Beiträge

Am Freitagmorgen (26.11.2021), gegen 06:50 Uhr, kam es auf der Bundesstraße B9 zu einem Verkehrsunfall, bei welchem vier Personen, darunter eine 24-jährige Polizeibeamtin und ein 26-jähriger Polizeibeamter, leicht verletzt wurden. Die Polizeikräfte sicherten ein verunfalltes Auto auf der rechten Fahrspur der B9 (Worms in Richtung Frankenthal, zw. Abfahrten Rheinufer 2 und 1) ab. Das verunfallte Auto musste nach einem Wildunfall abgeschleppt werden. Ein 25-jähriger Autofahrer übersah die Absperrung und konnte einen Unfall nur durch eine Vollbremsung verhindern. Der 25-Jährige wurde daraufhin von den Polizeikräften hinter der Absperrung kontrolliert. Währenddessen fuhr ein 36-jähriger Autofahrer in die Absperrung und kollidierte mit dem dort abgestellten Auto des 25-Jährigen. Dieses Auto wurde auf den Streifenwagen und die dort stehenden Polizeikräfte geschoben.

Die beiden Polizisten, sowie der 51-jährige Beifahrer des kontrollierten 25-Jährigen und der 36-Jährige Fahrer wurden durch den Unfall leicht verletzt.

Alle Verletzten, bis auf den 36-Jährigen, wurden vom Rettungsdienst in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.500,- Euro. Die Unfallstelle musste für die Dauer der Unfallaufnahme und Abschleppmaßnahmen für ca. 3 Stunden vollgesperrt werden.

PM des PP Rheinpfalz vom 26.11.2021

An einer Ampelkreuzung in der Pariser Straße ist es am späten Mittwochabend zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein Funkstreifenwagen der Polizei und ein VW Golf kollidierten. Drei Menschen wurden verletzt, an beiden Fahrzeugen entstanden Totalschäden. Der Gesamtschaden liegt im höheren fünfstelligen Bereich.

Der Streifenwagen befand sich mit eingeschaltetem Blaulicht auf einer Einsatzfahrt und fuhr die Pariser Straße stadtauswärts in Richtung Reichswaldstraße. Als er gegen 23.15 Uhr die Ampel in Höhe Berliner Straße bei Grünlicht passierte, krachte ihm von links ein VW Golf mit voller Wucht in die Seite.

Während an dem VW die Front inklusive des Motorblocks abriss und der Wagen mitten auf der Kreuzung stehen blieb, wurde das Polizeifahrzeug durch die Kollision nach rechts geschleudert, über eine Grünanlage hinweg, und kam schließlich auf dem Gehweg der Reichswaldstraße an einem Laternenmast zum Stillstand.

Sowohl der 32-jährige Golf-Fahrer als auch die beiden Polizeibeamten im Streifenwagen erlitten Verletzungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Der 32-Jährige verließ es auf eigenen Wunsch noch in der Nacht, die beiden Polizisten mussten zur Beobachtung stationär bleiben.

Eine Streife einer anderen Dienststelle übernahm die Unfallermittlungen. Ersten Angaben des 32-jährigen Golf-Fahrers zufolge, war er trotz Rotlicht an der Ampel auf seiner Seite in die Kreuzung eingefahren. Die weiteren Ermittlungen laufen.

