Gleich dreimal Pech hatte ein 78-Jähriger am Sonntagmorgen, den 6. Juni 2021: Er wurde gegen 07:35 Uhr von Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof Halle kontrolliert, woraufhin bekannt wurde, dass gegen den Mann ein Hausverbot für den Hauptbahnhof besteht. Bei der Kontrolle wies sich der Deutsche mit einem offensichtlich manipulierten vorläufigen Personalausweis aus. Hierbei wurde das Geburtsjahr mittels eines Stiftes verändert. Die eingesetzten Beamten nahmen den Mann daraufhin zur Dienststelle der Bundespolizei mit. Dort konnte die Identität des Mannes mittels eines in der Datenbank vorhandenen Lichtbildes zweifelsfrei festgestellt werden. Ein Abgleich seiner Personalien mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab einen Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Halle vom 23. März 2021. Dieser wurde aufgrund seines Nichterscheinens bei der Hauptverhandlung des gegen ihn aufgrund mehrerer Diebstahlsfälle geführten Gerichtsverfahrens erlassen. Deshalb wurde der 78-Jährige gegen 11:00 Uhr einen zuständigen Richter vorgeführt, welcher den Untersuchungshaftbefehl bestätigte.

Die Bundespolizisten verbrachten den Deutschen daraufhin in die Justizvollzugsanstalt Halle. Zudem muss sich der Mann wegen Urkundenfälschung und Hausfriedensbruch verantworten.

PM der BPOLI Magdeburg vom 07.06.2021

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.