Beiträge

Zeit: 06.12.2019, gegen 13:35 Uhr
Freitagnachmittag überquerte ein 84-Jähriger, der mit seinem Ford auf der Engelstraße, aus Richtung Senefelder Straße kommend, unterwegs war, die Friedensstraße. Zur gleichen Zeit befuhr ein Streifenwagen, aus Richtung Dittrichplatz kommend, mit Sondersignal und Blaulicht die vorfahrtsberechtigte Friedensstraße. Der Polizei-Passat fuhr dem Fiesta in die Seite, wodurch der Kleinwagen gegen zwei Verkehrszeichen, einen Lichtmast und im Anschluss noch gegen eine Hauswand geschleudert wurde. Der Ford-Fahrer und seine 78-jährige Beifahrerin wurden lebensgefährlich verletzt. Die Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Zwei Polizeibeamte (m/24 Insasse, m/33 Fahrer) wurden schwer- und einer (m/32 Beifahrer) leicht verletzt. Der entstandene Schaden wird mit 70.000 Euro beziffert. Die Friedensstraße war für knapp drei Stunden voll gesperrt.

PM der PD Zwickau vom 07.12.2019

Zwei Verletzte und rund 25.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles auf der B 463 kurz nach der Anschlussstelle Weilstetten.
Wegen eines vorausgegangenen Unfalles staute sich der Verkehr auf dem vierspurigen Teilstück. Ein Polizeifahrzeug fuhr mit Sondersignal auf dem linken Fahrstreifen am Stau in Fahrtrichtung Albstadt vorbei. Kurz nach der Anschlussstelle Weilstetten scherte eine 20-jährige Autofahrerin aus der Kolonne aus und missachtete den von hinten heranfahrenden Streifenwagen. Beim Zusammenstoß wurden die Fahrerin des Polizeifahrzeuges und ihr Beifahrer verletzt. Die beiden Polizisten konnten nach ambulanter Behandlung das Klinikum wieder verlassen.

PM des PP Tuttlingen vom 06.12.2019

Am 04.10.2019 gegen 10.15 Uhr fuhr ein Polizeifahrzeug mit Sondersignalen auf dem Heussring Richtung Bahnhofstraße. An der Einmündung zeigte die Ampel Rotlicht, weshalb sich der Fahrer des Polizeifahrzeugs langsam in den Einmündungsbereich hineintastete. In diesem Moment fuhr eine Pkw-Fahrerin auf der Bahnhofstraße stadtauswärts und bei Grünlicht in den Einmündungsbereich ein und überhörte/-sah dabei das von rechts kommende Polizeifahrzeug. Glücklicherweise wurde bei dem folgenden Zusammenstoß niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf insgesamt ca. 8.000 Euro geschätzt. Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Telefonnummer 0831/9909-2050 zu melden.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 05.12.2019

Mit einem Pkw Opel fuhr gestern gegen 08.10 Uhr ein 22-jähriger Barnimer zwischen den Anschlussstellen Neuruppin-Süd und Neuruppin auf einen Messwagen der Verkehrspolizei auf. Dabei wurde der Beamte darin leicht verletzt und war anschließend nicht mehr dienstfähig. Der 22-Jährige stand offenbar unter Einfluss von Betäubungsmitteln, ein Drogentest reagierte positiv auf Amphetamine. Nach der Blutprobenentnahme wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt. Der Opel war nicht mehr fahrbereit. Insgesamt entstand ca. 15.000 Euro Sachschaden.

PM (2019/3249) der PD Brandenburg Nord vom 04.12.2019

Bielefeld – Brackwede – Während einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn stieß ein Lkw am Mittwoch, 04.12.2019, mit einem Streifenwagen an der Artur-Ladebeck-Straße zusammen. Dabei verletzte sich ein Polizist leicht.

Gegen 11:10 Uhr war ein Streifenwagen auf der Artur-Ladebeck-Straße in Richtung Brackwede unterwegs. Die beiden Streifenbeamten näherten sich auf ihrer Einsatzfahrt mit ihrem BMW bei grünem Ampellicht der Kreuzung am Eggeweg.