PM des PP Westpfalz vom 21.10.2021

Am gestrigen Dienstag, gegen 19.30 Uhr ereignete sich in Worms ein Verkehrsunfall, an dem ein Polizeifahrzeug beteiligt war. Der 28-jährige Fahrer und seine 24-jährige Kollegin der Wormser Polizei waren mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Weg zu einem dringenden Einsatz und befuhren die Mainzer Straße in Richtung Mainz. An der Kreuzung zur Straße „In der Hollerhecke“ kollidierte der Streifenwagen mit dem Ford eines 48-jährigen Wormsers. Durch den Zusammenstoß kam der Streifenwagen von der Fahrbahn ab und prallte auf einem angrenzenden Parkplatz gegen einen geparkten Mitsubishi. Dieser PKW stieß dann gegen zwei weitere auf dem Parkplatz abgestellte Fahrzeuge. Der Polizeibeamte und seine Kollegin kamen leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser. Mit der Unfallaufnahme wurde die Polizeiinspektion Oppenheim beauftragt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter hinzugezogen. Für die weiteren Untersuchungen zur Unfallursache wurden der Streifenwagen, der Ford und der Mitsubishi sichergestellt. Die Höhe des Sachschadens schätzt die Polizei auf 83.000EUR.

PM der PD Worms vom 22.09.2021

Am 19.08.2021, gegen 07:40 Uhr, fuhr ein 43-jähriger Kriminalpolizist mit einem zivilen Dienstfahrzeug auf der Lagerhausstraße in Fahrtrichtung Wittelsbachstraße bei stockender Verkehrslage. Zur gleichen Zeit fuhr ein 80-Jähriger auf seiner Harley-Davidson ebenfalls auf der Lagerhausstraße in dieselbe Fahrtrichtung und überholte aufgrund des langsam fließenden Verkehrs mehrere Fahrzeuge links. An der Einmündung Lagerhausstraße/ Scharnhorststraße bog der 43-Jährige mit dem Auto und gesetztem Blinker nach links in die Scharnhorststraße ein und stieß dabei mit dem von hinten links überholenden Motorradfahrer zusammen. Dadurch kam der 80-Jährige ins Schlingern und stürzte auf den Boden. Er verletzte sich schwer, wurde vom 43-Jährigen und seiner Beifahrerin erst versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht.

Der Schaden am Zivilfahrzeug beträgt etwa 8.000 Euro, der Schaden an der Harley-Davidson etwa 5.000 Euro.

Das Motorrad wurde abgeschleppt. Während der Verkehrsunfallaufnahme wurden die Fahrstreifen der Lagerhausstraße abwechselnd gesperrt und Verkehrsregelungen durchgeführt. Währenddessen kam es zu einem Auffahrunfall eines Gaffers. An der Rotlicht zeigenden Ampel in der Lagerhausstraße an der Kreuzung zur Wittelsbachstraße bremsten ein 55-Jähriger und ein 56-Jähriger ab. Ein dahinterfahrender 24-jähriger Gaffer war durch den Motorradunfall abgelenkt.

Deshalb bemerkte er zu spät, dass sich die beiden vor ihm befindlichen Autos bereits im Stillstand befanden, so dass er trotz eingeleiteter Notbremsung mit seinem Auto auf den vor ihm stehenden Pkw des 56-Jährigen auffuhr. Dieser wiederum wurde auf das Auto des 55-Jährigen aufgeschoben.

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Verletzt wurde bei diesem Auffahrunfall niemand.

PM des PP Rheinpfalz vom 19.08.2021

Am Donnerstagmorgen (08.07.2021) ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Streifenwagen auf der BAB 6 bei Altdorf (Lkrs. Nürnberger Land). Drei Personen wurden hierbei schwer verletzt.

Gegen 08:20 Uhr teilte der Fahrer eines Skoda mit, dass er auf der BAB 6 nach der Anschlussstelle Altdorf/Leinburg in Fahrtrichtung Amberg einen Verkehrsunfall hatte. Der Fahrer habe aus noch nicht geklärter Ursache die Mittelleitplanke touchiert, sei aber unverletzt. Er befände sich nun auf einem Standstreifen auf Höhe eines Parkplatzes.

Eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Feucht fuhr daraufhin zur Unfallstelle und parkte den Streifenwagen zur Unfallaufnahme auf dem dortigen Parkplatz. Kurz darauf fuhr ein 34-jähriger Fahrer eines BMW X5 auf die Unfallstelle zu. Aus noch nicht geklärter Ursache verlor der Fahrer des BMW die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte über den Stand- und einen Grünstreifen auf den Parkplatz.

