Beiträge

Am Sonntagmorgen fiel einer Streife der Polizei Koblenz auf dem Friedrich-Ebert-Ring ein Pkw auf, der angehalten und kontrolliert werden sollte.
Nach der Erteilung der Anhaltesignale stieg der Fahrer sofort aus und kam auf die Polizeibeamten zu. Aufgeregt schilderte er wörtlich: „Ich weiß, das ist jetzt wie in einem schlechten Film, aber meiner Frau ist gerade die Fruchtblase geplatzt. Wir sind auf dem Weg ins Krankenhaus.“ Nach einem kurzen Blick in das Fahrzeug handelte die Streife schnell und eskortierte die werdenden Eltern mit Blaulicht ins Krankenhaus, um zumindest für den restlichen Weg keine Komplikationen aufkommen zu lassen.

PM des PP Koblenz vom 07.06.2020

Am Donnerstag, den 28. Mai 2020 wurde die Bundespolizei am Magdeburger Hauptbahnhof gegen 18:45 Uhr über zwei allein reisende Kinder in einem Regionalexpress von Wolmirstedt nach Magdeburg durch die Deutsche Bahn informiert. Die Mutter der Kinder verließ in Wolmirstedt noch einmal kurz den Zug. Dieser fuhr dann mit den Geschwistern, jedoch ohne die Mutter los. Die beängstigte Frau verständigte telefonisch die 3-S-Zentrale der Bahn. Eine sofort alarmierte Streife der Bundespolizei war mit Einfahrt des Regionalexpresses am Ankunftsgleis und nahm das fünfjährige Mädchen und den sechs Jahre alten Jungen in ihre Obhut. Bis zum Eintreffen der besorgten Mutter kümmerten sich die Bundespolizisten um die beiden kleinen Passagiere. Die 28-jährige afghanische Mutter war sehr froh, als sie ihre Kinder wieder wohlbehalten in die Arme nehmen konnte.

PM der BPOLI Magdeburg vom 29.05.2020

Bei einer nächtlichen Streifenfahrt in der Nacht zum Samstag durch ein Wohngebiet in Rülzheim kam es zu einem kleinen Rettungseinsatz, der vom Alltag etwas ablenkte. Eine Polizeistreife fand mitten auf einer Straße einen Igel. Dieser war bei genauerem Hinsehen verletzt und konnte sich nicht mehr bewegen. Der Igel wurde behutsam durch die beiden Polizisten gerettet und an eine Tierpflegestation übergeben. Dort wird er nun wieder aufgepäppelt.

PM der PD Landau vom 23.05.2020

Eine aggressive Krähe treibt in Bochum-Hordel ihr Unwesen. Dem zuständigen Jäger sind die Hände gebunden, die Polizei führte eine Schulwegsicherung durch.

Ein Passant verständigte am Donnerstagnachmittag, 14. Mai, die Polizei. Er war im Bereich der Bänksgenstraße unterwegs gewesen, als er einen Schatten bemerkte und dann einen Schlag auf den Kopf abbekam. Der gefiederte Angreifer flüchtete.
Der Mann erlitt eine Kopfwunde, musste nach eigenen Angaben aber nicht ärztlich behandelt werden.

Den Angreifer beschrieb er wie folgt: schwarze, mittellange Federn, markanter Schnabel, ca. 120 Zentimeter Flügelspannweite – ob der Täter männlich oder weiblich ist, bleibt unklar.

Gleich mehrere Anwohner berichteten den eingesetzten Beamten auf Nachfrage, dass der wildgewordene Vogel seit einigen Tagen Passanten attackiere. Den Ermittlungen zufolge nistet und brütet die Krähe aktuell in einem alten Nadelbaum. Glück für den Vogel: Als die Beamten den zuständigen Jagdausübungsberechtigten hinzuzogen, verwies dieser auf den Brut- und Nistschutz – die Jagd auf das Tier ist derzeit nicht erlaubt.

Weil sich im Bereich eine Grundschule und ein Kindergarten befinden, führte der zuständige Bezirksdienstbeamte gleich am Freitagmorgen eine Schulwegsicherung durch. In den kommenden Wochen will er die Situation im Blick behalten.

Die Ermittlungen gegen die Krähe dauern an.

PM der POL Bochum vom 15.05.2020

Aufgrund seines kindlichen Aussehens kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Jungen im Kölner Hauptbahnhof. Nachdem sie erfuhren, dass er erst 12 Jahre war, nahmen die Beamten ihn in Gewahrsam.

Am gestrigen Abend (11.05.2020) um kurz nach 23 Uhr sprachen Bundespolizisten einen Jungen im Kölner Hauptbahnhof an. Auf Nachfrage gab er ehrlich zu, erst 12 Jahre alt zu sein. Die Beamten nahmen den Jungen in Gewahrsam und brachten ihn zur Dienststelle. Nachdem seine Mutter telefonisch erreicht werden konnte, wurde der Ausreißer seinem Elternhaus in Köln zugeführt. Warum der Junge zu so später Uhrzeit noch im Hauptbahnhof unterwegs war, blieb für die Bundespolizisten ein Geheimnis.

