Beiträge

Als Freund und Helfer hat sich eine Streife des Polizeireviers Filderstadt bei einem eiligen Einsatz am Mittwochabend erwiesen. Die Beamten waren um 21.45 Uhr in Nellingen unterwegs, als ihnen der Lenker eines hinterherfahrenden Pkw mehrmals die Lichthupe gab. Daraufhin hielten die Polizisten an und erkundigten sich nach dem Grund. Es stellte sich heraus, dass in dem Auto ein werdender Vater mit seiner hochschwangeren Frau, die im Begriff war, ihr Kind zu bekommen, unterwegs waren. Aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Geburt wurde das Paar unter Verwendung von Sonder- und Wegerechten bis zu der für die Geburt vorgesehenen Klinik eskortiert. Dort konnten die werdenden Eltern eine viertel Stunde später rechtzeitig und wohlbehalten in die Hände des medizinischen Personals übergeben werden.

PM des PP Reutlingen vom 26.03.2020

Am Montagvormittag (23. März 2020) hat ein aufmerksamer Bürger am Kreisverkehr der Fegeteschstrasse / Römerstraße ein Schaf gesichtet und die Polizei verständigt. Polizeibeamte konnten das Tier wohlbehalten einfangen.
Wahrscheinlich handelt es sich um ein junges Kamerunschaf.

Es ist in Absprache mit dem zuständigen Tierheim bei einem Polizeibeamten untergebracht. Der Besitzer wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 02151 6340 zu melden.

PM des PP Krefeld vom 24.03.2020

Am 20.03.2020, um 07:09 Uhr, wurde In den Bellen in Lingenfeld ein Kind im Schlafanzug und Gummistiefel gemeldet, welches alleine unterwegs war. Das Kind konnte Vornamen und Alter nennen und so anhand des Einwohnermeldesystems die Eltern ermittelt werden. An der Wohnanschrift konnte sie ihrer Oma übergeben werden. Diese hatte noch geschlafen und das Fehlen der 3jährigen noch gar nicht bemerkt. Die 3jährige gab gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten an, dass sie die Wohnungstür öffnete und zu ihrem Kindergarten laufen wollte. In Zukunft bleibt die Wohnungstür verschlossen, um alleinige Entdeckungstouren zu verhindern.

PM der PI Germersheim vom 22.03.2020

Am 9. Februar 2020 erreichte die Polizei Elmshorn ein ungewöhnlicher Notruf. Ein junger Mann bat darum, aus einem bereits geschlossenen Pub befreit zu werden.

Der 20-Jährige aus Elmshorn ist gegen 04:15 Uhr auf der Toilette des Lokals aufgewacht. Er war nach eigenen Angaben dort wohl zuvor eingeschlafen und hatte nicht mitbekommen, dass der Pub geschlossen wurde. Daraufhin bat er nun die Polizei um Hilfe. Die Polizeibeamten aus Elmshorn ermittelten einen in der Nähe wohnenden Mitarbeiter des Lokals. Dieser erschien mit einem Schlüssel, so dass nun auch der junge Mann als letzter Gast nach Hause gehen konnte. Die Eltern des Elmshorners hatten sich zuvor bereits an die Polizei gewandt, da sie ihren Sohn gesucht haben.

PM der PD Bad Segeberg vom 10.02.2020

Ein 80-Jähriger Mann aus Rosenheim war in einem Supermarkt in der Chiemseestraße beim Einkaufen. Nach Ende des Kaufvorgangs vermisste er seinen Schlüssel und bat die Angestellten um Hilfe, da er äußerte, diesen im Laden verloren zu haben. Trotz intensiver Suche konnte der Schlüssel nicht aufgefunden werden und die Polizei wurde um Hilfe gebeten.
Die Beamten fuhren den Mann zu seiner Wohnung und konnten mit speziellem Werkzeug die Wohnungstür recht schnell öffnen. Der Mann zeigte sich darüber sehr glücklich, aber dennoch ratlos, da er nicht wusste wo sein Schlüssel ist und er sich nun wohl Neue besorgen muss. Doch auch hier konnte die Streife behilflich sein. Auf dem Tisch unter einer Tageszeitung konnte der Schlüsselbund gefunden werden und dem Mann übergeben werden.
Sehr froh über die gemeinsame „Problemlösung“ verabschiedeten sich die Streife und der Rosenheimer.

