Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurden in seinen Sachen im Hotel mehrere Kaffeekannen aus Silberblech im Wert von ca.900 Euro entdeckt, die der 23-jährige zuvor im Hotel gestohlen hatte. Zur Verhinderung weiterer Straftaten musste der Aachener die Nacht in einer Polizeizelle verbringen und wird die Insel am Freitag verlassen. Gegen ihn wurden wegen der begangenen Straftaten mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Quelle: PM der PI Wilhelmshaven/Friesland vom 19.08.2011

Am heutigen Tag, gegen 12:00 Uhr, bat ein Alfelder Rechtsanwalt um das Erscheinen der Polizei, da eine 36jährige Klientin die Kanzlei nicht verlassen wollte. Trotz mehrfacher Aufforderung und auch nach einer Erteilung eines Platzverweises verließ die Klientin nicht die Räumlichkeiten. Somit wurde sie unter Anwendung sog. einfacher körperlicher Gewalt durch die Polizeibeamten aus der Kanzelei verbracht. Hierbei leistete die Frau Widerstand und verletzte einen 50jährigen Polizeibeamten an der Hand. Im Anschluss beleidigte die Frau noch die vier eingesetzten Beamten. Somit wird gegen die Frau nun wegen Widerstand gg. Vollstreckungsbeamte; Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Quelle: PM der PI Hildesheim vom 18.08.2011

Auf einen flüchtenden Einbrecher trafen Polizeibeamte, die von einem aufmerksamen Zeugen zur Dürener Straße gerufen wurden. Seine Festnahme konnte der Täter durch Widerstand nicht verhindern.

Der Zeuge sah den Täter in der Nacht zu Mittwoch (17. August), 01.00 Uhr, an einem Zeitungsautomaten auf einem Parkplatz an der Dürener Straße. Polizeibeamte suchten sofort den Parkplatz auf. Ihnen kam dort ein Fahrradfahrer entgegen, der aufgefordert wurde, anzuhalten. Der Fahrer sprang vom Fahrrad, warf es gegen eine Beamtin und lief davon. Einen Bolzenschneider warf er dabei ins Gebüsch. Nach kurzer Verfolgung konnte er unter einem Gebüsch liegend festgenommen werden. Auf dem Parkplatz hatte er vergeblich versucht, einen Zeitungsautoamten aufzuhebeln. Dies war ihm auch nicht an einem Zeitungsautoamten auf der Dürener Straße gelungen. In diesem steckte noch ein abgebrochenes Stück Ständer vom Fahrrad des Täters. Der 19-jährige Festgenommene stand unter Alkohol- und Drogeneinwirkung. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Er ist mehrfach wegen Eigentumsdelikten verurteilt worden, zuletzt zu einer Bewährungsstrafe. Heute wird er beim Amtsgericht Bergheim vorgeführt.

Quelle: PM der  Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis vom 18.08.2011

Eine Fahrradstreife der Polizei musste sich am Mittwoch, 17.08.2011, bei einer Kontrolle mit einem renitenten Radfahrer auseinander setzen. Der Polizist führte gegen 10.30 Uhr auf dem Radweg der Werner-Bock-Straße eine Kontrolle eines Radfahrers durch. Ein 58-jähriger Radfahrer kam in falscher Fahrtrichtung auf dem Radweg an der Kontrolle vorbei und mischte sich in das Gespräch ein. Der Polizist wollte auch den 58-Jährigen kontrollieren, woraufhin dieser sofort lautstark anfing zu schimpfen – das Ganze sei eine Unverschämtheit. Er wollte sich nicht kontrollieren lassen und versuchte, seine Fahrt fortzusetzen. Als er den Aufforderungen stehen zu bleiben nicht nachkam, hielt ihn der Polizist am Arm fest. Der Radfahrer versuchte sich loszureißen, seine Jacke zerriss, er wurde noch aggressiver und verweigerte die Angabe seiner Personalien. Erst nach Eintreffen weiterer Polizeibeamter, die der Radfahrer auch anschrie, warf er den Polizisten seinen Ausweis vor die Füße. Gegen den Mann wurde Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte erstattet.

Quelle: PM des PP Bielefeld vom 18.08.2011

Am Mittwoch wurde gegen 16.00 Uhr die Polizei in die Haydnstraße in Einbeck gerufen. Hier hatte eine 73-jährige Frau bereits den ganzen Nachmittag die Nachbarschaft durch lautes Gröhlen gestört. Sie war nicht zu bewegen, ihre Schreierei einzustellen. Als die Polizeibeamten gerufen wurden und die Frau ansprachen, wurden sie von dieser auf das Übelste beleidigt. Gegen die Frau wurde ein Verfahren wegen Ruhestörung und Beleidigung eingeleitet.