PM der BPOLD St. Augustin vom 12.05.2020

Am Sonntag (10.5.) hat eine aufmerksame Anwohnerin „Bei den Stockwiesen“, drei Katzen, ausgesetzt in einer rosa-schwarzen Transportbox, gefunden. Bei zwei der Tiere handelt es sich um circa 6 bis 8 Wochen alte, rotweiß getigerte, Katzenbabys. Nach einem kurzen Zwischenstopp auf der Polizeiwache haben die Ordnungshüter die Tiere in die Obhut des Tierheims übergeben. Zudem haben die Beamten ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. In diesem Zusammenhang fragen die Polizisten: Wer kann Hinweise zur Herkunft, den Besitzern der Katzen oder der Transportbox geben? Unter der Rufnummer 06071/96560 nimmt die Polizei in Dieburg alles Sachdienliche entgegen.

PM des PP Südhessen vom 11.05.2020

Einen etwas ungewöhnlichen Einsatz hatten Beamte des Polizeireviers Backnang am Montagmorgen im Georg-Beer-Weg. Eine Anruferin teilte den Ordnungshütern mit, dass bereits seit Sonntagmittag ein Papagei in einem Baum sitzt. Vor Ort trafen die Beamten tatsächlich auf einen gelb-blauen Ara, der sich offensichtlich nicht selbstständig aus seiner misslichen Lage befreien konnte. Die Polizisten konnten letztlich die Besitzerin des Papageien ausfindig machen, diese lockte ihren gefiederten Freund gekonnt vom Baum herunter und brachte ihn zurück in sein gewohntes Umfeld.

PM des PP Aalen vom 28.04.2020

 

 

Glück im Unglück hatte ein 46-jähriger Motorradfahrer aus Immenhausen, der am heutigen Donnerstagmorgen seine Geldbörse auf der Autobahn verloren hatte. Er war gegen 7 Uhr auf der A 7 in Richtung Kassel unterwegs, als er kurz vor der Anschlussstelle Guxhagen bemerke, dass sein Portemonnaie während der Fahrt aus der Tasche gefallen war. Der Motorradfahrer handelte genau richtig, indem er in Guxhagen von der Autobahn abfuhr und den Verlust telefonisch bei der Polizeiautobahnstation Baunatal meldete. Bei einer anschließenden Absuche einer entsandten Streife entdeckten die Polizisten seine Geldbörse auf dem Seitenstreifen und konnten sie kurz darauf dem überglücklichen 46-Jährigen zurückgeben.

PM des PP Nordhessen vom 23.04.2020

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Dies zeigte sich nunmehr auch den Beamten der Polizeiinspektion Sulzbach. Am Freitag, den 17.04.2020, meldete sich am Mittag ein Mitarbeiter eines Krankenhauses in Saarbrücken telefonisch bei der Dienststelle. Er gab an, im Namen eines Patienten anzurufen, welcher sich derzeit im Krankenhaus befinde und sich daher nicht um die Fische in seinem Aquarium kümmern könne. Der Patient sei sehr verzweifelt und voller Sorge um seine Tiere. Mit Hilfe eines Schlüssels konnten zwei Polizisten die Wohnung des Patienten in Saarbrücken-Dudweiler im Anschluss betreten. Die Fische wurden im Anschluss gefüttert und auch dieser „besondere Einsatz“ konnte somit erfolgreich gemeistert werden.

PM der PI Sulzbach vom 18.04.2020

Da staunte eine 90-jährige Seniorin am Donnerstag um 11 Uhr nicht schlecht, als plötzlich zwei Streifenwagen mit Blaulicht, Fotografen und ein Kamerateam vor ihrer Haustür vorfuhren. Dem nicht genug, drei Polizisten stimmten dann auch noch ein Happy Birthday… an. Die Freude war der Rentnerin ins Gesicht geschrieben. Sichtlich gerührt und nach Worten ringend, nahm sie die Glückwünsche und kleine mitgebrachte Präsente entgegen. Die Familie, die in Bayern lebt, hatte sich am Anfang der Woche über Facebook an die Thüringer Polizei gewandt. Auf Grund der vorherrschenden Beschränkungen musste eine große Familienfeier abgesagt werden. Darüber waren alle Angehörigen, besonders die Jubilarin, sehr traurig. Animiert von Polizeiaktionen in anderen Ländern baten die Angehörigen nun die Thüringer Polizei um eine besondere Überraschung für ihre Omi. Ein Ständchen von Polizisten sollte es sein. Gemeinsam mit der Presssesprecherin der Landespolizeiinspektion Nordhausen erfüllten diesen Wunsch der Leiter der Polizeistation Artern und ein Mitarbeiter. Zwei Polizisten aus der Pressestelle der Landespolizeidirektion Erfurt begleiteten die Überraschung und brachten ebenfalls ein Geschenk mit. Zurück ließen die Beamten eine überglückliche Jubilarin und das Versprechen, das die Familienfeier nachgeholt wird. Außergewöhnliche Zeiten – Außergewöhnliche Aktionen!

PM der LPI Nordhausen vom 09.04.2020