Am Sonntag, 22.03.2020, klärte die Bundespolizeiinspektion Köln eine Fahndung nach einer vermissten 16-Jährigen innerhalb kürzester Zeit auf.

Gegen 14:00 Uhr wurde die Bundespolizei über die Fahndung nach einem vermissten Mädchen aus Worms in Kenntnis gesetzt. Diese Meldung gab man umgehend an die Beamten im Kölner Hauptbahnhof weiter. Tatsächlich fanden die Polizisten bereits
10 Minuten später eine Jugendliche, auf die die Personenbeschreibung zutraf.

Auf Nachfrage gab sie einen falschen Namen an – einen passenden Ausweis führte sie allerdings nicht mit, so dass die Bundespolizisten genauer ermittelten.
Schließlich konnten sie anhand eines Schlüsselbundes mit Namensschild die Lüge aufdecken und mit einem Abgleich ihrer Fingerabdrücke die echte Identität feststellen. So wurde schon kurz nach Beginn der Fahndung wieder Entwarnung an die Familie gegeben.

Das Mädchen wurde durch die Bundespolizei in Gewahrsam genommen und ihre Mutter informiert, damit sie abgeholt werden konnte. Warum die Jugendliche weggelaufen war, blieb für die Polizisten ein Geheimnis.

PM der BPOLD St. Augustin vom 24.03.2020

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.