Dort kollidierte er mit dem geparkten Streifenwagen, in welchem sich noch die beiden Polizeibeamten im Alter von 32 und 42 Jahren befanden. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Streifenwagen in eine Böschung an der Parkplatzausfahrt. Der BMW X5 kam daneben auf dem Dach zu liegen.

Der BMW-Fahrer, als auch der 32-jährige Fahrer des Streifenwagens konnten sich selbst aus den Fahrzeugen befreien. Der 42-jährige Beifahrer des Streifenwagens war in dem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät geborgen werden.

Alle drei Personen wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser verlegt.

Hierbei war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Nach bisherigem Erkenntnisstand befinden sich alle Verletzten außer Lebensgefahr.

Die Verkehrspolizeiinspektion Amberg führt die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde zudem ein Gutachter hinzugezogen.

Die BAB 6 war an der Unfallstelle für mehrere Stunden in Fahrtrichtung Amberg komplett gesperrt. Neben den Verkehrspolizeiinspektionen Feucht und Amberg waren zahlreiche Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes, der Feuerwehren Altdorf und Alfeld sowie ein Rettungs- und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

PM des PP Mittelfranken vom 08.07.2021

Zum Glück noch einmal glimpflich ausgegangen ist ein Unfall in der Nacht zu Donnerstag an der Kreuzung Rudolf-Breitscheid-Straße/Königstraße. Hier kam es gegen 3.30 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Dienstfahrzeug der Polizei und einem Opel Corsa. Die Polizeibeamten waren mit einem Zivilfahrzeug auf der Rudolf-Breitscheid-Straße mit Blaulicht unterwegs. Auf der Kreuzung kam es zu einem Zusammenstoß mit einer von links kommende Fahrerin eines Opel Corsa. An dem Polizeifahrzeug dürfte Totalschaden entstanden sein, und auch der andere Pkw wurde so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Die Beteiligten wurden nach eigenen Angaben nur leicht oder gar nicht verletzt.

PM des PP Westpfalz vom 08.07.2021

Am Sonntagnachmittag gegen 14:00 Uhr fahren zwei Funkstreifenwagen der Polizei Worms auf dem Weg zu einem dringenden Einsatz in den Kreuzungsbereich Hochstraße/Dr.Carl-Sonnenschein-Straße in Richtung Herrnsheim ein. Blaues Blinklicht und Einsatzhorn sind eingeschaltet. Im Kreuzungsbereich kollidiert das erste Einsatzfahrzeug seitlich mit einen PKW der Marke Ford, der aus Richtung Johann-Hinrich-Wichern-Straße in die Kreuzung einfährt. Durch die Wucht des Aufpralls überschlägt sich der Streifenwagen und bleibt auf dem Dach liegen. Der weitere beteiligte PKW schleudert weiter über die Kreuzung und stößt mit einem gegenüber an der Ampel wartenden dritten PKW der Marke VW zusammen. Die zwei Polizeibeamten im Funkstreifenwagen sowie die beiden Insassinnen des PKW der Marke Ford werden dabei schwer, jedoch nicht lebensgefährlich, verletzt und werden in umlegende Krankenhäuser eingeliefert.

Zur Klärung der Unfallursache wird durch die Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger mit der Beweissicherung beauftragt, die polizeiliche Verkehrsunfallaufnahme erfolgt durch die Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim.

Die beteiligten Fahrzeuge sind sichergestellt. Durch den sich überschlagenden Streifenwagen wird noch ein Ampelmast beschädigt und muss durch die Feuerwehr demontiert werden. Der Kreuzungsbereich ist insgesamt sechs Stunden für die Unfallaufnahme gesperrt.