PM der PI Rosenheim vom 05.02.2020

Auch in diesem Jahr wurde der Erlös der zurückliegenden Weihnachtsfeier der Polizeiinspektion Mainz 1 einem guten Zweck zugeführt.
Freuen durfte sich die noch junge Institution des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst „Mobile“, die ihren Sitz in unmittelbarer Nähe zum Altstadtrevier hat. „Mobile“ begleitet Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Säugling, Kind oder Jugendlichen langfristig zuhause mit einem Team aus ehren-und hauptamtlichen Mitarbeitern. Im Rahmen einer kleinen Feier übergaben der Dienststellenleiter des Altstadtreviers, Polizeirat Raphael Schäfer und Polizeioberkommissar Rolf Krambs, den Spendenscheck in Höhe von
1.250 Euro. Die Summe setzt sich aus dem Erlös einer Tombola und aus Spenden zusammen. Die Koordinatorin des ambulanten Kinder- und Jugendhospizes, Eva-Maria Wagner, und ihre hauptamtliche Mitarbeiterin, Judith Windgätter-Seulberger, nahmen den Spendenscheck entgegen und erläuterten den Polizeibeamten die Möglichkeiten des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes, dessen Wirkungsbereich sich auf die Regionen Mainz, Rheinhessen und Vorderhunsrück erstreckt.

PM des PP Mainz vom 30.01.2020

Am späten Dienstagabend konnten eingesetzte Polizeibeamte ein Unglück auf der Bundesstraße 10 gerade noch verhindern.

Ein Geburtstagsgeschenk der etwas anderen Art machte eine Streifenwagenbesatzung der Polizei einem 67-Jährigen gegen 23:00 Uhr. Das Geburtstagskind war gerade auf dem Nachhauseweg von seiner eigenen Feier. Dabei verlor der stark alkoholisierte Mann die Orientierung und lief auf dem linken Fahrstreifen der B10. Heraneilende Polizisten trafen den 67-Jährigen auf Höhe der Unterführung an der Kriegsstraße an. Sie brachten den alkoholisierten Mann fürsorglich nach Hause und übergaben ihn seiner Frau. Zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer kam es nicht.

PM des PP Karlsruhe vom 22.01.2020

Zeit: 17.01.2020 gegen 06:45 Uhr / Ort: Gerhard-Weck Straße
Ein Polizeibeamter stellte am Freitagmorgen im Bereich der St. Florianstraße sechs
unbeaufsichtigte Ponys fest. Diese bewegten sich zielstrebig in Richtung des Werdauer
Polizeireviers. Als sie auf dem Revierhof angekommen waren, verschloss der Beamte
das Tor und die Pferde durften bis zur Abholung durch den Besitzer dort verweilen.
Ausgerissen waren sie von einer Koppel in der Nähe der Königswalder Straße. Aus
welchem Grund die Vierbeiner das Polizeirevier aufsuchten bleibt unklar.

PM (auszugsweise) der PD Zwickau vom 18.01.2020

Und dann war da noch diese schöne Geschichte … Es war ein Polizist der Polizeiwache Oggersheim, der gestern einer Familie in Oppenheim eine besondere Freude bereitete. Der Schutzmann war kurz nach 13 Uhr auf dem Weg von zuhause in den Dienst. Er fuhr in Uniform mit der Bahn. Als Polizist erkennbar, wurde er von einem Fahrgast auf einen „herrenlosen“ Schulrucksack aufmerksam gemacht. Ein Schüler war weit und breit nicht zu sehen. Damit der Rucksack wieder dem Verlierer zurückgegeben werden konnte, nahm er den Rucksack mit zu seiner Dienststelle. Bei der Durchschau des Inhalts fand er dort eine Notiz mit der Aufschrift „Mama“ und eine Telefonnummer. Tatsächlich konnte er die Mutter des Schülers, die sich sehr über den Fund des Schulrucksacks freute, telefonisch erreichen. Da die Familie in der Nähe des Heimatortes des Polizisten wohnt, verabredeten sich beide am Abend. Der Kollege nahm den Rucksack nach dem Dienst mit und übergab ihn der erfreuten Mama.

PM des PP Rheinpfalz vom 17.01.2020

Am Montagnachmitttag fiel Fahndern der Grenzpolizeiinspektion Selb eine weinende Frau am Straßenrand in Selb auf. Auf Nachfrage der Beamten schilderte diese, dass sie ihren Vater der schwer krank und schlecht zu Fuß sei, seit zwei Tagen nicht erreicht und sie keinen Zugang zu Haus und dessen Wohnung habe. Die Beamten reagierten umgehend, betraten das Haus, klopften und klingelten an der Wohnungstüre des 70-jährigen Mannes. Als schwache Hilferufe aus der Wohnung zu vernehmen waren, verschafften sie sich ohne zu Zögern Zutritt zur Wohnung. Dort fanden sie den Wohnungsinhaber, der sich aufgrund eines Sturzes in hilfloser Lage befand und stark dehydriert war, auf. Bis zum Eintreffen des BRK wurde der Mann durch die Beamten erstversorgt und im Anschluss zur weiteren Behandlung ins Klinikum Selb verbracht.

PM der Grenzpolizeiinspektion Selb vom 14.01.2020