Quelle: PM der PI Northeim/Osterode vom 18.08.2011

Am Donnerstag, 18.08.11, gegen 02.00 Uhr verständigten Anwohner die Polizei, weil aus der Wohnung eines 34-Jährigen in der Berliner Straße in Oranienburg laute Musik dröhnte. Die Beamten sprachen mit dem Mann und wiesen ihn auf sein Fehlverhalten hin. Als sie sich umdrehten und die Wohnung verlassen wollten, griff der 34-jährige einen Polizisten tätlich an. Dieser blieb unverletzt. Die Beamten nahmen den unter Alkoholeinfluss stehenden Mann mit in den Polizeigewahrsam. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Anzeige gefertigt.

Quelle: PM der Polizei Brandenburg vom 18.08.2011

Viel Arbeit hatten die eingesetzten Polizeibeamten beim gestrigen Champions-League-Spiel des FC Bayern München gegen den FC Zürich in der Allianz-Arena.
Die sogenannte Ultra-Szene des FC Zürich traf sich am Spieltag bereits gegen 13.30 Uhr vor deren Heimstation um anschließend in einem großen Konvoi, bestehend aus 120 Pkw, 20 Kleinbussen und 2 Reisebussen nach München zu fahren. Die gesamte Züricher Ultra-Szene befand sich in diesem Konvoi. Bereits bei der Grenzkontrolle fielen den Polizeibeamten einschlägig bekannte Züricher Fans auf, die sämtlich alkoholisiert waren und die Beamten bespuckten.

Bei den Einlasskontrollen durch den Ordnungsdienst und den Einsatzkräften wurden bei 17 Gastfans Betäubungsmittel wie Haschisch, Marihuana, Amphetamine und Kokain festgestellt. Die Personen wurden festgenommen. Drei weitere Gastfans aus Zürich wurden wegen Beleidigung angezeigt. Sie trugen T-Shirts mit der Aufschrift „ACAB“, beziehungsweise hatten sich diesen Schriftzug sogar eintätowiert. Zwei weitere Züricher wurden festgenommen, wobei einer der Täter sogar nach den Polizeibeamten trat und Widerstand leistete.

Im Bereich des Gästeblocks kam es, beim Auflaufen der Mannschaften, zum Abbrennen von Bengalischen Fackeln. Insgesamt mussten 32 Personen wegen des Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte festgenommen werden. Bei allen Festgenommenen handelt es sich um Schweizer Gastfans. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden alle Festgenommenen wieder entlassen.

Quell: PM des PP München vom 18.08.2011

Die Polizei ermittelt gegen einen 27-Jährigen aus Goldenstedt wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt. Der 27-Jährige sollte nach einer Körperverletzung im Bereich des Fan-Faktory-Zeltes in Gewahrsam genommen werden. Dabei wehrte er sich gegen die Beamten, die ihn dann überwältigen konnte. Bei dieser Aktion wurde ein 27-jähriger Beamter der Polizei verletzt. Auch in dieser Sache dauern die weiteren Ermittlungen an.

Quelle: PM der PI Cloppenburg/Vechta vom 14.08.2011

Gleich mehrere Nachbarn beschwerten sich in der vergangenen Nacht, Sonntag, 14.08.2011, gegen 0.20 Uhr, über viel zu laute Musik bei einer Party in der Marbodstraße in Wuppertal. Nach häufigem Klingeln wurden die eingesetzten Beamten vom 28-jährigen Gastgeber zunächst massiv beleidigt, dann bedroht und geschlagen. Der Uneinsichtige wurde in Gewahrsam genommen, wobei er Widerstand leistete und seine Beleidigungen fortsetzte. Mehrere Partygäste erschwerten durch aggressives Auftreten die Arbeit der Polizeibeamten, die Unterstützungskräfte anfordern mussten. Erst durch den Einsatz von insgesamt 10 Streifenwagen konnte die Lage beruhigt und letztendlich die Party beendet werden. Hierbei musste ein aggressiver 47-jähriger Gast ebenfalls in Gewahrsam genommen werden.

Quelle: PM der Polizei Wuppertal vom 14.08.2011