PM des PP Mainz vom 06.06.2021

Am späten Nachmittag des 29.11.2020 wurde der Polizeiinspektion Bitburg über Notruf eine Gefahrenlage durch eine vermeintliche Schussabgabe in Utscheid gemeldet.

Zum Schutz der Bevölkerung und zur Aufklärung der Hintergründe wurden starke Polizeikräfte in die Ortslage Utscheid entsandt. Der potenzielle Gefahrenbereich wurde hierbei hermetisch abgeriegelt. Im Zuge der intensiven Aufklärungs-,

Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen unter Einbindung der Polizeihubschrauberstaffel, Diensthundestaffel und des Spezialeinsatzkommandos konnte letztlich der stark alkoholisierte Verantwortliche aufgegriffen werden.

Inwieweit es jedoch tatsächlich zu einer Schussabgabe gekommen ist, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Die polizeilichen Einsatzmaßnahmen in der Ortslage Utscheid konnten gegen 22.30 Uhr beendet werden.

Auf der Anfahrt zum Einsatzort verunfallte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bitburg ohne Fremdbeteiligung kurz vor der Ortslage Oberweis.

Am Streifenwagen entstand Sachschaden, die beiden Beamten wurden nicht verletzt.

PM der PI Bitburg vom 29.11.2020

Zwei Verletzte und hoher Sachschaden – das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am frühen Mittwochmorgen auf der L395 zwischen Landstuhl und Hauptstuhl ereignet hat. Ein Polizeibeamter wurde dabei schwer verletzt.

Nach den bisherigen Ermittlungen war der Polizist kurz vor halb 7 mit einem Dienstfahrzeug unterwegs in Richtung Landstuhl, als ihm ein entgegenkommender Pkw die Vorfahrt nahm und mit ihm zusammenstieß. Die 57-jährige Unfallverursacherin wollte an der Einmündung zur L470 mit ihrem BMW nach links in Richtung Martinshöhe abbiegen. Dabei übersah sie den entgegenkommenden Polizeiwagen.

Beide Beteiligte erlitten bei der Kollision schwere Verletzungen und mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Die Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Der Sachschaden dürfte im fünfstelligen Bereich liegen.

PM des PP Westpfalz vom 30.09.2020

Am heutigen Dienstag, 22.09.2020, gegen 14.35 Uhr, wurde die Polizei St. Goarshausen über ein Feuer in der Ortslage Nastätten informiert. Von dort wurde unmittelbar ein Streifenwagen zum Brandort entsandt.

 

Von Bogel kommend befuhr die Streifenwagenbesatzung die B274 in Richtung Stadtmitte Nastätten, als an der Einmündung Industriestraße ein entgegenkommendes und in Richtung Industriestraße abbiegendes Wohnmobil die Einsatzfahrt verlangsamte.

Für die Beamten aufgrund der Größe des Wohnmobils nicht wahrnehmbar, wollte hinter diesem eine 24-jährige aus dem Westerwaldkreis mit ihrem Pkw aus der Industriestraße kommend nach links auf die B274 in Richtung Bogel abbiegen.

Dabei übersah sie den herannahenden Funkwagen, trotz eingeschaltetem Martinshorn und Blaulichtern.

Nur durch Ausweichen bis auf die, glücklicherweise in diesem Moment nicht befahrene, Gegenspur konnte der Fahrer des Funkwagens einen vermutlich folgenschwereren Aufprall vermeiden. Trotzdem kam es zum Zusammenstoß der Fahrzeuge.

Sowohl die 24-jährige, als auch die beiden Polizeibeamten wurden bei dem Unfall leicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Beide mussten, nicht mehr fahrbereit, von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Die B274 war für die Dauer der etwa 90 Minuten der Unfallaufnahme bis zur Bergung der Fahrzeuge halbseitig gesperrt, der Verkehr wurde vor Ort an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Dabei kam es lediglich zu geringen Verkehrsbehinderungen.

PM der PD Montabaur vom 22.09.2020