Zeitgleich fuhr ein Lkw Gliederzug auf der Gegenfahrbahn der Artur-Ladebeck-Straße in Richtung Innenstadt. In Höhe der Kreuzung Eggeweg wollte der 57-jährige Fahrer bei grünem Ampelsignal mit seinem Iveco und Anhänger auf ein Werksgelände abbiegen. Nach den bisherigen Erkenntnissen könnte die Sicht des 57-Jährigen eingeschränkt gewesen sein. Ein Stadtbahnzug in Richtung stadtauswärts hatte angehalten, weil sich der Gliederzug bereits auf den Gleisen befand.

Beim Anfahren des Lkw stieß der Streifenwagen nahezu frontal in die rechte Seite des Lastwagens.

Der Fahrer des Streifenwagens wurde bei dem Unfall leicht verletzt und durch Rettungssanitäter in ein Bielefelder Krankenhaus gefahren. Bei der Unfallaufnahme schätzten Polizeibeamte den Sachschaden auf 6.500 Euro. Während der Lkw fahrbereit blieb, musste der Streifenwagen abgeschleppt werden.

PM des PP Bielefeld vom 04.12.2019

Am Montagnachmittag (02.12.2019) im Berufsverkehr gegen 16.20 Uhr kam es auf der Lagerhausstraße zu einer Kollision zwischen einer 39- jährigen Fußgängerin aus Raeren und einem Polizeimotorrad. Aufgrund des starken Verkehrsaufkommens zu dieser Zeit stoppten die Fahrzeuge auf der Lagerhausstraße in Richtung Marschiertor immer wieder. Auf Höhe einer Verkehrsinsel
(Querungshilfe) nutze die 39- Jährige diesen Umstand und überquerte zwischen den stehenden Pkw die Straße. Hierbei übersah sie jedoch das von links auf einer freien Fahrspur heranrollende Polizeimotorrad. Trotz einer sofortigen Vollbremsung des Motorradpolizisten stießen die Fußgängerin und das Zweirad zusammen; die 39- Jährige kam zu Fall und wurde verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Das Motorrad kippte um und wurde dabei leicht beschädigt; der Polizist blieb unverletzt.

PM der POL Aachen vom 03.12.2019

Zwei Polizeibeamtinnen kontrollierten gestern Morgen, 3.15 Uhr, ein Fahrzeug auf der Volmestraße in Brügge. Wie bei solchen Kontrollen aus dem „fließenden Verkehr“ üblich, sicherten sie die Stelle unter anderem mit eingeschalteter Warnblinkanlage und Blaulicht ab. Nach Beendigung der Kontrolle, gingen die Beamtinnen zurück zum Streifenwagen und nahmen Platz. Nur Sekunden darauf stieß von hinten ein Taxi in das Polizeifahrzeug. Der 76-jährige Taxifahrer aus Lüdenscheid war mit einem weiblichen Fahrgast auf dem Weg nach Kierspe. Warum es zum Zusammenstoß kam ist noch unklar. Die Strecke ist auf Höhe der Unfallstelle auf hunderte Meter gerade und gut einsehbar. Der Streifenwagen drehte sich durch die Kollision um 90 Grad. Die beiden Polizistinnen wurden – ebenso wie der Taxifahrer und sein Fahrgast – leicht verletzt mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 20.000 Euro. Beide PKW wurden abgeschleppt. Auslaufende Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr Lüdenscheid in Augenschein genommen und als ungefährlich eingestuft. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

PM der KPB Märkischer Kreis vom 02.12.2019

Donaustraße Einmündung Lechstraße 29.11.19, 21.48 Uhr
Am Freitagabend stieß ein Funkstreifenwagen während einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn auf der Donaustraße mit einer 19 Jahre alten Mercedes-Fahrerin aus Braunschweig zusammen. Während die 19-Jährige unverletzt blieb, wurden ein 27-jähriger Polizeikommissar und seine 33-jährige Polizeikommissarin sowie ein 21 Schulpraktikant leicht verletzt. Insgesamt entstand ein Schaden von 30.000 Euro.
Den Ermittlungen zufolge befand sich das Streifenteam um 21.48 Uhr auf der Anfahrt zu einem Einsatz zur Helene-Künne-Allee Ecke Donaustraße. Da dort ein mutmaßlich betrunkener Passant den Verkehr regeln sollte, steuerten die Polizisten den Einsatzort mit Einsatzhorn und Blaulicht an. Im Bereich der ampelgesteuerten Kreuzung Donaustraße Einmündung Lechstraße fuhr die Mercedes-Fahrerin aus der Lechstraße bei Grünlicht ein. Der 27-Jährige Polizist fuhr bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich und übersah die Braunschweigerin. Nach der Kollision wurden die Verletzten im Klinikum medizinisch versorgt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

