Am gestrigen Donnerstag gegen 12:00 Uhr wurde die Leitstelle der Bundespolizei von einem Mitarbeiter der deutschen Bahn darüber in Kenntnis gesetzt, dass im Gleisbereich des Husumer Bahnhofs ein verletzter Bussard liegen soll.

Eine in der Nähe befindliche Streife der Bundespolizei machte sich sofort auf die Suche und fand den am Flügel verletzten Greifvogel auch tatsächlich noch lebend im Gleisbereich (siehe Foto) vor.

Da die Beamten für für derartige Einsätze nicht über die richtige Ausrüstung verfügen, wurden die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Husum um Unterstützung gebeten. Diese legten den Vogel behutsam in eine Katzentransportbox und die Bundespolizisten brachten ihn dann im Anschluss zur Wildtierhilfe Nordfriesland.

Ein Anruf am heutigen Freitagvormittag bei der Wildtierhilfe ergab, dass es dem Bussard erfreulicherweise schon wieder besser gehen soll.

In diesem Zusammenhang ein wichtiger Hinweis der Wildtierhilfe Nordfriesland:
Sie haben ein verletztes oder hilfloses Wildtier gefunden? Sind Sie sich nicht sicher, ob es Hilfe benötigt? Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, soweit es unsere Möglichkeiten erlauben! Sie erreichen uns telefonisch unter: 0176-43871690

PM der BPOLI Flensburg vom 01.11.2019

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.