Beiträge

Gestern Nachmittag (02.12.2021) leistete ein 26-Jähriger in der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte heftigen Widerstand. Zwei Beamte wurden leicht verletzt.

Gegen 15:30 Uhr war der 26-Jährige zu einer Sachbehandlung in der Dienststelle.

Dort störte er dann ständig die Arbeit der anwesenden Beamten und widersetzte sich allen Anweisungen sitzen zu bleiben und sich ruhig zu verhalten. Als ihm nach allen erfolglosen Versuchen schließlich angedroht wurde ihm Handfesseln anzulegen, begann er heftigen Widerstand zu leisten und die Beamten massiv zu beleidigen.

Er versuchte sich ständig gewaltsam zu befreien und trat mit den Füßen um sich.

Bei der Verbringung in einen Haftraum wehrte er sich weiter massiv, wobei sich zwei Beamte leicht verletzten, aber weiter dienstfähig blieben.

Der renitente 26-Jährige blieb weiterhin für alles Zureden unzugänglich, verweigerte alle Maßnahmen und wird nun wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Beleidigung, tätlichen Angriffs auf und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

PM des PP Mittelfranken vom 03.12.2021

Am Sonntag, den 28. November 2021 wurde die Bundespolizei gegen 12:30 Uhr durch Mitarbeiter der Bahnhofsmission auf dem Hauptbahnhof Magdeburg über eine körperliche Auseinandersetzung in Kenntnis gesetzt: Hierbei schlug ein 27-jähriger Mann einem 46-jährigen Geschädigten nach einer verbalen Konfrontation mit der Faust ins Gesicht und versuchte ihn mittels eines Kopfstoßes zu verletzen. Anschließend flüchtete der deutsche Tatverdächtige und konnte durch eine sofort eingesetzte Streife der Bundespolizei auf dem Vorplatz gestellt werden. Er sollte für alle erforderlichen strafprozessualen Maßnehmen mit zur Dienststelle genommen werden. Dagegen sperrte er sich massiv, indem er sich auf den Boden fallen ließ, lautstark umher schrie und aktiv nach den Bundespolizisten schlug und trat. Hierbei verletzten sich zwei Einsatzkräfte leicht, konnten ihren Dienst aber glücklicherweise fortführen. Zudem fügte der Mann sich im Gesicht selbst Verletzungen in Form von Platzwunden zu. Der 27-Jährige musste gefesselt werden und wurde zur Dienststelle gebracht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,25 Promille. Aufgrund des auffälligen Verhaltens und der Verletzungen des Mannes wurde ein Rettungswagen gerufen und ein Notarzt hinzugezogen. Dieser veranlasste die Einlieferung in ein Krankenhaus, um unter anderen den psychischen Zustand des Mannes abzuklären. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass er am Tattag erst aus der Haft entlassen wurde und bereits zwei Freiheitsstrafen wegen diverser Gewaltdelikte verbüßte.

Ihn erwarten nun erneut Strafverfahren wegen mehrerer Körperverletzungen, Widerstand gegen sowie Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Magdeburg vom 29.11.2021

Am Freitagmorgen (26.11.2021), gegen 06:50 Uhr, kam es auf der Bundesstraße B9 zu einem Verkehrsunfall, bei welchem vier Personen, darunter eine 24-jährige Polizeibeamtin und ein 26-jähriger Polizeibeamter, leicht verletzt wurden. Die Polizeikräfte sicherten ein verunfalltes Auto auf der rechten Fahrspur der B9 (Worms in Richtung Frankenthal, zw. Abfahrten Rheinufer 2 und 1) ab. Das verunfallte Auto musste nach einem Wildunfall abgeschleppt werden. Ein 25-jähriger Autofahrer übersah die Absperrung und konnte einen Unfall nur durch eine Vollbremsung verhindern. Der 25-Jährige wurde daraufhin von den Polizeikräften hinter der Absperrung kontrolliert. Währenddessen fuhr ein 36-jähriger Autofahrer in die Absperrung und kollidierte mit dem dort abgestellten Auto des 25-Jährigen. Dieses Auto wurde auf den Streifenwagen und die dort stehenden Polizeikräfte geschoben.

Die beiden Polizisten, sowie der 51-jährige Beifahrer des kontrollierten 25-Jährigen und der 36-Jährige Fahrer wurden durch den Unfall leicht verletzt.

Alle Verletzten, bis auf den 36-Jährigen, wurden vom Rettungsdienst in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.500,- Euro. Die Unfallstelle musste für die Dauer der Unfallaufnahme und Abschleppmaßnahmen für ca. 3 Stunden vollgesperrt werden.

PM des PP Rheinpfalz vom 26.11.2021

Am Dienstagabend (23.11.2021) verletzte ein 16-Jähriger zwei Polizeibeamte im U-Bahnhof Rathenauplatz. Der junge Mann führte Betäubungsmittel mit sich.