PM der POL Braunschweig vom 30.11.2019

Am Mittwochabend (27.11., 22.15 Uhr) fiel einer Streifenwagenbesatzung ein Fahrradfahrer auf, der sich ohne Beleuchtung im Straßenverkehr bewegte. Bei dem Versuch den Radfahrer auf dem Nordring in Wiedenbrück zu kontrollieren, flüchtete dieser.
Die Beamten fuhren dem Radfahrer nach, überholten ihn anschließend und beabsichtigten ihn anzusprechen. Als ein Beamter aus dem Auto aussteigen wollte, fuhr der 23-Jährige Wiedenbrücker in den Streifenwagen hinein.
Dabei verletzte sich der Fahrradfahrer leicht.
Eine anschließende Kontrolle ergab, dass der 23-Jährige deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholvortest bestätigte dies. In einem nahegelegenen Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

PM der POL Gütersloh vom 28.11.2019

Mehrere maskierte Männer haben in der Nacht zum Donnerstag, gegen 0.30 Uhr, versucht, auf das Gelände einer Caravan-Firma in der Böckinger Lämmlinstraße einzudringen. Die Tatverdächtigen wurden hierbei entdeckt und traten die Flucht mit zwei Fahrzeugen an. Einer zwischenzeitlich alarmierten Polizeistreife kam bereits auf der Anfahrt ein schwarzer Renault Clio mit französischem Kennzeichen auf der einzigen Zufahrtsstraße zum Objekt entgegen. Der Pkw fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Stadtmitte. Anschließend weiter auf der Neckartalstraße in Richtung Autobahn. Die Männer aus dem Clio waren verschiedene Gegenstände aus dem Auto in Richtung des verfolgenden Streifenwagens. Unter anderem wurden ein Brecheisen, ein Radschlüssel, ein Bolzenschneider und zwei Benzinkanister später aufgefunden. Das unbeleuchtete Fluchtfahrzeug fuhr auf die Autobahn in Richtung Mannheim auf. Die verfolgende Streife musste wegen der durch die Gegenstände am Einsatzfahrzeug entstandenen Schäden die Verfolgung abbrechen. Wenige Minuten später konnte durch eine weitere Polizeistreife das zweite mutmaßlich flüchtende Fahrzeug, unbeleuchtet auf der Neckartalstraße fahrend, erkannt werden. Offensichtlich verpassten die Tatverdächtigen die Autobahnausfahrt, sodass sich die weitere Verfolgung über Neckarsulm bis nach Bad Friedrichshall hinzog. In Bad Friedrichshall, an der Einmündung zur Bergrat-Billfinger-Straße verunfallte der verfolgende Streifenwagen schwer. Nach dem Kontakt mit einer Verkehrsinsel wurde der Daimler von der Straße abgewiesen und krachte gegen einen Brückenpfeiler. Die Beamten wurden hierbei leicht verletzt, am Einsatzfahrzeug entstand Totalschaden. Die Tatverdächtigen rasten weiter und mangels Ortskenntnis durch das offene Hoftor einer nahegelegenen Firma. Von dort aus setzten die Tatverdächtigen ihre Flucht zu Fuß fort. Sie konnten trotz eingeleiteter Großfahndung bislang nicht festgenommen werden. Eine Beschreibung der mutmaßlichen Einbrecher ist nicht möglich. Beide Fluchtfahrzeuge waren mit französischen Kennzeichen versehen. Wer weitere Hinweise zu den flüchtenden Personen geben kann, wird darum gebeten, sich bei der Polizei in Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 204060, zu melden.

PM des PP Heilbronn vom 28.11.2019