Ab der 38. Kalenderwoche werden uniformierte Kräfte der Polizeiinspektion Boppard in Zusammenarbeit mit der Bereitschaftspolizei verstärkt Präsenz in bestimmten Bereichen des Dienstgebietes zeigen. Hintergrund ist die Umsetzung eines Präventionskonzepts zu dem Thema „Diebstahlsdelikte an/aus Kraftfahrzeugen (Kfz)“. Die Anzahl dieser Delikte ist im Jahr 2019 im Zuständigkeitsbereich der PI Boppard gemäß der bereits veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik leicht angestiegen.

Bei den „Diebstahlsdelikten aus Kfz“ konnte festgestellt werden, dass nicht selten gezielt Diebesgut aus unverschlossenen Kfz entwendet wurde. Dabei ist es unerheblich, ob das Fahrzeug auf dem Supermarktparkplatz, auf der Straße vorm Haus oder in der Hofeinfahrt unterm Carport steht. Es müssen nicht zwingend hohe Beträge oder besondere Wertgegenstände sein, die die Diebe entwenden. Auch die klassischen „paar Münzen“ für den Parkautomaten oder den Einkaufswagen ergeben für die Täter in der Summe einen handfesten Betrag, wenn in einem Straßenzug gleich mehrere Fahrzeuge nicht verschlossen waren. Zudem wird ein Diebstahl aus unverschlossenem Kfz nur selten vom Opfer als Diebstahl registriert. Wer hat sich nicht schon mal die Frage gestellt: „Wo hatte ich denn noch gleich das Portemonnaie oder das Handy liegen gelassen, jetzt finde ich es nicht mehr!“

Vielleicht lag es im unverschlossenen Pkw und ein Dieb hat es „gefunden“. Seine eigene Schusseligkeit meldet letztlich niemand der Polizei, oder? Das Delikt bleibt unentdeckt. Die Polizei empfiehlt: Lassen Sie auch zuhause keine Wertgegenstände im Auto und schließen Sie immer und bewusst das Kfz ab.

Verdächtige Personen sollten Sie sofort der Polizei melden, die z.B. prüfend von Pkw zu Pkw gehen, ob das Fahrzeug verschlossen ist oder die ungefragt das eigene oder das Nachbargrundstück betreten, „um sich das Auto anzusehen“.

Zu den „Diebstahlsdelikten an Kfz“ zählen auch die Entwendungen von Kennzeichen.

In Anbetracht der Tatsache, dass gestohlene Kennzeichen nicht selten noch am selben Tag zur Begehung weiterer Straftaten eingesetzt werden, bedarf es bei etwaigen Feststellungen einer sofortigen Verständigung der Polizei. Diese kann daraufhin ohne großen Zeitverzug eine Fahndung nach dem/n entwendeten Kennzeichen einleiten.

Gerade im Hinblick auf die bevorstehende sog. „Dunkle Jahreszeit“ weist die Polizei auf zum Teil ganz einfach vermeidbare Risiken hin, um die Sicherheit des Dienstgebietes, entsprechend der insgesamt eher niedrigen Kriminalitätsrate, weiterhin zu erhalten.

Die Polizeibeamten/-innen werden bei eventuellen Feststellungen an geparkten Fahrzeugen die dazugehörigen Fahrzeughalter persönlich aufsuchen und sensibilisieren. Dies wird unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln erfolgen.

Sollten Sie sich vorab über das Thema Polizeiliche Kriminalprävention informieren wollen, finden Sie aktuelle Informationen im Internet unter www.polizei-beratung.de.

PM der PI Boppard vom 10.09.2020

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.