Gegen 21:00 Uhr sprach eine Fußstreife der Nürnberger Polizei einen jungen Mann im U-Bahnhof Rathenauplatz an, da dieser gerade ohne erforderlichen Mund-Nasen-Schutz aus einer zuvor eingefahrenen U-Bahn stieg. Der junge Mann wollte sich dann der darauffolgenden Personenkontrolle entziehen, indem er versuchte, in eine abfahrende U-Bahn zu gelangen.

Dies konnten die Beamten jedoch verhindern. Im weiteren Verlauf der Kontrolle verweigerte der Jugendliche die Angabe seiner Personalien. Während der daraufhin durchgeführten Durchsuchung nach Ausweispapieren, griff der Jugendliche die Beamten an. Hierbei trat, schlug und biss er um sich. Zudem beleidigte er die Polizeibeamten mit allerhand Kraftausdrücken.

Letztendlich musste der 16-Jährige unter erheblicher Gegenwehr zu Boden gebracht und gefesselt werden. Im Verlauf der weitergeführten Durchsuchung fanden die Beamten neben den Ausweispapieren auch eine geringe Menge Betäubungsmittel auf.

Der Jugendliche wurde vorläufig festgenommen und in den Räumlichkeiten der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte den verständigten Erziehungsberechtigten übergeben.

Ein Polizeibeamter musste wegen eines Bisses in einen Finger und einer Platzwunde in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Der zweite Beamte erlitt diverse Abschürfungen. Beide Beamten konnten ihren Dienst fortsetzen.

Der 16-Jährige muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts des Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Beleidigung und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich verantworten.

PM des PP Mittelfranken vom 24.11.2021

Am 20.11.2021 gegen 11:05Uhr meldete der Filialleiter eines Lebensmitteldiscounters in Kirchen (Sieg), dass er aktuell einen Ladendieb fußläufig in Richtung Wehbach verfolge. Durch die entsandten Beamten konnte der Ladendieb in der Jungenthaler Straße in Kirchen angetroffen und kontrolliert werden. Hierbei wurden Süßigkeiten und Tabak, sowie ein Küchenmesser aufgefunden und sichergestellt. Der Tatvorwurf wurde bestritten.

Während der weiteren Kontrolle ergriff die Person plötzlich die Flucht, konnte jedoch kurze Zeit später wieder ergriffen werden. Hierbei schlug er plötzlich und unvermittelt auf die Beamten ein. Der Beschuldigte wurde festgenommen und auf die Dienststelle verbracht. Durch die Flucht und Widerstandshandlung des Beschuldigten wurden insgesamt drei Beamte verletzt. Es wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

PM der PI Betzdorf vom 20.11.2021

Am frühen Abend des 18.11.2021 kam es in der Schillerstraße in Mayen zum Streit zwischen einer 48 jährigen Bewohnerin und der Besucherin des Nachbarn. Hierbei schlug die offensichtlich alkoholisierte Bewohnerin auf die 62 jährige Besucherin ohne Grund ein. Beim Eintreffen der alarmierten Polizei Mayen befand sich die aufgebrachte Beschuldigte auf der Straße vor dem Haus. Als die Polizeibeamten diese beruhigen wollte, griff sie diese sofort an. Nur mit vereinten Kräften und taktischen Hilfsmitteln konnte die Täterin unter Kontrolle und im Anschluss in Polizeigewahrsam gebracht werden.

Bei dem Einsatz wurden 2 Polizeibeamtinnen leicht verletzt.

Die Beschuldigte wird sich nun einem Strafverfahren wegen mehrfacher Körperverletzung und tätlichem Angriff gegen Vollstreckungsbeamte stellen müssen.

PM der PI Mayen vom 18.11.2021

Bis um sechs Uhr am Donnerstagmorgen verblieb ein 24-jähriger Mainzer in polizeilichem Gewahrsam, nachdem er am Mittwochnachmittag für einen Polizeieinsatz gesorgt hatte.

Der junge Mann war am Mittwochnachmittag in der Ludwigstraße in der Mainzer Altstadt durch sein ungewöhnliches Verhalten aufgefallen, woraufhin Passanten das Altstadtrevier informierten. Laut Zeugenangaben soll der Mainzer laut lachend und mit sich selbst redend am Fuß eines Baumes an der Ludwigstraße gesessen haben, nachdem er zuvor mehrfach gestürzt sei. Die Polizisten können den 24-Jährigen wie beschrieben antreffen und suchen das Gespräch mit ihm, um ihm die nötige Hilfe zukommen zu lassen. Dieser schreit jedoch lediglich wild herum und läuft mit erhobenen Fäusten auf die Beamten zu. Da der deutlich drogenbeeinflusste Mann nicht in der Lage ist, seine Daten gegenüber den Polizisten anzugeben, soll dieser durchsucht werden. Hiergegen wehrt sich der 24-jährige mit aller Kraft. Er versucht sich mehrfach loszureißen und tritt gezielt in Richtung der Beamten, sodass der junge Mann schließlich durch die Beamten zur Polizeiwache verbracht werden muss. Hierbei werden auch eine 26-jährige Beamtin und ein 27-jähriger Beamter leicht verletzt. Die gesamte Situation wird von mehreren Passanten beobachtet, die jedoch nach Aufforderung ausreichend Abstand halten.

