Beiträge

Einen guten Geruchsinn bewiesen Polizeibeamte bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagmorgen gegen 1 Uhr in der Fischerstraße. Die kontrollierenden Polizeibeamten konnten bei der Durchführung der Verkehrskontrolle einen süßlichen Cannabisgeruch wahrnehmen. Dieser kam jedoch nicht von der kontrollierten Person bzw. deren Fahrzeug, sondern aus einem angrenzenden Anwesen. Die Polizisten folgten nach Beendigung der Kontrolle ihrer Spürnase und läuteten an der betroffenen Wohnung. Der 55 – jährige Wohnungsinhaber öffnete die Tür und räumte nach anfänglichem Leugnen das Rauchen eines Joints im Schlafzimmer ein. Fataler Weise hatte der Mann beim Rauchen das Dachfenster geöffnet, so dass hierdurch die Beamten auf den Vorfall aufmerksam wurden. Der 55 – Jährige händigte noch mehrere Gramm Cannabis aus, welche sichergestellt wurden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

PM der PI Germersheim vom 07.07.2020

Für einen 20-Jährigen endete der Mittwochmorgen mit diversen Strafanzeigen und einer Blutentnahme auf der Ingelheimer Polizeiinspektion. Gegen 01:30 Uhr nehmen Anwohner im Neuweg in Ingelheim einen lauten Knall wahr und sehen wie ein VW Jetta in die Hauswand eines Anwesens gefahren ist. Während dem die Polizei verständigt wird, entfernt sich der Fahrer mit dem VW von der Unfallstelle. Auf der Flucht verliert der Fahrer zunächst ein Kennzeichen und stellt das Auto auf einem Parkplatz ab, wo es von den Ingelheimer Ermittlern im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen unverschlossen und mit Unfallschaden aufgefunden wird. Nach mehreren Hinweisen können die Polizeibeamten den 20-Jährigen Unfallfahrer und dessen Beifahrer ermitteln und letztlich in der Ingelheimer Stadtmitte antreffen. Es stellt sich heraus, dass der 20-Jährige den Polizeibeamten bereits aus vergangenen Fällen bekannt ist, keinen Führerschein mehr hat und unter Drogeneinfluss steht. Er muss im Anschluss mit zur Wache der Ingelheimer Polizeiinspektion, wo ihm eine Blutprobe entnommen wird. Der 20-Jährige muss sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, unbefugtem Gebrauch eines Kraftfahrzeugs, Unfallflucht, Gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

PM des PP Mainz vom 01.07.2020

In der Nacht von Freitag auf Samstag meldet eine Zeugin, dass sie soeben beobachtet habe wie drei Personen am Hauptbahnhof in Ludwigshafen Fahrräder entwenden würden. Die eingesetzten Polizeibeamten waren schnell vor Ort und konnten alle drei Fahrraddiebe nach kurzer Verfolgung festnehmen.

PM des PP Rheinpfalz vom 27.06.2020

Zivile Polizisten haben kurz nach Mitternacht (26. Juni, 0:25 Uhr) zwei 18-jährige Männer beobachtet, die an der Bissingheimer Straße/Worringer Weg ein Fahrradschloss aufbrachen und das Rad mitnahmen. Sie verfolgten das Diebesduo zunächst bis in die Innenstadt. Die Beamten sahen, wie die beiden sich erneut an der Mercatorstraße an einem Fahrrad zu schaffen machten, das Schloss aufbrachen und das Rad entwendeten. Die Polizisten gaben sich zu erkennen und nahmen die jungen Duisburger mit zur Wache. Sie stellten Räder und Werkzeug sicher und schrieben eine Anzeige wegen besonders schweren Diebstahls.

PM der POL Duisburg vom 26.06.2020

Auf den Cochemer Klostertreppen endete gestern Abend der Versuch eines 26jährigen Cochemers, zu Fuß vor der Polizei zu flüchten. Was hatte sich zugtragen? Gegen 22:45 Uhr wollte eine Streife der PI Cochem einen Roller auf der Skagerak Brücke kontrollieren. Der Fahrer missachtete die Anhaltezeichen und versuchte, zu entkommen. Vor einem Cafe in der Innenstadt hielt die Person schließlich an, flüchtete aber zu Fuß weiter.

„Das war in diesem Fall die wirklich schlechteste Wahl“, so Eva Haimann, Sprecherin der PD Mayen schmunzelnd: “ Der hinterher eilende Polizist ist ein ehemaliger Spitzensportler der Polizei Rheinland-Pfalz. Der Flüchtende war definitiv chancenlos“.

Grund für die Flucht: Der Fahrer hatte vor Fahrtantritt einen Joint geraucht und führte eine kleine Menge Cannabis mit sich. Nun warten ein Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren auf ihn.

PM der PD Mayen vom 19.06.2020

Am Dienstag, den 16. Juni 2020 kontrollierten Bundespolizisten gegen 20.00 Uhr einen 31-jährigen Mann auf dem Magdeburger Hauptbahnhof. Dieser wies sich mit seinem Personalausweis aus. Bei der sich anschließenden Überprüfung seiner Personalien in dem polizeilichen Fahndungssystem stellten die Beamten einen Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Stendal vom Februar dieses Jahres fest. Demnach verurteilte ihn das Amtsgericht Burg im Dezember 2019 wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 300 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 10 Tagen. Da der Deutsche unbekannten Ortes verweilte und weder die geforderte Geldstrafe beglich, noch sich dem Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Der Gesuchte wurde festgenommen und die Bundespolizisten eröffneten ihm jenen Vollstreckungshaftbefehl. Der Mann konnte die Geldstrafe begleichen und anschließend die Diensträume der Bundespolizei am Hauptbahnhof als freier Mann wieder verlassen.

