Einem Polizeibeamten in seiner Freizeit ist es zu verdanken, dass die betrügerische Spendensammlung zweier Ganovinnen am Montagvormittag (4.11.) scheiterte. Der Polizist erkannte gegen 10.20 Uhr in der Kirchstraße vor der dortigen Postfiliale zwei Frauen mit blauen Kladden. Diese gingen zielstrebig auf einen 72-jährigen Mann zu, der gerade Briefmarken bezahlte. Eine Täterin hielt ihm eine der Kladden über sein Portemonnaie, ihre Komplizin bedrängte den Senior. Hier schritt der Beamte ein und bewahrte den Mann aus Groß-Zimmern vor schlimmeren Folgen.

Eine Täterin floh in Richtung Bachgasse, bei der anderen klickten die Handschellen. Die Flüchtende war circa 25 Jahre alt und trug eine graue Jacke. Sie hatte schwarze Haare, helle Haut und trug eine blaue Mappe mit sich. Die Festgenommene wurde zur Wache gebracht und muss sich jetzt in einem Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Spendensammelbetrug verantworten. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder der Flüchtenden geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei (K 23) in Verbindung zu setzen.

Quelle: PM des PP Südhessen vom 05.11.2013

Zeugen meldeten der Polizei am Sonntagmorgen (03.11.), um 11:15 Uhr einen in Schlangenlinien fahrenden Pkw-Führer auf der Lenneper Straße in Wipperfürth. Dazu sollte der Fahrer immer wieder stark abbremsen und dann wieder anfahren. In Höhe des Kölner Torplatzes entdeckte die Streifenwagenbesatzung den Pkw. Die geschilderte Fahrweise konnten die Beamten jetzt selbst beobachten. Auf Anhaltezeichen „Stopp Polizei“ und später zusätzlich noch mit Blaulicht, reagierte der Fahrer nicht. Bevor ihn die Streifenwagenbesatzung anhalten konnte, fuhr er zum krönenden Abschluss noch trotz roter Ampel über eine Kreuzung. Nach dem Anhalten mussten die Polizisten den 70-jährigen Fahrer aus Hückeswagen aus seinem Fahrzeug heben und ihn auf beiden Seiten stützend zum Streifenwagen begleiten. Alleine gehen war aufgrund des Alkoholpegels nicht mehr möglich. Auch gelang es dem 70-Jährigen nicht einen Alkotest durchzuführen. Die Beamten ließen dem Hückeswagener eine Blutprobe entnehmen, beschlagnahmten den Führerschein und leiteten ein Verfahren ein.

Quelle: PM der KPB Oberbergischer Kreis vom 04.11.2013

Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Anklam haben am Sonnabend, dem 02.11.2013, ein Konzert der Rechten Szene im sogenannten „Schweinestall“ in Viereck bei Pasewalk erfolgreich verhindert.

Mit mehr als 100 Polizeikräften wurde die Durchführung des für die Abendstunden geplanten rechtsextremistischen Konzerts, welches vom Veranstalter als private Feier deklariert war, unterbunden.

Die Polizei richtete mehrere Kontrollstellen ein und zeigte deutliche Präsenz in Viereck sowie in Pasewalk. Unterstützt wurden die Beamten von Kräften des Landesbereitschaftspolizeiamtes Mecklenburg-Vorpommern.

Insgesamt mussten neun Platzverweise ausgesprochen werden. Es kam zu keinerlei Störungen.

Quelle: PM der PI Anklam vom 02.11.2013

Gestern um 01.30 Uhr rief ein 28-jähriger Mann die Polizei, da seine Frau drohte, sich von einem etwa neun Meter hohen Mauervorsprung in der Davidgasse in die Tiefe zu stürzen. Die völlig verstörte 25-jährige Frau kauerte auf der hohen Mauer. Behutsam begannen die Polizisten ein Gespräch mit ihr. Erst nach 45 Minuten kletterte die 25-Jährige vom Mauervorsprung und begab sich in die Obhut der Einsatzkräfte. Private Probleme dürften der Auslöser für diese Verzweiflungstat gewesen sein.

Quelle: PA der LPD Wien vom 03.11.2013

Eine zirka 300 Kilogramm schwere Nachtspeicherheizung ist am Freitagmittag in einer Wohnung in Bad Oeynhausen umgekippt und hat eine 39-jährige Frau eingeklemmt. Die durch Hilferufe alarmierten Polizisten befreiten die Verletzte aus ihrer hilflosen Lage.

Mehrere Notrufe gingen gegen 13.23 Uhr bei der Einsatzzentrale der Polizei ein. Alle Anrufer berichteten von anhaltenden Hilfeschreie einer Frau aus einem Haus an der Hagenstraße. Als ein Streifenwagen wenig später am Einsatzort eintraf, hörten auch die Beamten diese Rufe und betraten das Haus. Schließlich konnten sie die Rufe einer Wohnung im Dachgeschoss zuordnen. Da niemand öffnete und die Hilferufe andauerten, brachen sie die Tür auf. Im Wohnzimmer fanden sie die 39-Jährige auf dem Boden liegend vor. Auf ihren Unterschenkel und Füßen lag die offensichtlich von der Wand nach vorne gekippte Heizung.

Noch bevor der angeforderte Notarzt und der Rettungswagen eintrafen, konnten die beiden Polizisten den schwere Gegenstand anheben und die Frau bergen. Nach einer Erstversorgung kam sie anschließend ins Krankenhaus. Auf Grund der Verletzungen und Schmerzen konnte die 39-Jährige noch nicht zum Unglückshergang befragt werden. Der Ehemann der 39-Jährigen konnte später über den Vorfall informiert werden.

Quelle: PM der KPB Minden-Lübbecke vom 01.11.2013

Als Beispiel für die gute Arbeit der Polizei in Sachen Prävention steht in jedem Fall die „Polizei-Beratung“, die jedermann hier aufrufen kann: http://www.polizei-beratung.de/