Die Einsatzmaßnahmen werden durch sogenannte Bodycams aufgezeichnet. Auf dem Altstadtrevier wurde der 24-jährige Mainzer ärztlich untersucht und musste auf richterliche Anordnung die Nacht bis 06:00 Uhr am Donnerstagmorgen bei der Polizei verbringen.

PM des PP Mainz vom 11.11.2021

Lautstarke Musik aus einer Wohnung an der Röttgersbachstraße rief eine Streifenwagenbesatzung am Montagabend (1. November, 22:30 Uhr) auf den Plan. Der 43-jährigen Bewohner öffnete den Polizisten zwar die Tür, beleidigte sie aber direkt als „Wichser“. Er schlug, trat und spuckte in Richtung der Beamten und weil er damit nicht aufhörte, besprühten die Uniformierten ihn mit Pfefferspray. Dann brachten die Polizisten den Duisburger zu Boden und legten ihm Handschellen an. Die Beamten fuhren den Alkoholisierten zur Behandlung ins Krankenhaus. Dort entnahm ihm ein Arzt auch Blutproben. Anschließend ging es für ihn zur Beruhigung und Ausnüchterung ins Gewahrsam. Zwei eingesetzte Polizisten hatten sich bei dem Widerstand verletzt und waren nach ärztlicher Behandlung nicht mehr dienstfähig.

PM der POL Duisburg vom 02.11.2021

Am Freitag, dem 29.10.2021, gg. 19 Uhr rief ein 12-Jähriger Junge über den Notruf an, dass sein Vater seine Mutter geschlagen habe. Die eingesetzte Streife kann den Beschuldigten, einen 37-jährigen Syrer , sowie den Anrufer und die 35-jährige Geschädigte im Treppenflur ihrer Wohnung in Bodenheim antreffen. Der Mann war alkoholisiert und aggressiv. Er folgte nicht den Anweisungen der Polizeibeamten, bespuckte sie und leistet heftigen Widerstand, bei dem beide Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Zur Überwindung des Widerstandes musste der Taser in Kontaktmodus eingesetzt werden. Im Anschluss erfolgte die Ingewahrsamnahme bis zur Ausnüchterung zum Morgen des nächsten Tages, um weitere Straftaten zu verhindern. Eine separate Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wurde erstattet, da der Mann seiner Frau u.a. einen Stuhl gegen den Kopf geworfen hatte und sie dadurch leicht verletzt wurde.

PM der PI Oppenheim vom 30.10.2021

An einer Ampelkreuzung in der Pariser Straße ist es am späten Mittwochabend zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein Funkstreifenwagen der Polizei und ein VW Golf kollidierten. Drei Menschen wurden verletzt, an beiden Fahrzeugen entstanden Totalschäden. Der Gesamtschaden liegt im höheren fünfstelligen Bereich.

Der Streifenwagen befand sich mit eingeschaltetem Blaulicht auf einer Einsatzfahrt und fuhr die Pariser Straße stadtauswärts in Richtung Reichswaldstraße. Als er gegen 23.15 Uhr die Ampel in Höhe Berliner Straße bei Grünlicht passierte, krachte ihm von links ein VW Golf mit voller Wucht in die Seite.

Während an dem VW die Front inklusive des Motorblocks abriss und der Wagen mitten auf der Kreuzung stehen blieb, wurde das Polizeifahrzeug durch die Kollision nach rechts geschleudert, über eine Grünanlage hinweg, und kam schließlich auf dem Gehweg der Reichswaldstraße an einem Laternenmast zum Stillstand.

Sowohl der 32-jährige Golf-Fahrer als auch die beiden Polizeibeamten im Streifenwagen erlitten Verletzungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Der 32-Jährige verließ es auf eigenen Wunsch noch in der Nacht, die beiden Polizisten mussten zur Beobachtung stationär bleiben.

Eine Streife einer anderen Dienststelle übernahm die Unfallermittlungen. Ersten Angaben des 32-jährigen Golf-Fahrers zufolge, war er trotz Rotlicht an der Ampel auf seiner Seite in die Kreuzung eingefahren. Die weiteren Ermittlungen laufen.

PM des PP Westpfalz vom 21.10.2021