Nachdem einem 56-jährigen Mann aus Erfurt am Samstag (29. Juni) der Inhalt seiner Geldbörse abhanden kam, konnten Bundespolizisten durch Auswertung von Videoaufzeichnungen zwei Tatverdächtige identifizieren und diese später vorläufig festnehmen.

Gegen 13:00 Uhr meldete sich der 56-Jährige auf der Wache der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof. Er erklärte den Einsatzkräften, dass er sein Gepäck in der Schließfachanlage im Hauptbahnhof eingeschlossen hätte. Seine Geldbörse habe er dabei in ein unabgeschlossenes Schließfach abgelegt, um besser hantieren zu können. Anschließend hätte er diese dann vergessen. Als er kurz darauf zu den Schließfächern zurückkehrte, war die Geldbörse noch dort, jedoch fehlten Bargeld, EC-Karte und sein Personalausweis.

Daraufhin werteten Bundespolizisten die Videoaufzeichnungen aus dem Bereich der Schließfachanlagen aus. Dabei stellten sie fest, dass zwei Frauen die Geldbörse gefunden und den Inhalt entnommen hatten.
Bundespolizisten fahndeten daraufhin nach den Frauen und konnten diese gegen 14:00 Uhr im Hauptbahnhof vorläufig festnehmen.

Die Beiden 22- und 23-jährigen Frauen aus Dortmund räumten die Tat ein und gaben das Eigentum des Erfurters zurück. Gegen die bereits wegen Eigentumsdelikten polizeibekannten Frauen leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Unterschlagung ein.

PM der BPOLD St. Augustin vom 01.07.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.