PM der BPOLI Magdeburg vom 17.06.2020

Ein 21-Jähriger gab am Dienstagabend beim Erblicken einer Polizeistreife Fersengeld. Einsatzkräfte wollten den Mann und seinen Begleiter in der Tannenstraße kontrollieren. Der 21-Jährige kam nicht weit, Polizisten holten ihn schnell ein. Der Grund für seine Flucht war dann auch schnell
geklärt: Der Mann hatte zwei Plastiktütchen mit Marihuana dabei. Es handelte sich um wenige Gramm. Der 21-Jährige blickt jetzt einem Strafverfahren entgegen.

Auch sein Begleiter muss mit einem Verfahren rechnen. Er hatte ebenfalls Marihuana einstecken. Sein Versuch, ein Plastiktütchen mit der Droge unter einem parkenden Wagen verschwinden zu lassen, scheiterte. Das Rauschgift wurde sichergestellt

PM des PP Westpfalz vom 10.06.2020

Ein 32-Jähriger und sein Begleiter waren Montagnacht (08.06.2020) in der Innenstadt zu Fuß unterwegs, als sie ein zunächst Unbekannter mit dem Tode bedrohte und dabei eine Zigarette „erbeutete“. Kurz darauf nahm die Polizei den erheblich Alkoholisierten (37) fest.

Der Tatverdächtige sprach kurz vor Mitternacht am Kornmarkt den 32-Jährigen an und wollte eine Zigarette. Zur Untermauerung seiner Forderung zückte er einen großen Schraubenschlüssel und drohte sein Gegenüber umzubringen. Derart eingeschüchtert, händigte das Opfer eine Zigarette aus und flüchtete mit seinem Begleiter. Ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte, der gerade auf dem Nachhauseweg war, bekam den Vorfall mit und verständigte seine im Dienst befindlichen Kollegen. Diese nahmen den 37-Jährigen fest, als er im Begriff war, weitere Passanten anzupöbeln. Den Schraubenschlüssel stellten die Beamten sicher.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde der Tatverdächtige einem Ermittlunsrichter beim Amtsgericht Nürnberg zur Prüfung der Haftfrage überstellt.

PM des PP Mittelfranken vom 09.06.2020

Mitteilungen aufmerksamer Zeugen führten am frühen Donnerstagmorgen (04.06.2020) zur Festnahme von zwei Männern im Nürnberger Westen. Sie stehen im Verdacht, mehrere Diebstähle begangen zu haben.

Gegen 04:00 Uhr nahmen Zeugen Taschenlampenschein auf einem derzeit ungenutzten Firmengelände in der Geisseestraße wahr und verständigten die Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei.

Mehrere Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-West fuhren daraufhin zum Einsatzort. Auch die Polizisten nahmen Taschenlampenschein im Gebäude wahr, woraufhin das Objekt umstellt und schließlich mit Unterstützung eines Diensthundeführers durchsucht wurde.

Im Gebäude konnten schließlich zwei Männer (34, 36 Jahre) angetroffen und festgenommen werden, die sich dort versteckt hatten. Einer der beiden Männer wurde dabei von einem Diensthund leicht verletzt.

Neben den beiden Personen fanden die Polizeibeamten eine Vielzahl hochwertiger Fahrräder und Fahrradteile, umfangreiches Aufbruchswerkzeug, Mobiltelefone, Messer und Pfefferspray, Betäubungsmittel sowie weitere Wertgegenstände, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus vorangegangenen Diebstählen stammen. Der Wert des mutmaßlichen Diebesgutes beträgt nach ersten Schätzungen mehrere tausend Euro.

Weiterhin stellten die Einsatzkräfte ein E-Bike sicher, welches bereits als gestohlen gemeldet worden war.

Aufgrund der Gesamtumstände gehen die Polizeibeamten davon aus, dass das derzeit ungenutzte Gebäude möglicherweise als Lagerplatz diente. Gegen die beiden Beschuldigten wird derzeit u. a. wegen des Verdachts des Diebstahls und Hausfriedensbruchs ermittelt. Die weitere Sachbearbeitung übernimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeiinspektion Nürnberg-West. Diese Ermittlungen dauern derzeit noch an.

PM des PP Mittelfranken vom 04.06.2020

Die Polizei ermittelt gegen einen 45-Jährigen wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls.

Dem Mann wird vorgeworfen, am Dienstagabend in einem Lebensmitteldiscounter in der Friedenstraße eine Flasche Rum gestohlen zu haben. Als eine Kassiererin den Diebstahl bemerkte, sprach sie den 45-Jährigen an. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen stieß der Mann die Frau um und rannte davon. Die Kassiererin wurde leicht verletzt. Zeugen konnten den Flüchtenden beschreiben. Während der Fahndungsmaßnahmen stellte eine Polizeistreife den Verdächtigen im Volkspark fest. Die Beamten kontrollierten ihn. In seinem Rucksack fanden die Polizisten die mutmaßlich gestohlene Spirituosenflasche. Der 45-Jährige räumte die Tat ein.
Er blickt einem Strafverfahren entgegen. Die Flasche wurde an den Markt zurückgegeben

PM des PP Westpfalz vom 03.06.2020