Einen 30-jährigen Deutschen nahm die Bundespolizei Trier am Mittwoch, kurz nach Mitternacht, bei der Kontrolle eines Reisebusses, im Stadtgebiet fest.

Gegen den bereits in der Vergangenheit mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen Mann, vor allem wegen Eigentumsdelikten, lagen zwei Haftbefehle vor.

Er wurde in beiden Fällen wegen Betrugsdelikten zu Haftstrafen von 3 Jahren sowie 1 Jahr / 10 Monaten verurteilt.

Ermittlungen ergaben, dass er nicht mehr aus dem offenen Vollzug in die Justizvollzugsanstalt zurückkehrte. Als Grund äußerte er gegenüber den Bundespolizisten, dass er sich „nicht gut genug betreut fühlte“.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erfolgte die Verbringung zur JVA Trier. Dort verbüßt er – hoffentlich zu seiner jetzigen Zufriedenheit – die noch offenen Restfreiheitsstrafen von 886 und 274 Tagen.

PM der BPOLI Trier vom 27.05.2021

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.